Autor Thema: Vampire 4 - eigenständiger Computer  (Gelesen 1035 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline tost40

  • Benutzer
  • Beiträge: 794
  • Firebee Nr. 12 ich bin dabei!
Vampire 4 - eigenständiger Computer
« am: Sa 05.08.2017, 09:15:31 »
Hallo,

ich gebe zu, dass mich die Diskussion um die Vampire-Karte vor einigen Monaten ziemlich genervt hat.

Aber es gibt doch ganz interessante Neuigkeiten die ich auf der amiga-news gelesen habe.

http://www.amiga-news.de/de/news/AN-2017-08-00003-DE.html

Wenn die Vampire als eigenständiger Computer raus kommt, dann entfällt schon mal  die ganze
Anpassung an die existierende Atari Hardware (die nach meiner Meinung eh niemand gemacht hätte).

Als fertiger FPGA-Rechner stehen die Chancen vielleicht besser, dass Atari-Anpassungen vorgenommen werden.
Vielleicht reicht dann ja auch schon eine angepasste Version von EmuTos.

Anmerkung: Ich habe das Thema mit Absicht im Non-Atari-Talk gepostet.

Gruß Martin
Firebee,
Medusa T40,
Milan 060,
1040 STE, Monster, NetUSB, Unicorn

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.762
  • Sehr langer Urlaub.
Re: Vampire 4 - eigenständiger Computer
« Antwort #1 am: Sa 05.08.2017, 09:36:26 »
Die Standalone-Version wurde schon damals während der heftigen Diskussion angekündigt. Allerdings ist das Ding derzeit aus Atari-Sicht uninteressanter geworden, weil die Apollo-Leute derzeit folgendes bevorzugen:
- Software-Emulation der FPU. Der Hintergrund dafür ist mir nicht bekannt, denn angeblich haben sie eine vollständig 68040 kompatible VHDL-FPU bereits entwickelt (bei der nur ein paar langsame exotische Trigonometriebefehle nicht umgesetzt wurden)
- Keine 68030+ kompatible PMMU
Ich habe das Thema deswegen in der letzten Zeit weniger beobachtet, aber der Weg zum Cyclone V Chip war mir schon angekündigt worden, und dass noch andere Leute auf diesen Schritt warten, ich denke mal, jetzt kann es auch da weiter gehen. Ihr werdet schon schon sehen, was wir davon haben... (sofern das mit der FPU und PMMU endlich mal angegangen wird! Zumindestens dürfte die FPU im Cyclone V kein Platzproblem sein, falls es je eins war.)

Hier übrigens die Originalquelle inklusive Diskussion, vielleicht sollten wir uns dort mit unseren Fragen mal wieder einmischen: http://www.apollo-core.com/knowledge.php?b=1&note=7626


http://www.apollo-accelerators.com/files/V4_announcement_v1_5.pdf
« Letzte Änderung: Sa 05.08.2017, 09:40:27 von 1ST1 »
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Online Nervengift

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.353
Re: Vampire 4 - eigenständiger Computer
« Antwort #2 am: Sa 05.08.2017, 11:47:05 »
Ich find's enttäuschend! >:( Wieder ein Board in irgendeinem Sonderformat! Man hätte wenigstens ein  ITX-Board produzieren können! Ist das denn so schwer sich mal an Standards zu halten, so dass man solche Hardware auch ganz einfach nutzen kann? Das fällt mir echt schwer nachzuvollziehen. So läuft es wieder auf ein Sondergehäuse hinaus. Man übernimmt also in dem Falle die Nachteile der Firebee. Der Vampirestandalone mag dann vielleicht kompatibeler sein aber lahmer als die Biene. Sehr, sehr schade!

Kann man nicht einfach das Milan II Board nachbauen?! Meinetwegen dann eine 68080er CPU-Karte dafür wie damals die 68060er Karte für den Milan. Dann hätte man mal wenigstens wieder Standardkomponenten, mit denen man was anfangen kann!
520 ST(M) (TOS 1.02), Falcon030 (16 MHz, 16 MB RAM, CF-Karte, MiNT & MyAES), Milan040 (25 MHz, 48 MB RAM, EasyMiNT 1.90), Firebee (2nd Edition), PowerMac G5 Late 2005 (2 x 2,3 GHz, Mac OS 10.5), iMac 4K Late 2015 (intel Core i7 4 x 3,3 GHz, Mac OS 10.11.6), IBM XT SFD (640 KB RAM, DR DOS 6.0), Compaq LTE 5300 (Pentium/133 MHz, DR-DOS 7.03), AT-PC (Cyrix 6x86L/200 MHz, Windows 98 SE/MS-DOS 6.22 & Windows 3.11)

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.762
  • Sehr langer Urlaub.
Re: Vampire 4 - eigenständiger Computer
« Antwort #3 am: Sa 05.08.2017, 12:48:50 »
Wir wissen noch nicht, wie das für die Standalone-Version notwendige Adapterboard aussehen wird. Vielleicht ist das ja MiniITX, auf die dann die eigentliche Vampire 4 aufgesteckt wird, mit noch ein paar Zusatzanschlüssen, um alle über den 68000 Sockel hinausgehende Signale von den Vampire-Steckern abzugreifen und MiniTX/ATX/... konform nach Außen zu führen.
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Online Nervengift

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.353
Re: Vampire 4 - eigenständiger Computer
« Antwort #4 am: Sa 05.08.2017, 12:56:18 »
Es soll ein Adapterboard geben? Ist auch keine glückliche Lösung, finde ich. Man muss dann auch wieder alle Anschlüsse nach außen führen wie beim Firebeeboard, das man auf eine Backplane setzt? Das ist gar keine Variante für mich. :'(
520 ST(M) (TOS 1.02), Falcon030 (16 MHz, 16 MB RAM, CF-Karte, MiNT & MyAES), Milan040 (25 MHz, 48 MB RAM, EasyMiNT 1.90), Firebee (2nd Edition), PowerMac G5 Late 2005 (2 x 2,3 GHz, Mac OS 10.5), iMac 4K Late 2015 (intel Core i7 4 x 3,3 GHz, Mac OS 10.11.6), IBM XT SFD (640 KB RAM, DR DOS 6.0), Compaq LTE 5300 (Pentium/133 MHz, DR-DOS 7.03), AT-PC (Cyrix 6x86L/200 MHz, Windows 98 SE/MS-DOS 6.22 & Windows 3.11)

Offline Lynxman

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.735
  • Nicht Labern! Machen!
Re: Vampire 4 - eigenständiger Computer
« Antwort #5 am: Sa 05.08.2017, 13:18:38 »
Kann man nicht einfach das Milan II Board nachbauen?!

Wenn Du die Unterlagen dazu hast, dann theoretisch ja.
Allerdings ist technologisch gesehen das Ding Uralt, und der Haken an Uralt in der Elektronik ist leider das es schwer wird die benötigten Bauteile abseits von Fake und Refurbished (unter unglaublichen Bedingungen!) zu bekommen. Ich bin ja nicht generell dagegen Elektronische Bauteile nochmal zu verwenden, aber wenn munter Chargen und Speedgrades gemischt werden, manchmal noch die Hersteller und Masken-Revisionen und dann irgendwie bedruckt werden, dann kann man damit einfach kein vernünftiges und zuverlässiges Produkt herstellen.

Es hört sich irre an, aber die letzten paar Jahre habe ich das doch selbst erlebt.
Nur ein Beispiel: die 29F040 die ich gerne eingesetzt habe und die problemlos funktionieren werden einfach nicht mehr hergestellt. Die 39SF040 funktionieren etwas anders, also muss man die Software anpassen, gut wenn man ncoh den Source Code hat und dann auch noch den passenden Compiler...
Mit den Teilen mache ich seit bald 15 Jahren rum, da geht schon mal was verloren...
Aktuelle Lynx FlashCard Firmware: hier klicken

Nerd? I prefer the term INTELLECTUAL BAD ASS

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.762
  • Sehr langer Urlaub.
Re: Vampire 4 - eigenständiger Computer
« Antwort #6 am: Sa 05.08.2017, 13:21:40 »
Es soll ein Adapterboard geben? Ist auch keine glückliche Lösung, finde ich. Man muss dann auch wieder alle Anschlüsse nach außen führen wie beim Firebeeboard, das man auf eine Backplane setzt? Das ist gar keine Variante für mich. :'(
Es hilft aber, Kosten zu sparen, da die Stückzahl steigt. Eine Platinenversion für alle, mit entsprechenden, möglichst billig herzustellenden Adapterboards darunter. Die Vampire selbst dürfte mindestens 4-lagig sein, für die Adapterplatinen reichen dann meistens zwei.
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Online Nervengift

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.353
Re: Vampire 4 - eigenständiger Computer
« Antwort #7 am: Sa 05.08.2017, 16:51:05 »
Anders ausgedrückt: Kann man nicht irgendetwas atarimäßiges im handelsüblichen Format bauen wie es beim Milan der Fall war oder beim Milan II der Fall gewesen wäre? Das gefiele mir sehr. :Dx
520 ST(M) (TOS 1.02), Falcon030 (16 MHz, 16 MB RAM, CF-Karte, MiNT & MyAES), Milan040 (25 MHz, 48 MB RAM, EasyMiNT 1.90), Firebee (2nd Edition), PowerMac G5 Late 2005 (2 x 2,3 GHz, Mac OS 10.5), iMac 4K Late 2015 (intel Core i7 4 x 3,3 GHz, Mac OS 10.11.6), IBM XT SFD (640 KB RAM, DR DOS 6.0), Compaq LTE 5300 (Pentium/133 MHz, DR-DOS 7.03), AT-PC (Cyrix 6x86L/200 MHz, Windows 98 SE/MS-DOS 6.22 & Windows 3.11)

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.762
  • Sehr langer Urlaub.
Re: Vampire 4 - eigenständiger Computer
« Antwort #8 am: Sa 05.08.2017, 18:25:01 »
Abwarten... Wir wissen ja noch nicht, wie die Standalone-Adapterplatine aussieht.
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline ari.tao

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.705
  • a tha yo ga a nu sha sa nam
Re: Vampire 4 - eigenständiger Computer
« Antwort #9 am: Mo 07.08.2017, 12:24:53 »
Anders ausgedrückt: Kann man nicht irgendetwas atarimäßiges im handelsüblichen Format bauen wie es beim Milan der Fall war oder beim Milan II der Fall gewesen wäre? Das gefiele mir sehr. :Dx
Und da dran dann eine Adapter-Platine für alle Atari-spezifischen Ports? Oder wie stellst Du Dir das vor?
Habe ich nicht mal irgendwo eine Abbildung von einer Atari-Karte für den PC gesehen - oder täuscht mich meine Erinnerung? (Nein, ich meine _nicht_ das umgekehrte, ie. eine PC-Karte für den Atari a la Sack).
Falcon+ddd32MHz, TT+CrazyDotsGK und noch ein paar andere.

Offline simonsunnyboy

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.563
  • Rock'n'Roll is the thing - Jerry Lee is the king!
Re: Vampire 4 - eigenständiger Computer
« Antwort #10 am: Mo 07.08.2017, 17:27:38 »
Gemulator kam als ISA-Karte um 1995, ein GEM-kompatibeler als Steckkarte im PC.
Paradize - ST Offline Tournament
Stay cool, stay Atari!
1x2600jr, 1x1040STFm, 1x1040STE 4MB+TOS2.06+SatanDisk, 1xF030 14MB+FPU+NetUS-Bee

Offline dbsys

  • Benutzer
  • Beiträge: 3.342
  • n/a
Re: Vampire 4 - eigenständiger Computer
« Antwort #11 am: Mo 07.08.2017, 18:14:48 »
Von vhf Computer gab es die Janus ISA Karten, mit Original TOS und eigenem RAM drauf. Die erste Version enthielt eine 68000 CPU, die zweite Version hatte eine 68020 CPU, wenn ich mich recht entsinne.

Edit:

Hier gibt es Artikel aus der ST-Computer (Janus und Gemulator im Vergleich) dazu:
http://www.stcarchiv.de/stc1995/05/atari-emulationen

Janus 020:
http://www.stcarchiv.de/ai1995/05_janus020.php
« Letzte Änderung: Mo 07.08.2017, 18:19:05 von dbsys »

Offline MJaap

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.175
  • st-computer
Re: Vampire 4 - eigenständiger Computer
« Antwort #12 am: Mo 07.08.2017, 19:24:25 »
Es gab auch zumindest für den Mac eine Adapterplatine mit ST-Schnittstellen (McSTout):

http://www.stcarchiv.de/ai1995/04/mcstout


Online Nervengift

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.353
Re: Vampire 4 - eigenständiger Computer
« Antwort #13 am: Mo 07.08.2017, 21:47:49 »
Wieso nicht ein (m)ATX-Board bauen, das eine Ausstattung wie der Milan II hat und einen Steckplatz für eine Prozessorkarte mit auf das Board setzen, in den man wahlweise einen 68040, 68060, einen Coldfire oder etwas vampirisiertes einsetzen kann? Damit hätte man dann ein universelles Board, auf das man das raufsetzen kann, was man möchte. 8) Das wäre meines Erachtens noch die beste Lösung.
520 ST(M) (TOS 1.02), Falcon030 (16 MHz, 16 MB RAM, CF-Karte, MiNT & MyAES), Milan040 (25 MHz, 48 MB RAM, EasyMiNT 1.90), Firebee (2nd Edition), PowerMac G5 Late 2005 (2 x 2,3 GHz, Mac OS 10.5), iMac 4K Late 2015 (intel Core i7 4 x 3,3 GHz, Mac OS 10.11.6), IBM XT SFD (640 KB RAM, DR DOS 6.0), Compaq LTE 5300 (Pentium/133 MHz, DR-DOS 7.03), AT-PC (Cyrix 6x86L/200 MHz, Windows 98 SE/MS-DOS 6.22 & Windows 3.11)

Offline gh-baden

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.089
Re: Vampire 4 - eigenständiger Computer
« Antwort #14 am: Mo 07.08.2017, 22:43:21 »
Gemulator kam als ISA-Karte um 1995, ein GEM-kompatibeler als Steckkarte im PC.

Die enthält aber nur ROM-Chips, sonst ist da nix wesentliches drauf.
Wider dem Signaturspam!

Offline gh-baden

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.089
Re: Vampire 4 - eigenständiger Computer
« Antwort #15 am: Mo 07.08.2017, 22:44:40 »
Von vhf Computer gab es die Janus ISA Karten, mit Original TOS und eigenem RAM drauf. Die erste Version enthielt eine 68000 CPU, die zweite Version hatte eine 68020 CPU, […]

Treiber-Website
Wider dem Signaturspam!