Autor Thema: ATW 800 Farmcard  (Gelesen 249 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline geekdot

  • Benutzer
  • Beiträge: 6
ATW 800 Farmcard
« am: Fr 12.04.2019, 17:33:33 »
Hallo beneidete ATW Besitzer und alle, die es einfach interessiert...

Im parallelen Thread (Blossom und ATW) ging es ja schon am Rande um das Thema "keine/zu-wenig Farmcard, was nun?". Farmcard? Das ist eine von 3 möglichen "Erweiterungskarten" einer A(tari) T(ransputer) W(orkstation), die im original 4 Transputer mit je 1MB RAM beherbergt.

Da ich im Gebiet Transputer nicht ganz unbeleckt bin und denke, daß man das vergleichsweise einfach lösen kann, springe ich mal ein und eröffne diesen neuen Fred.

Original

Die originale Farmcard ist ein komplettes Perihelion Eigengewächs und folgt so gut wie keinem damals gängigen Transputer Standard. Ihr setup ist aber vergleichsweise simpel:
Primär bietet sie eine  2x2 Transputer-Matrix:



Die vier Transputer A bis D sind also "im Quadrat" mit einem Link miteinander verbunden. Jeweils 2 der unverbundenen Links sind auf die externen (sehr INMOS’ig aussehenden) Pins am oberen Rand der Karte (J1-J8) sowie auf der Busleiste (J12) hausgeführt.



Die hintere Busleiste J11 führt nur VCC und GND.

Als spezielle Eigenart führte Perihelion auf J12 zusätzlich den "Diagnostic Bus" ein.

Kurzer Exkurs:
Ein Transputer besitzt zwei spezielle signal-pins: Reset und Analyze.
Reset ist klar. Analyze versetzt die CPU in eine Art Debug-Zustand, womit ein Programmierer z.B. post-mortem den "register"-Stack und das interne RAM auslesen kann, um evtl. einen Fehler zu finden.
Üblicherweise wurden diese Signale in Reihe geschaltet - also konnte immer nur das gesamte Netz ge-reset-et werden bzw. alle Transputer gingen in den "A state". Das war INMOS-Style.
Andere Anbieter wie z.B. Parsytec boten Lösungen um Transputer im Netz gezielt zu resetten...

Und so tat es auch Perihelion in der ATW. Über den Diagnostic Bus kann eine bestimmte oder alle CPUs "angemorst" und somit in einen gewünschten Zustand gebracht werden.
Die Logik hierzu befindet sich m.E. in einem 16L8 PAL (IC1) am hinteren Rand der Karte. Er ist gesockelt und mit Glück ist die Protection-Fuse nicht durch... aber das Protokoll ist bekannt und muss nach halt nachgebaut werden.

...und Fälschung

Hier also mein Vorschlag:
KISS. Es macht keinen Sinn hier eine 1:1 Kopie, mit möglicherweise 6 Layers in dieser Größe zu bauen (Preis!). Vielmehr sollten die INMOS standard TRAMs zum Einsatz kommen.
Die Abmessungen einer Farmcard von 34 x 12,5cm bieten Platz fur mind. 8 TRAM slots. D.h. man kann mehr, schnellere, größere und beliebige Module einsetzen: Reine Rechner, SCSI, Netzwerk, PPC (es gibt/gab da wilde Dinge).
Zum Bus/system hin wäre dieser Farmcard-Carrier komplett transparent, es würden eben nur 4 weitere Transputer "eingeschoben":


TBD: Man kann natürlich auch je einen Link pro CPU auf die Stecker-Pins führen...

Nachteil:
TRAMs haben eine gewisse Bauhöhe und tragen somit etwas auf. Man müsste also wohl auf die Bestückung des mittleren FC-Slots verzichten. Aber 16 vs. 12 mögliche Transputer ist ja auch nicht so schlecht ;-)
Gedanken:
Mal schauen, ob das Diagnostic Bus Protocol dann mit leeren FC-slots klar kommt.
Wenn man halbwegs moderne TRAMs nutzt, sollte die Strombelastung auf J11 nicht schlimmer als mit dem alten DIL-Grab sein.

So, und jetzt Ihr ;-)

VG, Axel

Offline gh-baden

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.156
Re: ATW 800 Farmcard
« Antwort #1 am: Fr 12.04.2019, 22:00:20 »
So, und jetzt Ihr ;-)

Hey Axel! Schön dass du hier eintrudelst. Shut up and take my money ;-) Ich kann mangels Elektronik-Ahnung nur eine ATW800 zum testen beisteuern, mit 1 Farmcard.
Wider dem Signaturspam!

Offline shock__

  • Benutzer
  • Beiträge: 123
Re: ATW 800 Farmcard
« Antwort #2 am: Sa 13.04.2019, 08:56:58 »
Gibt's die TRAMs überhaupt zu vernünftigen Preisen? Ich find jetzt nur welche für 220€ aus Israel.
Passende Platinen (ich persönlich geh erstmal von nur 4 Layern aus) in der Größe der Originalkarten gibt's für ca. 15€

Bevor wir uns überlegen das Konzept der Farmcards umzustricken (was durchaus Sinn machen kann) wärs glaub ich erstmal wichtiger, den aktuellen Stand überhaupt zu erfassen oder gibt es die Schaltpläne der Perihelion Farmcards bzw. die Pinbelegung der Slots irgendwo im Netz?

Ende vom Lied könnte dann sein, dass man das aktuelle Layout komprimiert (Bustreiber + Latch + 2 GALs -> CPLD, DRAMs 'ne kleinere Bauform wählen [ZIP, beidseitiges SMD, o.Ä.] oder durch SRAM ersetzen) so würde man dann auch auf 8 Transputer pro Farmcard kommen.
« Letzte Änderung: Sa 13.04.2019, 09:01:36 von shock__ »

Offline geekdot

  • Benutzer
  • Beiträge: 6
Re: ATW 800 Farmcard
« Antwort #3 am: Sa 13.04.2019, 16:23:11 »
Gibt's die TRAMs überhaupt zu vernünftigen Preisen? Ich find jetzt nur welche für 220€ aus Israel.

Ähm, lass mich mal überlegen... da war doch einer, der TRAMs gebaut und verkauft hat? Ah ja, ich!
Das AM-B404 TRAM, quasi ein IMS-B404-on-steroids. SIze-1 statt 2, ratz-fatz SRAM statt einer Mischung aus SRAM & DRAM, alles SMD daher stromsparend. Das f***ing fastest TRAM on earth ;D
Für 45€ (inkl. T800!) verkaufe ich die quasi zum Selbstkosten-Preis.

Wer dann experimentieren will, kann ein Arduino-Shield auf ein AM-T2shield packen... es bedarf allerdings VHDL Kenntnisse, denn ein SPI-master fehlt leider immer noch.

Zitat
Passende Platinen (ich persönlich geh erstmal von nur 4 Layern aus) in der Größe der Originalkarten gibt's für ca. 15€

Compute-TRAMs in 4 Layern kenne ich keine... und ich hatte doch schon Einige in der Hand. Klar kannst Du das Kuchenblech für's Routen besser ausnutzen, aber dann bekommst Du (mit SMD parts) auch wieder nur 4 T's unter.

Zitat
...den aktuellen Stand überhaupt zu erfassen oder gibt es die Schaltpläne der Perihelion Farmcards bzw. die Pinbelegung der Slots irgendwo im Netz?

Guckst Du hier.
Architektonisch habe ich den "Stand" ja schon in meinem 1. Post erfasst. Das layout vom Perihelion ist ein klassisches old-school 1MB DRAM design welches im Umfang einem Size-2 TRAM entspricht.

Zitat
(Bustreiber + Latch + 2 GALs -> CPLD, DRAMs 'ne kleinere Bauform wählen [ZIP, beidseitiges SMD, o.Ä.] oder durch SRAM ersetzen) so würde man dann auch auf 8 Transputer pro Farmcard kommen.

Räusper... Latch und CPLD in einem Satz? Keine gute Idee, selbst in FPGAs macht man das nur in der Not. Ein 3-cycle DRAM Interface ist aufwendig(er) und benötigt mind. 60ns RAM (5V!), müsste man dann wohl von SIMMs ablöten.
IMHO sind 1MB für reine OCCAM-Rechen-Sklaven OK - will man jedoch auch mal Helios darauf laufen lassen, fressen der nucleus, loader & Co schon viel vom RAM auf. Bleibt sowas wie 1Mx4 fast-page der 514400 Familie. Die in <=60ns zu finden wird spaßig. 

Auch ist es empfehlenswert, sollte man mit dem Gedanken an ein Multiuser setup spielen, den Root-Transputer zu "lock'en", d.h. der 1. Transputer im Netz übernimmt organisatorische aufgaben und ist nicht für einen User/Shell zu haben.
Hier ist es dann doch sehr praktisch, wenn der glückliche ATW Besitzer entscheiden kann, welcher Transputer wieviel RAM hat.

Aber das sind nur meine 2ct.

Offline shock__

  • Benutzer
  • Beiträge: 123
Re: ATW 800 Farmcard
« Antwort #4 am: So 14.04.2019, 15:49:33 »
Ich leite das dann mal an den Besitzer weiter, damit ihr euch ggf. in Zukunft miteinander kurzschließen könnt.

Offline geekdot

  • Benutzer
  • Beiträge: 6
Re: ATW 800 Farmcard
« Antwort #5 am: Di 16.04.2019, 19:35:18 »
Ich leite das dann mal an den Besitzer weiter, damit ihr euch ggf. in Zukunft miteinander kurzschließen könnt.

Supi! Ich würde mich auch freuen, wenn ein glücklicher ATW Besitzer mal den Platinenstecker der Farmcard ausmessen könnte... Also:
  • Abstand Hinteres Ende der Karte zu J11 (der lange Connector)
  • Länge J11
  • Abstand J11 zu J12
  • Länge J12
Danke & Grüße,
Axel

P.S: Die Basis-Schaltung ist schon fast fertig...

Offline shock__

  • Benutzer
  • Beiträge: 123
Re: ATW 800 Farmcard
« Antwort #6 am: Gestern um 13:29:30 »
Mess ich dir wenn die Farmcard hier ist ... dann bin ich mal gespannt.