Autor Thema: ATW800 + Farmcard einrichten  (Gelesen 180 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline shock__

  • Benutzer
  • Beiträge: 147
ATW800 + Farmcard einrichten
« am: Fr 19.04.2019, 22:55:24 »
Ahoi,
nachdem die Farmcard von Udo gestern angekommen ist (nochmal dicken Dank dafür!) hab ich mich heute dran gemacht diese einzurichten. Soweit ich das beurteilen kann ist die Karte vollkommen ok und ich krieg sie auch gebootet. Ohne X hab ich auch keinerlei Probleme - sobald X mitreinspielt wirds allerdings instabil und zeitweise hängt eine von den CPUs nach dem Boot, verschwinden im laufenden Betrieb oder es lassen sich keine Anwendungen drauf starten, teilweise kann ich mich auch garnicht erst anmelden ("no more network resources. Try again later" nach dem Loginversuch). Topologie ist jetzt erstmal zweckmäßig wie folgt aufgebaut (siehe Bild im Anhang)

default.rm vor dem kompilieren:
network /Cluster {
reset { driver; ; null_ra.d }

processor 00 { ~IO,~1A, , ; }
processor 1A { ~00,~1B,~1C, ;}
processor 1B { , ,~1D,~1A;}
processor 1C { ~1A,~1D, , ;}
processor 1D { ~1B, , ,~1C;}
processor IO { ~00      ; IO; }
}

Ich hab inzwischen die Vermutung, dass das irgendwie mit meiner zusammengefriemelten initrc zusammenhängen könnte.

Aktuelle initrc (ohne Kommentare):
ifabsent /fs run -e /helios/lib/fs fs -b raw
waitfor /00/raw

ifabsent /window        run -e /helios/lib/window window
run -e /raw/bin/Xhelios Xhelios notcp -fp <Schriftpfade>

run -e /helios/bin/startns startns -r
waitfor /sm

console /window console
run -e /helios/bin/newuser newuser
Nach dem starten von X hatte ich zeitweilig noch ein "waitfor /Cluster/00/X0" drin damit der Server auch Zeit zum anlaufen hat, bevor weiter gebootet wird. Allerdings bringt das auch keine Verbesserung.

Ist da irgendwo ein Denkfehler von mir drin? Weil aktuell lässt sich das System so nur bei jedem 2.-3. Bootversuch vollwertig nutzen. Linkspeed ist für alle Links auf 20mb eingestellt.

Wenn alles gut läuft, siehts dann aber so aus:
https://i.imgur.com/rKFC0kT.jpg
https://www.youtube.com/watch?v=kksU8z-iVLE


« Letzte Änderung: Fr 19.04.2019, 23:01:54 von shock__ »

Offline shock__

  • Benutzer
  • Beiträge: 147
Re: ATW800 + Farmcard einrichten
« Antwort #1 am: So 21.04.2019, 20:30:42 »
Scheint nu auch zu laufen nachdem ich die initrc ein bisschen umgestrickt habe.

Offline geekdot

  • Benutzer
  • Beiträge: 20
Re: ATW800 + Farmcard einrichten
« Antwort #2 am: Mo 22.04.2019, 13:34:41 »
IMHO ist Deine initrc eigentlich ok... Was hast Du denn umgestrickt, damit es dann vernünftig ging?
share_root_processor hast Du in der host.con sicher definiert, ne?

Wow, nutzt die ATW tatsächlich eine raw-fs?! Wie ist die Platte denn partitioniert? Spannend! Hab ich mich auf DOSen nie getraut...

Kannst Du mal ein 'network info' machen? (Unter X11 sollte es auch das schicke 'xlights' geben... viel cooler  8))

Offline shock__

  • Benutzer
  • Beiträge: 147
Re: ATW800 + Farmcard einrichten
« Antwort #3 am: Mo 22.04.2019, 14:06:11 »
run -e /helios/bin/startns startns -r
waitfor /sm

ifabsent /fs run -e /helios/lib/fs fs -b raw
waitfor /00/raw

ifabsent /window        run -e /helios/lib/window window
waitfor /window
run -e /raw/bin/Xhelios Xhelios notcp -fp <Schriftpfade>

console /window console
run -e /helios/bin/newuser newuser
So sieht die initrc jetzt aus - sprich zuerst wird die Farmcard gebootet, dann HeliosFS, dann X
Funktioniert ein bisschen zuverlässiger, aber manchmal hängt CPU /00 irgendwo und hat ne ziemlich hohe Last im idle.

Jap, aktuell läuft das System mit ner ca. 8MB GEM Partition worauf Helios 1.3 installiert ist und einer rawdisk mit ca. 30MB wohin ich X11 installiert habe. Problem bei der ATW800 ist, dass die GEM Partition maximal 16MB groß sein kann - was zu klein ist für die X11 Installation, selbst rüberkopieren ist vermutlich nicht möglich, weil selbst installiert ist Helios ca. 2MB groß und X11 schlägt mit 20MB zu Buche (100dpi Schriftarten könnte man vermutlich aussparen, trotzdem vermutlich extrem knapp).
Einrichtung war eigentlich recht schmerzfrei ... man muss lediglich die für GEM reservierten Blöcke am Anfang der Festplatte in Zylinder umrechnen und den Rest kann man dann rawdisk zuordnen (zur Sicherheit mit 1-2 Blöcken "Abstand" dazwischen). Das Prozedere hab ich hier grob dokumentiert: http://www.atari-forum.com/viewtopic.php?f=27&t=31443&p=371690#p371126

Das mit dem rawdisk FS ist zwar sicherlich nicht optimal, aber so hab ich jetzt noch ca. 8mb auf der rawdisk frei und in die 8MB GEM Partition Helios, Motif, C und Fortran gequetscht bekommen.

"Network info" und xlights folgen umgehend.

EDIT: https://i.imgur.com/GRoRnzY.jpg
« Letzte Änderung: Mo 22.04.2019, 15:28:23 von shock__ »