Autor Thema: Restaurationsprojekt /|\ 130XE  (Gelesen 1481 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

guest3863

  • Gast
Restaurationsprojekt /|\ 130XE
« am: Di 15.11.2016, 00:52:55 »
heute ist ein 130XE bei mir eingezogen. Vorgeschichte unbekannt. LED geht an, es kommt ein weinrotes Bild. Mehr nicht. Ich hatte schon geahnt das es "komplex" wird, aber jetzt bin ich nicht mehr sicher ob ich es damit noch bis zur Ziellinie schaffen werde.

Die Ausgangssituation ist, das dem Kleinen wohl schon mal alle ICs ausgelötet wurden und diese dann in eigenartige Sockets gesteckt wurden. (Bilder) Nach dem Löten wurde dann aber anscheinend das Sauber machen vergessen und das Flussmittel hat dann ein paar winzige Spuren (öhhm ja) auf dem Board hinterlassen. (noch mehr Bilder)

Auch das Typenschild ist ein bisschen fleckig (kein Bild). Kann nicht ausschließen, das mein neuer Mitbewohner länger in höherer Luftfeuchtigkeit wohnen musste.

Der Plan wäre, alles was irgendwie verdächtig ist vom Board zu löten, Board sauber machen, Leiterbahnen wo nötig reparieren, richtige Sockel einbauen, alles durchmessen, ICs wieder rein, einschalten, beten.

Was denkt Ihr wie stehen meine Chancen?

Hat jemand einen Schaltplan von dem Board?

Grüße, Björn

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.641
  • Sehr langer Urlaub.
Re: Restaurationsprojekt /|\ 130XE
« Antwort #1 am: Di 15.11.2016, 07:44:54 »
Ohne groß Ahnung vom XL/XE zu haben:

Das noch haftende Flußmittel ist garnicht so schlimm, sieht zwar hässlich aus, aber sollte die Funktion nicht beeinträchtigen, sofern sich darunter keine Lötzinnverbindungen verstecken die da nicht hingehören. Sockel: Das sind gute gedrehte Einzelpins, wie sie in guen gedrehten Sockeln in Plastik vergossen (oder reingesteckt) sind. Also auch nicht unbedingt schlecht, auch wenns so ohne die Plastikumfassung komisch aussieht. Kann man natürlich besser machen. Dein Problem werden eher die Drahtbrücken sein. Das ganze sieht mir nämlich so aus, dass da jemand ziemlich dilettantisch mit dem Lötkolben umgegangen ist und beim Entlöten diverse Leiterbahnen abgerissen hat und die dann mit Drähten wieder verbunden hat. Ich gehe mal davon aus, der hat weitere Unterbrechungen schlicht vergessen wieder zu reparieren. Und da fängt dann der Spaß an, besonders weil an so vielen Chips rumgebraten wurde.
« Letzte Änderung: Di 15.11.2016, 11:07:29 von 1ST1 »
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 7.402
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Restaurationsprojekt /|\ 130XE
« Antwort #2 am: Di 15.11.2016, 09:09:45 »
Hi Björn, mit der Atari 8Bittern bisher keinen Kontakt aber Schaltpläne lassen sich übers Googeln finden...

https://www.google.de/search?q=shematik+atari+130+xe&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b&gfe_rd=cr&ei=AsAqWOvPIIim8wf4zqhA#q=schematic+atari+130+xe

http://atariage.com/forums/index.php?app=core&module=attach&section=attach&attach_id=104188 im alten PCX-Format... lassen sich z.B, mit XnView betrachten. Als PDF gibt es die bestimmt auch irgendwo. Sonst mal iim Abbuc fragen...

Burkhard Mankel

  • Gast
Re: Restaurationsprojekt /|\ 130XE
« Antwort #3 am: Di 15.11.2016, 13:47:48 »
Ich habe mir mal ALLE Schaltpläne heruntergeladen und zu JPGs konvertiert, die es zu den XL/XE Serien in die Hände bekam (obwohl ich davon auch "nur" einen 800XL und eine XEGS besitze) und diese in PDFs zusammengestellt! Die 400/800 gehören allerdings nicht dazu - da es hier aber um einen 130XE geht, bitte sehr:
« Letzte Änderung: Di 15.11.2016, 13:51:20 von Burkhard Mankel »

guest3863

  • Gast
Re: Restaurationsprojekt /|\ 130XE
« Antwort #4 am: Di 15.11.2016, 16:59:39 »
@1ST1: hab schon erkannt das es diese gedrehten Einzelpins aus den IC Sockeln sind, die Verwendung ohne die Plastikumfassung hab ich so noch nicht gesehen. Mag mir das Einlöten auch nicht mal vorstellen. ;-) Die Drahtbrücken auf der Unterseite sind mit Sicherheit Reparaturversuche gewesen. Die Drähte auf der Oberseite gehen zu einer Adapterplatine welches den Expansion Port des 800XL wieder herstellen soll. Ich dokumentier mir das und bau dann erst mal alle Brücken aus. Säubere alles und dann sehe ich weiter.

@Arthur: die PCX gehen auch direkt mit Photoshop auf. Super.

@Burkhard Mankel: danke Dir! :-) optimal.

Der beschriebene Fehler mit dem weinroten Bild könnte natürlich neben den fehlenden Verbindungen auf dem Board auch ein defekter IC sein. Aber eins nach dem anderen...

Ich danke Euch für die schnellen Vorschläge. Ich führe das hier als Dokumentation der nächsten Schritte weiter. Idealer Weise lebt am Ende dieses Threads (irgendwann 2017?) wieder ein 130XE.


Offline Lynxman

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.706
  • Nicht Labern! Machen!
Re: Restaurationsprojekt /|\ 130XE
« Antwort #5 am: Mi 16.11.2016, 22:40:16 »
Ich kenne mich mit den Aari 8-Bitter nicht aus.

Aber ich habe trotzdem eine Idee woran es liegen könnte.

Die Micron Speicherchips aus der Zeit sind dafür bekannt das sie gerne mal ausfallen. (Aufdruck MT)
Bei den Kollegen vom Forum64 gibt es dazu auch Threads, die 64Kx1 wurden ja auch im C64 eingebaut.

Vielleicht mal tauschen.
Aktuelle Lynx FlashCard Firmware: hier klicken

Nerd? I prefer the term INTELLECTUAL BAD ASS

guest3863

  • Gast
Re: Restaurationsprojekt /|\ 130XE
« Antwort #6 am: Do 17.11.2016, 12:05:29 »
@Lynxman:

Ja, ich teile Deine Vermutung. Dieser rotbraune Bildschirm wird oft in Zusammenhang mit Speicher Fehlern genannt. Muss aber erst mal das Board selber etwas Pflegen bevor ich mich um die ICs kümmern kann. Beim Reinigen habe ich schon ein paar defekte Leiterbahnen gefunden, die eventuell auch nicht ganz unschuldig sind.   ::)

Wir werden sehen ....

grüße, Björn :-)