Autor Thema: Raspberry Pi im Amiga als ...  (Gelesen 12020 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline mfro

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.549
Re: Raspberry Pi im Amiga als ...
« Antwort #60 am: Mo 29.04.2019, 17:52:24 »
... Das heißt, es ist das Protokoll zwischen dem X-Server und dem X-Client (Display Manager, spricht die Grafikhardware an)...

Blödsinn.

Was Du meinst, heißt "X Window System core protocol". Das verwendet z.B. die xlib (auf der so gut wie alle Grafikfunktionen von X aufbauen).

xdm sucht lediglich (per XDMCP) nach de[m|n] nächsten verfügbaren Server[n] (im Netz per Broadcast und/oder lokal) und erlaubt, sich darauf anzumelden. Hat also mit Grafik (für die es auch das X Window System Core Protocol nutzt) nicht die Bohne zu tun.
And remember: Beethoven wrote his first symphony in C

Offline Thorsten Otto

  • Benutzer
  • Beiträge: 978
Re: Raspberry Pi im Amiga als ...
« Antwort #61 am: Mo 29.04.2019, 18:04:23 »
Mal @Chocco fragen, was bei ihm unter BeePi so alles läuft.


Irgendwie werd ich das Gefühl nicht los daß manch einer nicht so den richtigen Durchblick hat wovon er überhaupt spricht. BeePi ist genau das wovon ich gesprochen habe: ein RaspPi, auf dem debian und darauf aufgesetzt Aranym (oder auch Hatari) läuft.

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.661
  • Gesperrter User
Re: Raspberry Pi im Amiga als ...
« Antwort #62 am: Mo 29.04.2019, 18:45:01 »

Was Du meinst, heißt "X Window System core protocol".

Das wiederum ist eine Teilmenge dessen, was ich meine. den das Core-Protokoll alleine ist nicht netzwerkfähig, das wird es erst durch XDMCP.
Ausgeloggter Mitleser, der hier NIE mehr aktiv wird. Am besten, meine Inhalte komplett löschen. Dabei berufe ich mich auf mein Urheberrecht, die DSGVO und auf die Rechte, die mir unter Impressunm&Datenschutz zugestanden werden. Tschö!

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 11.174
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: Raspberry Pi im Amiga als ...
« Antwort #63 am: Mo 29.04.2019, 18:50:25 »
So ein Protokoll ist noch für einen 8Mhz 68K Rechner viel zu viel ...

Offline mfro

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.549
Re: Raspberry Pi im Amiga als ...
« Antwort #64 am: Mo 29.04.2019, 18:57:51 »

Was Du meinst, heißt "X Window System core protocol".

Das wiederum ist eine Teilmenge dessen, was ich meine. den das Core-Protokoll alleine ist nicht netzwerkfähig, das wird es erst durch XDMCP.

Du solltest dich bei Sachen, wo Du dich nicht auskennst, echt ein bißchen zurücknehmen. Das ist schon wieder Quatsch.
And remember: Beethoven wrote his first symphony in C

Offline ari.tao

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.248
  • Gesperrter User
Re: Raspberry Pi im Amiga als ...
« Antwort #65 am: Mo 29.04.2019, 19:04:28 »
^^-- Nebelschwadenl im OT! Kommt wieder auf den Teppich!

=======

Irgendwie werd ich das Gefühl nicht los daß manch einer nicht so den richtigen Durchblick hat wovon er überhaupt spricht. BeePi ist genau das wovon ich gesprochen habe: ein RaspPi, auf dem debian und darauf aufgesetzt Aranym (oder auch Hatari) läuft.
Thorsten, lies bitte mal nach: Nicht Du warst es, sondern ich, der von BeePi schrieb: Siehe Zitat in #56. Ich sehe ja nur das Geschriebene, was Du in Deinen Bart gemurmelt/gesprochen hast, das weiß ich nicht.
Falcon+ddd32MHz, TT+CrazyDotsGK und noch ein paar andere.

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.661
  • Gesperrter User
Re: Raspberry Pi im Amiga als ...
« Antwort #66 am: Mo 29.04.2019, 19:16:40 »

Was Du meinst, heißt "X Window System core protocol".

Das wiederum ist eine Teilmenge dessen, was ich meine. den das Core-Protokoll alleine ist nicht netzwerkfähig, das wird es erst durch XDMCP.

Du solltest dich bei Sachen, wo Du dich nicht auskennst, echt ein bißchen zurücknehmen. Das ist schon wieder Quatsch.
Wieviele Linux basierte Terminalserver mit XDMCP unterstützenden Thinclients hast du denn schon aufgebaut? (Ich habe für so einen Thinclient schonmal ein Installationshandbuch geschrieben, unter Berücksichtigung der Eigenheiten diverser Linux-Distributionen und diversen Unix-Derrivaten - ein Exemplar dieser Thinclients habe ich auch noch, das ist jetzt auch schon Retro)
Ausgeloggter Mitleser, der hier NIE mehr aktiv wird. Am besten, meine Inhalte komplett löschen. Dabei berufe ich mich auf mein Urheberrecht, die DSGVO und auf die Rechte, die mir unter Impressunm&Datenschutz zugestanden werden. Tschö!

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.661
  • Gesperrter User
Re: Raspberry Pi im Amiga als ...
« Antwort #67 am: Mo 29.04.2019, 19:22:31 »
So ein Protokoll ist noch für einen 8Mhz 68K Rechner viel zu viel ...
Da hast du recht, XDMCP ist recht komplex, aber wenn du die VDI- und AES-Syscalls wie auch immer auf ein Remote-System schicken kannst, und dieses diese ausführt, sieht das anders aus. XDMCP diente nur als Vergleich, weil es genauso die Grafikbefehle weiterleitet. (Dazu im Gegensatz VNC, RDP ind ICA, welche die gerenderten Bitmaps weiterleiten)

Aber ari.tao hat schon recht, wir gehen immer weiter Offtopic. XDMCP war nur als Beispiel gedacht, wie ich das meine. Es ging mir nicht um dieses spezielle Protokoll, sondern um das Funktionsprinzip. Inzwischen scheint diese Message auch zu allen durchgedrungen zu sein. Daher werde ich auf weitere Grundlagen dazu nicht eingehen. Naja, wenn ich mein X-Terminal mal wieder zum Laufen gebracht habe (Netzteil kaputt), werde ich mal versuchen, ob man XDMCP unter dem X-Window Paket von MiNT freischalten kann, mal sehen ob der TT als Terminalserver taugt, wenns auch auf einem Singleusersystem nicht wirklich sinnvoll ist...
Ausgeloggter Mitleser, der hier NIE mehr aktiv wird. Am besten, meine Inhalte komplett löschen. Dabei berufe ich mich auf mein Urheberrecht, die DSGVO und auf die Rechte, die mir unter Impressunm&Datenschutz zugestanden werden. Tschö!

Offline mfro

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.549
Re: Raspberry Pi im Amiga als ...
« Antwort #68 am: Mo 29.04.2019, 19:51:10 »
Das wiederum ist eine Teilmenge dessen, was ich meine. den das Core-Protokoll alleine ist nicht netzwerkfähig, das wird es erst durch XDMCP.
Vielleicht solltest Du mal das hier: https://www.x.org/docs/XProtocol/proto.pdf lesen, bevor Du das nächste Mal ein Handbuch schreibst.

And remember: Beethoven wrote his first symphony in C

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.661
  • Gesperrter User
Re: Raspberry Pi im Amiga als ...
« Antwort #69 am: Mo 29.04.2019, 20:13:45 »
Ihr habt die beiden Betriebsarten, die ich für die Rapi-Sache vorgeschlagen habe, verstanden. Das reicht. Das ganze wird eh nix, genau wie Vampire im ST könnt ihr nur zerreden. Wie gut, dass Vampire dann doch kommt.
Ausgeloggter Mitleser, der hier NIE mehr aktiv wird. Am besten, meine Inhalte komplett löschen. Dabei berufe ich mich auf mein Urheberrecht, die DSGVO und auf die Rechte, die mir unter Impressunm&Datenschutz zugestanden werden. Tschö!

Offline ari.tao

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.248
  • Gesperrter User
Re: Raspberry Pi im Amiga als ...
« Antwort #70 am: Mo 29.04.2019, 20:44:43 »
To pi or not to pi, that is the question!
Falcon+ddd32MHz, TT+CrazyDotsGK und noch ein paar andere.

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.680
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Raspberry Pi im Amiga als ...
« Antwort #71 am: Mo 29.04.2019, 21:20:22 »
Wenn Du das haben willst: im englischen Forum gibt es einen Thread, in dem der Shifter durch einen HDMI-fähigen "FPGA-Shifter" ersetzt wird. Das ist dann wenigstens "straightforward" und nicht von hinten durch die Brust ins Auge und dann dennoch in Knie geschossen.

Hab da vor ca. nem Jahr schon mal geguckt und gefällt mir eigentlich, aaaabbbbeeerrr. Sound über HDMI fehlt und die STE's werden nicht unterstützt. Es scheint aber auch noch nicht final zu sein, auch wenn man damit evtl. schon arbeiten könnte. Probleme mit Spielen bzw. Demos sind auch noch vorhanden. Hoffentlich hat Smonson noch Lust. Aber alle Achtung so weit zu kommen.

Offline ari.tao

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.248
  • Gesperrter User
Re: Raspberry Pi im Amiga als ...
« Antwort #72 am: Mo 29.04.2019, 21:44:59 »
^^-- Nicht bloß die (M)STEs werden nicht unterstützt, sondern auch TT & Falcon nicht, also nur die kleinen STs. Schon deshalb ist das imho keine Rose.
Und die Erweiterung der Grafik-Auflösung (720x480x1p) ist auch nicht gerade üppig.
« Letzte Änderung: Mo 29.04.2019, 21:50:04 von ari.tao »
Falcon+ddd32MHz, TT+CrazyDotsGK und noch ein paar andere.

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.661
  • Gesperrter User
Re: Raspberry Pi im Amiga als ...
« Antwort #73 am: Mo 29.04.2019, 21:54:37 »
Und die Erweiterung der Grafik-Auflösung (720x480x1p) ist auch nicht gerade üppig.
Etwa die gleiche Auflösung bekommt man mit AutoSwitch-Overscan auch hin, man muss aber dem SM-124 nachjustieren, damit die äußeren Pixel nicht hinter dem Plastikrand des Monitorgehäuses verschwinden.
Ausgeloggter Mitleser, der hier NIE mehr aktiv wird. Am besten, meine Inhalte komplett löschen. Dabei berufe ich mich auf mein Urheberrecht, die DSGVO und auf die Rechte, die mir unter Impressunm&Datenschutz zugestanden werden. Tschö!

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 11.174
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: Raspberry Pi im Amiga als ...
« Antwort #74 am: Mo 29.04.2019, 22:01:14 »
Das ist doch garnicht möglich alle Atari Rechner mit ein und der selben Erweiterung zu unterstützen. Und mehr als die System Auflösungen wird da nicht möglich sein. Ist ja keine Grafikkarte über die eh nichts an Spielen etc. läuft.

Offline ari.tao

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.248
  • Gesperrter User
Re: Raspberry Pi im Amiga als ...
« Antwort #75 am: Mo 29.04.2019, 22:10:54 »
Aber darum ging doch die ganze Diskussion: Eine Erweiterung mittels RasPi zu schaffen, die für alle Ataris mit einem geeigneten Bus funzt (also alle).
Falcon+ddd32MHz, TT+CrazyDotsGK und noch ein paar andere.

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.680
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Raspberry Pi im Amiga als ...
« Antwort #76 am: Mo 29.04.2019, 22:42:07 »
^^-- Nicht bloß die (M)STEs werden nicht unterstützt, sondern auch TT & Falcon nicht, also nur die kleinen STs. Schon deshalb ist das imho keine Rose.
Und die Erweiterung der Grafik-Auflösung (720x480x1p) ist auch nicht gerade üppig.

VGA finde ich noch OK.

Offline ari.tao

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.248
  • Gesperrter User
Re: Raspberry Pi im Amiga als ...
« Antwort #77 am: Mo 29.04.2019, 23:04:28 »
VGA wäre doch 640x480x8p, oder?
Das macht das Teil aber nicht! Noch nicht einmal 640x480x4p.
Falcon+ddd32MHz, TT+CrazyDotsGK und noch ein paar andere.

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.680
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Raspberry Pi im Amiga als ...
« Antwort #78 am: Mo 29.04.2019, 23:41:42 »
VGA wäre doch 640x480x8p, oder?
Das macht das Teil aber nicht! Noch nicht einmal 640x480x4p.

Verstehst du es extra falsch oder ist das jetzt ernst gemeint? Der Falcon und der TT können alle Auflösungen die sie beherschen über VGA an den Monitor geben... TT-High nur an ECL-Monitor oder mittels ECL-VGA-Adapter.

Nur wegen HDMI bzw. DVI erhöht sich ja nicht die Auflösung des ST an sich oder nur im Rahmen wie 1ST1 oben erklärte.

Offline Chocco

  • Benutzer
  • Beiträge: 193
  • May the force be with you
Re: Raspberry Pi im Amiga als ...
« Antwort #79 am: Di 30.04.2019, 00:02:00 »
Wenn aber sowieso BeePi läuft: Dann könnte man ja Programme gleich direkt darunter im RasPi ablaufen lassen
Dir ist schon klar daß RasPi kein m68000 ist auf dem man einfach mal so eben Programme laufen lassen kann? Dazu müsste man die emulieren. Dann kannst du auch gleich ARAnyM nehmen.
Ich dachte, BeePi ist genau dieser Emulator?
Mal @Chocco fragen, was bei ihm unter BeePi so alles läuft.

Unter BeePi arbeitet Aranym als Kompilat für die ARM Architektur. Die Aranym-68K-Emulation arbeitet auf einem der vier Kerne des Raspi mit beachtlicher Geschwindigkeit. Im Prinzip läuft also jede Software, die auch unter x86 als Basis der Emulation von Aranym läuft.

Software, die unter Aranym-x86 nicht funktioniert, läuft demnach auch nicht unter BeePi.


Atari TT030 mit CrazyDots
Milan 060 (ATI Rage Pro)
Apple MBP