Autor Thema: Atari Coldfire Project Reloaded  (Gelesen 399336 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.863
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Atari Coldfire Project Reloaded
« Antwort #640 am: Mi 25.08.2010, 16:15:51 »
Klar das die initialisiereung und Erkennung der Hardware  eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt. Das passiert auch bei (sorry) PCs bei jedem Bootvorgang erneut, obwohl viele Werte im CMOS-Ram eingestellt sind. Im Zeitalter von USB hat sich das auch nicht verbessert. Mann könnte mal vergleichen wie lange ein Amiga mit 600MHz CPU zum Booten benötig, dann kann man vielleicht Rückschlüsse ziehen, wenn die Firebee ihr MiNT von der Platte bootet.

Offline Mathias

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.567
Re: Atari Coldfire Project Reloaded
« Antwort #641 am: Mi 25.08.2010, 19:39:37 »
Die Bootzeit ist ja sensationell!!
Sag´ ich doch  8)

Wird eigentlich EMU-TOS das neue Standard-TOS
werden oder bleibt es bei den Plänen die
Firebee mit einem angepassten TOS 3.06
auszuliefern?
Oder kommt doch ein anpepasten TOS 4 vom Milan?

3.06 ist draußen, das davon keine Quellen gibt. EmuTOS ist halt jenes an dem die Open Source Jungs am liebsten weiterentwickeln.
Beim Rechner ist aber definitiv eine TOS-Lizenz dabei. Und das 4er sollte schon noch angepasst werden. Das ist aber dann erst nächstes Jahr in Arbeit denke ich. Das Ziel hat Fredi Aschwanden aber so definiert: "eigentlich sollte ja mal jedes TOS ungepatched drauf laufen" ;)
MegaST 4 mit Sounddesigner II MegaBus-Hardware und 56001, MegaSTE, Hades 040, MagiC Mac auf Mac OS 9 und eine FireBee.

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.863
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Atari Coldfire Project Reloaded
« Antwort #642 am: Mi 25.08.2010, 19:59:14 »
Ja, ich finde es auch schön das die Firebee fast fertig wirkt. Wir alle wissen aber das es noch ein ganz, ganz kleines bisschen zu tun gibt. ;) Und ja die Bootzeit ist standesgemäß für einen schnellen TOS-Computer der mit einem Flashlaufwerk, auf dem keine abzuarbeitenden Programme darauf sind wie z.B. Treiber, OS, Autoordner etc. . Mein Falcon ist aber auch schön schnell im TOS (MiNT dauert aber ;)).

Wie wird die CF eigentlich treibermäßig angesteuert. Ist der Treiber schon im OS integriert? Wird ein HDDRIVER dafür benötigt? Wird das EMU-TOS native mit langen Dateinamen umgehen können?

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.863
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Atari Coldfire Project Reloaded
« Antwort #643 am: Mi 25.08.2010, 20:12:28 »
Hallo Mathias, ich habe im Flurfunk gehört, es soll nur eine Kiste SAN CRISTOBAL DE LA HABANA EL MORRO und statt zwei Kisten Bier nur eine Kiste Bier mit der FireBee zusammen ausgeliefert werden. Findest Du das OK? ;D

Gruß Arthur

gstoll

  • Gast
Re: Atari Coldfire Project Reloaded
« Antwort #644 am: Mi 25.08.2010, 20:45:33 »
Aber irgendwie kommt das sehr sehr ablehnend rüber.
Mmh, ablehnend? Da vor einer Woche eine neue Version von Phoenix herausgekommen ist, habe ich mir halt so meine Gedanken gemacht.

Eigentlich hast Du ja genau das Richtige gemacht, dem Henk Bugreports geschickt, und die Software getestet.
Klar war das richtig, aber auch wenn das folgende etwas hart kling. Ich sehe mich als Entwickler von Anwenderprogrammen und habe keine Zeit und eigentlich keine Lust eine Compiler oder System zudebuggen.

Um beim AHCC zubleiben. Ich hatte nicht mal geschaft UDO zu compilieren. Das ist von der Größe nichst besonderes. Nach der Rückmeldung an Henk komme ich etwas weiter, aber der Compiler stürzt dann wieder ab. Das habe ich nicht mehr weitergegeben.

Aus den oben genannten Gründen die Entscheidung bei PureC zubleiben.

Mir ist klar, dass ich mich damit im Kreis drehe. Auf der einen Seite Programme mit CF Unterstützungen herauszugeben, aber Fehler im Compiler aus den oben genannten Gründen nicht weitergeben.

Das was Du als ablehnend gelesen hast, ist wohl ehr Frust.

Am Besten Du sagst mal was Du Dir genau wünscht  bzw. brauchst bzgl. Testen für Phoenix
Mir geht es nicht speziell um Phoenix. Ich bin auch kein professioneller Softwareentwickler, sondern Konfiguriere nur in SPS und PLS. Aber dort werden die Funktionen zu 100% getestet und dokumentiert.

Ist wahrscheinlich für ein Hobbyprojekt zuviel, aber wie wird z.B. sichergestellt, dass der m68k Emu funktioniert? Gibt es sowas wie ein Referenzprogramm?
Das Problem ist, ich kann dazu nichts beitragen, da ich mich weder mit den 68k noch CF Prozessoren und ihren Eigenarten auskenne.

Vielleicht mache ich mir auch nur zuviele Gedanken und sollte einfach mal abwarten.

Und GCC wird native laufen, was dann vermutlich schon zum komfortablen arbeiten taugt.
Du wirst zugeben das mir das mit meinem Milan nichts nützen wird ;)

Gerhard

PS: Ich hoffe ich störe den Feudentaumel nicht. Könnte noch anmerken Geschwindigkeit ist nicht alles.  >:D

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.863
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Atari Coldfire Project Reloaded
« Antwort #645 am: Mi 25.08.2010, 21:02:07 »
Ich bin ja kein Programmierer deshalb mal eine Frage: Ich dachte immer bei dem GCC ist es möglich z.B: auf dem PC auch Programme für andere Plattformen zu entwickeln...hab ich mich da getäuscht?

Offline Atari060

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.256
  • Atari !!!
Re: Atari Coldfire Project Reloaded
« Antwort #646 am: Mi 25.08.2010, 22:26:28 »
@Arthur: ja, das geht, sog. Crosscompiling.
Mikro z.B. macht das ausschließlich so, lässt den
Linux PC arbeiten und den Falcon genießen (das fertige
Programm)... ;)

@Gerhard: GCC läuft auf der CT60 in
akzeptabler Geschwindigkeit, will heissen,
für mich langts, kann aber verstehen,
dass es für Dich nicht ausreichend schnell ist,
Du machst damit ja mehr als ich ;)

GCC hat halt den Vorteil, dass man a)
crosscompilen kann und b) kannst Du halt
leichter Sourcen von anderen Systemen
übernehmen, aber das weißt Du ja eh ;)
Atari Falcon060

Offline m0n0

  • Benutzer
  • Beiträge: 983
Re: Atari Coldfire Project Reloaded
« Antwort #647 am: Sa 28.08.2010, 15:23:07 »
Habt ihr eigentlich schon das Video gesehen das die Firebee in Aktion zeigt?

http://www.youtube.com/watch?v=vGHCi6gBj8c&feature=search

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.863
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Atari Coldfire Project Reloaded
« Antwort #648 am: Sa 28.08.2010, 15:30:45 »
Habt ihr eigentlich schon das Video gesehen das die Firebee in Aktion zeigt?

http://www.youtube.com/watch?v=vGHCi6gBj8c&feature=search

Blätter mal auf Seite 42 zurück und scroll fast nach ganz unten. ;)

Offline Mathias

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.567
Re: Atari Coldfire Project Reloaded
« Antwort #649 am: So 29.08.2010, 11:43:00 »
Wie wird die CF eigentlich treibermäßig angesteuert. Ist der Treiber schon im OS integriert? Wird ein HDDRIVER dafür benötigt? Wird das EMU-TOS native mit langen Dateinamen umgehen können?
Der IDE-Treiber ist in EmuTOS integriert (Compact Flash Karten sind ja IDE).

Für lange Dateinamen brauchst Du MiNT.
MegaST 4 mit Sounddesigner II MegaBus-Hardware und 56001, MegaSTE, Hades 040, MagiC Mac auf Mac OS 9 und eine FireBee.

guest2371

  • Gast
Re: Atari Coldfire Project Reloaded
« Antwort #650 am: So 29.08.2010, 12:40:17 »
Da ich noch eine Firma habe und die FireBee noch viel Arbeit macht, habe ich leider nur ganz selten Zeit im Forum zu schreiben. (Hier verstehe ich wenigstens die Sprache!! :P) Vielen Dank jedenfalls für das Interesse und die Anregungen. Wir werden sie wenn möglich natürlich berücksichtigen.

Ich hoffe euch hat der Video gefallen trotz der bescheidenen Qualität. Trotzdem dass der FireBee läuft ist natürlich noch ein Haufen Arbeit zu tun. ;D

Startzeit: Wie richtig bemerkt wurde, dauert es natürlich dann länger wenn er noch ewig auf der Diskette nach dem Bootsektor sucht. Ich denke dieses Diskettengerödel beim Start werden wir rausnehmen. Wenn ihr einverstanden seid. Man kann ja das Diskettenzeugs initialisieren wenn man wirklich darauf zugreift. Ebenso dauert es länger, wenn er noch Auto-Ordner Programme ausführen muss. Aber der IDE/CF kann ja so 20MB/sec schaufeln, dann sollte das schnell erledigt sein.

Nachfolgend mal ein paar Informationen für Insider:

Batterie: Eine zusätzliche Batterie für die Uhr hätte schnell mal wieder ein paar Euro gekostet. Die Batterie und die Uhr schützen sich natürlich selbst. Wenn die Spannung zur Neige geht (3.12V) dann schickt der PIC eine Meldung zum Processor: "He, in 5 Sekunden musst du alle Daten gesichert haben. Ich dreh den Hahn zu!" Uebrigens, wenn man den Reset Knopf drückt werden die NVRAM-Daten ins RAM des PCI zurückgeschrieben bevor der Reset wirklich ausgeführt wird. Dies passiert unabhängig vom Betriebssystem. Nach dem Notaus läuft die Uhr noch schätzativ ein Jahr weiter, falls nicht nachgeladen wird.

Software Entwicklung: Ich verwende die Free- (bis 128kB Code) und jetzt Eval-Version des CodeWarriors von Freescale. Da ist auch gleich die Debug-Schnittstelle integriert. Diese Eval-Version soll nur 30 Tage laufen, dann sollte man bezahlen. Bei mir läuft sie schon ein Weilchen und hat noch keine Bezahlung verlangt. Das Ding geht so einigermassen, aber 1000.-- Euro ist sie nicht wert. Auf Windows 7 64bit läuft sie nur im XP-Modus und der Debug-Adapter von P&E wird nicht erkannt. Bei mit läuft sie daher auf einer XP-Maschine. Falls mal die Meldung betreffend Nachzahlung kommen sollte, werde ich einfach eine Neuinstallation machen und erst bezahlen, wenn sie auch auf Windows 7 64bit fehlerfrei(!! ;D >:D) läuft. Vincent Rivière arbeitet mit dem cross-GCC für das EMU-TOS. Für neue Software wäre es natürlich gut, nur Coldfire Befehle zu verwenden. Damit geht's einfach schneller. Also wetzt die Messer und entwickelt Software oder compiliert sie neu.

Betriebssystem: Es ist geplant die erste Version des FireBee mit dem EMU-TOS auszuliefern. Später soll dann das Falcon TOS4.0, usw. kommen. Das mitgelieferte BaS wird in der Lage sein, spätere Versionen des Betriebssystems bei euch vor Ort ins Flash zu brennen. Ebenso kann auch vor Ort zusätzliche Software für den PIC (PS2 mouse und keyboard, etc.) gebrannt werden. Falls was schiefgegegangen ist, kann man mittels DIP-Swicht auf dem Board auf die ursprüngliche Software zurückschalten.

Leider wurden wir von Rückschlägen nicht verschont und so hat das Leiterplatten-CAD an einer Stelle über die Durchkonataktierungen gefüllt. >:D >:D Bei den ersten 24 Boards müssen repariert werden. Trotzdem geht es langsam vorwärts und bei Einigen sollte an Weihnachten Weihnachten sein auch wenn die Software bis dann natürlich noch nicht fertig ist.

Aloha


Offline Turmfalke

  • Benutzer
  • Beiträge: 149
  • Alter schützt vor Atari nicht!!
Re: Atari Coldfire Project Reloaded
« Antwort #651 am: So 29.08.2010, 15:43:38 »
 
  Danke für die ausführlichen  Infos,

  einfach Klasse Arbeit.


  Gruß  aus Essen

  Reinhard
 
4xFalcon 030 (2xDDD_Tower)4x1040,3x1040STE

Mega ST 2,Mega STE 4/400.
TT 030 10 MB ST +16 MB TT Ram,  100er  Platte

alle 8 Bit-Atari-Rechner,ohne 800 und 1200 XL

Offline Atari060

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.256
  • Atari !!!
Re: Atari Coldfire Project Reloaded
« Antwort #652 am: Mo 30.08.2010, 07:47:35 »
Weihnachten an Weihnachten! So ein Timing hat Atari nie hinbekommen  ;D
Atari Falcon060

Offline tost40

  • Benutzer
  • Beiträge: 844
  • Firebee Nr. 12 ich bin dabei!
Re: Atari Coldfire Project Reloaded
« Antwort #653 am: Mo 30.08.2010, 08:30:46 »
Hallo,

uhhh, ob ich die 4 Monate noch überstehe  :P  ;)

Grüß von einem voller Ungeduld wartenden
Martin

Firebee,
Medusa T40,
Milan 060,
1040 STE, Monster, NetUSB, Unicorn

Offline dbsys

  • Benutzer
  • Beiträge: 4.083
  • n/a
Re: Atari Coldfire Project Reloaded
« Antwort #654 am: Mo 30.08.2010, 11:28:56 »
@HrMedusa: Vielen Dank für den interessanten Einblick und die ausführlichen Infos!

Schaut alles sehr vielversprechend aus.

Offline Heinz Schmidt

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.182
  • Atari, Linux, OS/2, MacOS, ... no need for Windows
Re: Atari Coldfire Project Reloaded
« Antwort #655 am: Mo 30.08.2010, 20:30:26 »
Hallo HrMedusa,

vielen Dank für die ausführlichen Informationen. Jetzt kann ich mich noch mehr auf Weihnachten freuen. Ich bin ganz schön neugierig auf die nächsten technischen Fortschritte.

Gruß & Dank
Heinz Schmidt
FireBee #8 im Test --- Milan 060/50, Ethernet, CF/SD-CardReader, DVD-RW, ATI Grafik --- Falcon CT63/CTPCI/ATI, CF-Card als HDD, Altec iDrive --- 1040 STE, 4MB, SatanDisk --- ...

Offline Mathias

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.567
Re: Atari Coldfire Project Reloaded
« Antwort #656 am: Mi 08.09.2010, 14:31:29 »
Hi!

Wir haben gestern ein paar hübsche Fotos veröffentlicht. Dabei handelt es sich um neue Bilder vom Serienmodell, daß sich derzeit bei mir in Wien befindet. Die Bilder können frei verwendet werden, für Magazine, Wiki-Artikel oder sonstiges.

http://acp.atari.org
MegaST 4 mit Sounddesigner II MegaBus-Hardware und 56001, MegaSTE, Hades 040, MagiC Mac auf Mac OS 9 und eine FireBee.

afalc060

  • Gast
Re: Atari Coldfire Project Reloaded
« Antwort #657 am: Mi 08.09.2010, 14:51:57 »
sehr schöne bilder.

ob es auch eines in originalgrösse gibt?

Offline Mathias

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.567
Re: Atari Coldfire Project Reloaded
« Antwort #658 am: Mi 08.09.2010, 14:55:58 »
Meinst Du jetzt eine gerade Ansicht von oben, oder ein auf Web zugeschnittene richtige Pixel?? Das alte Board in Originalgöße zum Ausdrucken kennst Du ja, oder?
MegaST 4 mit Sounddesigner II MegaBus-Hardware und 56001, MegaSTE, Hades 040, MagiC Mac auf Mac OS 9 und eine FireBee.

Offline Heinz Schmidt

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.182
  • Atari, Linux, OS/2, MacOS, ... no need for Windows
Re: Atari Coldfire Project Reloaded
« Antwort #659 am: Mi 08.09.2010, 15:26:31 »
Ja, sehr gute Bilder. Wäre doch schon Weihnachten ...
FireBee #8 im Test --- Milan 060/50, Ethernet, CF/SD-CardReader, DVD-RW, ATI Grafik --- Falcon CT63/CTPCI/ATI, CF-Card als HDD, Altec iDrive --- 1040 STE, 4MB, SatanDisk --- ...