Autor Thema: atari portfolio midi adapter  (Gelesen 1248 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline neogain

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.240
  • ...?
Re: atari portfolio midi adapter
« Antwort #20 am: Do 12.03.2020, 15:47:55 »
Zusätzlich sind da noch 128 kB RAM eingebaut, wenn ich das richtig verstanden habe.

Die Frage wäre ob das eine normale Arbeitsspeicher Erweiterung ist die nichts mit dem Midiinterface zu tun hat oder ob es mit dem MC6850 zusammenhängt um irgendwas zwischen zu speichern? 128kB wären zwei Bänke a 64kB denke ich oder ein SRAM mit 128kBx8?

wird ein Memoryexpander sein. Vermutlich werden soviele daten zwischen software und interface rumgeschoben, dass der normale Pofospeicher zu wenig ist. Hab mir im Übrigen das backlight geholt, ist heute eingetroffen. Wird die Tage verbaut. Denke wird dann besser sein, als meine jetzige EL Folie.

Offline KarlMüller

  • Benutzer
  • Beiträge: 343
Re: atari portfolio midi adapter
« Antwort #21 am: Do 12.03.2020, 18:57:52 »
Midi ist erstmal eine serielle Schnittstelle. Man müsste mal so ein serielles Portfolio Interface zulegen um zu schauen was da so drin ist.
Einfacher geht es den Schaltplan sich anzuschauen.

Zusätzlich sind da noch 128 kB RAM eingebaut,

Die Frage wäre ob das eine normale Arbeitsspeicher Erweiterung ist die nichts mit dem Midiinterface zu tun
Auch hier hilft das PofoWiki, es ist ein Laufwerk B.

Offline Mr.PastGlory

  • Benutzer
  • Beiträge: 16
Re: atari portfolio midi adapter
« Antwort #22 am: Di 27.10.2020, 21:21:46 »
Hello there!

Sorry, war schon länger nicht mehr hier. Um ehrlich zu sein waren die letzten Jahre meines Lebens komplett von den Faktoren Arbeit und Krankheit bestimmt. Sofern ich mich überhaupt mit Musik beschäftigt habe, dann mit dem E-Bass.

Es ist schon komisch. Heute früh auf dem Weg zur Arbeit ging mir der Gedanke durch den Kopf, ob meine PoFos und die ganze Hardware noch funktioneren. Mir schwante böses, da die Midi-Interfaces eine eingelötete Backup-Batterie drin haben. Zudem ist meine ganze E-Mail-Korrespondenz von damals mit Ralf Schönfeld nicht mehr existent. Bin mir jedoch sehr sicher sämtliche Software irgendwo als Backup zu haben. Des Weiteren habe ich auch irgendwo noch einen alten Industrie-PC mit ISA-Schnittstelle und dafür eine Wechselplatte mit einem MS-DOS System für das Atari-Card-Drive.

Sofern jemand wirklich Interesse daran haben sollte die Hardware zu analysieren, wäre ich gewillt eines der Interfaces als Leihgabe zur Verfügung zu stellen.

Big up,

pastglory