Autor Thema: Tipp: Eine Serie NetUSBee wird produziert...  (Gelesen 12238 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.661
  • Gesperrter User
Re: Tipp: Eine Serie NetUSBee wird produziert...
« Antwort #40 am: Fr 13.07.2012, 22:36:47 »
Hey, wenn du das für 5 Euro pro Platine machen kannst, dann kannst du gerne meine drei (oder vier?) Platinen auch zusammen löten... :)
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.661
  • Gesperrter User
Re: Tipp: Eine Serie NetUSBee wird produziert...
« Antwort #41 am: Fr 13.07.2012, 22:39:52 »
Ich habe, nachdem ich den Tipp per PN bekam, jetzt nochmal einen anderen Platinen-Ätzer angefragt, der wahrscheinlich qualitativ besser arbeitet, als die bisher anvisierte MME. Aber auch das Angebot aus Südostasien liegt auch noch nicht vor. Für mich finde ich allerdings das bisherige Zwischenergebnis aktzeptabel, sofern die QUalität stimmt.
« Letzte Änderung: Fr 13.07.2012, 22:43:35 von oneSTone o2o »
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline matashen

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.777
Re: Tipp: Eine Serie NetUSBee wird produziert...
« Antwort #42 am: Sa 14.07.2012, 00:34:49 »
Zitat
wenn du das für 5 Euro pro Platine machen kannst
nönö, du brauchst ja schließlich auch ein wenig Spaß  ;D
Have you played Atari today ?!

Offline Lynxman

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.842
  • Nicht Labern! Machen!
Re: Tipp: Eine Serie NetUSBee wird produziert...
« Antwort #43 am: So 15.07.2012, 11:02:38 »
Danke für die Tipps, ich habe denen die Gerberdaten geschickt, und sie haben die sogar geringfügig bearbeitet (konvertiert) und mir zur Kontrolle einen PDF-Abzug geschickt, habe zwar nur kurz drauf geschaut, aber soweit sieht es gut aus.

Hintergrund-Info:
Konvertieren müssen alle egal welches Format man schickt.
Bei Gerber ist es nur so das es zig Varianten gibt wie man die Platine in Gerber beschreiben kann.
Und da die Tools das immer mal ein wenig anderst interpretieren schicken die einem ein PDF. Ist gut wenn die es machen und nicht einfach Produzieren.
Ich hatte mal den Fall da war bei meinem Gerber-View-Tool alles 1A. Bei der Platine die ich bekommen hatte hat eine Durchkontaktierung gefehlt. Nach meinem Hinweis habe ich eine neue bekommen und die Erklärung das deren Tool die Daten nicht richtig interpretiert hatte. Seitdem lasse ich mit die PDFs geben, denn ich habe keinen Bock bei solchen Fehlern dann nochmal 2 Wochen zu warten bis die Ersatzlieferung kommt.

Zitat
(ich kann das bestücken lassen). Über die Kosten müsste man reden, jedoch sollte, insofern die Karten nicht so teuer sind, genau wie in GB so an die 65-70 Euro
Wollt ich nochmal drauf hinweisen.
Das heist 40,-€ pro Leiterkarte für Bestückung - und ich muss mich rechtfertigen wenn ich in eine Baugruppe mit 50 Bauteilen 5,- fürs Bestücken einrechne das ich zu teuer wäre  ::)

Das ist immer so. Am besten man ruft einen teueren Preis aus, dann sind die Pfennigfuchser gleich aussen vor und es wird nicht lange rumdiskutiert. Wie bei ebay und Marktplätzen, am besten den Preis mit Porto angeben, dann verhandelt keiner rum der unversicherten Versand will etc. pp.
Aktuelle Lynx FlashCard Firmware: hier klicken

Nerd? I prefer the term INTELLECTUAL BAD ASS

Ich kann nicht alle glücklich machen, ich bin ja keine Pizza!

Werde auch Du Fan von Lynxmans Basteltagebuch!  Klick mich, Du willst es doch auch! ;)

guest2980

  • Gast
Re: Tipp: Eine Serie NetUSBee wird produziert...
« Antwort #44 am: Do 19.07.2012, 21:49:04 »
Zitat
Das heist 40,-€ pro Leiterkarte für Bestückung - und ich muss mich rechtfertigen wenn ich in eine Baugruppe mit 50 Bauteilen 5,- fürs Bestücken einrechne das ich zu teuer wäre

Ich wollte nochmal dazu kurz was schreiben:

Ich habe das Angebot mit dem kompletten Fertigung gemacht, weil ich mir sicher bin, das einige das selbst nicht können und sehnlichst auf solch ein Angebot warten. Ich selbst wollte mir eine Karte selbst fertigen, doch leider fehlt mir einfach die Zeit und die Energie, die Platinen fertigen zu lassen (welche auch sau teuer sind in Kleinststückzahlen) und mich um die Bauteilbeschaffung zu kümmern. Daher finde ich das richtig toll, das oneSTone o2o sich dem an nimmt. Die von mit angenommenen Preise von 65-70 Euro sind von mir nur geschätzt, sollten aber ungefähr hinzubekommen sein. Natürlich sehen das einige Leute wieder anders, dann solln sie sich den Kram halt selber organisieren und bestellen. Manche haben den logistischen Aufwand nicht mit eigerechnet, Versandkosten, Zoll etc. Die Platine kann man auch für Peanuts fertigen lassen, die werde ich aber bestimmt nicht bestücken. Punkt! (daraus kann sich jeder ableiten, was ich damit meine). Die Kosten für das Projekt sind nicht zu unterschätzen, ich finde sogar, oneSTone o2o  geht da noch viel zu blauäugig ran. Ich werde aber versuchen, ihn (sofern er das wünscht) zu unterstützen. Bedenkt auch, die Platine muss getestet werden, und ich stecke die nicht in meinen Turbo-Falcon zum Test. Was ist mit Garantie, wenn was nicht geht usw.

Gruß HW


Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.661
  • Gesperrter User
Re: Tipp: Eine Serie NetUSBee wird produziert...
« Antwort #45 am: Do 19.07.2012, 22:46:34 »
Zum Testen der Platine: Sobald ich die Platinen habe, werde ich mir die natürlich alle ansehen und ggf. durchmessen und eine unbestückte Platine zunächst  in meinen halbdefekten 520ST stecken. Der bootet von Diskette, man sieht aber auf dem Monitor nix, weil HSync und Vsync ständig auf Masse liegen (den Fehler habe ich bisher nicht gefunden, und jeder Versuch kostetete eine GLUE, die dann wiederum Hsync und VSync nicht mehr erzeugte...). Irgendjemand wollte mir für weitere Tests einen voll funktionsfähigen 1040er spenden, den würde ich dann für weitere Tests verwenden wenn der 520er den Test unverändert überlebt. Den 1040 nehme ich auch, um die zusammengelötete Platine erstmalig zu testen und die Macadresse zu flashen, da gibts extra ein Tool dafür.

Aber erstmal muss ich einen vernünftigen Hersteller für die Platinen finden. Von MME wurde mir abgeraten, dann habe ich pcb-joker.com gefunden, da kostet eine Platine um die 8-9 Euro bei 10 Stück, der Nachteil ist aber, dass man die Platinendicke nicht vorhersagen kann, da kann alles zwischen 0,5 und 2,5 mm kommen, was nicht gut für den ROM-Port ist, der passt nur für etwa 1,5 mm. Mein Kumpel in Asien hat auch noch nicht geantwortet, der macht gerade Urlaub. Wer noch einen Tipp hat...

Was die Blauäugigkeit angeht: Dadurch dass ich eine zuverlässige Bezugsquelle für fast alle Komponenten habe (Reichelt), wo jeder von uns selbst bestellen kann, sehe ich da ein sehr geringes Risiko für jeden Einzelnen. Man wartet mit der Bestellung bei Reichelt einfach, bis die Platine eingetroffen ist und hat somit ein sehr geringes Risiko.

Die Platine organisiere ich, und die Komponenten sind eure Sache, so vermeide ich dass ich selbst zu viel vorstrecken muss, und ihr müsst euch nicht unbedingt komplett auf mich verlassen. Ob man durch eine  Sammelbestellung bei Reichelt noch mehr außer Porto sparen kann, ist mir nicht klar, aber bedenkt dass dann immer noch Porto anfällt, von demjenigen, der die Sammelbestellung ausführt, bis zu euch. Wenn aber dennoch jemand den einen oder anderen Part für alle Interessen übernehmen will, habe ich nichts dagegen. Für mich muss am Ende nur für mich selbst 3-4 Karten rausspringen, die ich aus Kostenersparnis auch gerne selber zusammen löte.
« Letzte Änderung: Fr 20.07.2012, 09:44:21 von oneSTone o2o »
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

guest3296

  • Gast
Re: Tipp: Eine Serie NetUSBee wird produziert...
« Antwort #46 am: Mo 23.07.2012, 23:34:52 »
Ich bin durch das Thema USB am Atari auf dieses Forum gestoßen.  :)

Ich will einen USB Stick am Atari betreiben, da ja keine SCSI Festplatten mehr hergestellt werden und die guten Megafiles ja auch nicht ewig halten (MFM eben). Bei einem USB Stick gehe ich davon aus, dass erst einmal lange Zeit Ruhe herrscht.

Hat diese Karte schonmal Jemand gebaut? Funzt das mit dem USB? Sind die Übertragungsraten in etwa gleich wie mit einer Megafile? Wo bekommt man Treiber für Karte?

Sind halt viele Fragen, aber die brennen mir auf den Nägeln.  :)

Athlord

  • Gast
Re: Tipp: Eine Serie NetUSBee wird produziert...
« Antwort #47 am: Di 24.07.2012, 06:46:37 »
Ich bin durch das Thema USB am Atari auf dieses Forum gestoßen.  :)

Ich will einen USB Stick am Atari betreiben, da ja keine SCSI Festplatten mehr hergestellt werden und die guten Megafiles ja auch nicht ewig halten (MFM eben). Bei einem USB Stick gehe ich davon aus, dass erst einmal lange Zeit Ruhe herrscht.

Hat diese Karte schonmal Jemand gebaut? Funzt das mit dem USB? Sind die Übertragungsraten in etwa gleich wie mit einer Megafile? Wo bekommt man Treiber für Karte?

Sind halt viele Fragen, aber die brennen mir auf den Nägeln.  :)

Hallo,
die Infos zur NetUSBee aus 2010:
USB Interface zum Anschluß von USB Devices aktuell existiert ein Maustreiber und an einem Mass Storage Treiber wird gearbeitet
Kurz und knapp:
An dem Treiber wird wohl nicht mehr gearbeitet, denn es gibt bis dato keinen funktionierenden.
Nur einige USB-Mäuse werden unterstützt:
http://forum.atari-home.de/index.php?topic=8339.0
Cheers
Jürgen

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.661
  • Gesperrter User
Re: Tipp: Eine Serie NetUSBee wird produziert...
« Antwort #48 am: Di 24.07.2012, 07:43:57 »
Wenn du eine Festplatte brauchst:

- Besorge dir per eBay eine Atari-Festplatte eines Fremdherstellers mit SCSI-Hostadapter drin. Am besten mit einem Hostadapter von ICD, das waren die besten. SCSI-Festplatten wird es noch eine Weile auf eBay geben. Notfalls kann man auch einen Wide-Adapter verwenden, um Festplatten mit WIDE-SCSI anzuschließen.
- An SCSI lassen sich auch Compact-Flash-Adapter anschließen (Kostenpunkt um die 130 Euro)
- Schau mal ob du noch ein UltraSatan bekommst, das ist ein Interface für ACSI nach Flash (CF oder SD, weiß gerade nicht)
- Schau nach einem IDE-Interface, das Thema wird gerade hier im Forum als Selbstbauprojekt diskutiert. An IDE wiederum kann man einen CF-Adapter anschließen. Oder eine IDE-Platte mit geringer Kapazität (vielleicht bis 20 GB oder mehr, auch wenn man sie nicht voll nutzen kann, wird sie immer noch groß genug sein.)

Oder du verwendest diesen Floppy-Emulator, der mit SD-Karten arbeitet, und der mit Diskettenimages (*.st, *.msa) arbeitet. Das nutzen die Amiga-Leute sehr oft, und funktioniert auch am ST.
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

guest3296

  • Gast
Re: Tipp: Eine Serie NetUSBee wird produziert...
« Antwort #49 am: Di 24.07.2012, 09:54:50 »
Vielen Dank, das hilft mir bei der Entscheidungsfindung erst einmal weiter.

Ich habe leihweise einen ICD. Dort habe ich ein CD Rom dran, das einwandfrei funzt. Des weiteren habe ich noch eine ext. HD von DDD (SCSI 105MB). Allerdings bekomme ich da das CD-Rom nicht zum Laufen. Ich weiß nicht, welche Controller DDD damals verbaut hat.

Das mit dem SATAN werde ich mir mal genauer ansehen, IDE ist auch noch interessant.