Autor Thema: Atari Falcon Anfänger - die 2te  (Gelesen 7128 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline jens

  • Benutzer
  • Beiträge: 4.637
  • Halleluja, I'm on Highwire...
Re: Atari Falcon Anfänger - die 2te
« Antwort #20 am: Mo 31.10.2011, 21:19:06 »
Die in der PC Welt sogenannte Low-Level-Formatierung ist das, was am Atari Formatierung heißt. Dabei wird der Platte gesagt, 'Mach mal!', und die Platte macht das - entsprechend den Spezifikationen.
Darauf aufbauend hat die PC Welt die Partitionierung, z.B. mit fdisk. Bei dieser werden die Partitionen angelegt. Danach benötigt der PC noch die sogenannte High-Level-Formatierung, bei der das Dateisystem angelegt wird.
Der Atari führt diese beiden Schritte bei der Partitionierung durch. Ein vernünftiger Plattentreiber bietet bei der Partitionierung Einstellungen für entsprechende Partitionskennungen an, aber es gibt auch Standalone-Tools, die z.B. eine Partition für ext2 einrichten.

Eine unter DOS eingerichtete Platte muß am Atari also nur partitioniert werden.
Einige Platten lassen sich auch gar nicht Formatieren, sondern erzählen dem Plattentreiber, daß´sie hardsektoriert sind. Bei diesen kann man also nur partitionieren (und am PC high-level-formatieren).
Gruß, Jens
 
Falcon 030, TT 030, Mega/STe, ST-Book, 1040 STf, 520 ST+ - Milan 060
Diverse PCs und Macs sowie Amiga 1200 und 3000
 
Classic Computing

jabber: gemini8@atari-jabber.org

Offline yalsi

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 447
Re: Atari Falcon Anfänger - die 2te
« Antwort #21 am: Di 01.11.2011, 00:11:14 »
Die in der PC Welt sogenannte Low-Level-Formatierung ist das, was am Atari Formatierung heißt.
Halbwegs brauchbar ist das auch hier erklärt: http://www.libe.net/themen/LOW_LEVEL_FORMAT__HDD_formatieren.php

Alte MFM Platten musste man in der Urzeit des PCs immer "low level" formattieren. Das sollte dann eigentlich auch für MFM to ACSI Platten gelten wie den (einigen?) Atari Megafiles. Mindestens meine alte Megafile 60 war eine MFM Platte. Mit IDE war das vorbei und zumindest eine PC BIOS seitige "low level" Formattierung von SCSI Platten war immer tödlich (für die Platte).

Gruss- Georg B. aus H.
Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

Offline jens

  • Benutzer
  • Beiträge: 4.637
  • Halleluja, I'm on Highwire...
Re: Atari Falcon Anfänger - die 2te
« Antwort #22 am: Di 01.11.2011, 00:18:45 »
Moinmoin.
Halbwegs brauchbar ist das auch hier erklärt: http://www.libe.net/themen/LOW_LEVEL_FORMAT__HDD_formatieren.php
Georg B. aus H.
Da ist ganz unten ein niedlicher Kommentar zu 'virenfreien' Mainboards. *ggg*
Gruß, Jens
 
Falcon 030, TT 030, Mega/STe, ST-Book, 1040 STf, 520 ST+ - Milan 060
Diverse PCs und Macs sowie Amiga 1200 und 3000
 
Classic Computing

jabber: gemini8@atari-jabber.org

afalc060

  • Gast
Re: Atari Falcon Anfänger - die 2te
« Antwort #23 am: Di 01.11.2011, 00:44:02 »
hehe, die antwort mit den pillen dazu ist einfach nur nett  ;D

Burkhard Mankel

  • Gast
Re: Atari Falcon Anfänger - die 2te
« Antwort #24 am: Di 01.11.2011, 01:55:50 »
Platten an den Rechner klemmen, Rechner starten, Hushi starten, Scsitool starten, Platte partitionieren, Treiber installieren.
Wenn Hushi nicht gestartet wird, kennt das System die Platte nicht und Scsitool kann nicht direkt installiert werden, wenn mein Gedächtnis mich nicht täuscht (Letzteres wäre möglich, denn seit HdDriver brauche ich praktisch keine anderen Plattentreiber mehr).
Genau in der Reihenfolge hatte ich es doch auch mit etwas anderer Formulierung beschrieben  ???
Allerdings wird HusHi von SCSI-Tools erst einmal installiert, bevor man den Treiber konfigurieren kann. Aber auch der Installationsbutton war bei meiner Festplatte erst einmal Grau (nicht anwählbar)!

Haben DOS-formatierte Festplatten echt am Atari funktioniert, ohne daß man sie am Atari neu formatieren mußte? O.o
Ich kann es nicht ganz so technisch ausführen wie Jens - aber nach den Dokumentationen, die ich darüber "studierte", ist as eigentliche "Format" der Platten bei beiden Systemen einigermaßen gleich. Meinen Infos zufolge ist lediglich der Ort (Sektorenbereich) wo die Infos über Direktory und Partitionen abgelegt werden - evtl auch Sektorenverwaltung - unterschiedlich. Deshalb sollte in beiden Systemen eine Festplatte partitionieren können, die vom jeweils anderen System "Vorformatiert" wurde!
« Letzte Änderung: Di 01.11.2011, 02:10:16 von Burkhard Mankel »

Omikronman

  • Gast
Re: Atari Falcon Anfänger - die 2te
« Antwort #25 am: Di 01.11.2011, 02:14:24 »
Ich hatte mir für den Falcon später für 300 DM eine 1,77 GB IDE Platte gekauft. Ob die vorformatiert war, weiß ich nicht, jedenfalls konnte der Falcon erst mal nichts mit ihr anfangen. Ich nahm das gute, alte HDX und begann sie zu formatieren. Eine halbe Nacht später lief der Vorgang immer noch. Ich brach ihn mit Druck auf den Reset-Taster ab. Danach konnte ich die Platte partitionieren und sie arbeitet seit dem einwandfrei.

Offline jens

  • Benutzer
  • Beiträge: 4.637
  • Halleluja, I'm on Highwire...
Re: Atari Falcon Anfänger - die 2te
« Antwort #26 am: Di 01.11.2011, 10:11:50 »
Omi:
Platten sind am Falcon gelegentlich etwas zickig. ;D
Ich habe mehrere mit anderen Plattentreibern vorpartitioniert, um HdDriver auf die Bootpartition zu bringen und dann den Rest der Platte nach meinen Wünschen einzurichten. Bei ScsiTool ist z.B. nach vier Gig Schluß gewesen, mit HdDriver nutze ich volle 120 Gig am Falcon.

Sowohl TOS als auch seine Derivate kennen FAT.
TOS F12 oder F16, MagiC ab Version 6.x sowie MiNT ab spätestens 1.15 (vorher kann ich's nicht sagen) zusätzlich F32.
DOS kennt diese Formate auch, F32 erst in späteren Versionen.
Da die Partitionen etwas unterschiedlich angelegt werden, haben einige Atari-Treiber gelernt, wie man DOS Partitionen liest. Umgekehrt ist dies wohl nicht der Fall.
Eine Win95 Platte hatte ich schon am Atari hängen, nicht aber umgekehrt.
Der Atari kann zum Austausch natürlich entsprechende Partitionen anlegen, so daß DOS/ Windows darauf zugreifen kann.
Für den Datentausch zwischen Atari, PC und Mac habe ich eine Zeitlang Syquest Medien genutzt, die ich als einzelne F32 Partition eingerichtet hatte.
Was ich aus eigener Erfahrung nicht sagen kann, ist, wie man Datenträger einrichten muß, damit sowohl der Atari davon booten als auch der Windows-Rechner darauf zugreifen kann.
Was wiederum funktionieren soll, ist die Verwendung einiger Emulatoren, um Atari-partitionierte Medien zu lesen.

Datenaustausch ist ein spannendes Thema. :D
Gruß, Jens
 
Falcon 030, TT 030, Mega/STe, ST-Book, 1040 STf, 520 ST+ - Milan 060
Diverse PCs und Macs sowie Amiga 1200 und 3000
 
Classic Computing

jabber: gemini8@atari-jabber.org