Autor Thema: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)  (Gelesen 17520 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Burkhard Mankel

  • Gast
Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« am: Di 20.11.2012, 21:44:40 »
Wer hat Erfahrungen mit Floppy Emulator? Ein Bekannter von mir hat in seinem PC einen USB-Floppy Emu in Benutzung und will es jetzt aber ausbauen und entsorgen, weil er es nie brauchte. Läßt es sich zB intern ohne Modifikation mit DS0 einsetzen? Braucht man am Atari spezielle Treiber (am PC würden solche Geräte ohne funktionieren - habe ich erGOOGLEt)! Lassen sich ST(X) Images verwenden?

Das Gerät könnte mein Floppyproblem lösen!
« Letzte Änderung: Mi 28.11.2012, 09:37:13 von Johannes »

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 11.248
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #1 am: Di 20.11.2012, 22:06:57 »
Am PC läuft er im HD Modus, ob er am Atari auch im DD Modus funktioniert ... ?

Da hilft nur ausprobieren ...
« Letzte Änderung: Mi 28.11.2012, 09:37:23 von Johannes »

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.661
  • Gesperrter User
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #2 am: Di 20.11.2012, 22:17:35 »
Es gibt eine ganze Reihe solcher Floppy-Emulatoren zu kaufen, entweder wo die Diskimages auf SD-Karte liegen, oder per USB vom PC geholt werden. Die unterstützen dann auch *.st und *.msa-Images (und auch welche vom PC, Amiga, Schneider und was somnst auch immer).

Schau halt mal was für ein Floppy-Emulator es ist, und ob der direkt die Atari üblichen Diskimages versteht. Ansonsten, die Kosten für so ein Teil, beispielsweise bei Lotharek halten sich in Grenzen.
« Letzte Änderung: Mi 28.11.2012, 09:37:31 von Johannes »
Ausgeloggter Mitleser, der hier NIE mehr aktiv wird. Am besten, meine Inhalte komplett löschen. Dabei berufe ich mich auf mein Urheberrecht, die DSGVO und auf die Rechte, die mir unter Impressunm&Datenschutz zugestanden werden. Tschö!

Offline Retroram

  • Benutzer
  • Beiträge: 118
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #3 am: Mi 21.11.2012, 11:37:18 »
Ich habe Burkhard so verstanden, daß er den Floppy-Emulator an eine Atari-Maschine anschließen will. Falls es zutrifft wird es ohne Treiber nicht funktionieren (denk ich mal). Aber ich lasse mich da gerne überzeugen, daß dem nicht so ist.
Grüße,Retroram.
« Letzte Änderung: Mi 28.11.2012, 09:37:39 von Johannes »

Burkhard Mankel

  • Gast
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #4 am: Mi 21.11.2012, 13:43:07 »
Ich habe Burkhard so verstanden, daß er den Floppy-Emulator an eine Atari-Maschine anschließen will. Falls es zutrifft wird es ohne Treiber nicht funktionieren (denk ich mal). Aber ich lasse mich da gerne überzeugen, daß dem nicht so ist.
Grüße,Retroram.
Das ist genau der Hintergund meiner Frage. Aber das ist (vorerst) sowieso hinfällig, da mein Bekannter jetzt doch vorhat zu versuchen mit dem  Gerät zu arbeiten. Beim GOOGLEn im Internet über vergleichbare Teile habe ich Informationen daß zumindest ab Win XP kein Treiber erforderlich sei. Im Bezug auf Atari bin ich aber auch skeptisch!
« Letzte Änderung: Mi 28.11.2012, 09:37:46 von Johannes »

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.661
  • Gesperrter User
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #5 am: Mi 21.11.2012, 14:05:50 »
Nein, es ist kein Treiber bei den Dingern notwendig. Die werden einfach an das Floppykabel angeschlossen, und tun so als wäre es ein Floppylaufwerk. Die Daten kommen aber von der Imagedatei auf der SD-Karte oder per USB vom PC gelesen.

Siehe http://www.lotharek.pl/category.php?kid=7

Mit anderen Worten: Der Atari (oder Amiga, PC, Schneider, Amstrad, Archimedes oder sonst auch immer) merkt den Beschiss garnicht, der glaubt er hätte ein echtes Floppylaufwerk. Diese Teile funktionieren mit jedem Rechner, der ein 34poliges Floppykabel hat. Auch in eine SD314/354 ließe sich das DIng einbauen.

Die Dinger gibts übrigens auch für Atari XL/XE.

http://www.lotharek.pl/product.php?pid=49

Auch für den C-64 gibts ähnliches, nennt sich dann IEC2SD, ARM2SD, usw., siehe Forum64.


XL mit SD-Floppy


C64 und Amiga mit SD-Floppy
« Letzte Änderung: Mi 28.11.2012, 09:37:51 von Johannes »
Ausgeloggter Mitleser, der hier NIE mehr aktiv wird. Am besten, meine Inhalte komplett löschen. Dabei berufe ich mich auf mein Urheberrecht, die DSGVO und auf die Rechte, die mir unter Impressunm&Datenschutz zugestanden werden. Tschö!

Offline Retroram

  • Benutzer
  • Beiträge: 118
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #6 am: Mi 21.11.2012, 15:42:42 »
Würde das auch auf solche bei ebay zutreffen? (Die Dinger von Lotharek sind preislich ja jenseits von gut und böse...): http://www.ebay.de/itm/SFR1M2-FU-USB-SSD-Floppy-Drive-Emulator-Disketten-Laufwerk-10016897-/280840966847?pt
« Letzte Änderung: Mi 28.11.2012, 09:37:58 von Johannes »

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.661
  • Gesperrter User
Re: Erfahrung mit Foppy Emulator (USB)
« Antwort #7 am: Mi 21.11.2012, 15:53:28 »
Im Prinzip ja, das verlinkte Teil hat aber ein paar Nachteile:
- Unterstützt nur generische Images, es ist nicht garantiert, dass damit *.st, *.msa und andere Homecomputer-spezifische Images (z.B. aus dem Internet) gelesen werden können, das von Lotharek kommt unter anderem mit *.st, *.msa, *.adf (Amiga, kein MFM sondern GCR-Kodierung) zurecht.
- Keine Navigationsnöpfe und Display, über das man das Disk-Image bequem auswählen kann.
- Das Teil von Lotharek kommt auch mit speziellen Protokollen zurecht, z.B. ist die Ansteuerung der Floppy beim Amiga ein kleines bischen abweichend vom Shugart-Standard, bezüglich Setzen und Rücksetzen des Driveselect-Signals.

Sobald bei Lotharek die NetUSBee verfügbar ist, werde ich mir auch gleich zwei von seinen Floppyemulatoren mitbestellen, da gibts ein schönes Kombipack SD und USB-Version. Für den C64 hab ich mir jetzt ein ARM2IEC bestellt.

Ich habe das Gefühl, ihr müsst mal etwas mehr über den Tellerrand schauen, geht mal auf solche Retrotreffen und tauscht euch mal mit den Besitzern anderer Systeme aus, die beißen nicht und da gibts viel zu lernen und abzugucken. Diese Floppy-Emulatoren sind in der Retro-Szene sehr verbreitet und belkant, nur scheinbar bei den Atari-Freaks nicht.
« Letzte Änderung: Mi 21.11.2012, 16:04:16 von oneSTone o2o »
Ausgeloggter Mitleser, der hier NIE mehr aktiv wird. Am besten, meine Inhalte komplett löschen. Dabei berufe ich mich auf mein Urheberrecht, die DSGVO und auf die Rechte, die mir unter Impressunm&Datenschutz zugestanden werden. Tschö!

Offline simonsunnyboy

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.712
  • Rock'n'Roll is the thing - Jerry Lee is the king!
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #8 am: Mi 21.11.2012, 18:06:18 »
Den HxC wie Lotharek ihn verkauft kann ich nur empfehlen. Wird direkt angeschlossen und ist definitiv Atari tauglich. Die Billigteile haben vermutlich ein Problem, sobald die Diskette keine normale 1,44MB HD mit DOS Format mehr ist.

80€ sind da voll ok, die Geräte sind schließlich in mehreren Rechnern einsetzbar und nicht nur im Atari.
Spätestens wer auch einen Amiga oder Schneider da hat, bei dem amortisiert sich die Investition sehr schnell.
« Letzte Änderung: Mi 28.11.2012, 09:38:03 von Johannes »
Paradize - ST Offline Tournament
Stay cool, stay Atari!
1x2600jr, 1x1040STFm, 1x1040STE 4MB+TOS2.06+SatanDisk, 1xF030 14MB+FPU+NetUS-Bee

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.699
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Erfahrung mit Foppy Emulator (USB)
« Antwort #9 am: Mi 21.11.2012, 19:14:06 »
Würde das auch auf solche bei ebay zutreffen? (Die Dinger von Lotharek sind preislich ja jenseits von gut und böse...): http://www.ebay.de/itm/SFR1M2-FU-USB-SSD-Floppy-Drive-Emulator-Disketten-Laufwerk-10016897-/280840966847?pt

@retroram: hab jetzt nur kurz gegoogelt doch es scheint eher ein Ersatz für 1,2 MB Floppys zu sein... wenn die Infos von hier: http://www.suntekstore.com/goods-10016897-sfr1m2-fu_usb_ssd_floppy_drive_emulator_.html richtig sind.

Die HxC's finde ich auch nicht billig aber da scheint doch ne Menge know how drin zu stecken damit man möglichst praktisch damit arbeiten kann. Also der Preis ist durchaus nicht übertrieben hoch sondern durchaus gerechtfertigt. Aber das hilft natürlich nur wenn wann sich das leisten kann.
« Letzte Änderung: Mi 21.11.2012, 19:18:35 von Arthur »

Offline Retroram

  • Benutzer
  • Beiträge: 118
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #10 am: Mi 21.11.2012, 22:24:05 »
Na ja - Ich bin nicht so ein großer Atari-Schrauber. Bin nur gerade dabei meinen 1040STE wieder flott zu kriegen. Wenn er's wieder tut, wird die Kiste wieder zugeschraubt. Solange es noch Hardware-Floppys gibt, ist für mich Persönlich der Finanzielle Rahmen für ein Floppy-Emulator gesprengt.
Aber eine Frage trotzdem noch zum Floppy-Emulator: Wenn dieser nur 1.44MB Floppys unterstützt, braucht man dann nicht ein HD-Modul für den ST?
Grüße,Retroram.
« Letzte Änderung: Mi 28.11.2012, 09:38:11 von Johannes »

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.661
  • Gesperrter User
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #11 am: Mi 21.11.2012, 22:30:12 »
Ja, dann bräuchte man ein HD-Modul - und könnte trotzdem keine 720KB Images lesen, egal ob *.st oder *.msa. Diese generischen Dinger kannst du am ST (oder Amiga) nicht gebrauchen.
« Letzte Änderung: Mi 28.11.2012, 09:38:24 von Johannes »
Ausgeloggter Mitleser, der hier NIE mehr aktiv wird. Am besten, meine Inhalte komplett löschen. Dabei berufe ich mich auf mein Urheberrecht, die DSGVO und auf die Rechte, die mir unter Impressunm&Datenschutz zugestanden werden. Tschö!

Offline Heinz Schmidt

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.182
  • Atari, Linux, OS/2, MacOS, ... no need for Windows
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #12 am: Mo 26.11.2012, 18:04:43 »
Zum HxC hatten wir diesen Thread von Gaga mit einigen Tests.

Ich habe damals die SD und die USB Version von Gaga mit verschiedenen STs und TOS Versionen ausprobiert. Unter dem Strich würde ich sagen, das sie beide HxC Varianten durchaus lohnen.

Wenn ich das Geld übrig hätte, hätte ich mir schon längst eine oder beide Versionen gekauft ;-) ... ihr Geld sind sie in jedem Fall wert.

Gruß Heinz
« Letzte Änderung: Mi 28.11.2012, 09:38:17 von Johannes »
FireBee #8 im Test --- Milan 060/50, Ethernet, CF/SD-CardReader, DVD-RW, ATI Grafik --- Falcon CT63/CTPCI/ATI, CF-Card als HDD, Altec iDrive --- 1040 STE, 4MB, SatanDisk --- ...

Burkhard Mankel

  • Gast
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #13 am: Di 27.11.2012, 11:59:45 »
Ich habe mir die Floppy-Emus bei Lotharek mal versucht zu vergleichen. Der USB Emu scheint komplett ohne Tasten auszukommen, muß aber, wenn ich als Englisch-Schwachmat den Text korrekt interpretiere. auch über die USB mit einem PC verbunden werden, um überhaupt mit Floppy-Images arbeiten zu können. Kann das jemand bestätigen oder habe ich entsprechende Tasten nur nicht richtig erkennen können?

Andererseits: Zu den USB Emus aus Fernost:
Ich denke, daß die Elektronik selber nicht so unterschiedlich sein kann. Aber die Dinger haben ja wohl auch ein ROM, in dem das notwendige Programm abgelegt ist, das die Daten dem Computer verständlich nacht - bzw. manchen sind soger Treiberdisks beigelegt. Es kann doch nicht so schwierig sein, dieses anzupassen. Ganz davon abgesehen: Bei Käufen aus Fernost bin ich vorsichtig geworden - nach zwei fehlgeschlagenen eBay-Kaufversuchen, von denen einer hier bekannt wurde!
« Letzte Änderung: Mi 28.11.2012, 09:38:29 von Johannes »

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.661
  • Gesperrter User
Re: Erfahrung mit Foppy Emulator (USB)
« Antwort #14 am: Di 27.11.2012, 15:06:05 »
Bei dem USB-Teil ist quasi der PC der Image-Server, auf dem die Diskimages liegen. Mit einem Windows-Programm wählst du aus, welches Image der Homecomputer sehen soll, und dann sieht er es.

Bei den Fernost-Dingern gebe ich dir recht, die Software im Floppy-Emulator macht es - genau wie bei den Dingern von Lotarek. Der Unterschied ist nur, dem Lotarek seine Dinger haben schon die passende Software, während die Fernost-Anbieter keine Software passend zu den Homecomputer-Diskimage-Formaten haben. Und wenn du die Chinesen fragst, verstehen die erstmal nicht was du willst, oder tun nur so und machen dir irgendwas, was aber nicht unbedingt funktioniert, und was dich mehr Zeit und Geld kostet als wenn du fix und ferig bei Lotarek bestellst.

Ich kann dir nur empfehlen, grübel nicht so viel, sondern bestell einfach bei Lotarek und alles wird gut.
Ausgeloggter Mitleser, der hier NIE mehr aktiv wird. Am besten, meine Inhalte komplett löschen. Dabei berufe ich mich auf mein Urheberrecht, die DSGVO und auf die Rechte, die mir unter Impressunm&Datenschutz zugestanden werden. Tschö!

Offline simonsunnyboy

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.712
  • Rock'n'Roll is the thing - Jerry Lee is the king!
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #15 am: Di 27.11.2012, 17:28:10 »
Die USB Variante braucht einen PC mit der HxC Software. Darüber werden die Images ausgewählt und eingestellt.

Ich persönlich empfehle die Variante mit SD Karte vom HxC. Da braucht man die Knöpfe nur zum Durchwechseln der Images und resetten. Das Einlegen geschieht über eine Software, die direkt auf dem Atari läuft und von einem speziellen Bootdiskettenimage geladen wird.
« Letzte Änderung: Mi 28.11.2012, 09:38:34 von Johannes »
Paradize - ST Offline Tournament
Stay cool, stay Atari!
1x2600jr, 1x1040STFm, 1x1040STE 4MB+TOS2.06+SatanDisk, 1xF030 14MB+FPU+NetUS-Bee

Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.824
  • ATARI-HOME.DE - online for more than 20 years...
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #16 am: Mi 28.11.2012, 09:39:45 »
Interessante Diskussion. Ich habe deshalb mal den Schreibfehler in der Überschrift (Foppy -> Floppy) korrigiert, damit dieser Beitrag über Suchmaschinen besser gefunden werden kann. Deshalb bitte nicht wundern, wenn überall steht, dass ich Beiträge geändert habe ;-)
Falcon060 /w SV - TT030 - Mega STE4 - Mega ST4 - 1040 ST(F/M) - Lynx II - Portfolio
non-Atari: DEC Vaxstation 4000 VLC, SGI Fuel, SGI Octane, SGI Indigo 2 R10K, SGI Indy, Casio PB-1000

guest3336

  • Gast
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #17 am: Fr 07.02.2014, 12:41:14 »
Die Diskussion ist nun schon etwas älter, aber trotzdem möchte ich was dazu schreiben:
Habe an einem externen ("B") Laufwerk von Stalter Computerbedarf einen Floppy Emulator SFR1M44-FU eingebaut. Angeschlossen via Floppy Stecker an einen TT unter Single TOS mit eingebautem 1,44 MB Floppy. Leider kann ich zwar auf dem USB Laufwerk auf 1,44 MB formatieren, und auf den internen Speicher des Emulators werden auch kleine Datein geschrieben, aber bei großen Dateien wird mit TOS Fehler -37 abgebrochen, Laufwerk meldet sich nicht. Kann es an der nicht ganz korrekten Verdrahtung liegen von externem Gehäuse und Floppy Emulator oder ist der Floppy - Emulator insgesamt inkompatibel? Das Schreiben vom Floppy Emulator auf die USB Speicherkarte funktioniert auch nicht... Viele Grüße von Markus. Wer kann mir einen Tipp geben?

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 11.248
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #18 am: Fr 07.02.2014, 12:44:51 »
Auch wenn der Atari TT intern eine HD Floppy hat ist der externe Diskettenlaufwerks Anschluss nur für DD Laufwerke gedacht ...

guest3348

  • Gast
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #19 am: Fr 07.02.2014, 18:57:22 »
Interessantes Thema.
Habe auf Ebay auch verschiedene Varianten gesehen, aber bei mir auch die Frage
was funktioniert und was nicht.
Welche Variante ist bestens unzw.. Das wird hier so schon klar.  :)