Autor Thema: ultrasatan an TT  (Gelesen 1149 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.640
  • Sehr langer Urlaub.
Re: ultrasatan an TT
« Antwort #20 am: Mi 12.06.2019, 07:20:07 »
Wenn der TT Fehler an der ASCI Schnittstele zeigt, dann ist das ein ACSI-Fehler, und kein SCSI-Fehler. Ich würde diesem TT auch mal mit TOS 3.06 beglücken. 3.01 riecht arg nach Beta.
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline Wanderfalke

  • Benutzer
  • Beiträge: 33
Re: ultrasatan an TT
« Antwort #21 am: Mi 12.06.2019, 09:56:35 »
Das es ein "SCSI-Fehler" ist,  behaupte nicht ich, sondern ICD-Pro. Das Programm gibt sogar eine SCSI-ID aus. Einen defekten SCSI-Chip legt auch die Tatsache nahe, dass einer der Vorbesitzer die ursprüngliche SCSI Festplatte ausgebaut hat. Die Ultra-Satan SD-Karten werden am ICD-Treiber immer
als SCSI gelistet, soweit ich weis. Denke das war auch am 520 ST so...
Am internen SCSI-Stecker hab ich selbst zwei Festplatten angeschlossen, die nicht funktioniert haben.
Am externen ACSI Stecker hab ich dagegen eine Protar 40 angeschlossen, die HAT funktioniert...
Atari Falcon 030 Atari TT Atari ST Atari Mega STE MiST Milan

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.640
  • Sehr langer Urlaub.
Re: ultrasatan an TT
« Antwort #22 am: Mo 17.06.2019, 09:26:49 »
Du hast einen Fehler mit der Ultrasatan. Die steckt an ACSI. Wenn es also Fehler mit der gibt, dann auf dem ACSI Bus. Denn die Ultrasatan gibt es (meines Wissens) nicht für SCSI.

ACSI und SCSI sind sich technisch sehr ähnlich, um genau zu sagen, ist ACSI eine stark abgespeckte Variante von SCSI, die sich mit ein bischen Adapterlogik (Hostadapter) wieder zu einem fast vollständigen SCSI-Bus aufrüsten lässt. ("Fast vollständig" deswegen, weil dem Ganzen trotzdem noch ein Teil des SCSI-Protokolls fehlt (Arbitrierungsphase, echtes Parity-Handling, etc. (Echte Behandlung von Parity-Fehlern passiert auch beim TT nicht, soweit ich das mal testen konnte.))

Gegenbeispiel: Du hast eine SCSI-Festplatte per ACSI-zu-SCSI-Hostadapter (z.B. ein ICD ADSCSI-Pro) am ACSI. Dann tritt der Fehler immer noch an der ACSI-Schnittstelle auf, das hat dann nichts mit der SCSI-Schnittstelle des TT zu tun.

Dass ICD was von SCSI spricht, obwohl das Laufwerk an ACSI hängt, ist dadurch begründet, dass der ICD-Treiber noch aus der Pre-TT-Zeit stammt, und da noch keine Unterscheidung zwischen ACSI und SCSI notwendig war, weil STs kein SCSI haben, und immerhin hat ICD ja SCSI-Hostadapter genau dafür verkauft. Der ICD ist in diesem Bezug nur schlecht auf den TT und Falcon angepasst. Der ICD meldet auch bei IDE-Fehlern "SCSI-Fehler" (Übrigens: Die IDE-ATAPI/ATA-Befehle sind weitestens identisch mit SCSI-Befehlen). Der ICD-Treiber entfaltet in vielen Fällen am TT auch nicht seine vollständige Funktionalität (z.B. Cache) - nämlich immer dann wenn er keinen ICD-Hostadapter (an ACSI) findet, und den TT kann man ja problemlos ohne ACSI betreiben, beim Falcon geht das übrigens garnicht.

Auch SCSI-Platten am ACSI zu SCSI Adapter haben eine SCSI-ID, diese entspricht dann bei guten Hostadaptern der ACSI-ID (schlechte Hostadapter: Der in der Megafile 44 und der in STacy/ST-Book). Manche Plattentreiber, z.B. HDDRIVER, unterscheiden dann nach Bus-Nummer. Bus Nummer 0 ist dann ACSI, ggf. mit einem SCSI-Hostadapter und SCSI-Platten, Bus Nummer 1 ist TT-SCSI. Bus Nummer 2 usw. ist IDE (z.B. beim Falcon bzw. ST-Book), und was da sonst noch folgen mag. Demnach ist SCSI-Gerät 0:1 nicht das selbe wie 1:1, das eine hängt am ACSI. das andere am TT-SCSI. Und 2:1 ist noch was anderes (IDE-Slave).
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline Wanderfalke

  • Benutzer
  • Beiträge: 33
Re: ultrasatan an TT
« Antwort #23 am: Mo 17.06.2019, 13:34:56 »
Hallo,
was Du schreibst, stimmt sicher alles. Dennoch hab ich in meinem älteren TT (Tos3.01) einen defekten Chip.
Welcher der 4 bis 5 SCSI/ACSI chips das ist, ist mir nochnicht ganz klar. Die Ultrasatan hingegen
funktioniert im neueren TT (TOS 3.06) auch über Stunden fehlerfrei. Letztlich werd ich das mal mit dem Oszi und dem Atari-Profibuch durchmessen müssen.
Danke
Thomas
Atari Falcon 030 Atari TT Atari ST Atari Mega STE MiST Milan

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.640
  • Sehr langer Urlaub.
Re: ultrasatan an TT
« Antwort #24 am: Mo 17.06.2019, 16:31:29 »
Da kommt eigentlich nur einiges rund um den ACSI-DMA-Controller in Frage. Wenn Floppy funtkioniert, sollte dieser DMA-Controller in Ordnung sein, da der auch den AJAX über fast die selben Leitungen steuert.

Auf Seite 8 des TT-Schaltplans findest du das DMA/ACSI-Interface. Beim TT ist der DMA-Chip vom DMA-Port elegant über Bustreiber U403 74LS244 und U404 74LS245 gepuffert. Das heißt, wenn was kaputt sein sollte, dann wahrscheinlich einer der beiden Bausteine.

Denkbar wäre auch, dass dein selbstgebasteltes Ultrasatan-Kabel ne Macke hat.
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?