Autor Thema: ORCS (unter Windows): Zulässige Zeichen für FTEXT-Felder festlegen  (Gelesen 648 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.575
Vermutlich eine Frage, die nur @Thorsten Otto beantworten kann; aber vielleicht ist ja ein weiterer Nutzer des ORCS-Resourceneditors zugegen. Wie kann ich bei editierbaren Feldern (FTEXT, FBOXTEXT) die erlaubten Zeichen einschränken? (AES erlaubt z.B. eine Einschränkung auf nur Ziffern.)

Die ORCS-Hilfe sagt:
Zitat
Eingabepositionen werden dadurch gekennzeichnet, daß man in dem Feld 'Schablone' während der Eingabe die Alternate-Taste gedrückt hält. Das eingegebene Zeichen entscheided dann darüber welche Zeichen hinterher an dieser Stelle eingegeben werden können.
... doch wenn ich Alt drücke und etwas in das Feld "Schablone" eintippen will, passiert nichts. Keine Ahnung, ob das ein Problem des Windows-Ports von ORCS ist oder ich einfach den Hilfetext falsch verstehe.

Kann jemand helfen?

Offline Thorsten Otto

  • Benutzer
  • Beiträge: 867
Das dürfte ein Problem der Windows-Version sein (hatte da unter Wine auch schon Schwierigkeiten mit). Evtl. geht es mit AltGr, das dürfte vom Keyboard-Treiber abhängen, aber vermutlich bekommst du dann stattdessen Sonderzeichen.

Problem war glaube ich daß Windows bei AltGr nicht nur Alt, sondern auch den Control-Status setzt, und nur Alt meistens gar nicht geht, weil es schon von Windows für diverse Sachen abgefangen wird.

Vermutlich müsste ich die Art der Eingabe (zumindest für Windows) dort mal ändern, aber irgendwie fand ich das ganz praktisch, auch wenn es ein bisschen ungewöhnlich ist. Und InterFace macht es meine ich genauso. Wenn Du da eine bessere Idee hast, immer her damit ;)

Einfachste Abhilfe die mir im moment einfällt: die neueste Version (2.17) kann auch JSON exportieren. Das Format wird auch wieder eingelesen, wenn es existiert. Da es Text-basiert ist, könntest du die Datei mit Notepad oä. ändern.

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.575
Einfachste Abhilfe die mir im moment einfällt: die neueste Version (2.17) kann auch JSON exportieren. Das Format wird auch wieder eingelesen, wenn es existiert. Da es Text-basiert ist, könntest du die Datei mit Notepad oä. ändern.

Ok, ein Workaround. Ich habe es stattdessen mit der Atari-Version editiert. Das ist erstmal OK, solange ich die betreffenden Edit-Felder nicht mehr anfassen muss.