Autor Thema: Fragen zum Mega STE  (Gelesen 489 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline vad4r

  • Benutzer
  • Beiträge: 56
  • vae victis!
Fragen zum Mega STE
« am: Do 31.01.2019, 15:23:42 »
Hallo,

da mein MSTE nun einwandfrei läuft, überlege ich, wie ich die Kiste upgrade.
Lüfter und Festplatte (LP105S) versuchen aktuell noch, sich gegenseitig zu übertönen. Ein neuer Lüfter ist schnell erledigt, bei der Festplatte sieht es anders aus.

Der montierte SCSI Adapter ist auf jedefall ein Dritthersteller und es gibt nun 3 Optionen:

-Ich tausche die Festplatte aus. Einen Ersatz sollte ich finden, da ich hauptsächlich in PC Foren unterwegs bin. Auch wenn sie leise sein sollte, wird man sie wohl hören.

- Es wird ein internes GigaFile angeschafft. Mit ACSI Adapter und HDDriver zusammen ca.140€ - keine günstige Anschaffung.

-Ein weiterer Adapter => SCSI2SD wird angeschafft. Kostet ca. 60-80€

Für folgende Fragen habe ich keine Antworten gefunden:
Welches der 3 Systeme arbeitet am schnellsten?
Welches der 3 Systeme arbeitet am zuverlässigsten?
Kann das GigaFile im Vergleich zur Festplatte mehr als 1GB verwalten?
Funktioniert so ein Adapter an Adapter gebastel ACSI > SCSI > SCSI2SD überhaupt gut und was kann da verwaltet werden?

Außerdem habe ich mir ein Gotek mit FlashFloppy fertig gemacht und würde das am liebsten mit Bootselector als zweites Diskettenlaufwerk mit in den MSTE packen. Platz ist unter der HDD Abdeckung da und ich habe schon auf PC Gehäuse umgebaute MSTE mit 2 Floppys gesehen - aber wie schließe ich das 2. LW an?

« Letzte Änderung: Do 31.01.2019, 20:51:51 von vad4r »
Go Go Gadget signature!

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.858
Re: Fragen zum Mega STE
« Antwort #1 am: Do 31.01.2019, 15:57:51 »
Welcher SCSI-Adapter ist denn verbaut?

Offline vad4r

  • Benutzer
  • Beiträge: 56
  • vae victis!
Re: Fragen zum Mega STE
« Antwort #2 am: Do 31.01.2019, 16:50:57 »
Eine Vantage Micro von Hard&Soft ?
Bin mir nicht sicher, die Platine passt, es fehlen aber rechts die Bauteile:
Meine ist unten auf dem Bild zu sehen, hier ein Vergleichsbild: http://wiki.newtosworld.de/images/5/52/VantageMicro_Draufsicht.jpg
Go Go Gadget signature!

Offline vad4r

  • Benutzer
  • Beiträge: 56
  • vae victis!
Re: Fragen zum Mega STE
« Antwort #3 am: Do 31.01.2019, 16:53:03 »
Hier geht das rote Kabel von dem Adapter hin - wofür ist denn das?
Go Go Gadget signature!

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.491
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: Fragen zum Mega STE
« Antwort #4 am: Do 31.01.2019, 17:13:14 »
Schau mal in den Schaltplan vom Mega STE. R408 ist ein Widerstand der das RW Signal führt.

Dein Hostadapter ist eigentlich für einen Atari Mega ST gedacht. Da wurde einiges gebastelt zum Betrieb im Mega STE.

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.658
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Fragen zum Mega STE
« Antwort #5 am: Do 31.01.2019, 17:30:10 »
Außerdem habe ich mir ein Gotek mit FastFile fertig gemacht und würde das am liebsten mit Bootselector als zweites Diskettenlaufwerk mit in den MSTE packen. Platz ist unter der HDD Abdeckung da und ich habe schon auf PC Gehäuse umgebaute MSTE mit 2 Floppys gesehen - aber wie schließe ich das 2. LW an?

Der Shugart-Bus ist ein Bus-System. An dem zugehörigem Kabel kannst du entweder einen weiteren Anschluss quetschen oder du wechselst das Kabel mit dem einen Anschluss gegen eins mit zwei Anschlüssen aus. Das Kabel hat sogenannt Drive Selekt Leitungen (mit den Signalen DS0 und DS1) die dafür sorgen das nur ein Laufwerk am Bus sich angesprochen fühlt. Die Signale kommen vom Soundchip! Der ST kann auch mit HD-Laufwerken (Aufrüstkit (GAL und Ajax) von Atari notwendig) arbeiten was dann eine höhere Kapazität und eine doppelte Datenübertragungsrate bietet.

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.858
Re: Fragen zum Mega STE
« Antwort #6 am: Do 31.01.2019, 18:31:39 »
Der verbaute ACSI-SCSI-Adapter ist vermutlich auf 1 GiB beschränkt, egal ob Du eine Festplatte oder eine SCSI2SD dort anschließt. Die Gigafile mit passendem Treiber (ICD oder HDDRIVER) hat diese Größenbeschränkung nicht. Eine Ultrasatan auch nicht. (Hinweis: Beim internen Einbau der Ultrasatan wird der externe ACSI-Anschluss des MegaSTE deaktiviert.)

Ich habe selbst eine Gigafile im MegaSTE. Ich musste etwas probieren, um eine SD-Karte zu finden, die darin problemlos läuft, seitdem funktioniert aber alles.
« Letzte Änderung: Do 31.01.2019, 18:33:15 von czietz »

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.823
  • Sehr langer Urlaub.
Re: Fragen zum Mega STE
« Antwort #7 am: Do 31.01.2019, 18:52:46 »
Der Hostadapter ist von 1992, ich denke nicht, dass der noch auf 1 GB begrenzt ist, sondern wie alle modernere Adapter auch auf 2 GB pro SCSI-Adresse . SCSI2SD nehmen und ausprobieren. Außerdem ist dieser Hostadapter sicher nicht auf 1 SCSI ID begrenzt wie der originale im M-STE. Das heißt, SCSI2SD kann auch auf bis zu 4 logische SCSI-Laufwerke partitioniert werden, dann hat man im MegaSTE auf einer SD-Karte vier logische Platten, das heißt 4x1 GB oder 4x2 GB 4  als separate Platten im direkten Zugriff. Das Aufteilen einer SD-Karte in bis zu 4 SCSI-IDs kann die Gigafile nicht, das kann nur der SCSI2SD, und mit diesem Hostadapter kann man die 4 SCSI-Adressen dann auch als eigenständige Platten ansprechen, die dann wiederum in logische FAT-Partitionen unterteilt werden müssen, jede bis zu 510 GB groß (eigentlich 512, aber ich empfehle, da immer etwas drunter zu bleiben). (Oder man installiert BigDOS und spricht damit direkt 1 GB Partitionen an (außer c:, die muss kleiner als 512 MB bleiben!). Für mich wäre die Auswahl klar.
« Letzte Änderung: Do 31.01.2019, 18:56:52 von 1ST1 »
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline vad4r

  • Benutzer
  • Beiträge: 56
  • vae victis!
Re: Fragen zum Mega STE
« Antwort #8 am: Do 31.01.2019, 20:00:21 »
Habe mich mal ein bisschen belesen:
http://www.codesrc.com/mediawiki/index.php/SCSI2SD_V5_Compatibility

Und dort steht, das die SCSI2SD V5 beim MegaSTE eine 1GB Limitierung hat:
Zitat
Atari MEGA STE

    needs J3 TERMPWR jumper
    1GB limit (--blocks=2048000). The OS will fail to read the boot sector if the disk is >= 1G

Mit dem Partitionieren der SD Karte in 4 Partitionen gaukelt man also dem Adapter vor, das 4 Festplatten vorhanden sind, die er jeweils mit 1GB verwalten kann?
Go Go Gadget signature!

Offline Neueralteruser

  • Benutzer
  • Beiträge: 120
Re: Fragen zum Mega STE
« Antwort #9 am: Do 31.01.2019, 20:29:00 »
Habe mich mal ein bisschen belesen:
http://www.codesrc.com/mediawiki/index.php/SCSI2SD_V5_Compatibility

Und dort steht, das die SCSI2SD V5 beim MegaSTE eine 1GB Limitierung hat:
Zitat
Atari MEGA STE

    needs J3 TERMPWR jumper
    1GB limit (--blocks=2048000). The OS will fail to read the boot sector if the disk is >= 1G

Mit dem Partitionieren der SD Karte in 4 Partitionen gaukelt man also dem Adapter vor, das 4 Festplatten vorhanden sind, die er jeweils mit 1GB verwalten kann?
Nein - ich denke da eher, die 1GB Maximalkapazität bezieht sich auf das Serien-interface, daß leider auf 1GB beschränkt war!
Gruß
Burkhard Mankel

Offline Neueralteruser

  • Benutzer
  • Beiträge: 120
Re: Fragen zum Mega STE
« Antwort #10 am: Do 31.01.2019, 20:40:44 »
Hallo,
...
Außerdem habe ich mir ein Gotek mit FastFile fertig gemacht und würde das am liebsten mit Bootselector als zweites Diskettenlaufwerk mit in den MSTE packen. Platz ist unter der HDD Abdeckung da und ich habe schon auf PC Gehäuse umgebaute MSTE mit 2 Floppys gesehen - aber wie schließe ich das 2. LW an?
Was ist "FastFile" beim GOTEK?
Hardwaremäßig dürfte es beim M-STE kaum Probleme geben,  die DS1 müßte am Shugart an der Leitung 12 angreifbar sein! Wenn Du einen "Bootselektor" benötigst, läßt sich so Was leicht mit einem 2xUm Schalter bewerkstelligen!

Edit: Bevor Dir geraten wird auf HD umzurüsten, solltest Du erstmal feststellen, ob Deiner nicht schon entsprechend ausgestattet ist, die würden nämlich mW teilweise schon mit HD Laufwerk von Atari ausgeliefert!
« Letzte Änderung: Do 31.01.2019, 20:51:03 von Neueralteruser »
Gruß
Burkhard Mankel

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.491
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: Fragen zum Mega STE
« Antwort #11 am: Do 31.01.2019, 20:47:34 »
Wüsste nicht das ein Hard&Soft Vantage Micro ICD kompatibel wäre also ist die Grenze bei 1GB max.

Offline vad4r

  • Benutzer
  • Beiträge: 56
  • vae victis!
Re: Fragen zum Mega STE
« Antwort #12 am: Do 31.01.2019, 20:51:17 »
Was ist "FastFile" beim GOTEK?
....

Sorry, meinte FlashFloppy.
Danke für den Tipp, werde mal nach einer Bauanleitung suchen.
Go Go Gadget signature!

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.823
  • Sehr langer Urlaub.
Re: Fragen zum Mega STE
« Antwort #13 am: Do 31.01.2019, 21:11:35 »
Und dort steht, das die SCSI2SD V5 beim MegaSTE eine 1GB Limitierung hat:

Das bezieht sich auf den originalen Hostadapter im Mega STE. Wahrscheinlich aber ncht auf deinen. Deiner kann mit Sicherheit auch mehr als eine SCSI-ID.
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.823
  • Sehr langer Urlaub.
Re: Fragen zum Mega STE
« Antwort #14 am: Do 31.01.2019, 21:14:49 »
Wüsste nicht das ein Hard&Soft Vantage Micro ICD kompatibel wäre also ist die Grenze bei 1GB max.
Ich bin mir auch nicht sicher. Aber der SCSI2SD kann gleichzeitig 4 SCSI-Festplatten auf einer SD Karte emulieren. Das heißt, man kann da mindestens 4 x 1 GB ansteuern. Vielleicht sogar 4 x 2 GB. Das kann man aber mit entsprechenden SD Karten und Partittionierung in der SCSI2SD Firmware per USB-Anschluss am PC konfigurieren und testen. Da der Hoistadapter von 1992 ist, ist es durchaus möglich, dass er ICD-kompatibel ist, und somit 2 GB pro SCSI-Gerät adressieren kann.
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline Neueralteruser

  • Benutzer
  • Beiträge: 120
Re: Fragen zum Mega STE
« Antwort #15 am: Do 31.01.2019, 21:15:28 »
Sorry, meinte FlashFloppy.
Danke für den Tipp, werde mal nach einer Bauanleitung suchen.
Bauanleitung? Einfach vor dem ersten Laufwerk Leitung 10 und 12 aufspießen und eine 4adrige Flachbandleitung - inneren Litze richtung MoBo - anlöten und Litze neu isolieren (evtl mit zuvor über enzelne Litze gestülpten Schrumpfschlauch), um gegenseitigen Kontakt zu vermeiden. Am anderen Ende der Schalter, an dem Du vorher die Außenkontakte diagonal verbindest (je 2); die mittleren Litze kommen dabei an die Mittenkontakte ...

Das bezieht sich auf den originalen Hostadapter im Mega STE. Wahrscheinlich aber ncht auf deinen. Deiner kann mit Sicherheit auch mehr als eine SCSI-ID.
Hatte ich schon erwähnt!
Gruß
Burkhard Mankel

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.823
  • Sehr langer Urlaub.
Re: Fragen zum Mega STE
« Antwort #16 am: Do 31.01.2019, 21:17:20 »
Ich hab doch auch nicht dich zitiert.
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline vad4r

  • Benutzer
  • Beiträge: 56
  • vae victis!
Re: Fragen zum Mega STE
« Antwort #17 am: So 10.02.2019, 20:11:18 »
Was mir aufgefallen ist: einige Mega STE haben zwei LEDs, andere nur eine - wovon hängt das denn ab?
Go Go Gadget signature!

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.858
Re: Fragen zum Mega STE
« Antwort #18 am: So 10.02.2019, 20:23:18 »
Was mir aufgefallen ist: einige Mega STE haben zwei LEDs, andere nur eine - wovon hängt das denn ab?

Davon, ob in der "Dose" rechts eine Festplatte eingebaut ist oder nicht -- die zweite LED zeigt nämlich die Aktivität der Festplatte.

Offline vad4r

  • Benutzer
  • Beiträge: 56
  • vae victis!
Re: Fragen zum Mega STE
« Antwort #19 am: Do 14.02.2019, 19:51:45 »
Dankeschön :)

Habe heute mal meinen zweiten Mega STE (mit 2 LEDs) angeschlossen, der bringt aber nur ein weißes Bild. Getestet habe ich:

Speicher aus dem funktionierenden STE
Festplatte ab
SCSI Adapter ab
andere TOS Bausteine
mit/ ohne / andere Tastatur
leider ohne Änderung. Beim ersten Start überhaupt kamen Farbfehler in lila/gelb, danach immer nur weiße Bilder.
Aufgefallen ist mir nur, dass das Datenkabel von der Floppy verdreht aufgesteckt wurde.

Ich hoffe natürlich, das der Fehler zu finden ist und hoffe zuerst auf einen korridierten Chipkontakt, wie Amigas sie gerne mal haben - wonach könnte ich sonst noch schauen?
Go Go Gadget signature!