Autor Thema: Löttipps gesucht - Elkos aus IMAC G5 Multilayer Board auslöten  (Gelesen 784 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline chris78

  • Benutzer
  • Beiträge: 441
  • Ich liebe dieses Forum!
Das erinnert mich an meine Ausbildung und an die Überbetrieblichen Lehrgänge im BTZ in Frankfurt. Den ganzen Brückendraht so zu knicken das er alleine in die Löcher fällt.  :)

Mal eine Frage, letztens ist hier ein IMAC G5 angeboten worden. Ich habe ebenfalls so einen noch hier stehen. Leider hat er ein Problem mit den ELKOs, die müssten soweit alle getauscht werden. Ich hatte mich schon mal daran versucht, aber ich bekam die alten Kondensatoren einfach nicht aus der Multilayer - Platine. Der Lötkolben klebte quasi am Lötzinn der Kondensatoren. Hast du, oder jemand anderes zufällig einen Tip wie man diese am besten auslöten kann..?

Als Lötausrüstung habe ich AOYUE, ich glaube die Int909...
« Letzte Änderung: Mo 24.07.2017, 21:34:02 von Lynxman »

Offline Lynxman

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.774
  • Nicht Labern! Machen!
Re: Löttipps gesucht - Elkos aus IMAC G5 Multilayer Board auslöten
« Antwort #1 am: So 23.07.2017, 13:19:35 »
Hast du, oder jemand anderes zufällig einen Tip wie man diese am besten auslöten kann..?

Breite Lötspitze, Temperatur 350°C

Frisches Lötzinn zuführen,verbleit.
« Letzte Änderung: Mo 24.07.2017, 21:34:37 von Lynxman »
Aktuelle Lynx FlashCard Firmware: hier klicken

Nerd? I prefer the term INTELLECTUAL BAD ASS

Ich kann nicht alle glücklich machen, ich bin ja keine Pizza!

Offline chris78

  • Benutzer
  • Beiträge: 441
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Löttipps gesucht - Elkos aus IMAC G5 Multilayer Board auslöten
« Antwort #2 am: So 23.07.2017, 13:53:15 »
Mit einer Lötpistole hatte ich es auch schon mal versucht, die hat eigentlich auch eine breite Spitze. Das brachte auch keinen Erfolg. Was ist mit diesen Endlötstationen, taugen die was?
« Letzte Änderung: Mo 24.07.2017, 21:34:50 von Lynxman »

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.241
  • Sehr langer Urlaub.
Re: Löttipps gesucht - Elkos aus IMAC G5 Multilayer Board auslöten
« Antwort #3 am: So 23.07.2017, 14:04:24 »
Das erinnert mich an meine Ausbildung und an die Überbetrieblichen Lehrgänge im BTZ in Frankfurt. Den ganzen Brückendraht so zu knicken das er alleine in die Löcher fällt

Ah, die BUE Lehrgänge im Gutleutviertel.... Ich habe da ein regelbares Netzteil gebaut, und einen leider verschollenen Profi50 Einplatinencomputer mit 8085 CPU. Und einen 300g Niethammer und eine Bügelsäge aus Metallklötzen gefeilt, gebogen und gesägt. Das Netzteil und die Werkzeuge habe ich noch.

Kannst du dich an Herrn Sandmann erinnern?
« Letzte Änderung: Mo 24.07.2017, 21:35:14 von Lynxman »
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline Lynxman

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.774
  • Nicht Labern! Machen!
Re: Löttipps gesucht - Elkos aus IMAC G5 Multilayer Board auslöten
« Antwort #4 am: So 23.07.2017, 14:07:05 »
Mit einer Lötpistole hatte ich es auch schon mal versucht, die hat eigentlich auch eine breite Spitze. Das brachte auch keinen Erfolg. Was ist mit diesen Endlötstationen, taugen die was?

Hast Du das mit dem Lötzinn schon probiert?

Dein Problem ist die Hitzeübertragung, die Lötpistolen taugen nichts, man weis auch in der Regel nicht wie heiß die werden.

Entlötstationen helfen auch nur wenn man das Lötzinn flüssig bekommt.
« Letzte Änderung: Mo 24.07.2017, 21:35:26 von Lynxman »
Aktuelle Lynx FlashCard Firmware: hier klicken

Nerd? I prefer the term INTELLECTUAL BAD ASS

Ich kann nicht alle glücklich machen, ich bin ja keine Pizza!

Offline chris78

  • Benutzer
  • Beiträge: 441
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Löttipps gesucht - Elkos aus IMAC G5 Multilayer Board auslöten
« Antwort #5 am: So 23.07.2017, 15:13:52 »
Kannst du dich an Herrn Sandmann erinnern?

Nein nur Herr Reus oder so ähnlich

Okay, ich werde mir dann mal eine größere Spitze besorgen. Was genau ist das für ein Lötzinn? Ich habe meins vom Baumarkt, irgendwas mit Flussmittel....
« Letzte Änderung: Mo 24.07.2017, 21:35:40 von Lynxman »

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.019
Re: Löttipps gesucht - Elkos aus IMAC G5 Multilayer Board auslöten
« Antwort #6 am: So 23.07.2017, 18:44:13 »
Was genau ist das für ein Lötzinn? Ich habe meins vom Baumarkt, irgendwas mit Flussmittel....

In diesem Fall, in dem das Lötzinn nur dazu dient, die Wärme und etwas frisches Flussmittel in die zu entlötende Lötstelle zu bekommen, ist die genaue Sorte des Lötzinns egal. Elektroniklötzinn sollte es natürlich schon sein, keins für Dachrinnen oder so. Keine Ahnung, was Du im Baumarkt gekauft hast. Was steht denn drauf?

Was das spätere Einbauen neuer Kondensatoren angeht: Bei professionellem Reworking würde man versuche das gleiche Lötzinn zu verwenden wie im Original, damit hier keine "lustigen" Legierungen aus altem und neuem Zinn entstehen, aber für den Hobbybedarf mache ich alles mit Sn60Pb38Cu2.
« Letzte Änderung: Mo 24.07.2017, 21:35:52 von Lynxman »

Offline Lynxman

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.774
  • Nicht Labern! Machen!
Re: Löttipps gesucht - Elkos aus IMAC G5 Multilayer Board auslöten
« Antwort #7 am: So 23.07.2017, 20:25:14 »
In diesem Fall, in dem das Lötzinn nur dazu dient, die Wärme und etwas frisches Flussmittel in die zu entlötende Lötstelle zu bekommen, ist die genaue Sorte des Lötzinns egal.

Da möchte ich aus Erfahrung wiedersprechen. Ich habe mit unverbleitem und vor allem Silberhaltigem Lötzinn nicht so gute Erfahrungen beim Auffrischen für Absaugaktionen gemacht.
Aber Du schreibst schon von diesem Lot:

für den Hobbybedarf mache ich alles mit Sn60Pb38Cu2.

Für den Zweck ideal!

Beim Einlöten sauge ich immer alles Lötzinn weg bevor ich mit neuem rangehe. Kleine Reste sind unkritisch, aber Mischungen von verbleitem mit unverbleitem in Verhältnissen wie 20:80 oder 50:50 können nach einiger Zeit diverse Probleme machen. In meinem ersten Job haben wir mal Versuchsreihen gemacht. Das war damals die Zeit als die Europäische Industrie teilweise panisch auf die unverbleiten Lote reagiert hat.
Allerdings war da auch eine ziemlich Lernkurve dabei, ich weis noch die ersten Lote die wir hatten, da mussten wir unter Schutzgas löten. Das sah aus wie ein Brutkasten und da hat man dann mit den Armen drin hantiert, das war echt nicht toll! Als dann die ersten Rolle mit Lötzinn kamen bei denen das Schutzgas nicht mehr nötig war haben wir den Brutkasten ganz schnell entsorgt...
« Letzte Änderung: Mo 24.07.2017, 21:36:03 von Lynxman »
Aktuelle Lynx FlashCard Firmware: hier klicken

Nerd? I prefer the term INTELLECTUAL BAD ASS

Ich kann nicht alle glücklich machen, ich bin ja keine Pizza!

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 2.019
Re: Löttipps gesucht - Elkos aus IMAC G5 Multilayer Board auslöten
« Antwort #8 am: So 23.07.2017, 22:55:25 »
Da möchte ich aus Erfahrung wiedersprechen. Ich habe mit unverbleitem und vor allem Silberhaltigem Lötzinn nicht so gute Erfahrungen beim Auffrischen für Absaugaktionen gemacht.

Nun, ich mache das in der Firma notgedrungen auch mit bleifreiem Lot -- ich weiß aber nicht welche Legierung -- und es klappt auch. Tatsächlich ist aber manches bleifreie Lot "teigiger", nicht so flüssig, was beim Absaugen ggf. hinderlich sein mag.

Beim Einlöten sauge ich immer alles Lötzinn weg bevor ich mit neuem rangehe. Kleine Reste sind unkritisch

Fürs Hobby mit Sicherheit, daher löte ich zu Hause auch bei neuen Geräte mit dem erwähnten Sn60Pb38Cu2. Aber wenn ich den Lötexperten in der Firma Glauben schenke, dann sind für die Zuverlässigkeit bereits minimale Kontaminationen (in einstelligen Prozentbereich) problematisch. Das geht soweit, dass eine Lötspitze mit der verbleites Lötzinn gelötet wurde, dann als kontaminiert gilt und ohne gründliche Reinigung nicht mehr für bleifreie Lötstellen verwendet werden darf.
« Letzte Änderung: Mo 24.07.2017, 21:36:14 von Lynxman »

Offline Lynxman

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.774
  • Nicht Labern! Machen!
Re: Löttipps gesucht - Elkos aus IMAC G5 Multilayer Board auslöten
« Antwort #9 am: So 23.07.2017, 23:02:13 »
Das geht soweit, dass eine Lötspitze mit der verbleites Lötzinn gelötet wurde, dann als kontaminiert gilt und ohne gründliche Reinigung nicht mehr für bleifreie Lötstellen verwendet werden darf.

Diese Regel hatten wir in verschärfter Form, die Lötspitzen mit denen Verbleit gelötet wurde durften gar nicht mehr für Bleifrei eingesetzt werden.

Wenn ich es richtig in Erinnerung habe hat es anders rum nicht so viele Probleme gemacht. Also wenn eine Lötstelle mit verbleitem Lot gelötet wurde war es OK wenn man vorher das bleifreie Lot gründlich abgesaugt hatte. Ist aber 20 Jahre her das ich den Vortrag hatte.
« Letzte Änderung: Mo 24.07.2017, 21:36:25 von Lynxman »
Aktuelle Lynx FlashCard Firmware: hier klicken

Nerd? I prefer the term INTELLECTUAL BAD ASS

Ich kann nicht alle glücklich machen, ich bin ja keine Pizza!