Autor Thema: Floppy-Fragen  (Gelesen 1478 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.425
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Floppy-Fragen
« Antwort #20 am: Mi 22.05.2019, 19:39:47 »
Genau, ist aber quadratisch 44Pin statt 40Pin und verbraucht dank CMOS-Technik nur 10mA und ist voll Register-Kompatibel..

Offline ari.tao

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.139
  • a tha yo ga a nu sha sa nam
Re: Floppy-Fragen
« Antwort #21 am: Do 23.05.2019, 02:48:58 »
Aus den Chips&Chips:
Zitat
   Einfach von Pin 15 des Soundchips YM 3439 (Platinenbezeichnung U17,
   rechts unterhalb des Netzteils) eine Drahtverbindung zu Pin 12
   des Shugart-Bus (34-poliges Anschlußkabel zur Floppy) ziehen und
   die neue Floppy (physikalisches Laufwerk B) auf Driveselect 1 jum-
   pern. Oder von Pin 15 des PSG zu Pin 9 am AM26LS31 Schnittstellen-
   treiber und dann von Pin 10 des AM26LS31 zu Pin 12 am Shugart Bus
   eine Drahtverbindung herstellen. An Pin 9 des AM26LS31 aber vorher
   die Verbindung zur +5 Volt Spannungsversorgung kappen.
   Wird ein PC Floppykabel verwendet welches 4 um 180 Grad gedrehte
   Adern aufweisst müssen beide Floppylaufwerke auf Driveselect 1
   (also B) gejumpert werden!
[/tt]
Ist doch voll logisch. Entweder direkt (DS1) Pin15 an Shugart Pin12 oder über einen Treiberbaustein.
Könntest Du @Arthur bitte den Link dazu ergänzen? Ich habe schon zweimal vergeblich danach gesucht. Anscheinend hat MR das an einer Stelle versteckt, wo ich nicht drauf komme.
Die in den DoIts zitierten Autoren haben wohl nicht nachgemessen?
Falcon+ddd32MHz, TT+CrazyDotsGK und noch ein paar andere.

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.027
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"

Offline ari.tao

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.139
  • a tha yo ga a nu sha sa nam
Re: Floppy-Fragen
« Antwort #23 am: Do 23.05.2019, 07:24:51 »
Ah, danke, Da fehlt einfach eine Kapitej-Überschrift.
Falcon+ddd32MHz, TT+CrazyDotsGK und noch ein paar andere.

Online Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.425
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Floppy-Fragen
« Antwort #24 am: Do 23.05.2019, 08:24:16 »
Könntest Du @Arthur bitte den Link dazu ergänzen? Ich habe schon zweimal vergeblich danach gesucht. Anscheinend hat MR das an einer Stelle versteckt, wo ich nicht drauf komme.
Die in den DoIts zitierten Autoren haben wohl nicht nachgemessen?

Wenn du z.B. nach AM26LS31 in den Chips&Chips suchst dann kommst du ans Ziel.

Offline ari.tao

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.139
  • a tha yo ga a nu sha sa nam
Re: Floppy-Fragen
« Antwort #25 am: Do 23.05.2019, 10:45:36 »
Könnte man, wenn man die interne Floppy wegläßt, die externe Floppy-Buchse so beschalten wie früher im 520ST, ie. mit ´DaisyChaining´ für zwei externe Floppies? Oder wäre das zB. im TT sogar automatisch so?
Falcon+ddd32MHz, TT+CrazyDotsGK und noch ein paar andere.

Offline Guus.Assmann

  • Benutzer
  • Beiträge: 92
Floppy-Fragen
« Antwort #26 am: Do 23.05.2019, 12:37:16 »
Bei den ST und TT ist die interne Floppy als D0 beschaltet. (Kabel)
Im TT ist es fest, Intern DS0 (Und DS1 nicht angeschlossen) Buchse hat DS1.
Bein ST gibt es Jumper, Da kann DS0 und DS1 miet diesen Jumper gewählt werden.
Und Falcon hat nür DSO.

MFG/
Guus

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.325
  • Sehr langer Urlaub.
Re: Floppy-Fragen
« Antwort #27 am: Do 23.05.2019, 13:16:44 »
Und Falcon hat nür DSO.

Das wurde schon geklärt, ließe sich vervollständigen.

Die interessante Frage, die @ari.tao hier aufwirft, ist, hat der Falcon einene externen Floppyanschluss, den man wie beim 520ST beschalten könnte....? Nein. Man könnte natürlich vom internen Floppyanschluss eine Floppybuchse per Kabel anschließen, aber da ist (bei den STs und beim TT) kein HD-Signal mit drauf, und es ist eine interessante Frage, was ein Falcon zu einem oder zwei reinen DD-Laufwerk(en) "sagt"...
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline SolderGirl

  • Benutzer
  • Beiträge: 352
Re: Floppy-Fragen
« Antwort #28 am: Do 23.05.2019, 18:42:15 »
Man könnte natürlich vom internen Floppyanschluss eine Floppybuchse per Kabel anschließen, aber da ist (bei den STs und beim TT) kein HD-Signal mit drauf, und es ist eine interessante Frage, was ein Falcon zu einem oder zwei reinen DD-Laufwerk(en) "sagt"...

Die Floppybuchse am ST hat mehrere Masseleitungen, und ich hab an meinem ST eine davon erfolgreich für das HD-Signal umfunktioniert.
{PoFo 512kb RAM, 6,5 MHz, CF-Slot, 1MB SRAM Disk}
{520 STm 4MB, 2x CF-Cards, 2x HD-Floppy}
{Mega ST1 4MB, PAK68/2, µEiffel, VoFa ET4000}

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.325
  • Sehr langer Urlaub.
Re: Floppy-Fragen
« Antwort #29 am: Do 23.05.2019, 19:19:26 »
Klar kann man das machen, ist aber nicht Standard, wie es vom ST (siehe Oben, der wurde explizit genannt) bekannt ist.
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline ari.tao

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.139
  • a tha yo ga a nu sha sa nam
Re: Floppy-Fragen
« Antwort #30 am: Fr 24.05.2019, 10:32:18 »
Habe mal die Schaltpläne verglichen:
Am 520ST_DIN14 liegen DS1 an Pin5 und DS0 an Pin6.
Am TT_DIN14 liegt DS1 an Pin5,  aber Pin6 hat kein DS0, sondern nur PullUp;
  am int. Stecker DS0 an Pin10, aber an Pin12 kein DS1, & auch kein PullUp.
Die Frage wäre, ob das TOS_3.06 mitspielt, wenn man DIN14/Pin6 mit DS0 versieht?
Und was passiert, wenn man DS1 an int./Pin12 nachrüstet (wie im F30 empfohlen)? Gar nichts? Oder gibt´s dann einen Konflikt mit dem ext. Anschluß (der beim F30 fehlt)?

Klar ist, daß das interne im TT ein HD-Laufwerk ist (das selbstverständlich auch DD frißt) und daß auch ein ext. HD-LW am TT kein Problem sein sollte. Ein DD-LW an den TT anzuschließen, das habe ich nie probiert; werde das aber mit meinem 33 Jahre alten SF314 demnächst mal versuchen - falls es überhaupt noch funzt: Problem dabei könnte sein, daß es infolge des Alters aus ganz anderen Gründen nicht funzt... Oder weil vielleicht die StepRate nicht separat einstellbar ist.

Ein HD-Signal gibt´s afaik an einem Atari weder original noch mit einem der bei mir nachgerüsteten HD-Module (MST4, STE, MSTE), weder extern noch intern.
Historischer Einschub:
Auch meinem 520ST+ habe ich vor drei Jahrzehnten ein HD-LW gegönnt. Dafür wurde von der Fa. GengTec ein HD-Modul eingebaut nebst Umschalter A<->B, der nötig war, weil ich auch von HD-Disketten booten wollte, das HD-LW (von einem Fremdhersteller) aber nur am Ende der DaisyChain steckbar war. Das Booten von DD im ersten und von HD im zweiten LW funzte auch problemlos, jedoch habe ich dunkel in Erinnerung, daß es ein Problem mit DD-Disketten im HD-LW gab und vermute, daß SG genau deshalb ihren speziellen HW-Hack gemacht hat. (Da gab´s doch mal einen Thread, in dem Du @SolderGirl den schon mal vorgestellt hast - könntest Du den mal verlinken?)

PS: Auch im F30 gibt´s Treiber für DS0, DS1 & S0 (genau wie im TT).
Falcon+ddd32MHz, TT+CrazyDotsGK und noch ein paar andere.

Online Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.425
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Floppy-Fragen
« Antwort #31 am: Fr 24.05.2019, 13:07:45 »
Die Floppybuchse am ST hat mehrere Masseleitungen, und ich hab an meinem ST eine davon erfolgreich für das HD-Signal umfunktioniert.

Wenn hier immer die selbe GND der Floppybuchse modifiziert würde könnte man das ja mal als Standard festlegen... z.B. als SG-MOD und in der Wiki bekannt gemacht werden.

Offline SolderGirl

  • Benutzer
  • Beiträge: 352
Re: Floppy-Fragen
« Antwort #32 am: Fr 24.05.2019, 14:07:27 »
(Da gab´s doch mal einen Thread, in dem Du @SolderGirl den schon mal vorgestellt hast - könntest Du den mal verlinken?)

Wenn hier immer die selbe GND der Floppybuchse modifiziert würde könnte man das ja mal als Standard festlegen... z.B. als SG-MOD und in der Wiki bekannt gemacht werden.

Das hab ich nur in meinem Bastel-Thread erwähnt. Die detailierte Beschreibung ist auf meinem Blog:
http://freetronic.blogspot.com/2018/08/atari-520stm-modifikationen.html

Es ist einer der Pins der ganz aussen in der Buchse sitzt, Pin 7 wenn ich nicht irre.
Das ist der einzige an den man dran kommt, ohne die Buchse auslöten zu müssen.
Der Wehrmutstropfen daran ist, das an einem so modifizierten ST ein unmodifiziertes Laufwerk nichtmehr ohne weiteres funktioniert. Da dort der Pin ja wieder auf Masse gezogen wird, würde das HD-Modul permanent im HD Modus laufen, und dadurch würde ein original DD Laufwerk natürlich nicht funktionieren.

Es ist dabei auch zu bedenken, das man die Laufwerke dafür richtig modifizieren muß. Wenn im Laufwerk nur der Mikroschalter für das HD/DD Loch auf Pin 2 gelötet wird, geht es nicht. Man muß schon einen Baustein mit Open Collector Ausgang nehmen und den so einbauen, das das Laufwerk nur dann ein HD Signal erzeugt, wenn das entsprechende DS Signal aktiv ist. Erst dadurch können sich zwei Laufwerke eine gemeinsame HD Leitung teilen, und trotzdem beide unabhängig voneinander HD und DD Disketten benutzen.

Die Modifikation ist aber nicht sehr schwer, es braucht nur einen 74x03 Chip und ein paar Widerstände: http://atari.8bitchip.info/flomodam.html

Das hat auf der anderen Seite den Vorteil, das man nurnoch eine einzige Leitung an das HD-Modul ziehen muss.
{PoFo 512kb RAM, 6,5 MHz, CF-Slot, 1MB SRAM Disk}
{520 STm 4MB, 2x CF-Cards, 2x HD-Floppy}
{Mega ST1 4MB, PAK68/2, µEiffel, VoFa ET4000}

Offline Guus.Assmann

  • Benutzer
  • Beiträge: 92
Floppy-Fragen
« Antwort #33 am: Fr 24.05.2019, 14:08:20 »
Der Falcon hat beim Floppy-Kabel an pin 2 (und 6) einen Mode Anschlüss.
Diese schaltet zwischen HD und DD.
(Bei einige Laufwerke ist dies an Pin 34)
Für meinen MegaST's hab ich ein HD-Modul gemacht dass über den Pin 2 auch das HD signal bekommt.

N.B: Beim Falcon gibt's 2 Mode-Leitungen. Dies wäre auch eine Anweisung das indertat ein 2-es Laufwerk möglich ist.
MFG/
Guus
P.S. Wenn ich etwas Zeit finde, könnte ich mal testen. Hab einen Falcon und mehrere Laufwerke.

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.325
  • Sehr langer Urlaub.
Re: Floppy-Fragen
« Antwort #34 am: Fr 24.05.2019, 14:29:12 »
Man kann einige Laufwerke so jumpern, dass sie auf Pin 2 das entsprechende Signal melden. Ich meine allerdings, dass dies bei 3,5er PC-Floppys Standard ist.
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Online Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.425
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Floppy-Fragen
« Antwort #35 am: Fr 24.05.2019, 14:33:56 »
Hätte jetzt gedacht das nur von dem gerade selektiertem Laufwerk der HD/DD-Status ausgewertet wird und deshalb Pin2 ausreicht?

Aber im Falcon ist es funktional eigentlich wie im PC geregelt, oder?
« Letzte Änderung: Fr 24.05.2019, 14:37:34 von Arthur »

Offline Neueralteruser

  • Benutzer
  • Beiträge: 244
  • Ohne Bild fehlt hier was
Re: Flo-Fragen
« Antwort #36 am: Fr 24.05.2019, 14:52:36 »
Der im Falcon verbaute YM-3439 ist die CMOS-Version des YM-2149, der im ST drin steckt.
Pinbelegung ist identisch.
Genau, ist aber quadratisch 44Pin statt 40Pin und verbraucht dank CMOS-Technik nur 10mA und ist voll Register-Kompatibel..
Wenn ich das Schaltbild weiter oben betrachte, Arthurs Info, der sei quadratisch, und die Kenntnisse habe, daß Atari ST die Pins 19-21 am Soundchip für die Select-Signale benutzt, kann ich hier die Aussage "Pinbelegung identisch" nicht ganz nachvollziehen! Zumindest hat Atari anscheinend einen anderen Port (Pin 16) im Falcon für DS0 verwendet, im (Mega) ST soll es Laut Schaltplan Pin20 sein! (DS1 Pin 19)

Bei den ST und TT ist die interne Floppy als D0 beschaltet. (Kabel)
Im TT ist es fest, Intern DS0 (Und DS1 nicht angeschlossen) Buchse hat DS1.
Bein ST gibt es Jumper, Da kann DS0 und DS1 miet diesen Jumper gewählt werden.
Und Falcon hat nür DSO.

MFG/
Guus
Diese Aussage würde ich bezüglich ST ganz klar dementieren! Die kleinen STs mit integrierter Floppy haben genauso wie hier für TT beschrieben DS0 fest auf interner, DS1 auf externer Floppy ausgelegt. Zumindest an meiner STf Platine hatte ich den W2 Jumper - an dem ich DS1 für den internen Floppy-Anschluß (für interne GOTEK als 2. Laufwerk) abgreifen könnte - damals nicht finden können. Beim Mega waren W1 und W5 leichter zu finden ...

Edit: Bezüglich HD Fragen: In einer ST Computer zur Zeit, da HD für den ST noch im Anfangsstadium war, galt dokumentierterweise der Pin 2 am Shugart als "HD-Select". Es ist aber bekannt, daß die (alten) Shugart-Belegungen für Pins 2-6 und 32/34 durchaus unterschiedlich variieren können. Dafür gibt es meist (Löt-)jumper auf den Laufwerkplatinen. Aber warum sollte beim Falcon das Signal auch noch am Pin 6 anliegen?
« Letzte Änderung: Fr 24.05.2019, 15:07:21 von Neueralteruser »
Gruß
Burkhard Mankel

Offline SolderGirl

  • Benutzer
  • Beiträge: 352
Re: Floppy-Fragen
« Antwort #37 am: Fr 24.05.2019, 15:33:46 »
Hätte jetzt gedacht das nur von dem gerade selektiertem Laufwerk der HD/DD-Status ausgewertet wird und deshalb Pin2 ausreicht?

Aber im Falcon ist es funktional eigentlich wie im PC geregelt, oder?

Bei normalen PC Floppies ist das HD Signal ein Eingang, und der PC sagt dem Laufwerk ob es HD machen soll oder nicht. Damit so ein Laufwerk am PC funktioniert, muss man es entweder anders jumpern (falls vorhanden), oder modifizieren. Die einfachste Form der Modifikation ist, das man einfach einen Draht von dem Mikroschalter am HD/DD-Loch zu Pin2 zieht. Das Problem dabei ist aber, das dann Pin2 immer auf Masse gezogen wird sobald eine HD-Floppy im Laufwerk liegt.
Außerdem funktioniert mit so einem Laufwerk auch die Erkennung eines Diskettenwechsels nicht, weil die bei Atari über das Write Protect Signal mit abgewickelt wird. Das kann schnell zu kaputten Dateisystemen führen.
Damit also ein PC-HD-Floppy wirklich richtig zuverlässig am Atari läuft, muß man es mit einem Chip modifizieren. Dabei wird dann das korrekte WP-Signal erzeugt für die Erkennung des Diskettenwechsels, und auch das HD Signal wird dann nur ausgegeben, wenn am Laufwerk DS anliegt.
Die HD-Module die ich bisher gesehen habe haben immer 4 Eingänge, für DS0, DS1, HD0 und HD1. Da ist also vorgesehen das man für jedes Laufwerk das HD-Signal einzeln ans Modul führt, und das Modul "weiß" dann auch welches Laufwerk jeweils angesprochen wird.
Das ist natürlich mit korrekt umgebauten Laufwerken nichtmehr nötig, hier reicht dann wirklich nur das HD-Signal.

Die einfache Variante mit einem Draht ist natürlich völlig ausreichend wenn man nur ein HD-Laufwerk intern haben will und extern höchstens ein original DD Laufwerk anschließt. Man muß dann halt nur drauf achten nach dem Diskettenwechsel ESC zu drücken, damit der Atari die FAT neu einliesst. Sonst arbeitet er nämlich auf der neuen Diskette mit der FAT der alten Diskette, die noch im RAM geparkt ist. Damit ist dann ganz schnell das Dateisystem kaputt.

Wenn man aber einen 520STm ohne internes Laufwerk hat, und extern zwei Laufwerke anschließen will, dann kommt man nicht darum herum die zu modifizieren. Und ich persönlich denke es wäre gut, wenn es sich generell durchsetzen würde PC-Floppies für die Nutzung im Atari generell mit dem Chip umzubauen. Das ist einfach sicherer und kompatibler als alles andere.
« Letzte Änderung: Fr 24.05.2019, 15:39:31 von SolderGirl »
{PoFo 512kb RAM, 6,5 MHz, CF-Slot, 1MB SRAM Disk}
{520 STm 4MB, 2x CF-Cards, 2x HD-Floppy}
{Mega ST1 4MB, PAK68/2, µEiffel, VoFa ET4000}

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.052
Re: Floppy-Fragen
« Antwort #38 am: Fr 24.05.2019, 15:46:51 »
Bei normalen PC Floppies ist das HD Signal ein Eingang, und der PC sagt dem Laufwerk ob es HD machen soll oder nicht.

Das ist beim MegaSTE und bei TT ebenso gelöst: Der Rechner sagt dem Laufwerk, ob HD- oder DD-Betrieb gewünscht ist -- und nicht umgekehrt. Ich habe nicht in den Schaltplan geguckt, aber ich vermute, dass es im Falcon auch so ist.

Online mfro

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.309
Re: Flo-Fragen
« Antwort #39 am: Fr 24.05.2019, 16:05:35 »
... kann ich hier die Aussage "Pinbelegung identisch" nicht ganz nachvollziehen...

Den Käfer gibt's auch im DIL-Gehäuse und dessen Pinbelegung ist identisch.

!
... und warum schreist Du so?
And remember: Beethoven wrote his first symphony in C