Autor Thema: C-LAB Falcon MK II überarbeiten  (Gelesen 8719 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.417
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: C-LAB Falcon MK II überarbeiten
« Antwort #60 am: Do 30.05.2019, 15:03:17 »
Der Pluspol der internen Batterie ist an keinem Pin des Chips hinaus geführt... nur Masse der Batterie. Das klappt also nicht.

Offline TPAU

  • Benutzer
  • Beiträge: 76
  • Atari-Fan der ersten Stunde! ;-)
Re: C-LAB Falcon MK II überarbeiten
« Antwort #61 am: Do 30.05.2019, 20:26:04 »
Wie der Zufall es so will, bin ich gerade dabei bei meinem Falcon den NVRAM-Chip (bei mir Motorola) zu ersetzen gegen das exxos RTC-Modul.


Beim Motorola wird deutlich, dass die Batterie mit beiden Polen nicht mit der Platine verbunden ist (es sei denn da gibt's noch 'ne Chip-interne Masse-Verbindung).
Insgesamt sind sechs Pins nicht durchkontaktiert, vier auf Seite der Batterie, zwei auf der anderen Seite für den, ehm... Oszillator?


Und ja, dieser besch*** Pin 12(?) ist partout nicht lotfrei zu kriegen auf dem Falcon-Board, zumindest nicht mit 'ner herkömmlichen Entlötpumpe. >:D
Bei dem Pin hatte exxos mit seiner Entlötmethode auch schon seine liebe Mühe.

Meine restlichen Falcon-Baustellenbilder: https://flic.kr/s/aHsmDxM8Rd

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.417
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: C-LAB Falcon MK II überarbeiten
« Antwort #62 am: Fr 31.05.2019, 10:08:24 »
Statt Flux hilft auch Lötzinn um mehr Wärme an die Pins übertragen zu können. Es ist auch hilfreich die Platine in dem Bereich des NVRAM mit einem Föhn auf (80-90) Grad (geschätzt) vor zu wärmen, damit die Wärme nicht so schnell abfließt.

Es reicht aber völlig die widerspenstigen Pins nur soweit es geht zu kürzen, das selbe am neu ein zulötenden NVRAM und diese Pins mit etwas Lot zu verbinden. Ordentlich gemacht sieht man hier keinen Unterschied und gleichzeitig wird das Mainboard geschont.
« Letzte Änderung: Fr 31.05.2019, 10:15:58 von Arthur »

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.025
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: C-LAB Falcon MK II überarbeiten
« Antwort #63 am: Fr 31.05.2019, 10:27:00 »
Man kann auch mit der Lötkolbenspitze Entlötlitze feste aufzudrücken und nach Erwärmzeit viel frisches Lötzinn auf die Entlötlitze geben ...

Offline TPAU

  • Benutzer
  • Beiträge: 76
  • Atari-Fan der ersten Stunde! ;-)
Re: C-LAB Falcon MK II überarbeiten
« Antwort #64 am: Fr 31.05.2019, 19:40:12 »
Ich schätze mal mit meiner Spezial-Lot-Absaugstation (modifizierter Staubsauger mit Ballpumpenspitze  >:D) hätte ich den Pin auch noch "tradionell" freilegen können.
D.h. mit konstantem, recht starkem Sog ohne Rückstoss wie bei der einfachen Entlöt-Lutsche.
Damit hab ich damals bei meinem 520STM in null-komma-nix die sechs ROM-Sockel ausgelötet! 8)
Aber wegen dem einen Loch wollte ich das nicht erst aufbauen.

Hab das exxos-Modul auch so reingekriegt. Musste die Lötstation für diesen Pin 12 aber auf Volldampf (450°!) bringen, sonst hat die Hitze trotz guter Spitze und frischem Lot nicht ausgereicht, dass der Pin durchs Loch flutscht. :o

Werde zu meinem "Falcon-Projekt" mal einen eigenen Thread aufmachen, weil da nach und nach noch ein paar Dinge gemacht werden.