Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Hardware (Classic 16-/32-Bit) / Re: Transfertech Atari Mega ST-Bus LINK Karte
« Letzter Beitrag von thomas am Gestern um 22:23:17 »
Hallo Leute! Wir mir scheint habe ich auch so ein "Ding". Wer es brauchen kann, bitte PM an mich.
Da ich keine Idee hab, was es macht, kann ich es selbstverständlich nicht testen... :-)
VG Thomas
2
Suche / Re: Gumminups für Tastatur [erledigt]
« Letzter Beitrag von exxos am Gestern um 20:53:07 »
Überprüfen Sie Ihre Beläge anhand dieser Bilder

https://www.exxoshost.co.uk/atari/last/keyboard/index.htm
3
Suche / Re: Gumminups für Tastatur
« Letzter Beitrag von Arthur am Gestern um 18:06:14 »
Kann es sein, daß du die Gummis falsch verteilt hast? Ich weiß, daß zwei von den breiteren Tasten nur je ein Gummi haben. Ich erinnere mich nur gerade nicht welche. Es passiert dann häufig beim zusammen bauen, daß ein bis zwei Gummihütchen fehlen.

Klasse Hinweis!
4
Software (16-/32-Bit) / Re: Notator mit Dongle in Emulator nutzen?
« Letzter Beitrag von Lukas Frank am Gestern um 17:25:54 »
Da ist was für den roten Cubase Dongle ...
https://www.atari-forum.com/viewtopic.php?t=20130&hilit=cubase+dongle

... must du mal alles durchlesen. Ich meine da auch was gelesen zu haben über eine Nutzung im Emulator, keine Ahnung?
5
Software (16-/32-Bit) / Re: Notator mit Dongle in Emulator nutzen?
« Letzter Beitrag von Arthur am Gestern um 17:12:46 »
Ok, schade. Ich hatte gedacht, wenn ich den Dongle hätte, gäb es da eine gangbare Möglichkeit auf diese Wiese: auslesen und dann emulieren, oder so.

Wenn im Dongle nur ein EPROM oder PROM wäre, das ließe sich das bestimmt machen. Im Dongle ist aber eine Schaltung oder ein Chip der ein Geheimnis birgt das wahrscheinlich nicht statisch ist. So etwas für den Emulator zu bauen ist ein höhere Aufwand... da gibt es Dinge die haben eine höhere Priorität.

Dann muss ich einfach hoffen, dass mein ST nochmal 37 Jahre lebt. ;-)

Oder Tipp #1 von dbsys nutzen.
6
Software (16-/32-Bit) / Re: Notator mit Dongle in Emulator nutzen?
« Letzter Beitrag von Mado am Gestern um 16:28:02 »
Ok, schade. Ich hatte gedacht, wenn ich den Dongle hätte, gäb es da eine gangbare Möglichkeit auf diese Wiese: auslesen und dann emulieren, oder so. Dann muss ich einfach hoffen, dass mein ST nochmal 37 Jahre lebt. ;-)
7
Hardware (Classic 16-/32-Bit) / Re: Atari ST RAM - Fragen...
« Letzter Beitrag von Markus608 am Gestern um 16:19:34 »
Zitat
Interessant und lehrreich. Schönen Dank für diese Abhandlung.

Dem kann ich mich nur anschließen...

vielen Dank an Robert für diese umfangreiche Erklärung.

Edit:
Bevor das falsch rüberkommt, Danke natürlich auch für alle anderen Antworten zu meiner Frage...



Eigentlich müsste der Text in der Wiki Einzug halten, da steht im Moment sowieso eher wenig.



Gruß

Markus
8
Hardware (Classic 16-/32-Bit) / Re: Lighthouse Tastatur ...
« Letzter Beitrag von Lukas Frank am Gestern um 14:10:19 »
Die Schaltung aus den zwei TTL Bausteinen, einem Trimmer sowie einem großen Elko und einem 22k Widerstand ist wohl eine Art Festplatten Hochlauf Warteschaltung.

Habe jetzt alles geschickt bekommen incl. Tastatur und läuft jetzt. Habe einen 1k Widerstand als Pullup auf die 260/520 Tastatur Reset Leitung gelegt. Anstatt einem Adapterkabel habe ich eine RJ12 Buchse direkt eingebaut auch weil man diese Telefonkabel wohl mit neun Steckern gut quetschen kann aber das Kabel läßt sich gar nicht Löten auch mit reichlich Flußmittel nicht.
9
Software (16-/32-Bit) / Re: Notator mit Dongle in Emulator nutzen?
« Letzter Beitrag von dbsys am Gestern um 11:04:30 »
Für den Hardware Dongle von Notator SL gibt es keinen Ersatz. Er ist auch nicht auslesbar.

Schaue einfach nach einer vom Dongle-Zwang "befreiten" Version. Die gab's damals von "MCI" oder "Elite". Einfach mal ein wenig im Netz schauen. Die gecrackten Versionen dürfen hier nicht verlinkt werden....
10
Hardware (Classic 16-/32-Bit) / Re: Atari ST RAM - Fragen...
« Letzter Beitrag von dbsys am Gestern um 10:57:30 »
Würde mich bitte jemand aufklären was genau die Unterschiede sind zwischen ST-RAM, TT-RAM, Alternate RAM, Fast-RAM ?

Hallo Markus!

Alle Definitionen, die bisher abgegeben wurden sind richtig. Wahrscheinlich bringt Dich allerdings nicht zwingend weiter. Deswegen hier mal eine etwas andere Betrachtungsweise, die Dir vielleicht weiter hilft:

  • Alle RAM-Typen, die ungleich dem normalen ST-RAM (i.d.R. von Null bis 4 MByte) sind, kann man mit dem Oberbegriff "Alternate-RAM" belegen. Ausnahme bildet hier das ST-RAM vom Falcon und vom TT, was in der Tat größer als 4 MByte sein kann. Ebenso die ehemalige Erweiterung von Markus Wevelsiep, die eine echte ST-RAM Erweiterung für den normalen ST ist. Aber lassen wir diese Sonderfälle man raus, weil sie bei der Erklärung des "Alternate-RAMs" nicht zwingend weiter helfen.
  • Eine wichtige Unterscheidung ist nun, ob dieses Alternate-RAM im Adressraum eines 68000er liegt (Null bis 16 MByte) oder eben nicht mehr in den ersten 16 MByte-Adressraum liegen.
  • Letzteres ist beim TT der Fall. Hier liegt das "Alternate-RAM" oberhalb der 16 MByte Grenze und wird deshalb auch TT-RAM oder TT-Fast-RAM genannt.
  • Liegt das "Alternate-RAM" unterhalb der 16 MByte-Grenze, so beginnt es i.d.R. knapp nach dem normalen ST-RAM und kann - sinnvoll - bis zu 8 MByte groß sein. Man hat dann bis zu 12 MByte RAM zur Verfügung. Bei EmuTOS wird dies "Alternate-RAM" auch separat im Desktop-Drop-Down-Eintrag angezeigt. Bei TOS 2.06 wird dies als Summe im Desktop angezeigt. Verwaltet werden die beiden RAM Arten (ST-RAM und Alternate-RAM) bei beiden Betriebssystemen separat.
  • Besitzt man Erweiterungen, wie z.B. eine Grafikkarte, so kann und darf das Alternate-RAM sich nicht mit dem für die Grafikkarte reservierten Speicherbereich überdecken. Sonst liegt eine Adress-Kollision vor. Das Alternate-RAM muss in diesem Fall dann logischer Weise von der Größe kleiner sein.
  • Liegt das "Alternate-RAM" unterhalb der 16 MByte-Grenze so hat es eine wesentliche Einschränkung gegenüber dem ST-RAM: Ein DMA-Transfer von Floppy und/oder Festplattendaten ist auf dieses RAM nicht möglich. Die anderen DMA-Geräte, wie Blitter greifen sehr wohl auch auf dieses Alternate-RAM zu. Wie dies beim DMA-Sound ist, weiß ich nicht genau. Meines Wissens ist allerdings ein DMA-Transfer von Sounddaten auch nur über das normale ST-RAM möglich.
  • Weitere Besonderheit ist, dass der Videospeicher für alle Atari-Auflösungen auch zwingend im ST-RAM liegen muss. Dies wird allerdings vom Betriebssystem schon selbst geregelt.

Alternate-RAM kann einen schnelleren Zugriff ermöglichen. Dies ist aber abhängig auch von der Taktfrequenz des Prozessors und dessen Zugriffsmodus auf das Alternate-RAM. Das hängt stark von der Implementierung des Alternate-RAMs ab.

Beste Grüße
Robert

Interessant und lehrreich. Schönen Dank für diese Abhandlung.
Seiten: [1] 2 3 ... 10