Autor Thema: ST im ATX Format  (Gelesen 65611 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online LarryL

  • Benutzer
  • Beiträge: 192
Re: ST im ATX Format
« Antwort #200 am: So 18.12.2022, 12:18:37 »
Ich finde es schön wenn man laufende Systeme im Betrieb sehen kann. Bei mir sieht es nicht so gut aus. Bin auch fertig mit dem Board und wollte es mit einem fertigen TOS 2.06 in Betrieb nehmen. Funktioniert aber nicht. Es rührt sich nichts. Jetzt habe ich gehört man muss zwingend das TOS 1.04/2.06 einstecken damit der Atari ATX überhaupt startet. Da ich aber mit dem brennen von so Bausteinen generell Probleme habe, muss ich erst jemanden finden der mir die Teile brennt. Dann kann ich weiter machen und eventuelle Probleme suchen.

Wenn Du mir zwei Flash Bausteine schickst kann ich dir die flashen
Bis dahin habe ich mir evtl auch eine Kombi aus deutschen TOS Versionen gebaut
Aktuell sind das noch UK Versionen - doof wegen der Tastatur Belegung

Online LarryL

  • Benutzer
  • Beiträge: 192
Re: ST im ATX Format
« Antwort #201 am: So 18.12.2022, 19:24:34 »
Ich finde es schön wenn man laufende Systeme im Betrieb sehen kann. Bei mir sieht es nicht so gut aus. Bin auch fertig mit dem Board und wollte es mit einem fertigen TOS 2.06 in Betrieb nehmen. Funktioniert aber nicht. Es rührt sich nichts. Jetzt habe ich gehört man muss zwingend das TOS 1.04/2.06 einstecken damit der Atari ATX überhaupt startet. Da ich aber mit dem brennen von so Bausteinen generell Probleme habe, muss ich erst jemanden finden der mir die Teile brennt. Dann kann ich weiter machen und eventuelle Probleme suchen.

Hab mir das nochmal angeschaut…
Eigentlich müsste es auch mit Standard 2.06 EPROMs gehen. Fehlt ja nur A17
Versuch doch mal JP11 auf 2.06 und JP12 auf 1.04 zu setzen, da dein EPROM TOS ja jetzt quasi „unten“ im Speicherbereich liegt

Nur so eine Idee, ausprobiert habe ich es nicht

Offline VierAtari

  • Benutzer
  • Beiträge: 83
Re: ST im ATX Format
« Antwort #202 am: So 18.12.2022, 20:02:35 »
Habe ich gemacht, die beiden Jumper auf TOS 2.06. Keine Reaktion, leider.

Offline VierAtari

  • Benutzer
  • Beiträge: 83
Re: ST im ATX Format
« Antwort #203 am: So 18.12.2022, 20:03:49 »
Ah, verkehrt gelesen einen auf 2.06 und den anderen auf 1.04. Mal ausprobieren.

Online LarryL

  • Benutzer
  • Beiträge: 192
Re: ST im ATX Format
« Antwort #204 am: So 18.12.2022, 20:50:44 »
Ah, verkehrt gelesen einen auf 2.06 und den anderen auf 1.04. Mal ausprobieren.

Habe es gerade bei mir probiert - klappt
Den Jumper neben den EPROM/Flash auf 1.04 und den überm Shifter auf 2.06
Dann noch die EPROM richtig herum EO=LO, EE=HI

Wenn das dann immer noch nicht klappt, hast Du noch woanders einen Fehler
Ggf beim GAL für TOS/IDE

Offline VierAtari

  • Benutzer
  • Beiträge: 83
Re: ST im ATX Format
« Antwort #205 am: So 18.12.2022, 20:55:58 »
Danke, werde ich morgen testen, heute komme ich nicht mehr dazu.

Online LarryL

  • Benutzer
  • Beiträge: 192
Re: ST im ATX Format
« Antwort #206 am: Fr 23.12.2022, 20:04:09 »
Moin,

Habe heute mal versucht, eine VGA-Karte in Betrieb zu nehmen
Ist eine mit einem Music TR9C1710 DAC
Habe daher das T0 Treiberpaket genommen
Ist das erste Mal, dass ich eine VGA Karte im Atari in Betrieb nehme - also verzeiht bitte die Unwissenheit.
Nach Recherche habe ich die entspr. Auto-Ordner-Programme in der hoffentlich richtigen Reihenfolge
EMULATOR.PRG
MENU.PRG
STA_VDI.PRG
Und dann die anderen .BiB und .INF Dateien

Leider wirft EMULATOR.PRG zwei Bomben so dass der Rest nicht funktioniert.

Wenn ich das richtig verstehe, wird die VGA Karte nicht erkannt, oder ist ggf sogar defekt, richtig?

Im „anderen Forum“ habe ich jetzt das hier gefunden
https://www.atari-forum.com/viewtopic.php?p=436274#p436274

„ RDY signal needs separating from GLUE-DMA by cutting track between DMA to IC12 (GAL) so RDY becomes separate RDY2 signal/track between IC12 and ISA slot.“

Liegt es evtl daran.
Muss ich wirklich eine Leiterbahn trennen, damit VGA funktioniert?
Wo genau am besten?

VG
Michael


Online LarryL

  • Benutzer
  • Beiträge: 192
Re: ST im ATX Format
« Antwort #207 am: Fr 23.12.2022, 20:36:11 »

Im „anderen Forum“ habe ich jetzt das hier gefunden
https://www.atari-forum.com/viewtopic.php?p=436274#p436274

„ RDY signal needs separating from GLUE-DMA by cutting track between DMA to IC12 (GAL) so RDY becomes separate RDY2 signal/track between IC12 and ISA slot.“

Liegt es evtl daran.
Muss ich wirklich eine Leiterbahn trennen, damit VGA funktioniert?
Wo genau am besten?

VG
Michael

…manchmal benötigt man diesen „inneren Dialog“ ;-)
In der Tat, das war die Lösung.
Auf der Lötseite die Leiterbahn vom Pin38 DMA (IC8) runter verfolgen und z.B. kurz vor der Durchkontaktierung unterbrechen.

Jetzt hab ich Bild über die VGA Karte - muss noch ein wenig mit den Einstellungen experimentieren - aber grundsätzlich läuft es schonmal…
« Letzte Änderung: Fr 23.12.2022, 20:37:20 von LarryL »

Online LarryL

  • Benutzer
  • Beiträge: 192
Re: ST im ATX Format
« Antwort #208 am: Sa 24.12.2022, 00:23:45 »
Blöd nur, dass es mit HDDriver wirklich nicht zu laufen scheint…
Hatte beim ersten Test von Diskette, ohne IDE gebootet.
Da lief es und ich hatte den Desktop in 1024x768 mit 256 Farben

Mit IDE und HDDriver 11.13 gibt es bei mir reproduzierbar immer einen Absturz mit 2 Bomben und das System ist eingefroren
Ich denke, es passiert beim Start von STA_VDI

Läuft es bei jemandem von Euch?
Ideen, woran es liegen könnte?

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 13.218
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: ST im ATX Format
« Antwort #209 am: Sa 24.12.2022, 09:32:17 »
Vielleicht ist das IDE Interface damit es PC kompatibel ist gedreht, da funktioniert der Atari Treiber nicht, nur EmuTOS oder der von ppera?

Online LarryL

  • Benutzer
  • Beiträge: 192
Re: ST im ATX Format
« Antwort #210 am: Sa 24.12.2022, 09:53:20 »
Vielleicht ist das IDE Interface damit es PC kompatibel ist gedreht, da funktioniert der Atari Treiber nicht, nur EmuTOS oder der von ppera?

Also ohne die STGA Treiber funktioniert das IDE Interface mit HDDriver bisher bei mir.
Zumindest, wenn nur das IDE Interface aktiv ist
Ich habe auch kein gedrehtes IDE Kabel dran, sondern den CF-Adapter direkt aufs IDE Interface gesteckt.

Hab ich auch meine UltraSatan am ACSI dran, hatte ich diverse Probleme, die ich im Moment auf korrupte Schreibvorgänge beim Kopieren zurückführe

Ich habe im entspr. Thread vom Atari-Forum aber auch gelesen, dass HDDriver hier im ATX Board instabil laufen soll

Wenn HDDriver nicht geladen ist, funktionieren die STGA Treiber, wenn HDDriver geladen ist, gibt es Absturz mit 2 Bomben

Ich werde es wohl mal mit dem ppera Treiber probieren - das IDE Interface auf dem ATX ist ja 1:1 sein Design (incl TOS Decoder)
Ich steige aber durch seine Webseite noch nicht so durch, welche der vielen Treiber denn jetzt benötigt wird…

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 13.218
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: ST im ATX Format
« Antwort #211 am: Sa 24.12.2022, 12:51:34 »
Dann war meine Vermutung falsch. Überprüfe mal den ATX Schaltplan und vergleiche mit dem STGA Plan ...

Online LarryL

  • Benutzer
  • Beiträge: 192
Re: ST im ATX Format
« Antwort #212 am: Sa 24.12.2022, 13:37:16 »
Dann war meine Vermutung falsch. Überprüfe mal den ATX Schaltplan und vergleiche mit dem STGA Plan ...

Ziemlich identisch. Einziger Unterschied:
STGA1040 http://www.harbaum.org/till/atari/index.html nutzt als Transistor bei DTACK einen BC547
ATX ST nutzt an der Stelle einen 2N3904

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 13.218
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: ST im ATX Format
« Antwort #213 am: Sa 24.12.2022, 16:30:10 »
Beides NPN kleinsignal, daran liegt es nicht.

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 13.218
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: ST im ATX Format
« Antwort #214 am: Sa 24.12.2022, 17:48:13 »
Die STGA nutzt ja nur Signale vom 68000 Sockel, mal nachmessen ...

Online LarryL

  • Benutzer
  • Beiträge: 192
Re: ST im ATX Format
« Antwort #215 am: Sa 31.12.2022, 21:05:06 »
Moin,

Hoffe, ihr „rutscht gerade gut rein“ ins neue Jahr…

Hat jemand evtl noch einen Cartridge Port für den ST übrig?
Oder weiß, wo man den noch her bekommt - in neu habe ich bisher nix gefunden
…und einen funktionierenden ST wollte ich jetzt nicht schlachten…

VG
Michael

Online LarryL

  • Benutzer
  • Beiträge: 192
Re: ST im ATX Format
« Antwort #216 am: Fr 06.01.2023, 18:29:09 »
Moin,

Zeit für ein Update.

Mein STX soll ja (wenn fertig) in ein entspr. Gehäuse.
Von daher ist das Mainboard heute schonmal in die Mainboard-Schublade des ATX-Gehäuses eingezogen.
So konnte ich die Schnittstellen anschließen, Kabellängen prüfen und adaptieren.

Da ich noch nicht genau weiß, ob ich den ACSI-Port intern mit einer UltraSatan bestücke, oder bei IDE bleibe, habe ich mal einen externen ACSI Anschluss realisiert

19polige Buchse? Fehlanzeige. Dazu noch im Slotblech???
Also gebastelt: Slotblech mit Parallelport (25p Buchse) genommen und die Buchse mechanisch bearbeitet und auf 19p gekürzt. Kabel entsprechend auf einen 2x10p Stecker umgecrimpt.
Klappt wunderbar, einfach die nun überflüssigen Adern des Flachbandkabels entfernen. Pin 1 des 19p wird dann zu Pin 6 des ehemals 25p Kabels. Der Rest geht dann 1:1 weiter
Evtl hätte ich die Buchse auf der anderen Seite kürzen sollen, dann wäre Pin1 weiterhin Pin1…

Für die Serielle und Parallele Schnittstellen habe ich ein Standard Slotblech mit 25p Buchse und 9p Stecker genommen. Außen an den 9p Stecker kommt dann bei Bedarf wieder ein Adapter auf 25p Buchse.

Die 9 Adern des COM-Kabels musste ich dann etwas „unseriös“ umsortiert in den Crimp-Stecker für den Mainboard-Anschluss einfädeln. Klappt aber - mal sehen, wie lange das hält.
Evtl müsste man mal einen Adapter designen, der neben der 2x13p auch eine 2x10p Steckerleiste enthält

Die Parallele Buchse lässt sich natürlich 1:1 ohne weiteren Umbau über die passenden Adapterplatine auf dem Mainboard anschließen.

Ich habe jetzt noch ein Slotblech frei, an das evtl noch die VGA-Buchse für den entspr. Mainboard-Anschluss dran kommt. Mein NEC LCD ist aber leider nicht so wirklich 15 KHz fähig. Da gehe ich aktuell eher über SCART an den Fernseher

Der Rest ist noch fliegend verdrahtet - bin ja noch am Testen…

Muss auch noch eine Lösung für das ATX Netzteil überlegen - das braucht für PS-On ja eine geschaltete Verbindung. Da reicht der Taster am ATX-Gehäuse nicht.
Aber ich habe da aus einem C64 Projekt eine Platine aufgetan, auf der ein ATTINY84 wohl genau das macht - muss ich aber erstmal verifizieren.

Online LarryL

  • Benutzer
  • Beiträge: 192
Re: ST im ATX Format
« Antwort #217 am: Sa 07.01.2023, 23:42:34 »
Moin,

Bzgl MIDI gibt es ja unterschiedliche Meinungen, ob das PinOut nun richtig oder falsch sei.
Da ich ja ein TestKit mit DMA-Fixture und MIDI Loopback Kabel ergattert habe, habe ich mal damit getestet.

Mit dem in der BOM angegebenen Optokoppler 4N33 klappt es in der Tat nicht.
Aber das liegt nicht am PinOut
Habe als Optokoppler einen CNY17F-3 eingesetzt. Der wird irgendwo auch als Ersatz für einen PC900 angegeben (weiß nicht meh wo ich das gelesen habe).
Und siehe da: MIDI Loopback Test erfolgreich.
Und zwar ohne die Adapterplatine, also mit Original PinOut
Liegt dann wohl doch an dem im Vergleich zum PC900 und CNY17F zu langsamen 4N33

Den CNY17F gibt es hier für kleines Geld im 10er-Pack
https://www.ebay.de/itm/185375185717

VG
Michael

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 3.624
Re: ST im ATX Format
« Antwort #218 am: So 08.01.2023, 08:59:25 »
Vorsicht! Ich habe den CNY17F als Ersatz für Sharp PC111 im MegaSTE-Netzteil benannt. Er ist kein adäquater Ersatz für PC900, den MIDI-Optokoppler, der ja ein Logic-Level-Optokoppler ist. Freut mich, dass es aber dennoch klappt.

Online LarryL

  • Benutzer
  • Beiträge: 192
Re: ST im ATX Format
« Antwort #219 am: So 08.01.2023, 09:27:46 »
Vorsicht! Ich habe den CNY17F als Ersatz für Sharp PC111 im MegaSTE-Netzteil benannt. Er ist kein adäquater Ersatz für PC900, den MIDI-Optokoppler, der ja ein Logic-Level-Optokoppler ist. Freut mich, dass es aber dennoch klappt.

Dann hab ich das wohl irgendwo missverstanden
Hab nochmal recherchiert - H11L1 bzw H11L1M soll der adäquate Ersatz sein. Gibt es sogar noch in neu z.B. bei Reichelt. Hab ich da, teste ich heute mal

Ich habe so überhaupt kein MIDI Equipment.
Ist dieser Loopback Test aussagekräftig genug, oder wie könnte ich das sonst noch so testen?