Autor Thema: STonX auf dem Raspi 4  (Gelesen 357 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Chocco

  • Benutzer
  • Beiträge: 183
  • May the force be with you
STonX auf dem Raspi 4
« am: Di 24.11.2020, 00:14:56 »
Heute habe ich STonX auf dem Raspberry Pi 4 ausprobiert und möchte kurz berichten. Der RPI besitzt aktuelles eeprom und latest upadates für das Linux.

Download der letzten STonX Version von https://sourceforge.net/projects/stonx/files/stonx/0.6.7.6/
Der Quelltext ließ sich problemlos über configure , make , sudo make install übersetzen und installieren.

Beim ersten Start wird ein mitgeliefertes EMUTOS 0.3(?) gestartet und läuft sofort.

Download und Zuweisung eines aktuellen EMUTOS 1.0 an STonX funktioniert ebenfalls problemlos.

Starte ich stonx in fullscreen und color mode, dann wird ein Screen mit 1920x1200 in 16 Farben dargestellt. Die Geschwindigkeit der Grafik ist atemberaubend und GEMBench liefert um die 2000% gegenüber einem Standard ST. Lustig: Wenn man die Blitter-Emulation abschaltet, dann ist die Grafikausgabe noch etwas flotter.

Ein kritischer Kandidat bei der Grafik ist immer die mitgelieferte IDE von PurePascal. Aber auch hier keine Probleme. PP.PRG startet und Projekte lassen sich übersetzen und starten. Das Demoprogramm EYES.PAS verliert beim Start die Maus und das Programm lässt sich anschließend nicht mehr beenden.

Mein Lieblingseditor EDISON arbeitet ebenfalls ohne Probleme.
Gemini meckert beim Start, weil kein GDOS installiert ist, arbeitet ansonsten ebenfalls ohne Probleme.

Und was geht nicht?
Mit der Startoption -VDI soll der STonX-eigene VDI-Treiber für XWindow verwendet werden. Mit dieser Option bricht STonX beim Start mit einer Fehlermeldung (signal(11))ab. Auch wenn man STonX über Netz vom Mac startet und die Bildschirmwiedergabe über XQuartz abwickeln möchte, erscheint dieselbe Fehlermeldung. Ohne die Option -VDI jedoch, kann man STonX auch über Netz verwenden (langsam).

EMUcon zeigt bei Auflösungen außerhalb der Standard Parameter nur eine halbe Zeilenhöhe, d.h. man sieht immer nur die obere Hälfte aller Buchstaben. Vermutlich rechnet EMUcon in mit der Zeichenhöhe der 8 Punkt Schrift obwohl die 12 Punkt Schrift verwendet wird.

Der Test hat echt Spaß gemacht und die Geschwindigkeit ist wirklich sehr beeindruckend.



Atari TT030 mit CrazyDots
Milan 060 (ATI Rage Pro)
Apple MBP