Autor Thema: Anleitung für Gotek im SF354-Gehäuse mit Schickschnack  (Gelesen 1713 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.368
  • Sehr langer Urlaub.
Re: Anleitung für Gotek im SF354-Gehäuse mit Schickschnack
« Antwort #20 am: Di 15.01.2019, 23:04:17 »
Ich würde da garkeine Beine abknipsen, das ist Gefuddel. Auslöten geht mit ein bischen Übung ruckzuck. Und man hat ne saubere Sache, die auch wieder reversiebel ist. Und erstmal gucken, auch diverse 1040er Platinen habe die Lötbrücken.

Und beim 260ST/520ST(+) muss man da ganix tütteln, einfach die beiden externen Floppys miteinander vertauschen, je nachdem was man als A: gerade haben will.
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Online Neueralteruser

  • Benutzer
  • Beiträge: 277
  • Ohne Bild fehlt hier was
Re: Anleitung für Gotek im SF354-Gehäuse mit Schickschnack
« Antwort #21 am: Mi 16.01.2019, 16:14:49 »
Und beim 260ST/520ST(+) muss man da ganix tütteln, einfach die beiden externen Floppys miteinander vertauschen, je nachdem was man als A: gerade haben will.
Erwartest Du da nich' 'n bissl viel? Es sind immerhin ältere Geräte und damit ältere Buchsen! Eine Buchse ist neben seinen elektrischen Anschlüssen ein rein mechanisches Teil und könnte durch mehrfaches Ein-/Ausstecken ausleiern! Nein - ich würde schon - wenn ich überhaupt 2 Floppys anschließen will - einen Schalter einsetzen! Ein Umswitchen der Laufwerke erledigt auch viel schneller!
Nein - wichtiger ist es bei einem 1040 mit einem evtl, extern angeschlossenen GOTEK zu rechnen - und einen Punkt, nämlich vorhandene Entstördrosseln, an die man sich "hängen" könnte, habe ich auch gefunden - sie werden mit L29 und L39 angegeben!

Gruß
Burkhard Mankel

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.368
  • Sehr langer Urlaub.
Re: Anleitung für Gotek im SF354-Gehäuse mit Schickschnack
« Antwort #22 am: Mi 16.01.2019, 18:44:20 »
So schlimm ist es mit den Steckern auch nicht, guck dir mal den Riesen-DIN mal an, und so oft tut man ja auch nicht wechseln. Ansonsten packen wir die Originalhardware in Watte und lagern sie im Dachboden luftdicht ein und nehmen einen Emulator.

Und bevor ich den Schalter am Rechner anbringen würde, würde ich bei einem 520er die ohnehin schon durch den Gotek verhunzte SF354 zum Umschalten nehmen.
« Letzte Änderung: Mi 16.01.2019, 18:46:31 von 1ST1 »
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Online Neueralteruser

  • Benutzer
  • Beiträge: 277
  • Ohne Bild fehlt hier was
Re: Anleitung für Gotek im SF354-Gehäuse mit Schickschnack
« Antwort #23 am: Sa 19.01.2019, 14:56:03 »
Ob und wie und warum und ... eine Umschaltung in einem 520 notwendig ist und sein könnte, sollte wohl eigentlich nicht Sinn des Threads sein und ich möchte mich auch ganz deutlich entschuldigen, mich zu einer Debatte veranlaßt gesehen zu haben! Wie dem auch sei - das doch sehr labile OLED ohne zusätzliche Schutzscheibe, auf die es fixiert werden kann, läßt mich an eine Einbaumöglichkeit meinerseits in einen Mega ST oder 1040 zweiffeln! Also habe ich mir Gedanken gemacht!
@RealLarry
Wie hast Du das gelöst?
Wenn ich das hier in großer Vergrößerung sehe, glaube ich kaum daß eine Sichtscheibe vor der Anzeige ist:

(leider ist mir die Vergrößerung hier auch nur noch verschwommen gelungen)
Meine Idee für eine Sichtscheibe wäre ein Stück Makrolonglas, etwa 3,5x1,8 cm groß, das man folgender Maßen bearbeiten läßt:


Wenn jemand, weiß, wo mann so was bearbeiten lassen kann, könnte ich eine kleine Menge Material liefern! Vielleicht reicht auch der Tipp für eine Fa. die das las passend schneiden und fräsen kann!
Gruß
Burkhard Mankel

Offline RealLarry

  • Benutzer
  • Beiträge: 211
Re: Anleitung für Gotek im SF354-Gehäuse mit Schickschnack
« Antwort #24 am: Sa 19.01.2019, 16:45:08 »
Wie dem auch sei - das doch sehr labile OLED ohne zusätzliche Schutzscheibe, auf die es fixiert werden kann, läßt mich an eine Einbaumöglichkeit meinerseits in einen Mega ST oder 1040 zweiffeln! Also habe ich mir Gedanken gemacht!
@RealLarry
Wie hast Du das gelöst?

Gar nicht  :) Wie ich's beschrieben habe, hatte ich das OLED einfach mit Heißkleber auf die Innenseite des Cases gepappt und fertig. Der einzige, der da mit Fingern rumwurschelt bin ich und ich tatsche nicht auf meine ungeschützten Display herum ;)
Die Wirklichkeit ist bekanntlich nur eine Illusion, die durch den Mangel an Alkohol hervorgerufen wird.

Offline Atariosimus

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.352
  • Yesterday, when I was young
Re: Anleitung für Gotek im SF354-Gehäuse mit Schickschnack
« Antwort #25 am: Sa 19.01.2019, 18:12:27 »
Bei meinem OLED ist eine Scheibe davor. So was kann man auch selbst anfertigen.
Mega STE 4 MB Rev. B / TOS 2.06 / FPU 68881 / Sony MPF 920 Floppy / GigaFile / Eiffel 1.10 / NEC MultiSync LCD 1970GX / PEACOCK Tastatur / CHERRY Maus M5400 / PARCP USB 421 / Mustek 105 Homescan / SM 124 / Lasermaus / MU90R / QuickjoyTopStar / KAWAI MS720 / Junior Prommer V2.41 / Mega ST Tastatur / Blitz Floppy + Gotek / MCSWITCH / GABI

Online Neueralteruser

  • Benutzer
  • Beiträge: 277
  • Ohne Bild fehlt hier was
Re: Anleitung für Gotek im SF354-Gehäuse mit Schickschnack
« Antwort #26 am: Sa 19.01.2019, 18:16:26 »
Gar nicht  :) Wie ich's beschrieben habe, hatte ich das OLED einfach mit Heißkleber auf die Innenseite des Cases gepappt und fertig. Der einzige, der da mit Fingern rumwurschelt bin ich und ich tatsche nicht auf meine ungeschützten Display herum ;)
Das liest sich ganz so, als würdest Du meine Frage bezüglich "Display-Verglasung" in Mißkredit ziehst! So ist das aber gar nicht gemeint! Es sieht einfach schöner aus, wenn man mit so einem Schutzfenster eine plane Fläche erreicht!

Bei meinem OLED ist eine Scheibe davor. So was kann man auch selbst anfertigen.
Wie sieht die Bearbeitung bei Dir aus?
Gruß
Burkhard Mankel

Offline TPAU

  • Benutzer
  • Beiträge: 82
  • Atari-Fan der ersten Stunde! ;-)
Re: Anleitung für Gotek im SF354-Gehäuse mit Schickschnack
« Antwort #27 am: So 20.01.2019, 18:40:02 »
Was ist das denn fürn SF314 Floppyanschluß (Bild 1&2)? Bei mir ist eine Eingangsplatine mit Flachband und echtem Shugart drin ähnlich Bild 3
Wiviele unterschiedliche Floppyaufbauten hatte wohl die ST-Serie?
Das hab ich mir auch gedacht, als ich mein Laufwerk von innen sah. Dachte es gibt nur die beiden Varianten grosser und kleiner Auswurfknopf.

Zuvor hatte ich ein (russisches) Video gesehen, wo einer eine SF314 im gleichen Design, wie ich sie habe (grosser Auswurfknopf) zerlegt hat. Da hatte ich noch Hoffnung auf Standard-Verbindungen in meiner SF314.
Nebenbei entpuppt sich seine SF314 als SF354:  :D
https://www.youtube.com/watch?v=6wAWeU5Tu0M

Hab inzwischen ein Gotek, welches ich grad in meinem neu erworbenen 1040STF einbaue.
Muss mir nur noch was für's LED-Display überlegen. Entweder direkt ins 1040-Gehäuse reindremeln (wollt ich eigentlich nicht), oder ein kleines Gehäuse. Mal schauen...
https://flic.kr/s/aHsmyrFUTL

 ;)

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.542
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Anleitung für Gotek im SF354-Gehäuse mit Schickschnack
« Antwort #28 am: So 20.01.2019, 18:57:28 »
Das Gotek in den Laufwerkskäfig schrauben, Deckel druff, falls noch nicht geschehen die Platine schon einmal aufsetzen, alle Kabel kontrollieren und ggf. anschließen, vielleicht noch einmal alles testen und DANN den Gehäusedeckel montieren.

Schick. Und funktioniert :)



Gefällt mir gut wie du das umgesetzt hast.