Autor Thema: TT030-Einbausituationen  (Gelesen 659 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.769
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: TT030-Einbausituationen
« Antwort #20 am: Mi 29.05.2019, 17:22:39 »
Ja habe bei mir TermPower auch nachgerüstet mit einer kleinen SMD 1A Sicherung plus Diode und stecke extern wenn da nichts dran ist einen Abschlusswiderstand drauf. Mein Mainboard hat intern keine Arrays mehr.
Hast Du Termpower auf Pin 25 des externen Anschlusses gelegt? Ist das dann auch gleichzeitig an Pin 26 der Pfostenleiste (interner SCSI)? Oder gibt es da eine Trennung?

   Achtung: ATARI hat den Pin25 TermPwr nicht mit Spannung versorgt,
   es muß also dafür gesorgt werden, daß die Geräte (Festplatten,
   Wechselplatten, MO-Laufwerk, Streamer, etc.) die benötigte Span-
   nung liefern oder man versorgt Pin 25 des externen SCSI-Ports (25
   pol SUB-D-Buchse)
über eine 1N4001 Diode (oder Schottky 1N5817) eine
   Sicherung (maximal 1 Ampere) mit der erforderlichen Spannung.

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.318
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: TT030-Einbausituationen
« Antwort #21 am: Mi 29.05.2019, 17:39:24 »
Hast Du Termpower auf Pin 25 des externen Anschlusses gelegt? Ist das dann auch gleichzeitig an Pin 26 der Pfostenleiste (interner SCSI)? Oder gibt es da eine Trennung?

Liegt zusammen auf TermPower

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.769
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: TT030-Einbausituationen
« Antwort #22 am: Mi 29.05.2019, 17:49:52 »
Mit hilfe eines 5€ Multimeter ist das in einem Moment überprüft. :D

Offline ari.tao

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.233
  • a tha yo ga a nu sha sa nam
Re: TT030-Einbausituationen
« Antwort #23 am: Mi 29.05.2019, 18:14:47 »
Falcon+ddd32MHz, TT+CrazyDotsGK und noch ein paar andere.

Offline ari.tao

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.233
  • a tha yo ga a nu sha sa nam
Re: TT030-Einbausituationen
« Antwort #24 am: Do 30.05.2019, 01:41:35 »
Für die IDE-Geräte ist mir die Rückwand zu weit entfernt.
Auch ein 60cm langes IDE-Kabel sollte imho kein Problem sein - bloß ein ´open end´ darf es nicht haben. Eine Alternative wäre der Weg über lange dünne SATA-Leitungen, wie zB. @atari-inside ihn gegangen ist:
   https://forum.atari-home.de/index.php/topic,13057.msg212888.html#msg212888
Inzwischen habe auch ich mir diese Möglichkeit bestellt, weiß aber noch nicht, ob das auch am Thunder funzt.

Eng wird es für die CF-Adapter und das Gotek in der Butterdose.
Wie ich in meinem Floppy-Thread schon angedeutet habe, bin ich der Meinung, das zwei Floppies in einem TT nicht mehr zeitgemäß sind, ja daß sogar _eine_ Floppy dort intern schon zweifelhaft erscheint. Möglicherweise werde ich eine CE anstelle der internen Floppy in meinen TT einbauen - falls es nicht doch ein Gotek wird. Aber auch die Vorstellung, anstelle der internen Floppy den Platz für einen CF-Slot (IDE-Slave für den DatenTausch) zu nutzen und Floppies (einschl. Gotek) nur noch extern bei Bedarf anzuschließen, erscheint reizvoll. Der andere CF-Slot (IDE-Master für das System & Co.) käme dann auf die Geräte-Rückseite. Den übrigen Platz in der Butterdose möchte ich lieber für andere Dinge freihalten.
Falcon+ddd32MHz, TT+CrazyDotsGK und noch ein paar andere.

Offline ari.tao

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.233
  • a tha yo ga a nu sha sa nam
Re: TT030-Einbausituationen
« Antwort #25 am: Do 30.05.2019, 03:15:40 »
Auf dem Board befinden sich die Terminatorwiderstände für den externen Anschluß, wenn dieser nicht benutzt wird. (Das hatte ich vermutet)
Nein, die drei WiderstandsArrays terminieren _NICHT_den_externen_Anschluß_, sondern den TT (ie. das MB) als Gerät. Das ist ein feiner, aber nicht unwichtiger Unterschied. Diese Aussage bedeutet nämlich, daß da nur terminiert wird, wenn der TT eingeschaltet ist - weil die W-Arrays ihre Stromversorgung aus dem TT und nicht von der TermPower-Ader des Busses beziehen. Für eine Platte (egal, ob intern oder extern), die _per_Jumper_ terminiert ist, gilt das analog.
Wenn Du eine SCSI-Kette bauen willst, an der nicht immer alle End-Geräte eingeschaltet sein sollen, so mußt Du dies berücksichtigen.
Für mein Tandem habe ich deshalb die Terminierung meines F30 (obwohl der Falcon iGgs. zum TT den Bus genuin mit TermPower versorgt) noch extra modifiziert. Auf diese Weise kann ich TT und F30 sowohl je einzeln als auch zusammen einschalten. Wenn das gemeinsame Plättle nicht im TT säße, dann müßte auch der noch über den Vorschlag von MR hinaus genauso modifizt werden.

Natürlich könnte man diese Schwierigkeit auch umgehen, indem es keine eigentlichen EndGeräte gibt, ie. indem an beiden Enden externe Terminatoren sitzen (die ihren Saft aus der TermPower-Ader des Busses beziehen). Ich habe es vorgezogen, lieber zwei Dioden in meinen F30 einzulöten.
Falcon+ddd32MHz, TT+CrazyDotsGK und noch ein paar andere.

Offline CDAR-504

  • Benutzer
  • Beiträge: 60
  • Bin wieder da!
Re: TT030-Einbausituationen
« Antwort #26 am: Do 30.05.2019, 16:56:18 »
Vielen Dank für die Ratschläge und Designvorschläge.
Ich bin zur Zeit viel unterwegs und kann deshalb nicht mal eben mit einem Multimeter nachmessen.
Ich werde jedenfalls, soweit noch nicht geschehen, die Mainboard-Terminierung entfernen und statt dessen den TT Termpower für den SCSI-Bus liefern lassen.
Auf dem Board befinden sich die Terminatorwiderstände für den externen Anschluß, wenn dieser nicht benutzt wird. (Das hatte ich vermutet)
Nein, die drei WiderstandsArrays terminieren _NICHT_den_externen_Anschluß_, sondern den TT (ie. das MB) als Gerät. Das ist ein feiner, aber nicht unwichtiger Unterschied.
   
Nun, das ist jetzt Haarspalterei. Tatsächlich werden nicht Geräte terminiert, sondern die Busenden. Nur wenn dies zufällig ein Gerät ist, fällt das zusammen. Da normalerweise die interne HDD an einem Ende das letzte Gerät ist, befindet sich dort selbstverständlich eine Terminierung. Das andere Ende des SCSI-Bus ist bei einem unbeschalteten externen Anschluß eben dieser. Also sind die auf dem Mainboard befindlichen Widerstandsarrays für diesen.  Wenn externe Geräte angeschlossen werden, verlängert sich das Busende und die Terminierung auf dem Mainboard muß weg. Um also extern etwas anzuschließen muß man das Gehäuse öffnen und die Widerstandsarrays entfernen, weil der TT nicht mehr Endgerät ist. Das war von Atari eben ein schlechtes Design.

Offline ari.tao

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.233
  • a tha yo ga a nu sha sa nam
Re: TT030-Einbausituationen
« Antwort #27 am: Fr 31.05.2019, 13:25:54 »
Wie 1ST1 in #19 schon berichtet hat, verhält sich der SCSI-Bus des TT manchmal auch ohne W-Arrays sehr gutmütig, das ist auch meine Erfahrung.
Falcon+ddd32MHz, TT+CrazyDotsGK und noch ein paar andere.

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.769
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: TT030-Einbausituationen
« Antwort #28 am: Fr 31.05.2019, 18:02:38 »
Was Atari sich hier wieder gedacht hat, intern zu Terminieren, statt gleich Termpower mit zu liefern und einen aktiven Terminator für den SCSI-Anschluss mit zu liefern, das weiß wohl nur deren Rechnungshof. :D Power without blah bla...

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.555
  • Sehr langer Urlaub.
Re: TT030-Einbausituationen
« Antwort #29 am: Fr 31.05.2019, 18:06:55 »
Was Atari sich hier wieder gedacht hat, intern zu Terminieren, statt gleich Termpower mit zu liefern und einen aktiven Terminator für den SCSI-Anschluss mit zu liefern, das weiß wohl nur deren Rechnungshof. :D Power without blah bla...
Hab ich doch oben erklärt, siehe #19.
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline CDAR-504

  • Benutzer
  • Beiträge: 60
  • Bin wieder da!
Re: TT030-Einbausituationen
« Antwort #30 am: So 02.06.2019, 16:36:20 »
Bzgl. des zweiten externen SCSI-Anschusses hab ich jetzt aufgegeben. Das werde ich jetzt nicht mehr realisieren. Dafür hätte ich den Platz gehabt, aber ich bin genervt. Ich habe mehrere Bestellungen für einen passenden Adapter getätigt und jedesmal etwas anderes erhalten. Mal können die Lieferanten nicht zwischen männlich und weiblich unterscheiden, mal können sie nicht zählen. Zuletzt habe ich ein Slotblech erhalten, das innen einen 50pol. männlichen Pfostenstecker besitzt (das wollte ich), aber außen sitzt statt eines 68pol. Mini-Sub-D weiblich doch nur ein 50pol Mini-Sub-D weiblich.
Also bleibt es beim orginalem SCSI-Anschluß des TT mit SUB-D 25pol. Dann kann ich mir die Nachrüstung von Termpower auch sparen. Am TT ist mit den Terminatorwiderständen auf dem Mainboard ja ordentlich abgeschlossen. Eine interne HDD und das Anschlusskabel dazu existiert am SCSI nicht mehr. Ich vermute , daß dann auch bei abgeschalteten externen Geräten zumindest für den TT keine Störungen auftreten. Sind die externen Geräte eingeschaltet, müssen diese natürlich Termpower liefern und der Strang am äußersten Ende mit Terminator  abgeschlossen sein.

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.318
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: TT030-Einbausituationen
« Antwort #31 am: So 02.06.2019, 18:00:02 »
SCSI Slotbleche gibt es bei partsdata im Netz. Da habe ich meine her ...

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.769
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: TT030-Einbausituationen
« Antwort #32 am: So 02.06.2019, 18:08:17 »
Was Atari sich hier wieder gedacht hat, intern zu Terminieren, statt gleich Termpower mit zu liefern und einen aktiven Terminator für den SCSI-Anschluss mit zu liefern, das weiß wohl nur deren Rechnungshof. :D Power without blah bla...
Hab ich doch oben erklärt, siehe #19.

Das hat Atari so versemmelt das es nicht schadet wenn es mehrmals erwähnt wird. :D

Offline CDAR-504

  • Benutzer
  • Beiträge: 60
  • Bin wieder da!
Re: TT030-Einbausituationen
« Antwort #33 am: Mo 03.06.2019, 09:34:39 »
SCSI Slotbleche gibt es bei partsdata im Netz. Da habe ich meine her ...
Danke. Hab nun dort auch mal nachgeschaut, aber auch nichts passendes gefunden.
Einen Adapter mit Slotblech intern 50pol-Pfosten männlich auf extern 68pol Mini-Sub-D weiblich scheint es tatsächlich nicht zu geben.  Muß man sich wohl selbst anfertigen. Ich hab das Projekt nun aber beendet.

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.318
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: TT030-Einbausituationen
« Antwort #34 am: Mo 03.06.2019, 09:53:15 »
16-bit 68pol. SCSI ist in meinen Augen keine gute Idee. SCSI II Standard wie beim Falcon ist 50pol HD ...

Offline tuxie

  • Benutzer
  • Beiträge: 6.455
  • Falcon! Milan! Schuetzt die Raubvoegel!
Re: TT030-Einbausituationen
« Antwort #35 am: Mo 03.06.2019, 10:09:15 »
* tuxie mit der Schulder zuckt, also ich hab kein SCSI Problem in meinem TT ^^ wozu in heutiger Zeit auch noch Nutzen!
Tschau Ingo


PC Intel i7 4820, 16gb quad @2400,Mac OS X El Capitan
http://tuxie.de http://hwbot.org/user/tuxie/

Offline ari.tao

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.233
  • a tha yo ga a nu sha sa nam
Re: TT030-Einbausituationen
« Antwort #36 am: Mo 03.06.2019, 11:12:51 »
... SCSI ...  wozu in heutiger Zeit auch noch Nutzen!
Weil man mit IDE kein ´Tandem´ bauen kann, so. Der OP wollte seinen TT mit einem PC (und Zubehör) verbinden.
Falcon+ddd32MHz, TT+CrazyDotsGK und noch ein paar andere.

Offline CDAR-504

  • Benutzer
  • Beiträge: 60
  • Bin wieder da!
Re: TT030-Einbausituationen
« Antwort #37 am: Mo 03.06.2019, 14:16:23 »
16-bit 68pol. SCSI ist in meinen Augen keine gute Idee. SCSI II Standard wie beim Falcon ist 50pol HD ...
Das ist richtig, wenn man sich nur auf die Atari-Welt beschränkt. Der SCSI-Bus hat doch gegenüber dem ACSI ja gerade den Vorteil, nicht propietäre Geräte verwenden zu können. Viele andere SCSI-Geräte, Kabel und Adapter verwenden jedoch den 68pol-SUB-D-Mini-Anschluß. Hab da auch noch einige schön kleine externe Terminatoren dazu.

@ari.tao: Exact!
« Letzte Änderung: Mo 03.06.2019, 14:18:20 von CDAR-504 »