Autor Thema: Was braucht ein neuer Atari Clone?  (Gelesen 7503 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Atari060

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.112
  • Atari !!!
Was braucht ein neuer Atari Clone?
« am: Di 10.03.2009, 16:06:40 »
Angeregt vom "Coldari" meine Frage an euch (auch wenn es die in ähnlicher Form schon öfters gab): Was müsste ein neuer Clone bieten (Soft- und Hardware) dass ihr umsteigt und eventuell sogar auch komplett auf einen PC o.ä. verzichten würdet?

Für mich wären es folgende Dinge:

- Vollwertiger Internetbrowser mit gängigen Codecs
- USB + Treiber(!) für Datenträger und Drucker
- DVD Player (besser Blu-Ray) + Software
- Falcon kompatibel, zumindest zur CT60 (Spiele und Demos)

Wäre der letzte Punkt erfüllt würd ich mich sogar von meiner Falcon Sammlung trennen, womit der neue Clone schon bezahlt wäre ;)
Atari Falcon060 - 95/25 MHz, 14/512 MB RAM, SuperVidel/Svethlana. Firebee Alpha Edition. Falcon030 mit Phantom PBS...

Offline Atari060

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.112
  • Atari !!!
Re: Was braucht ein neuer Atari Clone?
« Antwort #1 am: Mi 11.03.2009, 10:26:38 »
Also doch soviel  ;D
Atari Falcon060 - 95/25 MHz, 14/512 MB RAM, SuperVidel/Svethlana. Firebee Alpha Edition. Falcon030 mit Phantom PBS...

Offline Beetle

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 874
Re: Was braucht ein neuer Atari Clone?
« Antwort #2 am: Mi 11.03.2009, 14:49:46 »
Auf PC verzichten? Dann müsste schon ein komplettes Debian, Ubuntu oder ähnlich drauf laufen.

Häufig statt des PC benutzen?
Dann wäre ein guter Browser (sprich FF Port) wichtig. Wenn man für
Links auf Youtube den PC anmachen müsste wäre das schade, also wäre auch ein Flash Port fein.
X11 sollte unter MiNT anständig laufen. Dann kann man xChat, Pidgin etcpp recht einfach hinbekommen.

Wenn dann ein 56k DSP dazukommt, um Falcon kompatibel zu werden , bzw Ports von existierender Software zu vereinfachen wäre das doch cool, oder nicht?

Das ist wahrscheinlich leider alles unrealistisch.
Falcon ct63 ->68060@90MHz im Ex-ST Gehäuse, 14/512 MB, DVD-Brenner, 120GB SSD, EtherNAT (Netzwerk, USB), MicroCosmos (nur USB->IKBD Funktion), SuperVidel, 27" 16:9 TFT 2560x1440

Offline Atari060

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.112
  • Atari !!!
Re: Was braucht ein neuer Atari Clone?
« Antwort #3 am: Mi 11.03.2009, 16:15:25 »
Wohl war...

aber ich denke ja eben auch dass ein Browser das Wichtigste für unsere Plattform ist. Wenn X11 oder Gnome, KDE, etc. auf MiNT laufen würde bräuchtest ja kein anderes Linux mehr ;)
Atari Falcon060 - 95/25 MHz, 14/512 MB RAM, SuperVidel/Svethlana. Firebee Alpha Edition. Falcon030 mit Phantom PBS...

Offline FrederickMeißner

  • Atari Fanboy
  • Benutzer
  • Beiträge: 2.101
  • N/|\2d
Re: Was braucht ein neuer Atari Clone?
« Antwort #4 am: Mo 06.04.2009, 22:05:50 »
MIDI! Und eben das, was schon gesagt wurde.

Ich würde meinen PC sofort ausm Fenster schmeißen!

Offline djbase

  • Benutzer
  • Beiträge: 213
Re: Was braucht ein neuer Atari Clone?
« Antwort #5 am: Mo 06.04.2009, 23:06:20 »
Ich wäre in erster Linie mal für ein aktualisierstes OS samt ordentlichen Desktop. Es mangelt da an so vielem, was vereinfacht gehört. Danach bräuchte es einen USB-Stack, womit sich dann diverse Treiber nach und nach zufügen lassen sollten. Portierungen von MPlayer/VLC würde auch vieles wettmachen in Sachen Video.

Aber X11/Gnome/KDE auf MiNT? Das hätte dann für mich mit Atari in dem Sinn nichts mehr zu tun, da kann ich gleich Linux nutzen.

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.417
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Was braucht ein neuer Atari Clone?
« Antwort #6 am: Di 07.04.2009, 00:42:18 »
Wenn es ein richtiger Clone sein sollte, dann ist ein feines gut gepflegtes TOS im ROM wichtig. Das TOS vom TT oder Falcon gefällt mir zum arbeiten eigentlich gut. Ich ärgere mich über das bescheidene Filesystem gerade der ersten Ataris da diese mit großen Partitionen (unter TOS) nicht umgehen können und ohne HDDRIVER eine ordentliche installation von Mint mit ext2 nicht möglich ist. Partionierung auf dem Atari ist ein Krampf und nicht intuitiv oder logisch.

Das ext2 FS müßte dringend auf ext3 (mit Journal) erweitert werden. Die bekannten Fehler im TOS sollten behoben werden. Die Programmiersprachen sollten dahin gehend korrigiert werden dass die Funktionen im TOS so funktionieren wie ürsprunglich Dokumentiert. Der Autoordner gehört meiner Meinung auf den Müll (Dann doch lieber eine Autoexec die abgearbeitet wird und wo auch Parameter übergeben werden können) .

Zu viele Projekte sollte nicht zeitgleich kommen, denn wer passt sonst die Software (TOS, Mint, Treiber, Compiler) darauf an?
Lieber wär es mir wenn man die Kräfte sinnvoll konzentriert bevor ein halbgarer Atariclone entsteht.


Gruß Arthur



Offline Atari060

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.112
  • Atari !!!
Re: Was braucht ein neuer Atari Clone?
« Antwort #7 am: Di 07.04.2009, 08:20:30 »
@Arthur: Du hast in vielen Punkten Recht! Ich bin auch der Meinung dass TOS (bzw. MiNT) zum "Arbeiten" voll und ganz taugt. Ich benutze meinen Computer fürs Internet (HTML, Email, Banking), Korrespondenz über Snailmail, sowie zum Musik- und Bilderarchivieren und spielen... alles kann mein Falcon recht gut, nur etwas schneller und mit einer besseren Auflösung dürfte er das tun (Bilder und Internet). Deswegen würde ein schnellerer Atari meinen PC ganz schnell überflüssig machen.

Ext3fs wäre denke ich nicht so das Problem... mit Linux68k (Debian Sarge) hab ich schon eine eingerichtet...

Aber ein schönes Partitionierungstool wäre echt mal nicht schlecht... ohne dass man immer alles löschen muss...

@Djbase: Mplayer gibt es schon auf http://aniplay.atari.org Läuft recht ordentlich, vor allem unter Magic(!) lassen sich DivX Filme damit sehr schön abspielen (<=320*240)

MfG

Chris
Atari Falcon060 - 95/25 MHz, 14/512 MB RAM, SuperVidel/Svethlana. Firebee Alpha Edition. Falcon030 mit Phantom PBS...

Offline FrederickMeißner

  • Atari Fanboy
  • Benutzer
  • Beiträge: 2.101
  • N/|\2d
Re: Was braucht ein neuer Atari Clone?
« Antwort #8 am: Di 07.04.2009, 09:36:57 »
Klar, betriebsystem im ROM is Pflicht. Ich finde da sollte man sich etwas an gängigen Linux Systemen orientieren. TOS hengt da doch mitlerweile (meiner Meinung nach) zu weit zurück. Ein neues TOS muss auf jedenfall auch multimedial sein. Ich finde der Atari sollte nicht nur für uns wenige "freaks" noch atraktiv sein, sondern eben wieder für die breite Masse.

Zu speichen wäre das ganze doch einfach im Flash-EEPROM.

Offline tost40

  • Benutzer
  • Beiträge: 798
  • Firebee Nr. 12 ich bin dabei!
Re: Was braucht ein neuer Atari Clone?
« Antwort #9 am: Di 07.04.2009, 10:21:13 »
Hallo,

die breite Masse zu erreichen wäre zwar schön,
aber aus meiner Sicht wenig realistisch.

Wenn der neue Clone 200 x verkauft würde wäre dass eine SUPER -Sache!!!

Viel wichtiger ist aus meiner Sicht, dass die Hardware
auch über einen längeren Zeitraum verfügbar ist.
Ich denke da durchaus an 3 bis 5 Jahre.

Beim Milan war das ein riesen Problem.
Immer wenn ich einen kaufen wollte, gab es gerade
mal wieder keinen.
Es wären sicher einiges mehr Milane verkauft worden,
wenn Sie auch lieferbar gewesen wären.

Aber Lieferschwierigkeiten waren ja schon bei Atari
ein leidiges Dauerthema.

Viele Grüße
Martin
Firebee,
Medusa T40,
Milan 060,
1040 STE, Monster, NetUSB, Unicorn

Offline Atari060

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.112
  • Atari !!!
Re: Was braucht ein neuer Atari Clone?
« Antwort #10 am: Di 07.04.2009, 11:00:46 »
Ja und Atari hatte das gleiche Problem wie ein Hobby Entwickler: Kein Geld. Daher die Lieferprobleme... beim Falcon war es so und auch beim Jaguar... gerade beim Jaguar war es anfangs wie bei der Nintendo Wii... viele wollten ihn haben, aber es gab zu wenige davon... und nach einer gewissen Zeit hat sich keiner mehr um den Jaguar gekümmert und war "froh" dass er keinen bekommen hatte... Aber Atari musste die Geräte verkaufen um Geld zu haben um neue produzieren zu können... ein Teufelskreis...
Atari Falcon060 - 95/25 MHz, 14/512 MB RAM, SuperVidel/Svethlana. Firebee Alpha Edition. Falcon030 mit Phantom PBS...

Offline tuxie

  • Benutzer
  • Beiträge: 6.381
  • Falcon! Milan! Schuetzt die Raubvoegel!
Re: Was braucht ein neuer Atari Clone?
« Antwort #11 am: Di 07.04.2009, 11:42:48 »
Hallo,

also als erstes mal sollte ein neuer Cloen folgendes haben!

Er sollte erstmal exisitieren  ;D

USB, Ethernet 100Mbit reicht vollkommen.
Gute Grafik so das auch ein 24" TFT Angesteuert werden kann mit 1920x1280x32bit. Also PCIe sollte da drauf sein, weil AGP gibt es in absehbarer Zeit auch keine Karten mehr.

Der Rechner sollte nach dem OpenFirmware Konzept Arbeiten wie die Apple Rechner. Was vom Prinzip ja schon der Milan macht.

SATA Festplatten sollte er haben, da IDE auch fast vom Markt weg ist. Aber das sollte alles kein Problem sein, da es ja dafür Chips gibt die nur in das System eingepaßt werden muß.

Wenn ein Lauffähiges System Exisitiert, kann man auch Programmierer ermutigen etwas zu Programmieren.

Tschau Ingo


PC Intel i7 4820, 16gb quad @2400,Mac OS X El Capitan
http://tuxie.de http://hwbot.org/user/tuxie/

guest2123

  • Gast
Re: Was braucht ein neuer Atari Clone?
« Antwort #12 am: Di 07.04.2009, 23:04:27 »
Mal etwas dumm gefragt: Hat irgendwer schon mal überlegt, TOS oder Mint auf x86 zu portieren? So schwierig dürfte das eigentlich gar nicht sein. Es ist heute nunmal so, daß Intel die bei weitem beste Performance fürs Geld bietet (Apple ist schließlich nicht umsonst vom Power-PC auf Intel umgestiegen). In den Achtzigern waren die Motorola-Prozessoren noch weitaus leistungsfähiger als die Intel-Prozessoren, aber Intel ist spätestens seit dem 486 vorbeigezogen, während Motorola die Entwicklung der 68xxx-Linie eingestellt hat. Die Amiga-Leute habe übrigens das gleiche Problem - AmigaOS ist auch nur noch für eine Randgruppe interessant, aber dort gibt es mit AROS immerhin eine Alternative.

Gruß,

Oliver

Offline grishnak

  • Benutzer
  • Beiträge: 61
  • Power without the price!
Re: Was braucht ein neuer Atari Clone?
« Antwort #13 am: Mi 08.04.2009, 00:07:30 »
Also, geb mal meinen Senf als Newbie dazu:

Grundgedanke ist erst mal der, daß ein Clone einen PC wohl nicht in allen Belangen ersetzen kann, aber (hoffentlich) im Alltag 80-90% der Arbeit übernehmen kann, das wäre:

Im Internet surfen (für Standardsachen wie News lesen, Wikipedia, Downloads,...)

Emails schreiben

Musik hören (Aniplayer,...)

Textverarbeitung + DTP (letzteres mit Calamus kein Problem)

Bißchen Bildverarbeitung

CDs brennen

Bißchen Programmieren (zumindest einfache Programme, schön war's damals mit GFA-Basic)

Auf einigen Gebieten wird so ein Clone wohl längere Zeit  nicht an PCs rankommen (Flash-Animationen, Java...). Aber braucht man ja auch nicht ständig.

Dafür bietet ein Clone:

Keinerlei Probleme mit Viren. Ein Punkt, der bisher gar nicht angesprochen wurde, und eigentlich ja auch der einzige Ansatzpunkt ist, um einen Clone einem größeren Publikum schmackhaft zu machen. Eine Maschine für den Alltagsgebrauch und das Gröbste (Surfen, Emails, Textverarbeitung, Musik hören, CDs brennen...), ohne daß man sich Gedanken machen muß, ob man sich mal wieder einen Virus im Internet eingefangen hat oder schon Teil eines Robotnetzes ist. Gerade für den 08/15-Computeruser heutzutage ein richtiges Problem...

Was sollte der Clone auf jeden Fall haben:

Wie schon genannt den momentanen Mindeststandard auf PCs:

USB (zumindest am Anfang für Speichermedien)
SATA
gescheite Graphik (ausreichend zumindest für Fotobearbeitung)
Anschlußmöglichkeit eines Druckers (notfalls am Anfang über Postscript/PDF,  zumindest für Texte)
normale Musikausgabe
Ethernet
PCI-Steckplätze

Für den Rest gibt's dann, wie man im Forum sehen kann, genügend Bastler, die weitere Lösungen zusammenfrickeln (oder wäre hätte vor ein paar Jahren gedacht, daß man irgendwann an den ST Speicherkarten, PC-Tastaturen, .... anschließen kann)

Coldfire dürfte eine gute Lösung sein, da sicherlich viele sauber programmierte Atari-Programme entweder so schon laufen unter einer entsprechenden angepaßten Oberfläche, oder neu compiliert werden können, wenn der Sourcecode zur Verfügung steht.
Damit dürften in kurzer Zeit Dutzende von guten alten Programmen zur Verfügung stehen (z.b. Calamus).

Noch zu den Spielen: Es ist klar und sicherlich kein Muß, daß viele Spiele auch auf dem Clone laufen werden, denn wer unbedingt die alten Spiele spielen möchte, kann dies unter der alten Hardware machen, unter Suska oder unter Emulatoren und hat da seinen Spaß. Es reicht wenn eine Handvoll guter Spiele auch unter dem Clone läuft, ansonsten bremst die 100%ige Kompatibilität eher die weitere Entwicklung aus. Ich denke es reicht, wenn es eine Möglichkeit gibt, für Entwickler von anno dazumal oder wenn der Sourcecode noch vorliegt, diese neu für den Clone compilieren zu können. Wichtig ist nur, daß mit dem Clone eine neue einheitliche Plattform errichtet wird, unter der neue Programme standardmäßig programmiert und ältere Programme angepaßt werden können.

Und noch zu den Intel....-  Lösungen: Keiner will doch nen verkappten PC als Atarinachfolger benützen, bißchen Geeks sind wir ja alle noch... Sonst wird irgendwann der verkappte PC doch wieder nur als PC genützt, und es macht doch gerade Spaß abseits vom Mainstream etwas zu entwickeln, daß nicht jeder hat, aber doch sinnvoll im Alltag eingesetzt werden kann, und dem PC in manchen Belangen sogar überlegen ist (Stichwort: Virensicherheit)!
Momentan eingemottet: Atari Mega STE 4 MB 200MB Festplatte, diverse Ataris STs, original Atari Festplatte extern (20MB), Handscanner (war damals richtig cool)!

Im Gebrauch: Diverse Powermacs G3 + G4 unter OS9 und 10.4.
Calamus unter MagicMac (OS9)

Offline Atari060

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.112
  • Atari !!!
Re: Was braucht ein neuer Atari Clone?
« Antwort #14 am: Mi 08.04.2009, 10:54:09 »
Bestrebungen MiNT für x86 zu portieren existieren in der Tat... ich sehe da auch die Gefahr drin, dass es dann nur ein weiteres OS unter vielen für eine 08/15 Hardware wäre und dann wäre es fraglich ob tatsächlich jemand was für MiNT entwickeln würde, wenn das dann letztenendes doch "nur" ein weiteres Linux artiges Betriebssystem auf einem Standardpc wäre...

Das mit der Virenfreiheit ist auch meiner Meinung nach ein großer Vorteil der nicht x86 Hardware und könnte wenn die Softwarsuite passt durchaus ein Verkaufsargument sein.

Auch dass der Rechner vermutlich über Jahre nicht "veraltet" ist und der User nicht ständig nachrüsten muss wäre ein Argument.

Wegen der Spiele: Um die alten (ST-Spiele) geht es ja gar nicht. Auch nicht darum dass jedes Falcon Spiel darauf läuft, aber wenn man die CT60 als "low-end" des neuen Standards nehmen würde (und somit die neue Hardware, zumindest in großen Teilen CT60 kompatibel wäre --> DSP in FPGA ist ja eine sehr gute Idee) wäre das allemal besser als die Szene schon wieder zu spalten und die einen Freaks programmieren dann für die CT60 und kitzeln da das Beste raus (was definitiv passieren wird) und die anderen nehmen sich den Coldfire vor... Ich würde den Cut ab 040, oder 060 ziehen (soweit technisch möglich) und neue Software nur noch mit der Option -060 oder -Coldfire kompilieren und ob es dann auf dem "Rest" noch läuft ist dann uninteressant und höchstens im Einzelfall für den Nostalgiker noch interessant.

Spielen gehört zur Computerei dazu (meiner Meinung nach wurden die Dinger eigentlich nur dazu gebaut *g*). Spätestens seit Minesweeper und Solitär weiss das jeder ;) Aber GEM-Spiele wären ja eh kein Problem... aber wenn der Clone so endet wie der Milan, dass keine Spiele drauf laufen und keine dafür entwickelt werden, dann wäre das unendlich schade. Okay, SDL und co mal aussen vor gelassen, aber Running2 für den Milan hätte ich schon zu gerne gesehen!

Ich persönlich(!) will einen Falcon Nachfolger auf dem ich möglichst viele Falcon Spiele zocken kann (notfalls auch in einer Emulation) und dank möglicher DSP Option wäre der Coldari z.B. die erste Hardware die das unterstützen würde. Ich hab langsam echt die Nase voll davon dass ich 4 Rechner (Die CT60 zum Spielen, Programmieren und für Audio, den Milan für Graphiksachen, den STE zum Spielen von alten Sachen und den IBM Laptop für Sachen die der Rest nicht machen kann) für die unterschiedlichsten Belange rumstehen habe, wenn eine vernünftige Hardware das beheben könnte. Die CtPCI ist ja schon  in der letzten Entwicklungsphase und ich bin mir sicher dass dann der Milan bei mir wegfallen wird (selten oder nicht *g*), denn dann kann die CT60 das auch alles und ich bin mir sicher dass sogar die GemTV Karte mit dem PCI Bus funktionieren könnte... Woller könnte die Treiber ja notfalls anpassen und somit wären auch wieder ein paar Euros verdient... und der Falcon wäre wenigstens in der Lage Videos ordentlich aufzuzeichnen (DSP).

Flash und Java sind auf dem Coldfire möglich, da bin ich mir 1000%ig sicher. Java konnte mein Siemens Handy mit 120 MHz CPU ;) Und youtube sollte auch gehen. Keine HD-Videos, aber normale Flash Videos (zumindest die heruntergeladenen, beim Stream müsste man mal sehen) sollten schon gehen...

@Dl1yov: ARanyM gibt es doch auch... das "Gleiche" wie AROS für den Amiga, nur für den Atari (TOS) und somit besser  ;D Virtuelle Maschine = virtueller Clone...

Naja, aber Ingo hat Recht, der Clone müsste vor allem erstmal erhältlich sein... aber ich wollte diese Diskussion ja eigentlich nur deswegen anregen, da ich hoffe, dass Entwickler wie Medusa mitlesen und sehen was die Erwartungen der User an eine neue Hardware sind.

Es ist klar immer schwer alles unter einen Hut zu bekommen, aber die meisten hoffen doch zumindest dass eine vernünftige Internetlösung kommen wird. Ich sag einfach Firefox dazu. Ob dann die Plugins wie Flash kommen ist erstmal egal, aber ein optimal angepasster moderner Browser und man könnte mit dem Argument "virenfrei ohne dass Sotware benötigt wird" vielleicht schon ein paar neue User gewinnen und wie ich schon gesagt habe, langfristig müssen neue User gewonnen werden, sonst schrumpft die Szene immer weiter.

Und das ist das Letzte was ich will.

Es kann doch nicht sein dass Millionen Menschen sich wie die Lemminge auf neue Hardware stürtzen, weil sie die "brauchen" um Texte zu schreiben.

Ich bin mir sicher, dass ich mehr mit meinen Ataris mache als die meisten PC User mit ihren Rechnern (nur eben auf 4 Geräte verteilt) und ich kenne Leute die Kaufen sich jeden Monat ne neue CPU oder sonst irgendeinen Schwachsinn, weil dann Vista bei ihnen schneller läuft und sie näher an den 6.0 Geschwindigkeitsindex kommen... wie bekloppt ist diese Welt geworden...  ???

Ich will dass ein neuer Clone bis zum letzten MHz ausgereizt wird und diesen "Lemmingen" gezeigt wird, dass man mit einem Zehntel der Rechenleistung ihres PCs genau das Gleiche machen kann wie sie. Dass es Bereiche gibt (HD-Film Bearbeitung und umcodierung, sowie 3-D Spiele) wo es einfach nicht so geht wie an einem schnelleren Rechner ist mir auch klar, aber gerade wenn ich mir den Falcon mit CT60 als Referenz hernehme, der noch nichteinmal zu 50% ausgereizt wurde (Mikro hat gesagt, dass sein Quake Port, der in 320*240 läuft ohne weiteres auch in 640*480 zu machen wäre... fragt mich aber jetzt bitte nicht warum er es dann nicht gemacht hat... war schon länger her), dann wird es noch einmal einen richtigen Push geben mit einer Graphikkartenlösung und zwar ohne dass die CPU Programmierung deswegen besser werden muss und dann wird man in 2-3 Jahren vielleicht Dinge sehen, die man bisher nie auf einem TOS Rechner für möglich gehalten hätte. Ein Clone der die 4 fache Rechenleistung einer 66 MHz CT60 hat, eine vernünftige GraKa und ein schnelles RAM, ohne den Flaschenhals Systembus (im günstigsten Fall 25 MHz beim Falcon) soll dann keine popligen Flash Animationen abspielen können, oder einen schnellen Browser bieten können... das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Wir reden ja nicht von PCs, sondern von richtigen Computern  ;D

Wenn er kommt und es genügend Software-Entwickler gibt, dann wird der neue Clone total rocken!

Und sollte es tatsächlich nochmal einen PowerPC TOS Rechner geben, wo wir endlich auch in den GHz bereich vordringen, dann ist der "Atari" der neue Mac... Macs sind nur noch PCs. OSX läuft mit Crack auf jeder 08/15 PC Hardware. Einen neuen Mac werde ich mir nie wieder kaufen (der G3 war klasse... da liefen unter Virtual PC Spiele die auf dem PC 800 MHz als Mindestanforderung hatten auf meinem 350 MHz G3... kein Witz!), aber ein neuer "Atari" das wäre Hardware in die ich investieren würde ;)

Atari Falcon060 - 95/25 MHz, 14/512 MB RAM, SuperVidel/Svethlana. Firebee Alpha Edition. Falcon030 mit Phantom PBS...

Offline FrederickMeißner

  • Atari Fanboy
  • Benutzer
  • Beiträge: 2.101
  • N/|\2d
Re: Was braucht ein neuer Atari Clone?
« Antwort #15 am: Mi 08.04.2009, 10:57:23 »
Videos kann man doch jetz schon gucken.
Für mich würde ein Klon den PC vollständig ersetzen, wenn

- er gute Audio Hardware hat
- MIDI
- USB
- Betriebssystem im ROM (may be flash EEPROM)
- Multimediale Fähigkeiten
und Internetz...

Fast alles knn der Falke ja schon, aber nunja... Wäre toll wenn ein Computer das von sich aus können würde.

Ich würde es im übrigen extrem gut finden, wenn er wieder wie die 1040 STx und der Falcon designed wären, also rechner klebt an Tastatur. Is schwer, aber nich unmöglich.

Mir fällt gerade noch ein: Wie wäre es denn wenn man vollständig auf Festplatten verzichten würde und alles über flash machen würde. Ja, 2 TB sind wohl nch nicht möglich, aber Wozu auch???
« Letzte Änderung: Mi 08.04.2009, 10:59:44 von FrederekMeißner »

Offline djbase

  • Benutzer
  • Beiträge: 213
Re: Was braucht ein neuer Atari Clone?
« Antwort #16 am: Mi 08.04.2009, 14:45:28 »
@Djbase: Mplayer gibt es schon auf http://aniplay.atari.org Läuft recht ordentlich, vor allem unter Magic(!) lassen sich DivX Filme damit sehr schön abspielen (<=320*240)

Kann ich damit DVD ansehen? Wie ist es mit VideoCDs? Aktuelle Codecs? Die letzte Version von Aniplayer ist wohl auch schon 5 Jahre alt.

Offline tuxie

  • Benutzer
  • Beiträge: 6.381
  • Falcon! Milan! Schuetzt die Raubvoegel!
Re: Was braucht ein neuer Atari Clone?
« Antwort #17 am: Mi 08.04.2009, 15:20:45 »
Wenn es die Leistung her gibt ja, denn unter Mint ist ja Mplayer Portiert worden und der funzt auch mit allen codecs
Tschau Ingo


PC Intel i7 4820, 16gb quad @2400,Mac OS X El Capitan
http://tuxie.de http://hwbot.org/user/tuxie/

Offline Atari060

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.112
  • Atari !!!
Re: Was braucht ein neuer Atari Clone?
« Antwort #18 am: Mi 08.04.2009, 16:00:29 »
Also Mplayer hat alle Codecs die in der Linuxversion auch enthalten sind... ist wie Ingo schon schrieb eben etwas langsam, je nach Rechenleistung... unter Aranym geht es recht flott und auf meinem 1,3 GHz Laptop geht DVD angucken soweit ich mich erinnere damit.

Der anderen MPlayer (ein Atari Programm das so heißt) kann auch DVDs abspielen... allerdings ist das eher eine Dia Show... in schwarz/weiss und ohne Ton geht es mit 8 FPS auf der CT60 ;)

Wie ich schon sagte, soooo schlecht sieht es gar nicht aus und der MPlayer wurde noch nichteinmal mit assembler optimiert.
Atari Falcon060 - 95/25 MHz, 14/512 MB RAM, SuperVidel/Svethlana. Firebee Alpha Edition. Falcon030 mit Phantom PBS...

Offline djbase

  • Benutzer
  • Beiträge: 213
Re: Was braucht ein neuer Atari Clone?
« Antwort #19 am: Mi 08.04.2009, 17:00:33 »
Gut, wenns MPlayer direkt schon gibt, dann passt es ja. Das die Geschwindigkeit auf aktuellen Ataris nicht immer ausreichend ist, ist klar. Dafür kommt ja dann neue Hardware.