Autor Thema: Wie testet man untypisch einen 520 STe?  (Gelesen 1217 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline jens

  • Benutzer
  • Beiträge: 4.637
  • Halleluja, I'm on Highwire...
Wie testet man untypisch einen 520 STe?
« am: Mo 18.07.2011, 20:50:30 »
Ganz einfach:
Man nimmt einen 520 STe.
Man verbindet ihn mit einem Monitor, in diesem Fall einem SC1224.
Man hängt beides an den Strom.
Man steckt einen Ethernec in den Romport und verbindet ihn mit dem heimischen Netzwerk.
Man nimmt eine Diskette.
Man tut Dinge darauf.
Man schiebt sie in das Diskettenlaufwerk des STe.
Man schaltet ihn ein.
Es erscheint ein TOS-Logo. (Jippie - TOS 2.06! )
Es läuft der Ramtest durch. (Ok, ein MB Ram. )
Die Diskette macht Krach, und es laufen Zeichen über den Bildschirm: JcnBoot, Nvdi1, Maccel, Sting und Wdialog starten.
Der Desk erscheint.
Man öffnet den Ordner ftp_serv .
Man startet ftp_serv.app .
Man öffnet das Menü Option und wählt Generate Passwords .
Man nimmt einen x-beliebigen FTP-Client auf seinem Lieblingssystem und schaut nach, was passiert, wenn man eine FTP-Verbindung zum STe aufbauen will.
Verbindung klappt.
Man kopiert eine Datei rüber.
Der STe bombt.
Man frickelt rum.
Man schaut hier, man probiert da.
Man frickelt weiter.
Man wird nervös.
Man probiert andere Ethernecs aus.
Man wird nervöser.
Man hat eine ganz tolle Idee und schaut nach, was mit der hochgeladenen Datei passiert ist.
Die Datei ist da, zumindest der Teil, der auf die Floppy paßt.
Man löscht die Datei.
Man startet ftp_serv erneut.
Man lädt wieder eine Datei hoch, diesmal kleiner.
Es funktioniert.

Ergebnisse:
TOS 2.06
1 MB Ram
Floppy Zugriff funktioniert
Romport funktioniert

Und das nur, weil man gerade keine STe Demo zur Hand hatte. ;D
Gruß, Jens
 
Falcon 030, TT 030, Mega/STe, ST-Book, 1040 STf, 520 ST+ - Milan 060
Diverse PCs und Macs sowie Amiga 1200 und 3000
 
Classic Computing

jabber: gemini8@atari-jabber.org