Autor Thema: Amiga-„68000“-Beschleuniger: Buffee  (Gelesen 744 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online gh-baden

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.504
Amiga-„68000“-Beschleuniger: Buffee
« am: Mo 01.02.2021, 20:05:49 »
Aware’ post: https://amitopia.com/new-buffee-amiga-accelerator-is-aiming-at-reaching-1000-mips/

Kommt bei mir viel Fluff an, und wird am ST wohl wg. bei der Amiga etwas anderem Busprotokollverhalten nicht direkt laufen.
« Letzte Änderung: Mo 01.02.2021, 21:00:40 von gh-baden »
Wider dem Signaturspam!

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.690
Re: Amiga-„68000“-Beschleuniger
« Antwort #1 am: Mo 01.02.2021, 20:50:28 »
Bevor alle aus dem Häuschen geraten und ohne gleich die Vorfreude zerstören zu wollen: Das ist noch in einem extrem frühen Stadium! Erwartet nicht, zeitnah einen Beschleuniger zu haben, der funktioniert.

Beispiel 1: Es scheint bisher noch keinen Prototypen der Hardware zu geben. Wie jeder, der HW-Entwicklung macht, leidvoll bestätigen kann, fängt die Arbeit erst richtig an, wenn der erste Prototyp da ist und debuggt werden muss.

Beispiel 2: Sie haben sich entschieden, ihre eigene 68k-Emulation (auf der ARM-CPU) zu implementieren. Dagegen spricht natürlich grundsätzlich nichts, außer, dass es sehr viel Arbeit ist. Derzeit [1] ist -- soweit ich das sehe -- ca. die Hälfte des Opcode-Raums noch gar nicht implementiert. Und auch sobald alles vollständig implementiert ist, wird es Bugs geben. CPU-Emulation ist eines der Dinge, bei denen die letzten 10% der Arbeit 90% der Zeit benötigen: obskure Opcodes, Spezialfälle, die Behandlung von Exceptions, usw. Man frage z.B. Toni Wilen von WinUAE (dessen 68k-Emulation auch in Hatari verwendet wird).

Die Frage, ob die ganzen Atari-spezifischen Fähigkeiten des 68000er emuliert werden (und auch noch korrekt), stellt sich bei einem Beschleuniger aus der Amiga-Szene erfahrungsgemäß auch -- wie Götz schon feststellte.

[1] https://github.com/nonarkitten/pseudo-jit/blob/04ab47d3b0a256d2379024f844a0cc8a0cee5fbb/src/makeops.c#L257
« Letzte Änderung: Mo 01.02.2021, 20:54:11 von czietz »

Online gh-baden

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.504
Re: Amiga-„68000“-Beschleuniger: Buffee
« Antwort #2 am: Mo 01.02.2021, 21:08:38 »
Ich verstehe ja den (von mir als „sportlich“ interpretierten Ehrgeiz) den „besten“/schnellsten Beschleuniger bauen zu wollen. Ca. 1993 war das wohl die PAK68/3. Was sich aber seitdem geändert hat, ist das Umfeld. Damals war die PAK für viele ein Retter bzw. „Enabler“, sie hat Dinge möglich gemacht, die vorher nicht gingen (LaTeX-Läufe in absehbarer Zeit, bezahlbar, bspw. in meinem Fall).

Nur, heute brauche ich den 68000-Beschleuniger nicht mehr um Dinge tun zu können, die wo anders nicht eh viel schneller gingen (und sei es nur in der Emulation). Mir wäre heute Breitenverfügbarkeit und Zugänglichkeit wichtiger, also Zwei-Lagen-Design, oder sowas. Oder dass man einfach und günstig CPUs  bekommt. Oder man es noch selbst mit Opas Dachpfannenlötschaufel löten kann.

Ich würde eher drei (hypothetische) Beschleuniger mit 68HC000 mit 25 MHz und 64 KB L2-Cache kaufen,  als eine Vampire oder Buffee, die extrem spät, extrem teuer und erstmal extrem pflegeaufwändig/abstimmungsbedürftig kommen werden/sind. Eben weil 68000 mit bissl Cache einfach ein "Drop-in-Replacement" sein könnte. Und in unserem Atari-Fall auch noch den Luxus haben könnte, die Storm&Lightning zu takten und dadurch auch richtig fix zu werden. Und selbst wenn nicht, wäre es immer noch ein ST der 95% der Software bis 1998 akzeptabel schnell ausführen kann.

Natürlich bin ich mir bewußt, dass viele lieber einen 68030 haben (MiNT, Linux?). Klar, toller, höher, weiter, aber viel aufwändiger, teurer und schwerer zu beschaffen. Aber was red ich hier … :-)
Wider dem Signaturspam!

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.638
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Amiga-„68000“-Beschleuniger: Buffee
« Antwort #3 am: Mo 01.02.2021, 21:47:30 »
Ein 68000er mit 1GHz Takt und 1GB RAM wäre ja nur ein Teil des Systems... die Grafikauflösung muß auch passen, so brauche ich das nicht. Klar könnte man damit protzen aber viel mehr auch nicht.

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 10.951
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: Amiga-„68000“-Beschleuniger: Buffee
« Antwort #4 am: Mo 01.02.2021, 22:16:46 »
Ein für den Amiga entwickelter CPU Ersatz/Beschleuniger wird auf dem Atari nicht laufen. Und eine Halbherzige Anpassung ala TF "Bootet in den Desktop und Floppy formatieren geht" bringt auch nichts, das macht nur Ärger und Frust.

Offline tuxie

  • Benutzer
  • Beiträge: 6.679
  • Falcon! Milan! Schuetzt die Raubvoegel!
Re: Amiga-„68000“-Beschleuniger: Buffee
« Antwort #5 am: Di 02.02.2021, 09:02:00 »
Mit Kitty hatte ich schon des öfteren Kontakt, sie hatte mir geholfen bei dem SAGA Treiber bei einigen EmuTOS dingen.

Sie ist sehr offen und ihr hat es nie gepasst wie die Apollo Jungs gearbeitet haben.

Man sollte nicht immer alles Negativ sehen, der Schaltplan ist ja schonmal öffentlich, und ich denke der Rest kommt auch. Man kann Sie ja mal anschreiben, irgendwo habe ich Ihre Kontaktdaten.

Und das ein Amiga Beschleuniger nicht auf Atari läuft kann man so nicht sagen, die Frage ist nur wie genau sich bei der Entwicklung des Beschleunigers an das Originale Busprotokoll gehalten wird.
Tschau Ingo


PC Intel i7 4820, 16gb quad @2400,Mac OS X El Capitan
http://tuxie.de http://hwbot.org/user/tuxie/

Offline mfro

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.528
Re: Amiga-„68000“-Beschleuniger: Buffee
« Antwort #6 am: Di 02.02.2021, 17:41:52 »
Was Ihr noch gar nicht angesprochen habt: das ist ja (eigentlich) kein Beschleuniger, sondern ein Emulator.

Eine 1GHz ARM-CPU, die in einem SoC sitzt , das nach außen das m68k Busprotokoll sprechen soll.

Ich jedenfalls bin mir noch nicht sicher, ob mir das gefallen will (vielleicht ist das halt auch einfach die Zukunft ...). Natürlich kann man argumentieren, das auch ein m68k nicht wirklich m68k-Befehle, sondern Microcode ausführt.

Ein RasPI mit Aranym ist sicherlich deutlich günstiger und möglicherweise - sollten die den JIT-Emulator nicht *wirklich* gut hinkriegen - sogar schneller (1,5 GHz x 4).
« Letzte Änderung: Di 02.02.2021, 17:45:56 von mfro »
And remember: Beethoven wrote his first symphony in C

Offline Baert

  • Benutzer
  • Beiträge: 176
Re: Amiga-„68000“-Beschleuniger: Buffee
« Antwort #7 am: Di 02.02.2021, 18:58:42 »
Wenn der Emulator aus "Silizium" besteht und im CPU Sockel sitzt, dann lasse ich den gelten.
mfG, Baert
Mega ST/E, MiSTer, Falcon

Offline mfro

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.528
Re: Amiga-„68000“-Beschleuniger: Buffee
« Antwort #8 am: Di 02.02.2021, 19:06:55 »
der Emulator wird im Wesentlichen aus Cerebrum bzw. Software bestehen, wenn er was taugt ;)
And remember: Beethoven wrote his first symphony in C

Offline Harald

  • Neuer Benutzer
  • Beiträge: 2
Re: Amiga-„68000“-Beschleuniger: Buffee
« Antwort #9 am: Di 13.04.2021, 15:34:15 »
Also ich finde das eigentlich aufregend. So wie sich das liest arbeitet man an einer drop-in 68k-Emulation, welche an sich zwischen 400-1000 mhz bringen könnte. Das ist deutlich mehr als irgendein bisheriger Ansatz fähig war vorzuweisen, ob nun Firebee oder was auch immer. Abgesehen davon, dass die dann auch keine 68000 mehr verwenden. Für um die 200 Euro klingt das mehr als das fair, auch wenn man ggf eine eigene Firmware und weitere Hardware bräuchte.

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.690
Re: Amiga-„68000“-Beschleuniger: Buffee
« Antwort #10 am: Di 13.04.2021, 16:01:11 »
Das ist deutlich mehr als irgendein bisheriger Ansatz fähig war vorzuweisen, ob nun Firebee oder was auch immer.

Der Unterschied ist allerdings, dass die Firebee bereits a) existiert und b) funktioniert. Wie oben geschrieben, finde ich es erschreckend, wie sehr in der allgemeinen "Buffee-Euphorie" (nicht in diesem Forum) untergehen zu scheint, dass eine von Grund auf neu entwickelte 68k-Emulation mehrere Personenjahre Arbeit ist, bis sie wirklich funktioniert. Ich wünsche den Entwicklern ernsthaft ausreichend Durchhaltevermögen, zumal ihnen jemand einen Atari geschenkt hat, in der Hoffnung, dass sie auch darin testen. (Und nicht nur im Amiga.)

Offline tuxie

  • Benutzer
  • Beiträge: 6.679
  • Falcon! Milan! Schuetzt die Raubvoegel!
Re: Amiga-„68000“-Beschleuniger: Buffee
« Antwort #11 am: Di 13.04.2021, 16:15:55 »
Problem bei der ganzen Sache ist folgende ! Die Entwickler die für den Amiga Entwickeln haben keinen Schimmer wie eine richtige Busemulation auszusehen hat. Der Amiga nutzt nicht mal einen Bruchteil des 68K Busprotokolls wie es der Atari macht. Der Amiga benutzt keinen Buserror, der Amiga nutzt keine Funktion Codes, keine Busarbitration, selbst die Interruptabhandlung sind anders und primitiver gebaut. Selbst das Timing selbst ist viel Unkritischer als beim ST.

Ich habe hier eines der Pi Storm Projekt Platinen da, habe das ganze in meinem ST stecken. Habe versucht Tips zu geben damit man es im ST zum laufen bekommt. Aber bisher ohne Erfolg.
Tschau Ingo


PC Intel i7 4820, 16gb quad @2400,Mac OS X El Capitan
http://tuxie.de http://hwbot.org/user/tuxie/

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.638
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Amiga-„68000“-Beschleuniger: Buffee
« Antwort #12 am: Di 13.04.2021, 16:39:09 »
Problem bei der ganzen Sache ist folgende ! Die Entwickler die für den Amiga Entwickeln haben keinen Schimmer wie eine richtige Busemulation auszusehen hat. Der Amiga nutzt nicht mal einen Bruchteil des 68K Busprotokolls wie es der Atari macht.

Aber er läuft trotzdem.

Der Amiga benutzt keinen Buserror, der Amiga nutzt keine Funktion Codes, keine Busarbitration, selbst die Interruptabhandlung sind anders und primitiver gebaut. Selbst das Timing selbst ist viel Unkritischer als beim ST.

Von der Anwenderseite her muß es ja kein Nachteil sein.

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 10.951
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: Amiga-„68000“-Beschleuniger: Buffee
« Antwort #13 am: Di 13.04.2021, 19:25:21 »
Ich habe ja einige Erfahrungen mit TF520 und TF536 Karten. Und diese halbherzige Umsetzung von einer ursprünglich Amiga Endwicklung auf den Atari ist ganz großer Mist. Hatte nur schlechte Laune und beide ganz schnell wieder her gegeben.

Bin gespannt was da rauskommt ...