Autor Thema: Rotary Encoder für GOTEK ?!?  (Gelesen 1592 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Neueralteruser

  • Benutzer
  • Beiträge: 366
  • Ohne Bild fehlt hier was
Rotary Encoder für GOTEK ?!?
« am: Mo 26.08.2019, 09:23:16 »
Ich habe bei Amazon diese Rotary Encoder entdeckt und frage mich ernsthaft, ob die tauglich sind?
Unter den Fragen weiter unten werden die Fragen zu den Kontakten einfach nur mit "a-e" und "Schaltkontakte vor/zurück und Taster" (Kurzfassung) beantwortet! Nach der Äußerung müßte "a"="DT", "c"=CLK", "b"&"d"="GND" und "e"="SW" sein! Paßt der Encoder auch auf einen 6er IC Sockel?
Gruß
Burkhard Mankel

Ich hoffe ich werde mal endlich die Zensur los, damit ich meine vor Rechtschreibfehler strotzenden Beiträge wieder editieren kann ...

Offline neogain

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.137
  • ...?
Re: Rotary Encoder für GOTEK ?!?
« Antwort #1 am: Sa 31.08.2019, 09:30:00 »
Ja die funktionieren. Hab die selbst in den goteks drin. Halte dich einfach an die Wiki von flashfloppy bzgl. Des Anschlusses, dann läuft das.
* ATARI 1040STe, 4MB Ram, TOS 2.06 (der Unantastbare)
* ATARI Mega ST2; 4MB Ram; ET4000; FTOS 4x; IDE SD Adapter 16 GB
* ATARI 1040 STf; 1MB (der erste nach 20 Jahren wieder)... rote LED's ;)
* ATARI Portfolio 512KB Ram; 128MB CF IDE; 6Mhz Overclock
* ATARI 260ST; 4MB Ram; FTOSx4; IDE 9GB

Offline Neueralteruser

  • Benutzer
  • Beiträge: 366
  • Ohne Bild fehlt hier was
Re: Rotary Encoder für GOTEK ?!?
« Antwort #2 am: So 01.09.2019, 00:16:47 »
Erst einmal Danke! Ich habe auch solche entdeckt:
Aber die sind meist einzeln schon teurer und beim genaueren Hinsehen dürfte der eigentliche Drehwähler der Gleiche sein wie die im Zehnerpack, nur mit aufgelötetem Platinchen, um einen Anschluß über eine Pfostenleiste zu erleichtern! Ich störe mich nur am "+" Pin ein bißchen und wenn ich diese Grafik sehe:
deutet die gestrichelte Linie darauf hin daß der auch gar nicht benötigt wird!
Gruß
Burkhard Mankel

Ich hoffe ich werde mal endlich die Zensur los, damit ich meine vor Rechtschreibfehler strotzenden Beiträge wieder editieren kann ...

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.547
  • Sehr langer Urlaub.
Re: Rotary Encoder für GOTEK ?!?
« Antwort #3 am: So 01.09.2019, 10:06:31 »
Burki, dann schau mal auf dieses Bildchen:



Kommt von der selben Seite wie deins - https://github.com/keirf/FlashFloppy/wiki/Hardware-Mods

Demnach stellt die gestrichelte Linie eine Verbindung von 3,3V (Betriebsspannung des Gotek) mit dem Schalter dar. Kannst du natürlich weglassen. WIrd dann halt nicht funktionieren.

Auf der Webseite steht eigentlich alles, um den Gotek entsprechend umzubauen. Hab ich anhand der Seite auch schon gemacht. Hat funktioniert.

Daher nochmal dier Link: https://github.com/keirf/FlashFloppy/wiki/Hardware-Mods
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline neogain

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.137
  • ...?
Re: Rotary Encoder für GOTEK ?!?
« Antwort #4 am: Mo 02.09.2019, 16:44:43 »
Er meint die 3,3V. Die werden bei dem Encoder mit der Platine benötigt für die Pullups. Da sind auch die Widerstände auf der Platine. bei den "nackten" Encodern sind diese nicht vorhanden und deshalb braucht man da auch keine 3.3V für die Pullups. Wenn man merkt, dass die Tasten nicht entprellt sind, dann sollte man die Pullups mit dazupacken, bisher habe ich keine Probleme gehabt und hab sie einfach so ohne VCC und Pullup in Betrieb.
* ATARI 1040STe, 4MB Ram, TOS 2.06 (der Unantastbare)
* ATARI Mega ST2; 4MB Ram; ET4000; FTOS 4x; IDE SD Adapter 16 GB
* ATARI 1040 STf; 1MB (der erste nach 20 Jahren wieder)... rote LED's ;)
* ATARI Portfolio 512KB Ram; 128MB CF IDE; 6Mhz Overclock
* ATARI 260ST; 4MB Ram; FTOSx4; IDE 9GB