Autor Thema: GOTEK (i/a)m Mega ST(E)  (Gelesen 1307 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Neueralteruser

  • Gesperrter Benutzer
  • Benutzer
  • Beiträge: 501
  • Ohne Bild fehlt hier was
GOTEK (i/a)m Mega ST(E)
« am: Mo 16.09.2019, 04:56:45 »
Eines Vorab: Diesen Beitrag habe ich als Infothread und weniger zur Diskussion vorgesehen - es wäre daher schön, daß ein Mod. ihn anpinnt, damit er jederzeit für jeden Unterstützungssuchenden leicht zu finden ist ...

Nachdem nun meine Tests mit der ersten GOTEK (weitgehend) erfolgreich abgeschlossen sind und sie nur noch auf den Einbau warten muß, denke ich an de Beschaffung weiterer Geräte dieser Art, um sie für andere ST's einzurichten. Dabei fiel mir auf, daß die neueren GOTEKs einen Pin mehr am Programmerport enthalten:
Auf der Suche nach Informationen und Schaltplänen dazu ob und wie der zusätzliche Pin für mich/uns interessant sein könnte, stolperte ich über einen älteren Thread und den dort von @Lukas Frank veröffentlichten Schaltungsteil der Floppyanschlüsse eines Mega STE - und mir fiel es wie Puppen (frei nach Terence Hill) von den Augen. So einfach wie ich es bisher dachte, ist es ja gar nicht. Ursprünglich wollte ich einfach beide Wege eines 2xUm mit jeweils einer Brücke verbinden, was zur Folge haben dürfte daß ich zeitgleich mit einer Schalterstellung DS0 parallel mit dem PullUp verbinde, der offriziell an die externe Buchse Pin 6 angelegt ist und in der anderen Stellung beide DS Signale an den Pin 10 der internen Floppy angelegt werden. Beides hat wohl zur Folge, daß kein Floppybetrieb mehr möglich sein dürfte. Nein - wichtig ist eigentlich nur der Jumper, an dem beide DS Leitungen anliegen:
- W1 beim Mega ST
- W402  beim Mega STE
- W301  beim 1040 STE
(Auf Letzteren will ich in diesem Beitrag nicht weiter eingehen - nur so viel: Es dürfte uneingeschränkt auch auf diesen anwendbar sein, was den Mega STE betrifft!)
An betreffender Brücke können wir an den Außenkontakten die DS Signale abgreifen und an dem Innenkontakt das gewünschte DS Signal an die externe Buchse weiterleiten. Jetzt gilt zu überlegen: Will man die GOTEK als zweites internes Laufwerk haben? Generell ist die DSx-Verbindung zur internen Floppy aufzutrennen - im geeignetesten Fall am Flachbandkabel Pin 10-12 (und ich glaube kaum, daß es bei den übrigen noch verbundeen GND-Leitungen nötig ist, Leitung 11 wieder mit dem MoBo zu verbinden ...). Alles Übrige kann man meinen skizzierten  Schaltungstipps entnehmen (und dann mache ich für heute erst einmal Schluß):

Links M-ST               Rechts M-STE
Für die interne (auf DS0 gejumperte) Floppy 1 ist der untere Schaltweg wichtig und für eine interne (auf DS1 gejumperte) Floppy 2 der Mittlere, während der obere Schaltweg einem externen betrifft!
Schluß für heute . ich bin müde!
Gruß
Burkhard Mankel

Juli 2019: Ich hoffe ich werde mal endlich die Zensur los, damit ich meine vor Rechtschreibfehler strotzenden Beiträge wieder editieren kann ...

14.10.2015: Eine Hoffnung, die sich scheinbar in diesem Leben nicht mehr erfüllt !!!
Naja - das wird wohl in diesem Leben nix mehr !!!