Autor Thema: 5 MB RAM im ST, anno 1988  (Gelesen 1013 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline gh-baden

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.131
5 MB RAM im ST, anno 1988
« am: So 06.01.2019, 23:52:06 »
Hallo,

hat jemand schonmal eine der Erweiterungen von GengTec in die Hände bekommen? Mir war nicht bekannt, dass die schon 1988 mehr als 4 MB realisiert hatten. Beworben bspw. im ST-Magazin Juli 1988, Seite 99.

Wider dem Signaturspam!

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.931
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: 5 MB RAM im ST, anno 1988
« Antwort #1 am: Mo 07.01.2019, 00:00:59 »
Ist mir auch neu...

Offline Thorsten Otto

  • Benutzer
  • Beiträge: 432
Re: 5 MB RAM im ST, anno 1988
« Antwort #2 am: Mo 07.01.2019, 00:58:55 »
Problem war wohl nur daß mit dem "Schnäppchenpreis" von knapp 2000 DM die damalige Zielgruppe etwas verfehlt wurde...

Offline Lynxman

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.753
  • Nicht Labern! Machen!
Re: 5 MB RAM im ST, anno 1988
« Antwort #3 am: Mo 07.01.2019, 02:13:57 »
Die Zusatzplatine für 89 Mark wäre interessant. :)

Wäre mir das damals aufgefallen hätte ich diese gekauft.
Aktuelle Lynx FlashCard Firmware: hier klicken

Nerd? I prefer the term INTELLECTUAL BAD ASS

Ich kann nicht alle glücklich machen, ich bin ja keine Pizza!

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.931
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: 5 MB RAM im ST, anno 1988
« Antwort #4 am: Mo 07.01.2019, 06:38:58 »
Lässt noch die Fragen offen ob der Bereich über 4MB noch echter ST-RAM ist oder als Alternate RAM genutzt wird und ob ein Treiber dafür benötigt wird?

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.978
  • Sehr langer Urlaub.
Re: 5 MB RAM im ST, anno 1988
« Antwort #5 am: Mo 07.01.2019, 07:30:40 »
Jenseits von 4 MB ist bei einem ST/STE immer Alternate-RAM und es wird immer ein Treiber benötigt, da TOS dort nicht nacn RAM sucht.
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline mfro

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.232
Re: 5 MB RAM im ST, anno 1988
« Antwort #6 am: Mo 07.01.2019, 07:36:39 »
Lässt noch die Fragen offen ob der Bereich über 4MB noch echter ST-RAM ist oder als Alternate RAM genutzt wird und ob ein Treiber dafür benötigt wird?

Ich denke, die Frage läßt sich auch ohne Kenntnis der GengTec Erweiterung beantworten: im ST kann lediglich der Blitter und die CPU die vollen 16 MByte des 68000-Adressbusses ansprechen, die anderen Chips "sehen" nur die ersten 4 MByte.

Es geht also nur Alternate RAM.

Alternate RAM war 1988 aber noch gar nicht erfunden - es gab noch kein Mxalloc(), Maddalt() und kein  _FRB-Cookie. Ohne eigenen Treiber geht also "regelkonform" nix. Und der war - weil die Regeln noch nicht erfunden waren - zwangsweise proprietär.
Vielleicht spielt mir die Erinnerung hier einen Streich, aber ich meine mich zu erinnern, daß der GenTec-Speicher über 4MB nur mit dem entsprechenden Ramdisk-Programm nutzbar war.
« Letzte Änderung: Mo 07.01.2019, 08:11:21 von mfro »
And remember: Beethoven wrote his first symphony in C

Offline MJaap

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.217
  • st-computer
Re: 5 MB RAM im ST, anno 1988
« Antwort #7 am: Mo 07.01.2019, 08:00:10 »
Ich habe keine Erwähnung der GengTec-Erweiterung in Artikeln gefunden, gehe aber auch davon aus, dass die zusätzlichen 1 MB einfach als RAM-Disk benutzt werden.

Offline Petari

  • Benutzer
  • Beiträge: 80
Re: 5 MB RAM im ST, anno 1988
« Antwort #8 am: Mo 07.01.2019, 10:40:43 »
Jenseits von 4 MB ist bei einem ST/STE immer Alternate-RAM und es wird immer ein Treiber benötigt, da TOS dort nicht nacn RAM sucht.

Und was mit SW, welche selbst kann zugangen Alt. RAM ?
Sagen 'immer ein Treiber' ist gut nur zum machen Verwirrung.

Um hoche Preise: im 1988 1 MB RAM kostet um 200 DEM . Aber das geandert oft.
Es ist nicht wichtig ist es alt oder neu - wann Benutzer kann ausziehen Maximum von Komputer. Und wegen das es braucht sehr viel Zeit, wir sind nur jetzt at Punkt, wann man kann ausziehen max. von Atari ST :-)

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.670
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: 5 MB RAM im ST, anno 1988
« Antwort #9 am: Mo 07.01.2019, 12:19:12 »
Jenseits von 4 MB ist bei einem ST/STE immer Alternate-RAM und es wird immer ein Treiber benötigt, da TOS dort nicht nacn RAM sucht.

Es gab auch mehrere echte 15/16MB ST Ram Erweiterungen ...

Offline mfro

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.232
Re: 5 MB RAM im ST, anno 1988
« Antwort #10 am: Mo 07.01.2019, 12:26:05 »
Um hoche Preise: im 1988 1 MB RAM kostet um 200 DEM . Aber das geandert oft.

Das hatte ich anders in Erinnerung (1988 war das Jahr der "RAM-Knappheit"). Ich habe deswegen ein wenig gegoogelt und das hier gefunden:

https://tedium.co/2016/11/24/1988-ram-shortage-history/

Die 1MBit Chips ("Byte"-Anzeige etwa in der Mitte der Seite) kosteten damals $35/Chip, der Dollarkurs stand 1988 bei etwa 1,75 DM, die Mehrwertsteuer (= Einfuhrumsatzsteuer) lag bei 14%.

Ich komme da eher auf etwa 550 DM/MB - das deckt sich auch eher mit der ganz oben verlinkten Anzeige aus der ST Computer.

Versteht heute niemand mehr. Heute kostet das MByte (DDRx-) RAM etwa einen halben Cent ;)
And remember: Beethoven wrote his first symphony in C

Offline Neueralteruser

  • Benutzer
  • Beiträge: 168
  • Ohne Bild fehlt hier was
Re: 5 MB RAM im ST, anno 1988
« Antwort #11 am: Mo 07.01.2019, 12:29:59 »
Ich denke hier dürfte ein sogenanntes "Bankswitching" Verfahren angewendet worden sein! 1/4 MB oder 1/2 MB vom Hauptspeicher werden abgetrennt und zu gleichgroßen Bereichen des Brachliegenden Speicher parallelgeschaltet. Eine Logik übernimmt den Wechsel dieser Einheiten und TOS sieht immer nur 4 MB!
Eine ähnliche Schaltung war auch mal in einer c't Ausgabe in den 90ern! Dort wurde aber ein 1MB Rechner (2x0,5) so aufgerüstet, daß man eine Bank fest auf 2MB Speichererweiterung schaltete und eine Logik für das Umschalten der beiden 0,5er Mainboard-Bänke sorgte! TOS sah hier auch immer nur 2,5 MB

Jenseits von 4 MB ist bei einem ST/STE immer Alternate-RAM und es wird immer ein Treiber benötigt, da TOS dort nicht nacn RAM sucht.

Es gab auch mehrere echte 15/16MB ST Ram Erweiterungen ...
Ja - aber dann wird eine Co-MMU nötig! die serienmäßige MMU im ST schaftt nur 4MB
« Letzte Änderung: Mo 07.01.2019, 12:32:39 von Neueralteruser »
Gruß
Burkhard Mankel

Offline Lynxman

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.753
  • Nicht Labern! Machen!
Re: 5 MB RAM im ST, anno 1988
« Antwort #12 am: Mo 07.01.2019, 14:10:29 »
Ich denke hier dürfte ein sogenanntes "Bankswitching" Verfahren angewendet worden sein! 1/4 MB oder 1/2 MB vom Hauptspeicher werden abgetrennt und zu gleichgroßen Bereichen des Brachliegenden Speicher parallelgeschaltet. Eine Logik übernimmt den Wechsel dieser Einheiten und TOS sieht immer nur 4 MB!

Eigentlich wird Bankswitching nur in Systemen angewendet in denen man mehr Speicher einbinden will als Adressiert werden kann.

Die 68000 kann 16MB adressieren, die MMU zwar nur 4MB, aber man braucht kein Bankswitching in so einem Fall. Man kann der MMU mit geschickter Beschaltung sicher weiteren Speicher unterschieben, und eine einfache MMU die den Refresh erledigt und dafür sorgt das es kein Zugriffsfehler von der Glue erkannt wird ist ja nicht das Problem. Die fangen an wenn man den Grafikspeicher in den Bereich schiebt etc, deshalb sprechen wir Atari-Leute ja auch vom Alternate-Ram.
Aus er Sicht der CPU kann es aber durchgehend adressieret werden und braucht keine Bänke umschalten und verwalten.

Eine ähnliche Schaltung war auch mal in einer c't Ausgabe in den 90ern! Dort wurde aber ein 1MB Rechner (2x0,5) so aufgerüstet, daß man eine Bank fest auf 2MB Speichererweiterung schaltete und eine Logik für das Umschalten der beiden 0,5er Mainboard-Bänke sorgte! TOS sah hier auch immer nur 2,5 MB

Ich denke Du bringst da was durcheinander.
Es gab Schaltungen die haben 2 Bänke mit 0,5MB hintereinader geschalten.
TOS hat beim Testen des Speichers dann erkannt das nur 3MB adressierbar sind.

Die Rechner mit solchen Schaltungen haben sich beim Speichertest immer mit 3MB gemeldet.

Ich habe die Schaltung damals in einige Rechner eingebaut. Nur bei den IMP-MMUs funktioniert es so nicht, da gab es irgendeine Änderung.

Jenseits von 4 MB ist bei einem ST/STE immer Alternate-RAM und es wird immer ein Treiber benötigt, da TOS dort nicht nacn RAM sucht.

Ja, so siehts aus.
Wäre noch die Frage ob es ein großer Aufwand ist beim TOS 2.06 die Speichererkennungs- und Testroutinen zu integrieren, bzw zu erweitern.
Aktuelle Lynx FlashCard Firmware: hier klicken

Nerd? I prefer the term INTELLECTUAL BAD ASS

Ich kann nicht alle glücklich machen, ich bin ja keine Pizza!

Offline Thorsten Otto

  • Benutzer
  • Beiträge: 432
Re: 5 MB RAM im ST, anno 1988
« Antwort #13 am: Mo 07.01.2019, 14:30:02 »
Wäre noch die Frage ob es ein großer Aufwand ist beim TOS 2.06 die Speichererkennungs- und Testroutinen zu integrieren, bzw zu erweitern.

Die 4MB betrifft denke ich nur TOS 1.x. TOS 2.06 sollte bis 14MB erkennen (oder bis 10MB? bin gerade nicht ganz sicher, glaube ab $A00000 liegt dort beim MSTE der VME Speicher).
« Letzte Änderung: Mo 07.01.2019, 14:56:32 von Thorsten Otto »

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.931
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: 5 MB RAM im ST, anno 1988
« Antwort #14 am: Mo 07.01.2019, 14:35:38 »
Was mich in diesem Fall halt gewundert hat ist das es keinen Hinweis auf die Art des über 4MB liegenden Speichers gibt und auch nicht, dass dafür ein Treiber benötigt wird. Klar gehe ich aufgrund meiner Erfahrung erst einmal davon aus das es mit höherer Wahrscheinlichkeit Alt-RAM sein wird/müsste ... trotzdem wäre es schön gewesen, wenn jemand das Gegenteil beweisen könnte.

Was mich von so einer Erweiterung abgeschreckt hätte sind die Vorteile des lötfreien Einbaus. >:D

Offline mfro

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.232
Re: 5 MB RAM im ST, anno 1988
« Antwort #15 am: Mo 07.01.2019, 15:22:19 »
... dass dafür ein Treiber benötigt wird...

"Treiber" ist tatsächlich ein wenig übertrieben (pun intended).

Mit TOS 2.0x (das die entsprechenden Systemaufrufe kennt) braucht's nur ein Programm, das GEMDOS den zusätzlichen Speicher (per Maddalt()) bekannt macht (und den _FRB-Cookie sowie den dafür notwendigen Speicherbereich resident) anlegt.

Das ist nur ein einziger Systemaufruf (den Rest macht TOS dann selbst).

1988 wußte man von diesen Systemaufrufen aber noch nichts, die kamen erst mit dem Erscheinen des TT.
And remember: Beethoven wrote his first symphony in C

Offline gh-baden

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.131
Re: 5 MB RAM im ST, anno 1988
« Antwort #16 am: Mo 07.01.2019, 15:25:14 »
Mit TOS 2.0x (das die entsprechenden Systemaufrufe kennt) braucht's nur ein Programm, das GEMDOS den zusätzlichen Speicher (per Maddalt()) bekannt macht (und den _FRB-Cookie sowie den dafür notwendigen Speicherbereich resident) anlegt.

Das ist nur ein einziger Systemaufruf (den Rest macht TOS dann selbst).

1988 wußte man von diesen Systemaufrufen aber noch nichts, die kamen erst mit dem Erscheinen des TT.

Umso interessanter, wenn jemand über eine 1988er GengTec-Erweiterung stolpern würde und das veröffentlichen/dokumentieren mag, auch was an Software damals beilag.
Wider dem Signaturspam!

Offline mfro

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.232
Re: 5 MB RAM im ST, anno 1988
« Antwort #17 am: Mo 07.01.2019, 17:25:43 »
Umso interessanter, wenn jemand über eine 1988er GengTec-Erweiterung stolpern würde und das veröffentlichen/dokumentieren mag, auch was an Software damals beilag.

Ich hatte damals keine 2000 Mark. Schon gar nicht übrig ;)
And remember: Beethoven wrote his first symphony in C

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.927
Re: 5 MB RAM im ST, anno 1988
« Antwort #18 am: Mo 07.01.2019, 17:32:27 »
Umso interessanter, wenn jemand über eine 1988er GengTec-Erweiterung stolpern würde und das veröffentlichen/dokumentieren mag, auch was an Software damals beilag.

Wurde diese Erweiterung denn in keiner damaligen Zeitschrift getestet?

Offline KarlMüller

  • Benutzer
  • Beiträge: 275
Re: 5 MB RAM im ST, anno 1988
« Antwort #19 am: Mo 07.01.2019, 18:26:31 »
Eine ähnliche Schaltung war auch mal in einer c't Ausgabe in den 90ern! Dort wurde aber ein 1MB Rechner (2x0,5) so aufgerüstet, daß man eine Bank fest auf 2MB Speichererweiterung schaltete und eine Logik für das Umschalten der beiden 0,5er Mainboard-Bänke sorgte! TOS sah hier auch immer nur 2,5 MB
Ich denke Du bringst da was durcheinander.
Es gab Schaltungen die haben 2 Bänke mit 0,5MB hintereinader geschalten.
Was er meint ist ein Artikel im die schon im 502ST vorhanden 512 KBytes erhalten bleiben und eine zwei RAM-Bank mit 2 MBytes dazu gebaut wurde. Es ging damals um die Frage ob die beiden Bänke unterschiedlich bestückt sein dürfen. Der Artikel heißt "Wenn zweieinhalb  Millionen reichen; Atari 520 STM auf 2,5 MBytes aufgerüstet". Der Artikel ist mindestens in der c't Spezial 3.