Autor Thema: Grafikkarten  (Gelesen 4018 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline drelius

  • Benutzer
  • Beiträge: 866
Grafikkarten
« am: So 03.03.2024, 13:56:08 »
In meinem Mega STE nutze ich die ESCREEN-Grafikkarte oder die ET4000.T8 Grafikkkarte.
Anbei die Bilder.
Die Karten laufen nur mit ihrer Software. Kann ich die Bildqualität verbessern, und wie am besten ?

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 3.586
Re: Grafikkarten
« Antwort #1 am: So 03.03.2024, 15:47:47 »
Zumindest dieses Hell-Dunkel-Wellenmuster auf dem zweiten Bild sieht mir nach einem Monitoreinstellungsproblem aus. Mal probiert, den Monitor automatisch die Einstellungen justieren zu lassen? Mal manuell an Monitoreinstellungen wie Clock, Pitch, Phase herumgestellt? Siehe http://www.techmind.org/lcd/phasexplan.html

Allerdings: Ein perfektes und zugleich bildschirmfüllendes Bild bekommt man nicht auf jedem TFT hin. Gerade wenn die Auflösung des Panels halt kein ganzzahliges Vielfaches der Auflösung der Grafikkarte ist.

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 13.053
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: Grafikkarten
« Antwort #2 am: So 03.03.2024, 15:49:05 »
EScreen ist ja eine reine Monochrom Karte das ist manchmal schwierig für den Monitor. Auf jeden Fall besser einen 4:3 Monitor nutzen wie zum Beispiel einen NEC 1970NX

Die Darstellung ist immer schlecht wenn der Bildschirm die Auflösung der Grafikkarte aufziehen muss. Besser eine 1:1 Darstellung wenn der Monitor das anbieten kann ...

Offline drelius

  • Benutzer
  • Beiträge: 866
Re: Grafikkarten
« Antwort #3 am: So 03.03.2024, 16:52:04 »
Werde mich mal nach einem anderen Monitor umsehen.

Offline TPAU

  • Benutzer
  • Beiträge: 404
  • Atari-Fan der ersten Stunde! ;-)
Re: Grafikkarten
« Antwort #4 am: So 03.03.2024, 18:19:20 »
Auf jeden Fall besser einen 4:3 Monitor nutzen wie zum Beispiel einen NEC 1970NX
Der 1970 (hier ein NXp) ist ein 5:4 Monitor, auf dem das Atari-Farbbild vertikal etwas gestreckt dargestellt wird (wenn's bildschirmfüllend ist).
Monochrom über VGA wird (bei mir) korrekt dargestellt, da entsprechend schwarze Balken oben und unten vorhanden sind.

Offline Wosch

  • Benutzer
  • Beiträge: 711
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Grafikkarten
« Antwort #5 am: So 03.03.2024, 22:36:31 »
Wichtig ist auch ein gutes VGA-Kabel.
Ich habe ein ganzes Duzend rausgeschmissen.
Habe nur noch welche mit Ferritperlen an den Enden.
Gruß
Wolfgang
Milan060, Falcon FX36, TT,STE,MST,ST, MagicPC,STEmulator,Lynx,Jag,2600,5200,7800, 400,800,600XL,800XL,65XE,130XE,1200XL,PCs mit Win7, Win10, Linux, div. Apple Geräte, div. RPis

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 13.053
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: Grafikkarten
« Antwort #6 am: Mo 04.03.2024, 12:16:32 »
Moderne Monitore sind ausgelegt für eine 60Hz Bildwiederholfrequenz ...

Zitat
Die sehr dicht bestückte »E-Screen« der Frankfurter Firma Eickmann trägt ein halbes MByte Speicher mit einer Zugriffszeit von 70 ns und einen schnellen Videocontroller vom Typ Motorola 6845. Die dadurch resultierende Entlastung der CPU macht sich vor allem beim Bildschirmaufbau und Scrollen bemerkbar.

Die Grafikkarte ist vom Anwender frei programmierbar. Mit dem beigefügten Programm stellen Sie Parameter wie Auflösung und Bildwiederholfrequenz optimal auf Ihren Bildschirm ein. Sowohl Software als auch Handbuch sind bewußt anwenderfreundlich ausgelegt. Darum dürften auch technisch unerfahrene Anwender keine Probleme haben, die Erweiterung optimal zu installieren. Wir konfigurierten die E-Screen auf 1280 x 960 Pixel bei 72 Hertz. Dieser Modus ist zu praktisch allen modernen Programmen kompatibel. Mit Calamus 1.09 und anderen gängigen DTP-Programmen zeigten sich keine Probleme. An einem monochromen EIZO 6000 beträgt die maximale Auflösung 1600 x 1152 Bildpunkte.

https://www.stcarchiv.de/tos1992/01/monochrome-grafikkarten

Offline dbsys

  • Benutzer
  • Beiträge: 4.499
  • n/a
Re: Grafikkarten
« Antwort #7 am: Mo 04.03.2024, 17:17:49 »
Moderne Monitore sind ausgelegt für eine 60Hz Bildwiederholfrequenz ...


Deswegen wählt man am besten einen Multisync-Monitor. Und dann einen, bei dem man das automatische Hochskalieren der Auflösung explizit abschalten kann. Der Monitor sollte in der Lage sein, kleinere Auflösungen, als seine eigene, nativ darzustellen. Was somit bedeutet, daß man für Atari keine Riesenklötze hinstellen muß. Das spart viel Geld.

Offline drelius

  • Benutzer
  • Beiträge: 866
Re: Grafikkarten
« Antwort #8 am: Di 05.03.2024, 16:19:21 »
Mit dem NEC LCD 1970NX ergibt sich schon ein besseres Bild.
Hab noch einen 4:3 Monitor im Lager, den muß ich mal holen und ausprobieren.

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 13.053
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: Grafikkarten
« Antwort #9 am: Di 05.03.2024, 17:34:44 »
Das sind mehr oder weniger Schlimme Moiré-Effekte je nach Monitor. Besonders bei Schwarz/Weiß. Optimal wäre einer der jedes Pixel 1:1 darstellen kann. Das macht aber blöde schwarze Ränder.

Offline Ektus

  • Benutzer
  • Beiträge: 909
Re: Grafikkarten
« Antwort #10 am: Di 05.03.2024, 18:23:48 »
Oder einen 1920x1200 Schirm, der dann im Vollbild jedes Pixel verdoppelt, wenn die Grafikkarte 960x600 schafft. Ohne Ränder und ohne Moiré, aber nicht in bestmöglicher Auflösung.
Oder einen älteren 1600x1200, bei dem dann nur ein schmaler horizontaler Streifen ungenutzt bleibt.