Autor Thema: Atari Linux version 0.08.3  (Gelesen 932 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.075
Atari Linux version 0.08.3
« am: Do 18.04.2019, 20:12:57 »
Ein aktuelles Debian ausführen, s. anderer Thread, kann ja jeder.  ;)

Ich habe beim Stöbern ein "Atari Linux version 0.08.3" gefunden und siehe da, es bootet auf meinem TT:


Trotz der extrem niedrigen Versionsnummer entspricht es vom Stand her ca. dem Linux-Kernel 0.9 bis 1.0 auf dem x86. Ich kann nur vermuten, dass in der Atari-Variante eine eigene Versionszählung zum Einsatz kam, da die m68k-Version damals kein offizieller Teil des Linux-Kernels war. (Erst im März 1995 unterstützte Linux offiziell die ersten anderen CPUs außer x86).

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.075
Re: Atari Linux version 0.08.3
« Antwort #1 am: Do 18.04.2019, 20:25:02 »
Fun fact: Mit mehr als 16 MB TT-RAM stürzt der Kernel hart ab. Offenbar waren derart gigantische Mengen an RAM für die Entwickler nicht vorstellbar.  ;)

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.566
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Atari Linux version 0.08.3
« Antwort #2 am: Do 18.04.2019, 20:27:26 »
Steht der jetz noch immer bei running /etc/rc... ?
Oder ander gefragt, welche Anwendung ist dabei das sich das für Otto-Normal lohnt?

Sorry, hat sich überschnitten.

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.075
Re: Atari Linux version 0.08.3
« Antwort #3 am: Do 18.04.2019, 20:50:30 »
Steht der jetz noch immer bei running /etc/rc... ?

Nein. Die Bootzeit bis zu Shell beträgt unter einer Minute, wobei die Hälfte der Zeit dabei vergeht, auf die (nicht vorhandene) SCSI-Platte zu warten.

Oder ander gefragt, welche Anwendung ist dabei das sich das für Otto-Normal lohnt?

ed;) Nein, da der Kernel IDE nur auf dem Falcon unterstützt aber mein TT keine SCSI-Platte (sondern natürlich eine Thunder) hat, kann ich als Root-Medium nur die Ramdisk mounten, die zur Einrichtung des Systems mitgeliefert wird und nur die dafür nötige Software mitbringt.

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.373
  • Sehr langer Urlaub.
Re: Atari Linux version 0.08.3
« Antwort #4 am: Do 18.04.2019, 23:47:09 »
Sehr spannend, was du alles so ausgräbt. Wie groß ist den das Archiv und wo gibts das? (Ich würde das gerne in meine Sammlung einreihen, auch wenn meine TTs so ausgebaut sind, dass das nicht funzt.)
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.075
Re: Atari Linux version 0.08.3
« Antwort #5 am: Fr 19.04.2019, 09:33:17 »
Wie groß ist den das Archiv und wo gibts das?

Ich habe es beim Stöbern auf der neulich in einem anderen Thread geposteten Seite gefunden:
http://traveller.gxis.de/FAN/MISC/LINUX/FILES.HTML (die obersten drei Dateien).

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.566
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Atari Linux version 0.08.3
« Antwort #6 am: Fr 19.04.2019, 11:19:45 »
Trotz der extrem niedrigen Versionsnummer entspricht es vom Stand her ca. dem Linux-Kernel 0.9 bis 1.0 auf dem x86. Ich kann nur vermuten, dass in der Atari-Variante eine eigene Versionszählung zum Einsatz kam, da die m68k-Version damals kein offizieller Teil des Linux-Kernels war. (Erst im März 1995 unterstützte Linux offiziell die ersten anderen CPUs außer x86).

Steht im Source-Paket.

Patch Level 3 of ATARI Linux 0.01 is based on
    -AMIGA Linux 0.08 pl3
    -ATARI Linux 0.01 pl2
    -ATARI Linux diffs by Robert
    -PC Linux 1.x

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.117
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: Atari Linux version 0.08.3
« Antwort #7 am: Fr 19.04.2019, 15:52:17 »
Ein aktuelles Debian ausführen, s. anderer Thread, kann ja jeder.  ;)

Debian ist im Grunde nichts für den Atari da es zur Installation und Update die Anbindung ans Internet voraussetzt. Debian unterstützt aber keinerlei Atari Netzwerkhardware ausser vielleicht die Riebl Karten, keine Ahnung. Es geht zwar auch über CD aber ich für mein Teil verstehe das nicht. Der Installer und die Paketverwaltung ist großer Mist ...

Offline Thorsten Otto

  • Benutzer
  • Beiträge: 481
Re: Atari Linux version 0.08.3
« Antwort #8 am: Fr 19.04.2019, 18:36:45 »
Das ist aber normal heutzutage. Würde bei mint auch nicht anders laufen, wenns da mal rpm Pakete geben würde. Installations-CDs könnte man noch brennen (oder zumindest die ISO-Dateien dafür erzeugen), aber das hilft dir wenig wenn du einzelne Pakete updaten willst.

Zitat
Debian unterstützt aber keinerlei Atari Netzwerkhardware ausser vielleicht die Riebl Karten,

Die ganzen neueren Möglichkeiten gibt es ja auch noch nicht so lange. Und um da Treiber für zu schreiben müsste man schon ziemlich erheblichen Aufwand betreiben, ganz abgesehen davon daß sich vermutlich nur eine handvoll Leute sowohl mit Atari als auch mit Linux, und der Hardware auskennt.

Offline gh-baden

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.175
Re: Atari Linux version 0.08.3
« Antwort #9 am: Fr 19.04.2019, 18:37:54 »
Debian ist im Grunde nichts für den Atari da es zur Installation und Update die Anbindung ans Internet voraussetzt. Debian unterstützt aber keinerlei Atari Netzwerkhardware ausser vielleicht die Riebl Karten, keine Ahnung. Es geht zwar auch über CD aber ich für mein Teil verstehe das nicht. Der Installer und die Paketverwaltung ist großer Mist ...

Debian kann auch komplett von CD installiert werden. Updates nicht übers Netz zu beziehen ist mühsam, ja, aber will man da wirklich CDs brennen?

Man kann auch SLIP, PPP oder PLIP fahren mit Debian, und hat dann lokales IP-Netz.
Wider dem Signaturspam!

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.117
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: Atari Linux version 0.08.3
« Antwort #10 am: Fr 19.04.2019, 18:51:11 »
Das aktuelle Debian 68k läuft ja nichtmal auf dem Atari TT, geht nur auf dem CT60 Falcon. Da scheint sich zur Zeit auch niemand zu kümmern ...

->   https://forum.atari-home.de/index.php/topic,14470.0.html

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.075
Re: Atari Linux version 0.08.3
« Antwort #11 am: Fr 19.04.2019, 21:16:31 »
Der Installer und die Paketverwaltung ist großer Mist ...

Das kann ich als langjähriger Debian-Benutzer (zumindest für die x86/AMD64-Version) nicht bestätigen.

Das aktuelle Debian 68k läuft ja nichtmal auf dem Atari TT, geht nur auf dem CT60 Falcon. Da scheint sich zur Zeit auch niemand zu kümmern ...

Vermutlich, weil bei einer (geschätzten) Bootzeit von mehreren Stunden niemand das ernsthaft auf einem TT laufen lassen will.

Wenn Du Linux auf dem TT nutzen möchtest, installiere eine Linux-Distribution von damals. Ich habe aktuell ein wenig mit "ALD" herumgespielt. Nach einigem Probieren habe ich sogar auf der Nova/ET4000 (in 1024x768x256) und mit Internetzugang zum Laufen bekommen:



Man bekommt natürlich ein Linux-System von 1995, das dem verwöhnten Linux-Nutzer von heute vielleicht etwas fremd ist.


Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.117
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: Atari Linux version 0.08.3
« Antwort #12 am: Fr 19.04.2019, 21:26:55 »
Wenn man nicht zu doof dafür ist geht das ja alles. Ich bleibe lieber bei Klick mich TOS und macOS ...

Für mich ist die Debian Paketverwaltung Mist.
« Letzte Änderung: Fr 19.04.2019, 21:29:48 von Lukas Frank »

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.566
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Atari Linux version 0.08.3
« Antwort #13 am: Fr 19.04.2019, 21:44:54 »
Wenn man nicht zu doof dafür ist geht das ja alles. Ich bleibe lieber bei Klick mich TOS und macOS ...

Für mich ist die Debian Paketverwaltung Mist.

Ich lach mich schlapp. Wenn Christian mit Nutella, Atari auf eine Scheibe Tost schreibt... kann er davon auch gleich booten. :D

Offline gh-baden

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.175
Re: Atari Linux version 0.08.3
« Antwort #14 am: Fr 19.04.2019, 22:06:44 »
Der Installer und die Paketverwaltung ist großer Mist ...

Das kann ich als langjähriger Debian-Benutzer (zumindest für die x86/AMD64-Version) nicht bestätigen.

<unterschreib> Stabil, ausgereift, berechenbar. Und frei.

Vermutlich, weil bei einer (geschätzten) Bootzeit von mehreren Stunden niemand das ernsthaft auf einem TT laufen lassen will.

Nicht ganz. Selbst mit einem Standard-Debian kommt man bei einem 68030/32 auf etwa 10 Minuten Bootzeit, und wenn man systemd rauswirft und ein Shell-Script nimmt, kommt man auf etwa eine Minute:

https://www.youtube.com/watch?v=zsdBZ1Z29hs&t=3m25s

(Ja, das System dürfte etwas schneller als ein TT sein, aber es geht hier ja um die Größenordnungen und nicht Sekunden)

Allerdings muss man natürlich alles was crypto hat meiden. Und damit ist halt fast jede Linux-Nutzung abseits nroff, dot/graphviz, LaTeX und UUCP außen vor, denn Mail will TLS, Web will TLS, SSH v2 braucht für einen Client-Login auf einem x86-64 von einem 68030/16 aus ein paar Minuten, und jede Taste laggt. Sprich: booten kann man es fix, lokal arbeiten geht auch noch gut. Aber alles nach draußen wird arg zäh bis unmöglich.

Und das schränkt die Nutzbarkeit für die meisten Nutzer nunmal so stark ein, dass man auch gleich ein SysV UNIX, oder ein Linux 1.x nehmen kann. Oder es lassen und TOS nehmen.
Wider dem Signaturspam!

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.075
Re: Atari Linux version 0.08.3
« Antwort #15 am: Fr 19.04.2019, 22:51:06 »
Web will TLS

Neumodischer Kram ;). Das Update von ALD hat mir xgopher eingespielt und jetzt surfe ich halt im Gopher-Space.

Offline gh-baden

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.175
Re: Atari Linux version 0.08.3
« Antwort #16 am: Sa 20.04.2019, 00:27:06 »
Web will TLS

Neumodischer Kram ;). Das Update von ALD hat mir xgopher eingespielt und jetzt surfe ich halt im Gopher-Space.

Nett :-) Gegenprüfen kann man ja dank Cameron Kaiser und Overbite im Firefox.
Wider dem Signaturspam!

Offline Thorsten Otto

  • Benutzer
  • Beiträge: 481
Re: Atari Linux version 0.08.3
« Antwort #17 am: Sa 20.04.2019, 01:05:37 »
Zitat von: gh-baden
Oder es lassen und TOS nehmen.

TOS zu benutzen ändert aber auch nichts an der Tatsache, daß die meisten Dienste irgendeine Art von crypto haben wollen. Und die Verschlüsselungen sind mittlerweile so aufwendig, daß vermutlich nicht mal eine Implementation in Assembler gross helfen würde.