Umfrage

Suka-III-N. Falcon relevante Hardware.

.
.

Autor Thema: 68K30L, Falcon und Suska-III-T2  (Gelesen 302795 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 11.644
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: ATARI FPGA Clones - Erste Falcon-Merkmale.
« Antwort #560 am: So 18.03.2012, 13:35:50 »
Mit dem Atari TT scheint die Cubase Audio CBX Version nicht zu laufen siehe hier ...

http://forum.atari-home.de/index.php?topic=9404.msg66480#msg66480


Oder die Datei auf dem Steinberg FTP Server ist einfach nur defekt.

ftp://ftp.steinberg.net/Archives/Atari/cubase
« Letzte Änderung: So 18.03.2012, 13:42:54 von Lukas Frank »

Offline rian_ata

  • Benutzer
  • Beiträge: 201
  • Proud to be an Atarian!
Re: ATARI FPGA Clones - Erste Falcon-Merkmale.
« Antwort #561 am: Mo 19.03.2012, 22:13:16 »
Cubase Audio CBX-D5 soll doch laufen mit dem Atari TT!!! Ich habe Scans des Handbuch auf meine Seite hochgeladen wo man die Installation lesen kann.

http://www.atarian.nl/files/Cubase_Audio_CBX-D5_Installation_manual.pdf
Falcon CT63 / C-LAB Falcon MK1 / Falcon 030 / Atari TT030 / Mega STE 4 / Mega ST 4 / 1040 STE / 1040 STFM / 1040 STF / 520 ST / 520ST+ / 260 ST / Stacy 4 / 800XL / 600XL / 800XE / 130XE / Portfolio / Lynx / Jaguar / 7800 / 5200 / 2600

http://www.atarian.nl

guest2962

  • Gast
Re: ATARI FPGA Clones - Erste Falcon-Merkmale.
« Antwort #562 am: Mo 19.03.2012, 23:42:25 »
Hallo Ihr Lieben,

eine Frage, um sicher zu gehen: Wenn ich mir einen solchen Adapter kaufe, kann ich intern eine CF-Card am Atari betreiben über den ACSI-Anschluss und auf eine Festplatte faktisch verzichten?

Dann wäre ich sofort dabei. :=)


Offline ToPeG

  • Benutzer
  • Beiträge: 406
Re: ATARI FPGA Clones - Erste Falcon-Merkmale.
« Antwort #563 am: Di 20.03.2012, 14:08:22 »
Wenn ich mir einen solchen Adapter kaufe, kann ich intern eine CF-Card am Atari betreiben über den ACSI-Anschluss und auf eine Festplatte faktisch verzichten?
Du meinst sicher die ACSI-SD-Disk oder doch den ACSI-SCSI-Adapter?

Wenn du die ACSI-SD-Disk meinst so läuft das zum Teil so wie du vermutest. In MegaST und MegaSTE ist der ACSI-Bus intern herausgeführt, sodass man dort die ACSI-SD-Disk anschließen könnte. Dafür würde aber eine kleiner Adapter gebraucht, da die Pin-Belegungen nicht alle gleich sind. (Soweit ich es verstanden habe passt die Pinbelegung zu einem Stecker auf dem Suska-III-C-Board) Bei STs und STEs hast du weniger Glück, da ist kein interner Einbau vorgesehen ist. Da wärst du gezwungen ein externe Lösung zusammen zu stellen, oder dir intern ein Anschluss an zulöten.

Offline wfoerster

  • Benutzer
  • Beiträge: 306
  • ATARI in VHDL - This is Future!
Re: ATARI FPGA Clones - Erste Falcon-Merkmale.
« Antwort #564 am: Di 20.03.2012, 14:16:31 »
ToPeG hat's schon erläutert. Prinzipiell ist die ACSI-SD-Card-Disk dafür vorgesehen, Festplatten zu ersetzen. In Verbindung mit dem HDDRIVER sollte sogar ein Datenaustausch (zum Beispiel für Backupzwecke) mittels Cardreader oder direkt am SD-Slot modernerer Rechner mit PCs möglich sein. Ich denke, dass ich zunächst SDHC Karten unterstützen werde, später SDXC und dann die gewöhnlichen SD-Karten, die es eigentlich ja schon gar nicht mehr gibt.

Grüße

Wolfgang

guest2962

  • Gast
Re: ATARI FPGA Clones - Erste Falcon-Merkmale.
« Antwort #565 am: Di 20.03.2012, 14:27:39 »
Vielen Dank für die antworten. Im/am Atari TT könnte ich die Karte also auch betreiben und bräuchte keine SCSI HD mehr? Das wäre ziemlich genial.

Offline ToPeG

  • Benutzer
  • Beiträge: 406
Re: ATARI FPGA Clones - Erste Falcon-Merkmale.
« Antwort #566 am: Di 20.03.2012, 14:52:18 »
Ich denke, dass ich zunächst SDHC Karten unterstützen werde, später SDXC und dann die gewöhnlichen SD-Karten, die es eigentlich ja schon gar nicht mehr gibt.
Es ist schon eine Weile her das ich mir die Spezifikation angesehen habe. Jedoch meine ich, dass die Basisbefehle bei allen SD-Versionen gleich sind. Erst wenn mehr als 1Gb (2Gb bei SD-1.1) adressiert werden soll muss man auf andere Befehle umsteigen. Wenn ich mich nicht irre, dann wirst du die SD-1.0 Spezifikation, und damit die alten SD-Karten, immer unterstützen müssen.

Offline wfoerster

  • Benutzer
  • Beiträge: 306
  • ATARI in VHDL - This is Future!
Re: ATARI FPGA Clones - Erste Falcon-Merkmale.
« Antwort #567 am: Di 20.03.2012, 22:11:02 »
Stimmt soweit,
dennoch werde ich zur Inbetriebnahme SDHC Karten verwenden und dieise lauffähig machen. Wenn's dann mit herkömmlichen funktioniert dann muss ich nichts mehr machen. Wenn nicht kommen erst die SDXC dran. Der Teufel steckt immer im Detail :-)

Offline wfoerster

  • Benutzer
  • Beiträge: 306
  • ATARI in VHDL - This is Future!
Re: ATARI FPGA Clones - Erste Falcon-Merkmale.
« Antwort #568 am: Do 12.04.2012, 20:17:57 »
Hallo zusammen,
zur Info: die ACSI-SCSI Adapter-Prototypen (4 Stück) sind aufgebaut und es sieht so aus, wie wenn sie funktionieren. Nun habe ich aber generell eine Frage: Bei Tests mit meinem Mega STE ist mir folgendes aufgefallen: ich habe HDDRIVER (neueste Version) auf verschiedene SCSI-Platten installiert und am eingebauten SCSI-Bus des Mega STE betrieben. TOS konnte von den einen Platten booten, von den anderen nicht. Ähnlich verhält es sich bei dem von mir entworfenen ACSI-SCSI Adapter. Hat dazu jemand eine Idee oder sogar schon Erfahrung?
Hier der Link zu den Anleitungen des ACSI-SCSI-Adapters:

http://download.experiment-s.de/Accessories/ACSI-SCSI-Adapter/

Dürft Ihr auch gerne weitererzählen.

Danke für jegliche Hinweise

Grüße

Wolfgang

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.876
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: ATARI FPGA Clones - Erste Falcon-Merkmale.
« Antwort #569 am: Do 12.04.2012, 23:48:27 »
Hallo Wolfgang,

das geht ja fix bei Dir. Am internen Adapter werden Platten die SCSI Initiatoridentifikation benötigen nicht unterstützt. Es wird standartmäßig nur ID 0 unterstützt und ich glaube auch nur eine Platte wenn die SCSI Karte nicht modifiziert wurde. Die Größe der Partitionen ist zu beachten und mehr als 1GB (oder waren es 2GB) läßt sich ohne modifikation des SCSI Kontrollers auch nicht ausnutzen.. wenn man sich auf 1GB beschränk gehts aber zumindest damit.. der Rest liegt dann halt brach.

Ich habe übrigens keinen Mega STE... alles irgendwo mal aufgeschnappt.

Mit deinem Adapter ASCI auf SCSI sollte das doch gehen...oder? ;)

Offline wfoerster

  • Benutzer
  • Beiträge: 306
  • ATARI in VHDL - This is Future!
Re: ATARI FPGA Clones - Erste Falcon-Merkmale.
« Antwort #570 am: Fr 13.04.2012, 00:23:07 »
Hallo Arthur,
alle Platten laufen, wenn ich den HDDRIVER via Autoordner und Diskette starte. Also nehme ich an, dass Initiator Identifikation und Parity ok sind. Nur TOS will nicht booten. Da ist mir halt nicht klar, wieso. Ich habe zum Beispiel eine Quantum Platte, die am SCSI-Port des Mega STE nicht booten will, an meinem ACSI-SCSI Adapter aber funktioniert sie einwandfrei, also auch bootet, wenn ich das Ganze an meinem Mega STE anschließe und wenn ich den ACSI-SCSI-Adapter mit der Quantum an Suska anschließe geht's wieder nicht - das soll mal jemand kapieren.
Weiterhin habe ich ja noch ein EEPROM als ACSI-Festplatte gebastelt und die bootet überall ?? Kennt man sich da jetzt aus?

Grüße

Wolfgang


Offline ToPeG

  • Benutzer
  • Beiträge: 406
Re: ATARI FPGA Clones - Erste Falcon-Merkmale.
« Antwort #571 am: Fr 13.04.2012, 15:58:09 »
Es könnte damit zusammenhängen wie das TOS nach Festplatten sucht.

Wenn ich mich richtig erinnere, dann geht das TOS die IDs durch und sendet den "Inquiry" Befehl. Bei jder ID wartet es eine (oder waren es drei?) Sekunde auf Antwort. Zuerst wird versucht diese über DMA zu transferieren Also ein Block von 512 Byte alles mehr als 16byte mit 0 gefüllt. Gibt das ein Error wird versucht diese per Commad-Zyklus zu übertragen. Gibt das ein Error wird angenommen das es sich um eine Megafile handelt. (soweit ich das ein Erinnerung habe)

Bei der ersten gefunden Platte wird ein "seek" nach 0 durchgeführt und 512Byte per DMA gelesen.

Ich würde vermuten, das aus irgend einem Grund das "Inquiry" nicht klappt oder das "seek" fehlschlägt. Wenn der Hddriver funktioniert, dann würde ich auf das "Inquiry" tippen, das etwas zurück liefert, welches das TOS nicht verarbeiten kann.

Offline wfoerster

  • Benutzer
  • Beiträge: 306
  • ATARI in VHDL - This is Future!
Atari vs. Suska-IV (Nächste Generation)
« Antwort #572 am: So 06.05.2012, 18:33:53 »
Einen schönen guten Abend,
ich plane gerade etwas an Suska-IV und wollte mal nachfragen, ob jemand weiß, ob es für die Retro-Rechner irgendwelche Ansätze mit WLAN gibt.

Danke im Voraus und Grüße

Wolfgang
« Letzte Änderung: Do 13.09.2012, 12:23:19 von wfoerster »

Offline ToPeG

  • Benutzer
  • Beiträge: 406
Re: Atari vs. Suska-IV (Nächste Generation)
« Antwort #573 am: Mo 07.05.2012, 19:45:11 »
Das einzige in der Richtung was mir einfällt ist eine Lan-Wlan-Bridge, die über ein Webinterface konfiguriert wird. So was habe ich schon mal benutzt.
Von einer direkten Einbindung habe ich noch nie gehört. Damit würdest du absolutes Neuland betreten.

Offline wfoerster

  • Benutzer
  • Beiträge: 306
  • ATARI in VHDL - This is Future!
Re: Atari vs. Suska-IV (Nächste Generation)
« Antwort #574 am: Di 08.05.2012, 17:55:44 »
Tja, dann muss man mal sehen, was da machbar ist. Schick fände ich's schon, wenn man via WLAN in's Netz könnte. Das Problem ist die Manpower. Ich mache, was ich so schaffe in Richtung Core-Development, in letzter Zeit auch verstärkt für Firebee. Aber die Treiberentwicklung für TOS oder MINT kann ich nicht zusätzlich stemmen. Man kann sich da aber sicher in der Linuxecke bedienen und Treiber anpassen.

Grüße

Wolfgang

Offline ragnar76

  • Benutzer
  • Beiträge: 492
Re: Atari vs. Suska-IV (Nächste Generation)
« Antwort #575 am: Di 08.05.2012, 18:43:31 »
IMHO müssten bestehende Treiber funktionieren. Im Endeffekt ist es egal ob ein Kabel angeschlossen wird oder ob die Packete durch die Luft wandern

Offline ToPeG

  • Benutzer
  • Beiträge: 406
Re: Atari vs. Suska-IV (Nächste Generation)
« Antwort #576 am: Di 08.05.2012, 20:46:51 »
Bei Wlan werden Frequenzen und Filter über die Firmware eingestellt, die beim Start in das Gerät geschrieben werden muss. Die Übertragung ist zudem verschlüsselt und der Verbindungsaufbau mit einer Gegenstelle ist auch ganz anders als beim Kabel. Vieles von dem muss im Treiber oder Wlan-Subsystem passieren.
Es müsste das gesamte Wlan-Subsystem von Linux oder *BSD portiert werden. Bei mintnet könnte ich es mir noch vorstellen, aber Stik/Sting ist so absolut unterschiedlich, dass es auf eine völlige Neuimplementierung hinaus liefe.

guest1657

  • Gast
Re: Atari vs. Suska-IV (Nächste Generation)
« Antwort #577 am: Fr 01.06.2012, 13:59:43 »
Hallo Wolfgang

Gibt es news bez. des  ASCI/SD-Adapters?

Würde auch einen nehmen!

Offline wfoerster

  • Benutzer
  • Beiträge: 306
  • ATARI in VHDL - This is Future!
Re: Atari vs. Suska-IV (Nächste Generation)
« Antwort #578 am: Fr 01.06.2012, 15:26:42 »
Hallo,
die ACSI-SCSI Adapter sind prinzipiell fertig und immer noch im Test. Ich melde mich diesbezüglich demnächst wieder (hab's auf meiner Liste ziemlich weit oben).

Grüße

Wolfgang

Offline ToPeG

  • Benutzer
  • Beiträge: 406
Re: Atari vs. Suska-IV (Nächste Generation)
« Antwort #579 am: Mi 06.06.2012, 17:07:00 »
Was mich interessiert. Hast du das Problem mit der Erkennung gelöst und wenn ja was war das Problem? Ich bin einfach neugierig. :-)