Autor Thema: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)  (Gelesen 17278 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

guest3336

  • Gast
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #20 am: Di 18.02.2014, 13:03:23 »
Hallo, letzter Stand der Dinge ist, dass ich mit 1,44 MB formatieren kann, aber das kopieren von Dateien nicht bei großen Dateien funktioniert wo eine Spur gewechselt werden muss. Dies hat wohl mit der fehlenden Power für ein 2. Laufwerk am Floppy Ausgang zu tun. Hierzu gibt es einen Artikel im Atari TT Profibuch.

Deshalb habe ich mir einen Treiberbaustein bei Conrad bestellt:

http://www.conrad.de/ce/de/product/170089/TTL-IC-Typ-SN-74XXX-N-Texas-Instruments-SN7407N-Gehaeuseart-DIP-14-Ausfuehrung-TTL-SN-74-Logik?queryFromSuggest=true

Sockel, Widerstände und Platine habe ich gleich mitbestellt.
Bestellnummer: Anzahl:

170089 1
189510 1
530753 1
405256 3

Gehäuse, Kabel und Floppy Din Stecker kommen noch aus ein ausgeschlachtetes ext. Laufwerk von Stalter Computerbedarf aus dem Jahr 1989.
Ich hoffe, dass ich dann ganz normal formatieren und kopieren kann. Über den Projektverlauf werde ich berichten.
Mir geht es darum meine Dateien auf ein neuzeitliches Medium zu kopieren, Booten brauche ich eh nicht, da ich eine 2 GByte Festplatte im TT habe.

Ob ich dann vom "internen" Ram Speicher des Floppy-emulators auf den USB Stick schreiben kann und wie ich von dort wieder in den RAM Speicher vom USB Stick kopieren kann ist dann der nächste Schritt, damit habe ich mich noch nicht beschäftigt.

Ich halte euch auf dem Laufendem. Gruß Markus.

Burkhard Mankel

  • Gast
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #21 am: Di 18.02.2014, 20:51:08 »
Auch wenn der Atari TT intern eine HD Floppy hat ist der externe Diskettenlaufwerks Anschluss nur für DD Laufwerke gedacht ...
Ich denke, das Prob ist noch umfangreicher und liegt in der Firmware begründet! Solange die nicht an den Atari angepaßt wird, dürfte aus dem Datentausch USB <-> ST (TT/Falcon) nix werden!

Aber so Lange als Artikelstandort China, Korea usw. (Fernost) steht und trotz weiterer eingetragener Zahlungsmethoden nur PayPal von den Anbietern "ackzeptiert" wird, steht eine SFR1M44-FU oä. für mich gar nicht zur Debatte. Da ich uber mein PayPal-Konto schon Zweimal irgendwelchen Betrügereien zum Opfer fiel (was dank gewisser Versicherungen aber schadfrei für mich ausging) habe ich schon lange keinen Kauf über PayPal mehr abgewickelt.

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.661
  • Gesperrter User
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #22 am: Di 18.02.2014, 21:22:37 »
Burkhard, da der Atari TT und der PC sowohl auf 720kB als auch 1.44 Mb bis auf winzige Details das gleiche Diskettenformat verwenden, gibts da überhaupt kein Problem! Dieser Emulator funktioniert am TT genauso wie am PC.

Hier ein Erfahrungsbericht am Falcon: http://forum.atari-home.de/index.php?topic=10666.msg81991#msg81991

Übrigens ist das auch der Floppyemulator, für den es die Amiga-Firmware gibt, und es wird auch eine Atari-Firmware geben!
« Letzte Änderung: Di 18.02.2014, 21:28:34 von 1ST1 »
Ausgeloggter Mitleser, der hier NIE mehr aktiv wird. Am besten, meine Inhalte komplett löschen. Dabei berufe ich mich auf mein Urheberrecht, die DSGVO und auf die Rechte, die mir unter Impressunm&Datenschutz zugestanden werden. Tschö!

guest3539

  • Gast
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #23 am: Mo 03.03.2014, 07:42:03 »
Verstehe ist das richtig, dass man den USB Floppyemulator von Lotharek nur per Flachkabel anschliessen kann oder gibt es auch eine Variante, welche den "DIN" Anschluss nutzt?

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.686
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #24 am: Mo 03.03.2014, 08:02:48 »
Verstehe ist das richtig, dass man den USB Floppyemulator von Lotharek nur per Flachkabel anschliessen kann oder gibt es auch eine Variante, welche den "DIN" Anschluss nutzt?

Generell ersetzt sie ja ein Diskettenlaufwerk und hat den selben 34poligen Anschluss wie dies. Du kannst ihn deshalb überall dort anschließen wo sich ein Diskettenlaufwerk am Atari (oder anderen Computern) anschließen läßt... intern am Flachbandkabel oder extern per "DIN" -Stecker mit ein wenig bastelei.

Burkhard Mankel

  • Gast
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #25 am: Mo 03.03.2014, 10:01:50 »
Burkhard, da der Atari TT und der PC sowohl auf 720kB als auch 1.44 Mb bis auf winzige Details das gleiche Diskettenformat verwenden, gibts da überhaupt kein Problem! Dieser Emulator funktioniert am TT genauso wie am PC.

Hier ein Erfahrungsbericht am Falcon: http://forum.atari-home.de/index.php?topic=10666.msg81991#msg81991

Übrigens ist das auch der Floppyemulator, für den es die Amiga-Firmware gibt, und es wird auch eine Atari-Firmware geben!
Habe ich eigentlich irgendwas nicht richtig mitbekommen?
Erst teilst Du im Post #7 mit:
Im Prinzip ja, das verlinkte Teil hat aber ein paar Nachteile:
- Unterstützt nur generische Images, es ist nicht garantiert, dass damit *.st, *.msa und andere Homecomputer-spezifische Images (z.B. aus dem Internet) gelesen werden können, ...
... und jetzt soll sich das Teil doch am Atari eignen? Das inzwischen passende Soft-/Firmware erstellt bzw. entwickelt wurde, wäre mir neu ...

Aber mal ganz davon abgesehen - da auch ich an einer günstigen Möglichkeit interessiert bin, häufige Diskwechsel einsparen zu können, recherchiere ich immer wieder und bin au folgende Seite gestoßen:
Irgendwie könnte ich mich zum Kauf dieses Teils entschließen - aber mich stört auch hier wieder, daß das Teil aus Fernost angeboten wird! Aber vielleicht ist Alienexpress ja die in Sachen Lieferung sicherer als bei eBay ...
OT on
ich habe bei dem "Markt" auch mal nach GBS 8220 (Video Konverter) geschaut und die werden hier auch versandkostenfrei angeboten
OT off
Leider kann ich nirgendwo erkennen, wie ich bezahlen kann - ob zB auch Überweisung geht ...

Offline neogain

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.274
  • ...?
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #26 am: Do 25.12.2014, 21:55:30 »
Burkhard machen wir es so. Ich hab die neuste Version von diesem Gotek Floppy Emu hier liegen. Werde den jetzt doch nicht einbauen in meinen ST's. Ich würde dir den dann überlassen im Tausch gegen deinen zerbersteten ST, wo du mir angeboten hast. Denke, ist für uns Beide dann was drin. Den Gotek dann mit der Modifikation: http://www.tonmann.com/2014/08/gotek-floppy-emulator-sfr1m44-u100-at-inside-the-atari-st/ als HD Laufwerk einbauen. Sprich 16 Mhz müssen am Floppycontroller anliegen.

Da mein HxC jetzt extern sowohl am STF sowie STE einwandfrei funktioniert, brauche ich ihn nicht mehr. Und vielleicht kommt ja doch noch eine firmware für das Teil raus, sowie für den Amiga. Aber letztendlich funktioniert er auch so.

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.686
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #27 am: Do 25.12.2014, 22:11:48 »
Das wird ja langsam interessant mit dem Gotek...

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.661
  • Gesperrter User
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #28 am: Do 25.12.2014, 23:07:03 »
Es wäre besser, es gäbe für den Gotek eine Atari-Firmware vergleichbar mit der, die es für den Amiga gibt. Beim Amiga mit der neuen Gotek-Firmware kann man direkt ADF-Images auf den USB-Stick kopieren, ohne die irgendwie konvertieren zu müssen. Diesen Komfort haben wir derzeit nur mit dem CosmoEx.
Ausgeloggter Mitleser, der hier NIE mehr aktiv wird. Am besten, meine Inhalte komplett löschen. Dabei berufe ich mich auf mein Urheberrecht, die DSGVO und auf die Rechte, die mir unter Impressunm&Datenschutz zugestanden werden. Tschö!

Offline Börr

  • Benutzer
  • Beiträge: 820
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #29 am: Fr 26.12.2014, 11:48:57 »
Hier und schnell eigene Firmware schreiben :D

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.661
  • Gesperrter User
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #30 am: Fr 26.12.2014, 19:27:49 »
Hier und schnell eigene Firmware schreiben :D

Dir würde ich das sogar zutrauen. Eigentlich müsste man doch nur die Amiga-Firmware nehmen und den ADF-Image-Support durch *.ST und *.MSA-Image-Support ersetzen oder erweitern. (*.IMG wäre auch nett, das wären Winimage-Dateien für PCs, vielleicht nicht so viel anders als wie *.ST.)
Ausgeloggter Mitleser, der hier NIE mehr aktiv wird. Am besten, meine Inhalte komplett löschen. Dabei berufe ich mich auf mein Urheberrecht, die DSGVO und auf die Rechte, die mir unter Impressunm&Datenschutz zugestanden werden. Tschö!

Offline neogain

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.274
  • ...?
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #31 am: Fr 26.12.2014, 20:12:54 »
Das ist der Code der Amiga Firmeware und da versteh ich leider nur Bahnhof und Abfahrt. Mich würde mal interessieren, wie ein Coder das ganze sieht ;) [PDF in TXT oder HEX umwandeln]

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.661
  • Gesperrter User
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #32 am: Fr 26.12.2014, 21:47:02 »
Daraus kannst du, ohne es zu disassemblieren garnix lesen. Die Software müsste in Assembler oder C oder sonstige Sprache vorliegen.
Ausgeloggter Mitleser, der hier NIE mehr aktiv wird. Am besten, meine Inhalte komplett löschen. Dabei berufe ich mich auf mein Urheberrecht, die DSGVO und auf die Rechte, die mir unter Impressunm&Datenschutz zugestanden werden. Tschö!

Burkhard Mankel

  • Gast
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #33 am: So 28.12.2014, 22:50:18 »
Den Gotek dann mit der Modifikation: http://www.tonmann.com/2014/08/gotek-floppy-emulator-sfr1m44-u100-at-inside-the-atari-st/ als HD Laufwerk einbauen. Sprich 16 Mhz müssen am Floppycontroller anliegen.
Bedeuten Deine Fragen und Chris's Antwort auf der verlinkten Seite und allgemein das mit den 16MHz, daß der Gotek generell nur mit einer HD Aufrüstung läuft oder gilt das nur für den Fall, wenn man auch mit HD Images arbeiten möchte? Mit einer solchen Erweiterung möchte ich vorsichtig sein, seit ich einen Mega ST mit (durch abenteuerliche HD-Schaltung) getötetem FDC in die Finger bekam ...

Offline neogain

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.274
  • ...?
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #34 am: So 28.12.2014, 23:47:56 »
Richtig Burkhard, der Gotek läuft nur im HD Modus. Also die 16Mhz müssen anliegen. Wenn das der Fall ist, kann man diesen ganz normal nutzen und sogar mit JayMSA vom Atari die Images draufspielen. also unterstützt dann MSA, ST und STX Dateien. Chris hat es auf seiner Seite ja ausführlich beschrieben und seine Idee mit zwei dioden den Diskettenwechsel auf PIN28 zu provozieren, funzt. Leider ist es halt so, dass es noch nicht wie beim Amiga eine Firmware für das Teil gibt. Fakt ist aber, dass man dies auch für den Atari machen könnte. Das DD Format im Amiga wird wohl auch nur DD sein mit 720KB. Mit anderen Worten, es müßte nur jemand eine Firmware für das Teil bringen, wo genau die Emulation für den Amiga ins Atari Format bringen würde. Eigentlich dürfte das nicht so schwer sein als beim Amiga. Der Atari versteht ja auch das FAT12 Format und brauch auch nicht abenteuerliche Routinen wie beim Amiga.

Anscheinend ist aber kein Bedarf hierzu da. Es gibt den Gotek auch im 720KB DD Format. Er ist teurer, aber der würde sich direkt wie ein Floppy im ST verhalten. Bloß wenn man den Gotek für HD Laufwerke umschreiben kann in DD, bräuchte man vielleicht nur die Firmware von diesem und auf den Gotek HD zu flashen...

Nichtsdestotrotz, im HD Modus geht auch der verlinkte Gotek am Atari.
« Letzte Änderung: Mo 29.12.2014, 00:02:33 von neogain »

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.661
  • Gesperrter User
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #35 am: Mo 29.12.2014, 08:38:44 »
Der Gotek DD würde aber nur Standarddisketten verarbeiten können, keine hochformatierten. Der ST wird außerdem das Dateisystem des USB-Sticks nicht sehen, das geht grundsätzlich nicht, auch nicht beim PC oder Amiga, weil dieses nicht MFM-Codiert am Floppycontroller anliegt. Eigentlich müsste die Firmware für den Amiga nur umgeschrieben werden, den Support für ADF gegen ST und MSA ersetzen oder erweitern. Zusätzlich IMG (Winimage) wäre auch nett. Außerdem müsste halt noch dieses Selektor-Programm für den Amiga für den ST komplett umgeschrieben werden.
Ausgeloggter Mitleser, der hier NIE mehr aktiv wird. Am besten, meine Inhalte komplett löschen. Dabei berufe ich mich auf mein Urheberrecht, die DSGVO und auf die Rechte, die mir unter Impressunm&Datenschutz zugestanden werden. Tschö!

Burkhard Mankel

  • Gast
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #36 am: Mo 29.12.2014, 12:04:50 »
Aber die meiste Software, die man als Disk auf dem Atari nutzt (zB Games) gibbet et doch nur auf DD Disks - Windows dagegen untgerstützt ab XP bei DD das Formatieren aber nur auf Umwegen - Und ich denke, die 16MHz sind doch nur an den Controller - nicht an das angeschlossene Laufwerk - zu legen; ich denke da liegt irgendwo ein Mißverständnis vor und das Gerät wird auch im DD Modus angesprochen werden können, ohne daß man eine HD Erweiterung einbaut!

Offline neogain

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.274
  • ...?
Re: Erfahrung mit Floppy Emulator (USB)
« Antwort #37 am: Mo 29.12.2014, 14:30:31 »
Der Gotek DD würde aber nur Standarddisketten verarbeiten können, keine hochformatierten. Der ST wird außerdem das Dateisystem des USB-Sticks nicht sehen, das geht grundsätzlich nicht, auch nicht beim PC oder Amiga, weil dieses nicht MFM-Codiert am Floppycontroller anliegt.

Richtig, deswegen ist am Gotek ja auch ein 3stelliges 7Segment Display und printtaster dran für die Images auszuwählen.