Autor Thema: Daten von halbkaputter IDE-Platte aus Falcon030 retten  (Gelesen 501 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline lew

  • Benutzer
  • Beiträge: 5
Daten von halbkaputter IDE-Platte aus Falcon030 retten
« am: Di 31.05.2022, 17:27:52 »
Hallo liebe Gemeinde,

ich habe meinen Falcon030 vom Dachboden geholt. Auf der internen originalen IDE-Festplatte sind ca. 150 Megabytes an Daten, die ich gerne retten würde.

Die Platte ist halb kaputt. Der Falcon bootet davon und bindet die beiden Partitionen von der Platte ein. Man kann darauf zugreifen. Nur beim der wichtigsten Datei – einem 100 MB großen ZIP-Archiv – sagt das Entpackprogramm: Diese Archiv scheint beschädigt.

Warum ist die Platte nun meiner Meinung nach halb kaputt?
Ich habe mir einen billigen USB-IDE-Adapter gekauft, um die Platte an meinem modernen Linux-Rechner auszulesen. Leider weigert sich das System – die Platte sollte unter /dev/sdb gemountet werden, das geht aber nicht, die Fehlermeldung ist »I/O Error«.
Das Problem hat also nichts mit einem Dateisystem-Treiber zu tun. Ich kann noch nicht mal einen Disk Dump machen.

Dann habe ich mir eine andere gebrauchte IDE-Platte mit 20 GB Größe bei eBay gekauft. Diese funktioniert problemlos am USB-IDE-Adapter.

Weiterhin habe ich mir ein IDE-Kabel mit zwei Anschlüssen gekauft, um beide Platten am Falcon zu betreiben und die Daten von der halbkaputten auf die neue zu kopieren. Geht nicht. Der Falcon erkennt partout die neue Platte nicht, egal mit welchem IDE-Kabel.

Meine Frage an Euch:

Gib es eine einfachere Möglichkeit, um die Daten vom Falcon runter zu kriegen?

Was muss man tun, damit der Falcon eine neue IDE-Platte erkennt? Muss ich die auf spezielle Weise formatieren? Gibt es vielleicht irgendwo ein fertiges Plattenimage, dass ich nur drauf dumpen muss? Ich habe es mit FAT16 und FAT32 probiert – hat nicht geholfen.

Herzlichen Dank & beste Grüße,
  Lew

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.958
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Daten von halbkaputter IDE-Platte aus Falcon030 retten
« Antwort #1 am: Di 31.05.2022, 18:08:45 »
Die neue Platte muß erst partitioniert werden... https://www.atariworld.org/download.php?id=11
Von ppera gibt es ein Programm um unter Windows oder Linux ein Image einer Atari-Platte zu erstellen.

https://atari.8bitchip.info/drimus.php

Ob das auch über deinen USB/IDE Adapter klappt mußt du mal testen.
« Letzte Änderung: Di 31.05.2022, 18:09:17 von Arthur »

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 3.224
Re: Daten von halbkaputter IDE-Platte aus Falcon030 retten
« Antwort #2 am: Di 31.05.2022, 18:24:47 »
Welchen Festplattentreiber nutzt Du am Falcon und woran machst Du "erkennt partout die neue Platte nicht" fest? Wie Arthur schon anmerkt, muss die Platte atari-kompatibel partitioniert werden, damit sie als Laufwerk(e) auf dem Desktop o.ä. erscheint. Das geht am einfachsten mit dem Dienstprogramm des Festplattentreibers (ein Beispiel wäre: HDDRIVER), den Du ohnehin nutzt.

Hinweis: Wenn die Daten extrem wertvoll sind, ist vielleicht der Gang zu einem professionellen (und teuren) Datenretter eine Alternative. Je länger die mutmaßlich beschädigten Platte läuft, desto mehr Schäden können entstehen.

Online mfro

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.613
Re: Daten von halbkaputter IDE-Platte aus Falcon030 retten
« Antwort #3 am: Di 31.05.2022, 18:46:17 »
Wenn Du die Platte an einem Linux-Rechner hast und sie erkannt wird, ist das doch schon die halbe Miete. Du kannst höchstwahrscheinlich nur nicht darauf zugreifen, weil die Partitionierung nicht erkannt wird.

Mach' mit dd (oder ddrescue, wenn bereits Lesefehler auftauchen) eine Image-Kopie (also ein 1:1-Abbild) und starte das unter Hatari. Mithilfe des GEMDOS-Pseudo-Filesystems kannst Du die Dateien dann bequem auf ein Linux-Verzeichnis kopieren.

Dort wirst Du dann hoffentlich auch dein Archiv auspacken können.
« Letzte Änderung: Di 31.05.2022, 18:48:17 von mfro »
And remember: Beethoven wrote his first symphony in C

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 3.224
Re: Daten von halbkaputter IDE-Platte aus Falcon030 retten
« Antwort #4 am: Di 31.05.2022, 19:20:03 »
Wenn Du die Platte an einem Linux-Rechner hast und sie erkannt wird, ist das doch schon die halbe Miete. Du kannst höchstwahrscheinlich nur nicht darauf zugreifen, weil die Partitionierung nicht erkannt wird.

Da wäre ich mir nicht so sicher. Der OP schreibt von der "originalen IDE-Festplatte" des Falcon ‒ und davon, dass sie eben nicht erkannt wird. Nach meiner Erfahrung funktionieren uralte IDE-Platten an so einem IDE2USB-Umsetzer schlichtweg nicht. Vielleicht ein Adressierungsproblem: die Platte beherrscht nur CHS (Zylinder, Kopf, Sektor) und der Adapter beherrscht entweder nur LBA (logische Blockadressierung) oder rät die CHS-Geometrie falsch.

Das hat dann nichts mit der Partitionierung zu tun und ddrescue kann dann auch nichts ausrichten.
« Letzte Änderung: Di 31.05.2022, 19:22:44 von czietz »

Online mfro

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.613
Re: Daten von halbkaputter IDE-Platte aus Falcon030 retten
« Antwort #5 am: Di 31.05.2022, 21:15:56 »
Wenn Du die Platte an einem Linux-Rechner hast und sie erkannt wird, ist das doch schon die halbe Miete. Du kannst höchstwahrscheinlich nur nicht darauf zugreifen, weil die Partitionierung nicht erkannt wird.

Da wäre ich mir nicht so sicher. Der OP schreibt von der "originalen IDE-Festplatte" des Falcon ‒ und davon, dass sie eben nicht erkannt wird. Nach meiner Erfahrung funktionieren uralte IDE-Platten an so einem IDE2USB-Umsetzer schlichtweg nicht. Vielleicht ein Adressierungsproblem: die Platte beherrscht nur CHS (Zylinder, Kopf, Sektor) und der Adapter beherrscht entweder nur LBA (logische Blockadressierung) oder rät die CHS-Geometrie falsch.

Das hat dann nichts mit der Partitionierung zu tun und ddrescue kann dann auch nichts ausrichten.

Will ich nicht ausschließen (hängt möglicherweise auch vom Adapter ab) - ich jedenfalls habe genau das oben beschriebene mit meiner Falcon-Platte vor Jahren (erfolgreich) gemacht.
And remember: Beethoven wrote his first symphony in C

Offline lew

  • Benutzer
  • Beiträge: 5
Re: Daten von halbkaputter IDE-Platte aus Falcon030 retten
« Antwort #6 am: Mi 01.06.2022, 19:29:35 »
Vielen Dank für die Tipps!

Mach' mit dd (oder ddrescue, wenn bereits Lesefehler auftauchen) eine Image-Kopie

Wie ich eingangs schon schrieb, geht ein Disk Dump nicht. Ich kann kein dd machen, da das durch den Treiber angelegte Device /dev/sdb nicht ausgelesen wird (I/O Error). Die Platte wird prinzipiell erkannt (dmesg erzählt mir Herstellernamen und Typdaten) – nur eben wird nicht ein Byte gelesen.

Die neue Platte muß erst partitioniert werden... https://www.atariworld.org/download.php?id=11
Von ppera gibt es ein Programm um unter Windows oder Linux ein Image einer Atari-Platte zu erstellen.

https://atari.8bitchip.info/drimus.php

Das Programm drimg von atari.8bitchip.info wollte ich ausprobieren – leider lässt es sich weder leicht Bauen noch Starten auf aktuellen Systemen, da es auf den QT3-Libs besteht.

Beim Suchen nach aktuellen Alternativen ist mir aufgefallen, dass mkdosfs mit dem Schalter -A Atari-kompatible FAT-Dateisysteme erzeugen kann. Nicht schlecht. Da brauche ich ja nur noch die Atari-kompatible Partitonierung.

Dazu habe ich das Tool atari-hd-image genommen, welches bei dem Emulator hatari beiliegt. Das erzeugt Bootsektor und Partition in einem Abwasch. Die damit erzeugte Datei habe ich per Disk Dump auf die neue Festplatte getan – die wird aber immer noch vom Falcon ignoriert.

Als Festplattentreiber benutze ich übrigens Hushi. Hushi erkennt die alte IDE-Platte problemlos und gibt beim Booten einige Daten darüber aus.

Einen anderen Plattentreiber würde ich ja gerne ausprobieren – aber wie kriege ich den auf den Falcon drauf…? Ich könnte mir für meinen PC ein Diskettenlaufwerk kaufen, und dann per Diskette Daten übertragen. Aber ich hoffe auf eine elegantere Lösung.
« Letzte Änderung: Mi 01.06.2022, 19:30:40 von lew »

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 11.872
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: Daten von halbkaputter IDE-Platte aus Falcon030 retten
« Antwort #7 am: Mi 01.06.2022, 19:37:59 »
Im Falcon geht nur Master und Slave ...

CableSelect geht nicht meine ich oder man muss das Kabel modifizieren.

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 3.224
Re: Daten von halbkaputter IDE-Platte aus Falcon030 retten
« Antwort #8 am: Mi 01.06.2022, 19:43:59 »
Als Festplattentreiber benutze ich übrigens Hushi. Hushi erkennt die alte IDE-Platte problemlos und gibt beim Booten einige Daten darüber aus.

Hushi kenne ich leider nicht wirklich. Gibt es ein Dienstprogramm, um die neue Platte direkt am Atari zu partitionieren? Das ist i.d.R. der zielführendste Weg.

Es gibt bei IDE zwei Dinge zu beachten:

1. Jumperung der Platten als Device 0 / Device 1 (früher: Master/Slave); das hast Du sicherlich getan. Aber sucht Hushi überhaupt nach der Device-1-Platte?
2. Byte-Swap: IDE-Platten erscheinen am PC und am Atari mit jeweils vertauschter Byte-Reihenfolge. D.h. wenn Du ein Image mit korrekter Reihenfolge am PC aufspielst, ist es am Atari "verkehrt" herum. HDDRIVER kommt damit klar, solange er von dieser Platte nicht booten muss. Aber Hushi auch?

Etwas "verrückte" Idee: Du könntest die neuen Platte (am PC) mit einem fertigen EmuTOS-Image (https://github.com/czietz/emutos-bootloader/, Download: https://github.com/czietz/emutos-bootloader/releases) bootfähig machen. Das enthaltene sdcard-ide.img ist genau für diese Byte-Swap-Problematik bei IDE gemacht. Dann muss die neue Platte natürlich als Device 0 (Master) konfiguriert werden, damit der Falcon von ihr statt von der alten Platte bootet.

EDIT: Der Vorteil davon ist, dass die Partitionierung etc. dieses Images so angelegt ist, dass es ohne Klimmzüge sowohl am Atari (unter EmuTOS) als auch am PC funktioniert. Wenn Du die Dateien damit von der alten auf die neue Platte kopiert hast, kannst Du sie am PC ganz einfach herüberkopieren.
« Letzte Änderung: Mi 01.06.2022, 20:02:48 von czietz »

Offline RealLarry

  • Benutzer
  • Beiträge: 319
Re: Daten von halbkaputter IDE-Platte aus Falcon030 retten
« Antwort #9 am: Do 02.06.2022, 06:23:45 »
Die HDD funktioniert im Falcon noch korrekt? Wie wäre es ggf, mit der Lösung über PARCP? Wäre nicht die schnellste Lösung, aber Hauptsache erst einmal die Daten gesichert...

https://joy.sophics.cz/parcp/parcp-usb.html
Die Wirklichkeit ist bekanntlich nur eine Illusion, die durch den Mangel an Alkohol hervorgerufen wird.

Offline lew

  • Benutzer
  • Beiträge: 5
Re: Daten von halbkaputter IDE-Platte aus Falcon030 retten
« Antwort #10 am: Fr 17.06.2022, 00:05:10 »
2. Byte-Swap: IDE-Platten erscheinen am PC und am Atari mit jeweils vertauschter Byte-Reihenfolge. D.h. wenn Du ein Image mit korrekter Reihenfolge am PC aufspielst, ist es am Atari "verkehrt" herum. HDDRIVER kommt damit klar, solange er von dieser Platte nicht booten muss. Aber Hushi auch?

Bytes im Image zu swappen wäre ja trivial. Was muss denn da genau geswappt werden? Immer ein Byte mit dem nächsten, oder die Bitreihenfolge?

Etwas "verrückte" Idee: Du könntest die neuen Platte (am PC) mit einem fertigen EmuTOS-Image (https://github.com/czietz/emutos-bootloader/, Download: https://github.com/czietz/emutos-bootloader/releases) bootfähig machen. Das enthaltene sdcard-ide.img ist genau für diese Byte-Swap-Problematik bei IDE gemacht. Dann muss die neue Platte natürlich als Device 0 (Master) konfiguriert werden, damit der Falcon von ihr statt von der alten Platte bootet.

Super, danke für Deine Arbeit daran! Das ist überhaupt keine verrückte Idee, sondern die einfache Lösung, die ich gesucht habe!

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 3.224
Re: Daten von halbkaputter IDE-Platte aus Falcon030 retten
« Antwort #11 am: Fr 17.06.2022, 08:50:51 »
Bytes im Image zu swappen wäre ja trivial. Was muss denn da genau geswappt werden? Immer ein Byte mit dem nächsten, oder die Bitreihenfolge?

Immer jeweils die zwei Bytes aus einem 16-Bit-Wort. Aus "ABCD" am PC wird z.B. "BADC", wenn der Atari die IDE-Platte liest.

Offline kernal

  • Benutzer
  • Beiträge: 77
Re: Daten von halbkaputter IDE-Platte aus Falcon030 retten
« Antwort #12 am: Fr 17.06.2022, 10:21:09 »
Unter Linux kannst Du die Platte mit dd in einem Rutsch auslesen, die Bytes swappen und in ein Image schreiben.

dd if=</dev/hddevice> of=<image> conv=swab
Das Image, bzw. die darin enthaltenen Partitionen kannst Du dann über das Loop-Device mounten. Sollte es schon beim Auslesen der Platte Probleme geben, kannst Du die Platte erst mit dd_resue in ein Image schreiben, bei dem die Bytes noch vertauscht sind. Du "swabst" mit dd dann statt der Platte das mit dd_rescue ausgelesene Image.