Autor Thema: CP/M-68k  (Gelesen 1101 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline toshi

  • Benutzer
  • Beiträge: 13
CP/M-68k
« am: Di 03.10.2017, 17:14:31 »
Hallo!

Hat hier jemand vielleicht ein CP/M für den Atari ST? Ziemlich sicher soll es einen Z80 CP/M 2.2 Emulator und ziemlich sicher (es wurde im Nachbarforum darüber diskutiert http://forum.classic-computing.de/index.php?page=Thread&postID=124539&highlight=atari#post124539) ein CP/M-68k nebst Basic Interpreter gegeben haben. Vor allem letzteres würde mich sehr interessieren.

Weiss jemand etwas darüber und hat evtl. die Disk Images hierzu?

Slightly OT: Wenn jemand ein CP/M-68k auf einer anderen Architektur am Laufen hat, wäre ich auch an Erfahrungsaustausch interessiert.

Danke
Stephan
« Letzte Änderung: Di 03.10.2017, 17:17:49 von toshi »

Offline MJaap

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.133
  • st-computer
Re: CP/M-68k
« Antwort #1 am: Di 03.10.2017, 18:15:00 »
Auf ST-Computer-Disk 2, 5 und 6 gibt es einen CP/M-Emulator und Tools. Ich bin mir jedoch nicht 100% sicher, dass es der Emulator ist, der zusammen mit einigen CP/M-Programmen angeboten wurde - u.a. wurden Wordstar und Turbo Pascal via CP/M "portiert"

Offline toshi

  • Benutzer
  • Beiträge: 13
Re: CP/M-68k
« Antwort #2 am: Di 03.10.2017, 18:27:52 »
Danke. Wo finde ich denn diese Disketten?

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.641
  • Sehr langer Urlaub.
Re: CP/M-68k
« Antwort #3 am: Di 03.10.2017, 18:28:02 »
Wenn es sich Emulator nennt, dann ist es wahrscheinluch die Z80-Emulator-Version. Es gab aber auch ein (viel schnelleres) direktes CP/M68K, aber außer Basic hab ich damals keine Software dafür gesehen, die einseitige Diskette schrie damals nach kurzem Test nach zweiseitiger Verwendung für was anderes...
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.641
  • Sehr langer Urlaub.
Re: CP/M-68k
« Antwort #4 am: Di 03.10.2017, 18:29:09 »
Danke. Wo finde ich denn diese Disketten?

Probiers mal hier http://downloads.atari-home.de/Public_Domain/
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.398
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: CP/M-68k
« Antwort #5 am: Di 03.10.2017, 19:24:26 »
Probiers mal hier http://downloads.atari-home.de/Public_Domain/

Da etwas zu finden ist eine Mordsarbeit. Ein Textfiles pro Verzeichnis würde eine Suche erheblich vereinfachen.

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.641
  • Sehr langer Urlaub.
Re: CP/M-68k
« Antwort #6 am: Di 03.10.2017, 20:43:56 »
Wenn man die Serie und die Disknummern schon weiß (siehe oben) ist es ein Kinderspiel.
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline simonsunnyboy

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.556
  • Rock'n'Roll is the thing - Jerry Lee is the king!
Re: CP/M-68k
« Antwort #7 am: Mi 04.10.2017, 17:25:52 »
Der CP/M Emulator von Disk 2 will irgendwie noch eine Systemdiskette. Wo bekommt man sowas her?
Offensichtlich ist es eher ein Z80 Emulator mit CP/M kompatibelen BIOS, aber kein vollständiger CP/M Emulator, der gleich BDOS und co mitbringt.

Back ontopic:
Zum CP/M-68k hatte ich vor ein paar Wochen irgendwo mal Dokumentation gefunden, aber auf dem ST lauffähige Disketten nicht. Haben die je offiziell die Atari bzw DR Entwicklungsabteilung verlassen?
Paradize - ST Offline Tournament
Stay cool, stay Atari!
1x2600jr, 1x1040STFm, 1x1040STE 4MB+TOS2.06+SatanDisk, 1xF030 14MB+FPU+NetUS-Bee

Offline mfro

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.151
Re: CP/M-68k
« Antwort #8 am: Mi 04.10.2017, 18:00:55 »
Wenn's jemand braucht: hier ist der Quellcode für CP/M68K.

Ich hab's nicht ausprobiert, aber mit dem C-Compiler, der beim Atari-Entwicklungspaket dabei ist, sollte sich das eigentlich compilieren lassen (der Compiler erzeugt waschechte CP/M68K-Executables, erst das RELMOD.TTP macht relozierbare Atari-Programme daraus).

Offline MJaap

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.133
  • st-computer
Re: CP/M-68k
« Antwort #9 am: Do 05.10.2017, 00:15:04 »
Bei den kommerziellen Programmen lag wohl die CP/M-Systemdisk bei, ich habe eine Anzeige von Markt & Technik gefunden, in der ein CP/M-Emulator verkauft wurde, inkl. Systemdisk.


guest3720

  • Gast
Re: CP/M-68k
« Antwort #10 am: Fr 06.10.2017, 09:47:30 »
Grundsätzlich kann man eine CP/M-68k-Systemdisk von jeder Hardwareplattform verwenden. Das Problem ist lediglich das Diskettenformat bzw. die Formattierung, so daß der Atari das auch lesen kann.
Wenn also jemand noch ein beliebiges aktives CP/M-68K-System und ein geeignetes Formattier-Tool besitzt, kann er die Systemdaten auf eine vom Atari lesbare Diskette schreiben.

Fazit: Eventuell mal ein CP/M-68k-Forum besuchen und dort fragen, ob Dir jemand eine Systemdisk in 3.5" (ohne HD) passend für IBM-PC-Format erstellen kann. Das kann ja auch der Atari lesen.

Offline toshi

  • Benutzer
  • Beiträge: 13
Re: CP/M-68k
« Antwort #11 am: Di 17.10.2017, 23:07:32 »
Fazit: Eventuell mal ein CP/M-68k-Forum besuchen und dort fragen, ob Dir jemand eine Systemdisk in 3.5" (ohne HD) passend für IBM-PC-Format erstellen kann. Das kann ja auch der Atari lesen.

Moment mal, ich hab ein lauffähiges CP/M-68k System (eine SAGE-II). Weiterhin einen PC mit diversen Tools zum lesen und schreiben von Fremdformaten auf 3.5" und 5.25".
Den Inhalt des Sage2-CP/-68k Systems aufs Atari Disk Format zu bringen ist leicht. Nicht leicht ist der Hardware-abhängige Teil des CP/M-68k - der muß portiert und nicht nur kopiert werden. Dafür bin ich zu schlecht im programmieren.

guest3720

  • Gast
Re: CP/M-68k
« Antwort #12 am: Mi 18.10.2017, 18:23:03 »
Die CPM-Systemdisk selbst hat normalerweise keinen hardwareabhängigen Teil.
Das ist normalerweise Aufgabe des Emulators.
Auf ST-Computer-Disk 2, 5 und 6 gibt es einen CP/M-Emulator und Tools. Ich bin mir jedoch nicht 100% sicher, dass es der Emulator ist, der zusammen mit einigen CP/M-Programmen angeboten wurde - u.a. wurden Wordstar und Turbo Pascal via CP/M "portiert"

Offline toshi

  • Benutzer
  • Beiträge: 13
Re: CP/M-68k
« Antwort #13 am: Fr 20.10.2017, 23:26:01 »
Die CPM-Systemdisk selbst hat normalerweise keinen hardwareabhängigen Teil.


Ich glaube, das ist falsch. Ein Emulator bildet immer eine spezifische Maschine nach.
CP/M war nicht wie MS-DOS. MS-DOS läuft (ab 3.3) mit wenigen Ausnahmen auf jedem IBM kompatiblen PC, egal welcher Hersteller. CP/M war immer an eine Hardware angepaßt. Es ist mir keine CP/M-80 oder -68k bekannt, die ohne Modifikation am Diskettenformat und am BIOS auf einer anderen Maschine läuft, BDOS, CCP und Programme *.com und *.68k sind übertragbar ohne Modifikation, der BIOS - Teil der CP/M Diskette nicht.