Autor Thema: Backlight Bausätze für den Portfolio eventuell bald wieder verfügbar  (Gelesen 587 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline dbsys

  • Benutzer
  • Beiträge: 3.570
  • n/a
Wie mir ein ehemaliges Mitglied dieses Forum mitteilte, sollen Backlight Bausätze für den Portfolio eventuell bald wieder verfügbar sein.... Ich gebe hier mal weiter, welche Info ich zur Weitergabe erhalten habe:

-----------------------------------------------------------------

www.backlight4you.com

Laut Inhaber Stefan Kächele darf diese Info hier im Forum veröffentlicht werden:

(Zitat) "Irgendwann demnächst wird es von uns retromässig noch LED-Backlight Bausätze für den Portfolio geben." (Zitat Ende)

------------------------------------------------------------------


Offline Atari060

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.179
  • Atari !!!
Das wäre toll! Ich habe vor etwa 2 Jahren den letzten gekauft und auch schon Bedarf für mehr angemeldet ;)

LG,

Chris
Atari Falcon060

Offline dbsys

  • Benutzer
  • Beiträge: 3.570
  • n/a
Das wäre toll! Ich habe vor etwa 2 Jahren den letzten gekauft ....


Ist der Einbau schwierig?
Und natürlich die wichtigere Frage: Lohnt es sich?

Offline Gaga

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.134
  • Wer nicht nachfragt, bekommt auch keine Antwort!
Ist nicht schwierig und es lohnt sich.
Thunder - Storm - Lightning VME/ST

Offline Atari060

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.179
  • Atari !!!
Sagen wir "fummelig" ;)

Hat sich wirklich gelohnt und der Stromverbrauch ist trotz Übertaktung und der Beleuchtung noch mehr als in Ordnung. Hält immer noch wochenlang...

LG,

Chris
Atari Falcon060

Offline dbsys

  • Benutzer
  • Beiträge: 3.570
  • n/a
@Gaga
@Atari060

Vielen Dank für diese Infos. Da kann ich jetzt nur hoffen, daß Stefan Kächele das Backlight für den Portfolio nochmals auflegt.

Offline neogain

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.143
  • ...?
Ich habe damals dieses Platinchen bei Backlight4you geholt. Musste aber die Spule von der Platine entfernen und versetzen. Kann man in meinem Pofo Thread sehen. Ich habe aber eine blaue Folie drin die nicht so gut ausleuchtet. Rote oder gelbe sind bestimmt besser. Stromverbrauch ist wirklich nicht spürbar.
* ATARI 1040STe, 4MB Ram, TOS 2.06 (der Unantastbare)
* ATARI Mega ST2; 4MB Ram; ET4000; FTOS 4x; IDE SD Adapter 16 GB
* ATARI 1040 STf; 1MB (der erste nach 20 Jahren wieder)... rote LED's ;)
* ATARI Portfolio 512KB Ram; 128MB CF IDE; 6Mhz Overclock
* ATARI 260ST; 4MB Ram; FTOSx4; IDE 9GB

Offline palmzip

  • Benutzer
  • Beiträge: 6
Ist der Einbau schwierig?
Und natürlich die wichtigere Frage: Lohnt es sich?

Ich muß da zuerst etwas richtig stellen.
Ja, es soll bei www.backlight4you.com demnächst wieder Bausätze für die Hintergrundbeleuchtung des ATARI Portfolio geben, ABER nicht mehr auf Basis von Leuchtfolien, sondern echte LED-Backlights.
Der Einbauaufwand ist etwas kleiner als bei den ehemaligen Leuchtfolien, weil keine Inverterplatine und kein Verlegen der dicken Spule mehr benötigt wird. Dennoch würde ich den Umbau nur geübten Elektronik-Bastlern empfehlen, weil trotzdem das LCD zerlegt werden muss. Es soll eine Anleitung und evtl. eine Video dazu geben.

Anbei Bilder eines Prototypen mit verschiedenen Farboptionen.
Die Stromaufnahme liegt bei 25mA für warm-weiß bis 86mA für gelb-orange.
(Die Farbe blau ist übrigens ungeeignet.)


Offline dbsys

  • Benutzer
  • Beiträge: 3.570
  • n/a

Ich muß da zuerst etwas richtig stellen.
Ja, es soll bei www.backlight4you.com demnächst wieder Bausätze für die Hintergrundbeleuchtung des ATARI Portfolio geben, ABER nicht mehr auf Basis von Leuchtfolien, sondern echte LED-Backlights.
Der Einbauaufwand ist etwas kleiner als bei den ehemaligen Leuchtfolien, weil keine Inverterplatine und kein Verlegen der dicken Spule mehr benötigt wird. Dennoch würde ich den Umbau nur geübten Elektronik-Bastlern empfehlen, weil trotzdem das LCD zerlegt werden muss. Es soll eine Anleitung und evtl. eine Video dazu geben.

Anbei Bilder eines Prototypen mit verschiedenen Farboptionen.
Die Stromaufnahme liegt bei 25mA für warm-weiß bis 86mA für gelb-orange.
(Die Farbe blau ist übrigens ungeeignet.)

@palmzip
Schönen Dank für die Klarstellung und die weiteren Details. Insbesondere die Fotos sind sehr aufschlußreich.

Zwei Fragen hierzu noch:
Sind die verschiedenen Farboptionen umschaltbar?
Oder ist für jede Farboption ein jeweils anderes LED-Backlight nötig?

Offline palmzip

  • Benutzer
  • Beiträge: 6

Schönen Dank für die Klarstellung und die weiteren Details. Insbesondere die Fotos sind sehr aufschlußreich.

Zwei Fragen hierzu noch:
Sind die verschiedenen Farboptionen umschaltbar?
Oder ist für jede Farboption ein jeweils anderes LED-Backlight nötig?

Umschaltbar nicht, aber man kann nach einmaligem Einbau des spezielles Lightguides hinter das LCD die LED-Streifen wechseln: www.backlight4you.com/LED-Backlights/Zubehoer-fuer-LED-Retro:::135_139.html. Bedeutet natürlich jedesmal erneutes Aufschrauben und umlöten der LED-Streifen. Aber das LCD müsste nur einmal zerlegt werden.

Fürs dauerhafte Arbeiten mit dem Portfolio finde ich persönlich die Farbe warm-weiß optimal. Der Kontrast der Pixel zum Hintergrund wird unaufdringlich am besten zur Geltung gebracht.

Offline dbsys

  • Benutzer
  • Beiträge: 3.570
  • n/a

Schönen Dank für die Klarstellung und die weiteren Details. Insbesondere die Fotos sind sehr aufschlußreich.

Zwei Fragen hierzu noch:
Sind die verschiedenen Farboptionen umschaltbar?
Oder ist für jede Farboption ein jeweils anderes LED-Backlight nötig?

Umschaltbar nicht, aber man kann nach einmaligem Einbau des spezielles Lightguides hinter das LCD die LED-Streifen wechseln: www.backlight4you.com/LED-Backlights/Zubehoer-fuer-LED-Retro:::135_139.html. Bedeutet natürlich jedesmal erneutes Aufschrauben und umlöten der LED-Streifen. Aber das LCD müsste nur einmal zerlegt werden.

Fürs dauerhafte Arbeiten mit dem Portfolio finde ich persönlich die Farbe warm-weiß optimal. Der Kontrast der Pixel zum Hintergrund wird unaufdringlich am besten zur Geltung gebracht.

Vielen Dank für diese äußert nützliche Information.

Tatsächlich denke auch ich, daß die warm-weiße Farbe wahrscheinlich die beste Wahl ist - zumal mit dem niedrigsten Stromverbrauch verbunden. Eine Umschaltbarkeit der Farbe wäre allenfalls "nice to have", so daß man je nach Umgebungslicht ggfs. hätte wechseln können. Ein beleuchtetes Portfolio-Display ist aber allemal besser, als ein unbeleuchtetes, egal mit welcher Farbe.

Ich hoffe Du hälst uns informiert, wie es bei diesem Projekt weitergeht.

Danke.
« Letzte Änderung: Do 21.11.2019, 12:59:17 von dbsys »

Offline RealLarry

  • Benutzer
  • Beiträge: 234
Vielen Dank für diese äußert nützliche Information.
[...]
Ich hoffe Du hälst uns informiert, wie es bei diesem Projekt weitergeht.

Dem Dank schließe ich mich an und würde mir auch wünschen, nach Möglichkeit hier neues zu erfahren...
Die Wirklichkeit ist bekanntlich nur eine Illusion, die durch den Mangel an Alkohol hervorgerufen wird.

Offline Jungsi

  • Benutzer
  • Beiträge: 163
  • Ich habe wieder einen Atari!
Das finde ich super - hätte nicht gedacht sowas nochmal für meine Pofos zu bekommen :-)
Servus Jungsi
1040 STE- 1040 STFM - Falcon (14MB) - TT - Portfolio - Lynx und viel Zubehör: http://www.jungsi.de

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.844
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Finde ich auch sehr praktisch. Wenn ich einen Pofo hätte wäre das mein erster Mod. ;)

Offline palmzip

  • Benutzer
  • Beiträge: 6
So, es geht weiter...

Die deutsche, bebilderte Anleitung zum Einbau des LED-Backlights steht.

Schaut mal ins 4-seitige PDF rein, was Euch erwartet:
www.magentacloud.de/lnk/ucBpL8aG
Passwort: Portfolio
(Direkter Anhang an diesen Beitrag ergab leider mehrmals eine Fehlermeldung.)

Ich warte gespannt auf Eure Rückmeldungen, Anregungen, Fehlerhinweise und was Euch sonst noch einfällt.

Offline Atari060

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.179
  • Atari !!!
Sieht super aus!

LG,

Chris
Atari Falcon060

Offline dbsys

  • Benutzer
  • Beiträge: 3.570
  • n/a
Danke für die Möglichkeit, die Umbauanleitung vorab einsehen zu können.

Einfach ist der Umbau (natürlich) nicht, das war absehbar. Was ich mir zusätzlich in der Anleitung wünschen würde, sind Fotos von den im Umbausatz befindlichen Teilen. Dann kann man sich die Sache noch besser vorstellen.

Was mich mehrfach irritierte ist, daß die eingefügten Fotos aus dem Inneren des Portfolios aus Platzgründen öfters gedreht werden. Aus meiner Sicht wäre es besser, die Fotos immer in der selben Ausrichtung zu zeigen. Klar, hat man den Portfolio zerlegt vor sich, erklärt sich das jeweilige Foto. Aber dennoch würde ich in der Anleitung eine einheitliche Positionierung vorziehen. Selbst wenn die Anleitung eine Seite länger wird.

Vielen Dank.


Offline palmzip

  • Benutzer
  • Beiträge: 6
Einfach ist der Umbau (natürlich) nicht, das war absehbar. Was ich mir zusätzlich in der Anleitung wünschen würde, sind Fotos von den im Umbausatz befindlichen Teilen. Dann kann man sich die Sache noch besser vorstellen.

Das Foto gibts bereits  :)
Es kommt in die Artikelbeschreibung im Shop.

Was mich mehrfach irritierte ist, daß die eingefügten Fotos aus dem Inneren des Portfolios aus Platzgründen öfters gedreht werden. Aus meiner Sicht wäre es besser, die Fotos immer in der selben Ausrichtung zu zeigen. Klar, hat man den Portfolio zerlegt vor sich, erklärt sich das jeweilige Foto. Aber dennoch würde ich in der Anleitung eine einheitliche Positionierung vorziehen. Selbst wenn die Anleitung eine Seite länger wird.

Danke für den Hinweis, das ändere ich noch.

Offline KarlMüller

  • Benutzer
  • Beiträge: 304
Was mir fehlt ist wie man besten beginnt die Kunststofffolie mit der rosa Beschriftung abzulösen, so dass sie nicht schon zu beginn zerstört wird. Mit einem Messer anfangen, Fingernagel...

Offline palmzip

  • Benutzer
  • Beiträge: 6
Was mir fehlt ist wie man besten beginnt die Kunststofffolie mit der rosa Beschriftung abzulösen, so dass sie nicht schon zu beginn zerstört wird. Mit einem Messer anfangen, Fingernagel...

Ich beantworte Dir das schonmal so:
Wenn Du stabile Fingernägel hast, kannst Du die Kunstofffolie vom Display damit anhebeln. Wenn sie noch nie angehebelt worden ist, geht das recht schwer, also eher einen stabilen Spatel aus Kunststoff oder Holz, zur Not auch flacher Schraubendreher oder Teppichmesserklinge, wenn man ein Verkratzen riskieren will.
Anschliessend gleichmässig und in nicht zu steilem Winkel abziehen, damit die Folie nicht geknickt wird, speziell bei den Läppchen um den Lautsprecher, wenn man dort angefangen hat.