Autor Thema: Probleme und Fehler im BigDOS ...  (Gelesen 2229 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Nervengift

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.349
Re: Probleme und Fehler im BigDOS ...
« Antwort #40 am: So 02.09.2018, 00:46:49 »
Bigdos habe ich nur als olle Zicke kennengelernt. Wenn man aber den Quellcode frei bekäme und sich jemand der Sache annähme, wäre das sicherlich auch echt nicht schlecht. Vor allem für die ST(E), auf denen MiNT nicht besonders performant läuft.

Klar ist haben schöner als nicht haben, aber sind _große_ Dateisystem an einem "nackigen" ST(E) echt so wichtig? Was für Gigabytes Daten will man denn mit einem 68000/8 wuppen? Mir reichen da 1-2x 512 MB gut aus …

Ist ein Argument. Manche möchten vielleicht auch nur die Möglichkeit haben oder sie sehen es aus der Perspektive des "proof of concept"? :D
520 ST(M) (TOS 1.02), Falcon030 (16 MHz, 16 MB RAM, CF-Karte, MiNT & MyAES), Milan040 (25 MHz, 48 MB RAM, EasyMiNT 1.90), Firebee (2nd Edition), PowerMac G5 Late 2005 (2 x 2,3 GHz, Mac OS 10.5), iMac 4K Late 2015 (intel Core i7 4 x 3,3 GHz, Mac OS 10.11.6), IBM XT SFD (640 KB RAM, DR DOS 6.0), Compaq LTE 5300 (Pentium/133 MHz, DR-DOS 7.03), AT-PC (Cyrix 6x86L/200 MHz, Windows 98 SE/MS-DOS 6.22 & Windows 3.11)

Offline gh-baden

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.065
Re: Probleme und Fehler im BigDOS ...
« Antwort #41 am: So 02.09.2018, 01:43:54 »
Manche möchten vielleicht auch nur die Möglichkeit haben

Jaja, Modelleisenbahnersatz, oder je nach Typus der gleiche Grund, warum SUVs gekauft werden. Könnte man ja vielleicht mal brauchen. Ist dann zwar für den Zweck trotzdem ungeeignet, aber das undifferenziert gute Gefühl hält bis dahin ja erstmal an ;-)

Das „ich könnte ja“ ist echt eine mächtige Droge.  >:D

oder sie sehen es aus der Perspektive des "proof of concept"? :D

Man muss, weil man kann. Auch eine Möglichkeit.  :D
Wider dem Signaturspam!

Offline Thorsten Otto

  • Benutzer
  • Beiträge: 297
Re: Probleme und Fehler im BigDOS ...
« Antwort #42 am: So 02.09.2018, 07:41:58 »
Klar ist haben schöner als nicht haben, aber sind _große_ Dateisystem an einem "nackigen" ST(E) echt so wichtig? Was für Gigabytes Daten will man denn mit einem 68000/8 wuppen? Mir reichen da 1-2x 512 MB gut aus …

Naja praktisch wäre das schon, vor allem zum Austausch mit anderen Systemen, die dann vermutlich ein anderes Dateisystem verwenden als das archaische FAT16.

Offline gh-baden

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.065
Re: Probleme und Fehler im BigDOS ...
« Antwort #43 am: So 02.09.2018, 11:19:19 »
Naja praktisch wäre das schon, vor allem zum Austausch mit anderen Systemen, die dann vermutlich ein anderes Dateisystem verwenden als das archaische FAT16.

Turnschuhnetzwerk hab ich nach den Disketten aufgegeben :-) Schnelle serielle Leitung, PARCP oder IP-basiert. Hintragen zu einem Rechner will ich maximal ein kleinen Booter für einen Kickoff. Disketten oder Sticks (was letztlich auf das gleiche rauskommt) nutze ich nur bei Geräten, bei denen ich obige (für mich bessere) Alternativen nicht haben kann, etwa Schneider/Amstrad CPC, für den ich keine (schnelle) serielle habe.

Und seit es a) Ethernet am Atari in X Variationen (Netusbee, Unicorn, Lightning) günstig+gut gibt, und b) WLAN-Ethernet-Bridges für ~15€, oder auch c) Bluetooth-RS232-Wandler, zwei Stück für 20€, ist‘s einfacher denn je geworden.

Ich hab schon früher lieber MIDICOM benutzt, als Syquests/ZIPs etc. rumzutragen, und v.a jedesmal den Kontext am Gerät zu verlieren beim Rumlaufen und dann was draufzukopieren und dann fehlt doch wieder was … nee. Nix für mich :-)
Wider dem Signaturspam!

Offline mfro

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.173
Re: Probleme und Fehler im BigDOS ...
« Antwort #44 am: So 02.09.2018, 11:30:12 »
Finde ich auch. Heutzutage gibt es so viele Möglichkeiten für den Datenaustausch, dass es nicht notwendig ist, die alten Kisten mit modernen Filesystemen zu plagen. Man bedenke: die FAT eines x-GB FAT32-Mediums z.B. belegt typischerweise x MB.

Und die Kisten, die damit nicht so geplagt sind (CT60, FireBee & Co.) sind  potent genug, um MiNT (das alles mitbringt, was man braucht) darauf zu fahren.
And remember: Beethoven wrote his first symphony in C

Offline ari.tao

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.700
  • a tha yo ga a nu sha sa nam
Re: Probleme und Fehler im BigDOS ...
« Antwort #45 am: So 02.09.2018, 16:48:38 »
Gute Argumente!
Muß dringend einen ParCp anschaffen - für die kleinen häufigen Kopierereien.
(Lightning gibt´s ja leider nur für TT & MSTE, und wenn dann hoffentlich doch mal für STs, dann würde das für jede Kiste extra dann aber zu teuer).
Für größere Kopier-Aktionen geht´s dann doch per BarfußNetzwerk schneller...
Habe gestern mal eine Kiste mit nur 4MB RAM hochgefahren: Kein Problem mit MiNT & MAGX, da bleibt noch genug Speicher frei obwohl beide üppig ´was brauchen.
Falcon+ddd32MHz, TT+CrazyDotsGK und noch ein paar andere.

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.652
  • Sehr langer Urlaub.
Re: Probleme und Fehler im BigDOS ...
« Antwort #46 am: So 02.09.2018, 21:00:15 »
Fürs EmuTOS fände ich's echt cool, wenn es größere Partitionen oder Spechermedien von Haus aus unterstützte.

Die Partitionsgrösse ist EmuTOS relativ egal, die Beschränkungen liegen eher im FAT Dateisystem ;)
Und auch da sind schon deutlich grössere Partitionen als bei den meisten TOS-Version möglich (wenn ich mich nicht irre liegt die Beschänkung momentan bei 512MB).


Nur TOS 4.04 kann 1 GB (man sollte aber immer etwas unter diesen TOS-Grenzen drunter bleiben, 510 MB, 1020 MB, oder so. Wenn man genau 512 MB, 2024 MB nimmt, hab ich schon öfters defekte Dateisysteme gehabt.

Über eure Spekulationen meinerseits sehe ich jetzt mal drüber weg. Ich habe mfro eben was dazu geschrieben, vielleicht versteht er es und erklärt es euch. Langsam 10.000 neue Dateien geschrieben, gelöscht, Gröé stark geändert, deswegen 10.000 mal in die FAT geschrieben, CF/SD wegschmeißen ist das Stichwort. Dann nochmal den verlinkten Wikipedia-Artikel lesen, und drüber nachdenken, ob wear leveling nicht doch eine Rolle spielen könnte, und sich die Intelligenz in den Kärtchen sich nicht doch über unbenutzte logische Sektoren freuen könnte....   
« Letzte Änderung: So 02.09.2018, 21:52:07 von 1ST1 »
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline KarlMüller

  • Benutzer
  • Beiträge: 249
Re: Probleme und Fehler im BigDOS ...
« Antwort #47 am: So 09.09.2018, 08:40:58 »
Ich kann es in Hatari reproduzieren. Die gute Nachricht: Der Lightning-VME-Treiber ist daran völlig
unbeteiligt und nicht Ursache für den Fehler.

Die schlechte Nachricht: Das ist (ein weiterer) größerer Bug in BigDOS! BigDOS installiert, warum auch
immer, seine eigene Speicherverwaltung, statt die Speicherverwaltung TOS zu überlassen. Obwohl
Memspeed ausdrücklich nach TT-RAM fragt (via Mxalloc(..., 1)), bekommt es von der
BigDOS-Speicherverwaltung ST-RAM zurückgeliefert, was sich in der Zugriffsgeschwindigkeit zeigt.

Nun ist BigDOS "closed source", d.h. eigentlich kann nur der Autor das fixen.

PS: Falls Ihr über BigDOS diskutieren wollt, bitte einen eigenen Thread aufmachen, damit es hier
weiterhin um die Lightning VME geht.
Wie sind denn im besagten Fall die Programmflags von BigDOS gesetzt? Ist Bit 2 gesetzt, das Malloc Speicher aus dem Alternate-RAM bedient?

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.752
Re: Probleme und Fehler im BigDOS ...
« Antwort #48 am: So 09.09.2018, 09:11:24 »
Wie sind denn im besagten Fall die Programmflags von BigDOS gesetzt? Ist Bit 2 gesetzt, das Malloc Speicher aus dem Alternate-RAM bedient?

Die Programmflags sind hier nicht relevant, weil Big-DOS sowieso sämtlichen Speicher übernimmt (ST- und TT-RAM) und seine eigene Speicherverwaltung installiert. Nein, ich vermute eher das die Implementierung von Mxalloc in Big-DOS fehlerhaft ist. Wäre es open-source, hätte ich das schnell gefixt...

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.652
  • Sehr langer Urlaub.
Re: Probleme und Fehler im BigDOS ...
« Antwort #49 am: So 09.09.2018, 09:56:43 »
Wäre auch mal interessant zu wissen, waum BigDOS seine eigene Speicherverwaltung etabliert. Vielleicht hat das auch damit irgendwas zu tun, dass es zumindestens auf dem Falcon den Rest des Bootvorgangs komplett übernimmt, das heißt, keine Autoordner-Programme dahinter und starten des Desktops und Laden der ACCs wird scheinbar komplett von BigDOS gesteuert..
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline ari.tao

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.700
  • a tha yo ga a nu sha sa nam
Re: Probleme und Fehler im BigDOS ...
« Antwort #50 am: So 09.09.2018, 10:07:33 »
Wenn man das ST-RAM blockiert (zB. alles verfügbare alloziert), dann müßte doch auch BigDOS auf das TT-RAM zugreifen und MemSpeed müßte dann das testen?

-------

Wie sind denn im besagten Fall die Programmflags von BigDOS gesetzt? Ist Bit 2 gesetzt, das Malloc Speicher aus dem Alternate-RAM bedient?
Bevor jmd. mühsam mittels Hex-Monitor die Bits im Prg.-Header analysiert: Dafür gibt´s Utilities, zB. Circinus oder SetFlags.prg von Georg Acher oder SetFlags.app von Uwe Seimet.
Falcon+ddd32MHz, TT+CrazyDotsGK und noch ein paar andere.

Offline ari.tao

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.700
  • a tha yo ga a nu sha sa nam
Re: Probleme und Fehler im BigDOS ...
« Antwort #51 am: So 09.09.2018, 10:14:42 »
... Rest des Bootvorgangs ...
Laden des Desktops & Starten der ACCs ist Sache der AES.
Mit deren Start wird die Abarbeitung des AUTO\ abgebrochen,
bzw. umgekehrt: Wenn man die Abarbeitung des AUTO\ abbricht, dann starten automatisch die AES. Kann man in AUTAXI ansehen.
« Letzte Änderung: So 09.09.2018, 10:18:11 von ari.tao »
Falcon+ddd32MHz, TT+CrazyDotsGK und noch ein paar andere.

Offline Thorsten Otto

  • Benutzer
  • Beiträge: 297
Re: Probleme und Fehler im BigDOS ...
« Antwort #52 am: So 09.09.2018, 11:24:40 »
Laden des Desktops & Starten der ACCs ist Sache der AES.
Die Verwaltung derselben schon, aber geladen werden sie über Pexec(), und das wird scheinbar von BigDOS ersetzt. Was auch Sinn macht, weil sonst die internen TOS Funktionen zum Laden der Datei verwendet werden (es wird dort nicht noch einmal über den GEMDOS-Trap gesprungen). Vermutlich auch der Grund dafür, daß die Speicherverwaltung gleich mit ersetzt wird.

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.473
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Probleme und Fehler im BigDOS ...
« Antwort #53 am: So 09.09.2018, 11:31:33 »
Laden des Desktops & Starten der ACCs ist Sache der AES.
Die Verwaltung derselben schon, aber geladen werden sie über Pexec(), und das wird scheinbar von BigDOS ersetzt. Was auch Sinn macht, weil sonst die internen TOS Funktionen zum Laden der Datei verwendet werden (es wird dort nicht noch einmal über den GEMDOS-Trap gesprungen). Vermutlich auch der Grund dafür, daß die Speicherverwaltung gleich mit ersetzt wird.

Ist jetzt auch kein Beinbruch wenn Memtest da andere Werte ergibt... oder hat jemand out of the box bemerkt das der TT langsamer wäre als vorher?

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.652
  • Sehr langer Urlaub.
Re: Probleme und Fehler im BigDOS ...
« Antwort #54 am: So 09.09.2018, 11:59:28 »
... Rest des Bootvorgangs ...
Laden des Desktops & Starten der ACCs ist Sache der AES.
Mit deren Start wird die Abarbeitung des AUTO\ abgebrochen,
bzw. umgekehrt: Wenn man die Abarbeitung des AUTO\ abbricht, dann starten automatisch die AES. Kann man in AUTAXI ansehen.

Da hast du ja im Prinzip recht, aber nur für ein normales TOS. Denn das AES zeigt nicht in einer Liste an, welche ACCs gerade geladen werden, kurz bevor der Desktop erscheint. Aber genau dies passiert, sobald Bigdos auf dem Falcon ins Spiel kommt. Einfach mal selbst ausprobieren und beobachten...
« Letzte Änderung: So 09.09.2018, 12:01:14 von 1ST1 »
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline ari.tao

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.700
  • a tha yo ga a nu sha sa nam
Re: Probleme und Fehler im BigDOS ...
« Antwort #55 am: So 09.09.2018, 14:39:32 »
^^-- Anstatt von der Boot-Root lade ich meine ACCs lieber aus einem dafür festgelegten beliebigen Ordner, was zB. mit MagiC, Geneva oder NAES möglich ist.

-------

... oder hat jemand out of the box bemerkt das der TT langsamer wäre als vorher?
Seit Thunder eingebaut ist und alle Prg.-Flags auf TT-RAM gesetzt sind habe ich den deutlichen Eindruck, daß mein TT erheblich schneller läuft.
Falcon+ddd32MHz, TT+CrazyDotsGK und noch ein paar andere.

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.473
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Probleme und Fehler im BigDOS ...
« Antwort #56 am: So 09.09.2018, 14:49:27 »
... oder hat jemand out of the box bemerkt das der TT langsamer wäre als vorher?
Seit Thunder eingebaut ist und alle Prg.-Flags auf TT-RAM gesetzt sind habe ich den deutlichen Eindruck, daß mein TT erheblich schneller läuft.

Einzig bei Memtest sehe ich unterschiedliche Werte aber im Alltag spüre ich wenig bis nichts davon. Vielleicht sieht man es im Benchmark?

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.279
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: Probleme und Fehler im BigDOS ...
« Antwort #57 am: So 09.09.2018, 15:03:14 »
Oder mal mit Stopuhr ein 20MB oder größer TIFF Bild laden

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.752
Re: Probleme und Fehler im BigDOS ...
« Antwort #58 am: So 09.09.2018, 15:09:47 »
Das ist mit Sicherheit kein Problem, das nur Memspeed betrifft. Alle Programme, die Speicher per Mxalloc(..., 1) (nur TT-RAM) anfragen, können fälschlicherweise auch ST-RAM bekommen. Warum man es in der Praxis so wenig merkt, könnte zwei Gründe haben: Programme die sehr viel Speicher anfragen, mehr als den freien ST-RAM, bekommen von Big-DOS TT-RAM. Programme die TT-RAM nicht per Mxalloc sondern Prgflags haben wollen, bekommen vermutlich auch TT-RAM; letzteres habe ich allerdings nicht getestet.

Was ist denn aus den Kontaktaufnahmen zum Autor geworden?
« Letzte Änderung: So 09.09.2018, 15:25:40 von czietz »

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.473
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Probleme und Fehler im BigDOS ...
« Antwort #59 am: So 09.09.2018, 15:20:14 »
Oder mal mit Stopuhr ein 20MB oder größer TIFF Bild laden

Vermutlich wird wohl die Platte das Nadelöhr sein. >:D :D