Autor Thema: Mega ST 4 mit IDE, 4GB SanDisk CF und F-TOS  (Gelesen 30463 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Burkhard Mankel

  • Gast
Mega ST 4 mit IDE, 4GB SanDisk CF und F-TOS
« am: Do 20.08.2015, 17:11:06 »
Ich habe mir von neogain (allerlichstes noch mal an ihn) meinen Haupt-Mega ST4 mit IDE und F-TOS erweitern lassen und möchte - da weitere einbauten zZ nicht möglich sind, passend für mienen Umgang erst einmal einrichten - dazu forab:
F-TOS ist folgendermaßen eingerichtet:
1. TOS 2.(0)6 - mit dem ich wohl auch am meisten arbeiten werde
2. TOS 1.(0)4 (Rainbow)
3. MagiC als ROM - läuft noch nicht richtig (bei ihm wohl auch nicht)
4. EmuTOS - wird von mir noch recht Stiefmütterlich behandelt, vielleicht erfreue ich mich, wenn ich es später besser kennengelernt habe

Mir schwebt jetzt folgendes vor:
neogain hat mir dazu mitgeteilt, daß jedes System sein eigenes Bootdrive benötigt - bislang hatte ich (Einrichtung Mega STE) folgende Konstellation:
C: Booten (30MB)
D: TeXten (alles Rund um Textverarbeitung - 180MB)
E: Grafik (alles rund um Grafig Bearbeitung - 150MB)
F: Programming (programmieren, entwickeln und compilieren - 150MB)
G: Other Progs (alle anderen Arbeitsanliegen - 150MB)
H: Unterhaltung (Speile, Demos, Musik etc. - 250MB)
I: alles Übrige - zB nichtflüchtiger Mülleimer, Sicherheitskopien etc. (restlicher Speicherplatz der 1GB)!
J: Syquest A
K: Syquest B
L: Syquest C
M: Syquest D
O: CD-ROM

Ich würde das gerne mit erhöhten Partitionsgrößen so beibehalten - also das beim späteren Arbeiten unter einem der Atari-TOSse nur 7 Partitionen Zugriff passieren kann und ab "J:" dann das evtl am ACSI-Port hängende Geräte angesprochen werden - das bedarf einiger Antworten:
Vorerst hat neogain nur auf der ersten Partition Daten abgelegt, nach dem ersten Testlauf arbeitete er unter TOS 2.(0)6 auch erwartungemäß! Ich denke, nach seinen Infos ist es unumgänglich, die CF-Karte neu einzurichten, dh. den Treiber neu konfigurieren - mir schwebt folgendes vor:
C: 40MB (Booten) - Bootdrive TOS 2.(0)6 - später im Treiber für die anderen TOSse versteckt
D: 300MB (TeXten)
E: 250MB (Grafik)
F: 250MB (Programmieren - Entwickeln)
G: 300MB (other Application)
H: 500MB (Unterhaltung - Games und Musikanwendungen)
I: rest (etwa 2,2GB)
part. 8 40MB (Booten) (Aufruf durch <J> in der Bootphase, wird  zu "C:" für das TOS 1.(0)4)
part. 9 100MB (Booten) (Aufruf durch <K> in der Bootphase, wird  zu "C:" für MagiC)
part 10 40MB (Booten) (Aufruf durch <L> in der Bootphase, wird  zu "C:" für EmuTOS)
part 8 - 10 sollen später vor den jeweils anderen Systemen "versteckt" sein (nachdem ich sie mit entsprechenden (Boot-)Daten befüllte!

Läßt sich das überhaupt mit einem Treiber bewerkstelligen? (Wenn nicht, bleibe ich bei SCSI-Tools mit BigDOS im AUTO-Ordner)
Falls ja - welcher Treiber?
Falls nein - gibt es eine Möglichkeit, dem Atari (kompatiblen) TOS weitere "Laufwerke" als die 16 bekannten zu vermitteln? Mich stört irgendwie der Gedanke "nur" 4 Laufwerke (evtl. bei CD-ROM Betrieb gar nur 3) zusätzlich reservieren zu können! In dem Falle reicht es mir, die Laufwerke nicht im DESKTOP.INF bzw. NEWDESK.INF zu übernehmen und nur bei Bedarf "einzublenden"!
Alles weitere ist jetzt Einrichtungssache - dazu ggfs. in späteren Postings!

Offline neogain

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.130
  • ...?
Re: Mega ST 4 mit IDE, 4GB SanDisk CF und F-TOS
« Antwort #1 am: Do 20.08.2015, 20:25:50 »
Da hast du mich falsch verstanden, Burkhard. Nicht jedes TOS braucht seine eigene Bootpartition, es richtet sich nach dem, was du machen willst. So habe ich auf C das komplette Environment für TOS 2.06, inkl. NVDI und allen ACC's, wo ich brauche. Bei TOS 1.04 boote ich von D, nachdem schon die Treiber geladen worden sind ;) du brauchst nur D zu drücken nach der Frage vom Treiber, was C sein soll. auf D habe ich dann BigDOS und TW7IDE.PRG, damit ich auch auf TOS 1.04 drauf zugreifen kann. Ansonsten ist das frei von NVDI und ACC's und kann das dann für Games usw. nutzen. Alles recht easy. Wenn der Treiber ja von C geladen ist, brauchst du auf keiner anderen Partition das nochmal zu machen. Außer bei Magic, wie du das schon mitgeteilt hast, muß ich mich noch drum kümmern. Ppera hat hier ja schon das Rom gemacht mit IDE support, trotzdem meckert er mit "Speicher durch Benutzerprogramm zerstört". Da bin ich bisher noch nicht weiter gekommen. Das ROM wo aber in den AMDs drin sitzt, ist 1 zu 1 von dem bereitgestellten PPera rom. Es geht hier wahrscheinlich nur um die Dateien, die für das Magic Desktop zuständig sind. Das werde ich auch noch hinbekommen. EMUTos... ja, etwas befremdlich, aber wenn man die treiber (bigdos und tw7) nachlädt, doch ganz performat. Ist auch nur wirklich eine spielerei mit dem Emutos, aber es funktioniert halt. Du hast auch auf der Games Partition noch ein paar Spiele von mir draufbekommen. Die kannste ganz normal unter Tos 1.04 starten und zocken. Sind Harddisk Adaptionen von Ppera. Hier möchte ich auch nochmal erwähnen, dass Ppera ein geniales Genie ist, wie er mit den Routinen handhabt, für diese Spiele von Festplatte am laufen zu kriegen.
* ATARI 1040STe, 4MB Ram, TOS 2.06 (der Unantastbare)
* ATARI Mega ST2; 4MB Ram; ET4000; FTOS 4x; IDE SD Adapter 16 GB
* ATARI 1040 STf; 1MB (der erste nach 20 Jahren wieder)... rote LED's ;)
* ATARI Portfolio 512KB Ram; 128MB CF IDE; 6Mhz Overclock
* ATARI 260ST; 4MB Ram; FTOSx4; IDE 9GB

Burkhard Mankel

  • Gast
Re: Mega ST 4 mit IDE, 4GB SanDisk CF und F-TOS
« Antwort #2 am: Do 20.08.2015, 21:38:01 »
Hast Du es auch mal probiert, ein Bootdrive für MagiC zu istallieren und den kompletten Ordner draufzukopieren - abgesehen von der Datei, die ins ROM gehört? Das wäre nämlich meine Idee - und MagiC nimmt sich halt was es braucht daraus! Wie heißt das Desktop Info, das EmuTOS ablegt? Auch "DESKTOP.INF"?

Offline neogain

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.130
  • ...?
Re: Mega ST 4 mit IDE, 4GB SanDisk CF und F-TOS
« Antwort #3 am: Do 20.08.2015, 22:00:37 »
bootdrive nein, habe ich nicht gemacht. Das könntest du mal probieren. Bei Emutos bin ich mir nicht sicher, sollte aber auch Desktop.inf sein. Probier es einfach mal aus :)
* ATARI 1040STe, 4MB Ram, TOS 2.06 (der Unantastbare)
* ATARI Mega ST2; 4MB Ram; ET4000; FTOS 4x; IDE SD Adapter 16 GB
* ATARI 1040 STf; 1MB (der erste nach 20 Jahren wieder)... rote LED's ;)
* ATARI Portfolio 512KB Ram; 128MB CF IDE; 6Mhz Overclock
* ATARI 260ST; 4MB Ram; FTOSx4; IDE 9GB

Burkhard Mankel

  • Gast
Re: Mega ST 4 mit IDE, 4GB SanDisk CF und F-TOS
« Antwort #4 am: Sa 22.08.2015, 03:56:12 »
So - ich habe heute gestern Abend per Emu einen Test gemacht und festgestellt, daß TOS 1.(0)4 mit einem vom EmuTOS erstellten "DESKTOP.INF" doch ein etwas merkwürdiges Aussehen hat (und umgedreht) was mich zu dem Schluß kommen läßt, jedem Betriebssystem könnte sein eigenes Bootdrive wichtig sein, da ich auch gerne mit unterschiedlichen Desktops arbeite! Das ich diese nicht vor den anderen Betriebssystemen "verstecken" kann ist mir nach reiflicher Überlegung und Check der verfügbaren Treiberprogs auch bewußt geworden - falls es doch anders ist, bitte ich noch um einen Hinweis. Ich benötige auch noch Hinweise, ob ich BigDOS auch als "*.APP oder *.TOS im AUTO-ORDNER automatisch starten kann und ob es ein Programm gibt das die Laufwerkverwaltung erweitert - oder ob Letzteres gar durch BigDOS geregelt wird!

Besten Dank schnmal!

Burkhard Mankel

  • Gast
Re: Mega ST 4 mit IDE, 4GB SanDisk CF und F-TOS
« Antwort #5 am: Do 01.10.2015, 01:51:06 »
Ich habe mich vor wenigen Tagen noch einmal um mein neues Schätzchen gekümmert! Da ich aber (noch) keinen Platz habe, wo ich das Gerät aufbauen möchte, können diese Sitzungen (vorerst) nur "sporadisch" erfolgen! Dabei mußte ich aber jetzt erst einmal erschreckend- und enttäuschender Maßen feststellen, daß ein am ACSI-Port hängendes Wechselplattenlattenlaufwerk nicht erkannt - dh. nicht ins System integriert wird, obwohl noch 4 Laufwerke verfügbar sein müßten! Darum konnte ich ihn auch nicht mit meiner Arbeitsumgebung bestücken. Da als Hauptdriver HUSHI.SYS installiert worden sein soll, habe ich mir meine SCSI-Tools Diskette hinzugezogen, um den Treiber evtl. neu zu konfigurieren. Aber die findet den ZTreiber nicht, dh. der Schalter "Treiber konfigurieren" bleibt ausgegraut. Alerdings hat er mir beim vorherigen ID Check auch die am ASCI hängende Wechselplatte erkannt - aber ein Zugriff darauf erbrachte nur eine Fehlermeldung - kann mich aber jetzt nicht mehr erinnern, welcher Art!
Meine Fragen:
Welcher (Haupt-)Driver ist wirklich installiert? (Versuche mit HDDriver hebe ich erst einmal zurückgestellt)
Wie bekomme ich ein ACSI-Laufwerk ins System eingebunden, um erst einmal die Vorinstallierten Daten zu sichern und dann die als Festplatte eingesetzte 4GB CF Karte neu zu konfigurieren? Meinen bisherigen Erfahrungen mit SCSI-Tools und reinen ACSI-Systemen zufolge war eine nachträgliche Konfiguration von HuSHi nie erforderlich, es wurden immer zusätzliche Festplatten anstandslos ins System eingebunden!

Zur Info: BigDOS zur Verwaltung großer Partitionen ist installiert! Und die angehängte Wechselplatte ist OK!

Burkhard Mankel

  • Gast
Re: Mega ST 4 mit IDE, 4GB SanDisk CF und F-TOS
« Antwort #6 am: So 11.10.2015, 14:47:28 »
Da hier zuletzt keine Antwort zu erhalten war, habe ich mich eben nochmal mit dem Sorgenkind befaßt und es mit der HDDriver-Diskette probiert - ich erhalte einfach keinen Zugriff auf ein am ACSI-Anschluß hängenden Laufwerk, um davon meinen Mega ST einzurichten! Ich kann weder von SCSI-Tools noch vom HDDriver einen "Hauptreiber" istallieren (Schalter ausgegraut)! Jetzt habe ich einen Super ST und kann ihn nicht für meine Atari-Anwendung einrichten  >:( - oder nur in einer langwierigen Sitzung über Disketten!
Also nochmal meine Fragen:
# neogain (Falls überhaupt ein solcher Treiber - würde mich wundern, wenn nicht - wie HuSHi, HDDriver oder Co. notwendig ist): Welcher ist eigentlich installiert? Und falls nicht - mit welchem Programm wurde die CF-Karte eingerichtet (um hier anzusetzen für eine entsprechende neu-Konfiguration des notwendigen Drivers)?
« Letzte Änderung: So 11.10.2015, 14:50:00 von Burkhard Mankel »

Online mfro

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.316
Re: Mega ST 4 mit IDE, 4GB SanDisk CF und F-TOS
« Antwort #7 am: So 11.10.2015, 17:04:54 »
Du sagst nicht, was genau Du gemacht hast, was genau dabei nicht funktioniert hat und die Fehlermeldung hast Du auch vergessen.

Wie soll man dir da - ohne Kristallkugel - helfen?
And remember: Beethoven wrote his first symphony in C

Offline neogain

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.130
  • ...?
Re: Mega ST 4 mit IDE, 4GB SanDisk CF und F-TOS
« Antwort #8 am: So 11.10.2015, 17:57:59 »
Deine CF Karte habe ich unter Xubuntu mit geparted partitioniert. Jeweils in Fat16. Da sind 3 Primäre Partitionen drauf und eine erweiterte mit den restlichen logischen Laufwerken. Wie das mit hushi, hddriver und konsorten aussieht, weiß ich nicht, habe ich noch nicht probiert - brauchte ich bisher auch nicht. 16GB an Plattenplatz sind mir mehr als ausreichend, da brauche ich keine megafile usw ;)
* ATARI 1040STe, 4MB Ram, TOS 2.06 (der Unantastbare)
* ATARI Mega ST2; 4MB Ram; ET4000; FTOS 4x; IDE SD Adapter 16 GB
* ATARI 1040 STf; 1MB (der erste nach 20 Jahren wieder)... rote LED's ;)
* ATARI Portfolio 512KB Ram; 128MB CF IDE; 6Mhz Overclock
* ATARI 260ST; 4MB Ram; FTOSx4; IDE 9GB

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.237
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: Mega ST 4 mit IDE, 4GB SanDisk CF und F-TOS
« Antwort #9 am: So 11.10.2015, 18:35:29 »
Vermute mal das es da mit den normalen Atari Plattentreibern schlecht ausschaut ...

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.424
  • Sehr langer Urlaub.
Re: Mega ST 4 mit IDE, 4GB SanDisk CF und F-TOS
« Antwort #10 am: So 11.10.2015, 19:55:53 »
Xubuntu wird sicherlich den für Motorola68k IDE-Interfaces nötigen Byteswap nicht durchgeführt haben.
Meine Beiträge waren immer "IMHO". Der Urlaub wird deutlich verlängert. Ich KANN wieder schreiben, aber ob ich das noch WILL?

Offline neogain

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.130
  • ...?
Re: Mega ST 4 mit IDE, 4GB SanDisk CF und F-TOS
« Antwort #11 am: So 11.10.2015, 21:06:34 »
Xubuntu wird sicherlich den für Motorola68k IDE-Interfaces nötigen Byteswap nicht durchgeführt haben.

wie meinst du das? Nur mit Byteswap kann man IDE und ACSI gleichzeitig ansprechen?
* ATARI 1040STe, 4MB Ram, TOS 2.06 (der Unantastbare)
* ATARI Mega ST2; 4MB Ram; ET4000; FTOS 4x; IDE SD Adapter 16 GB
* ATARI 1040 STf; 1MB (der erste nach 20 Jahren wieder)... rote LED's ;)
* ATARI Portfolio 512KB Ram; 128MB CF IDE; 6Mhz Overclock
* ATARI 260ST; 4MB Ram; FTOSx4; IDE 9GB

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.237
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
Re: Mega ST 4 mit IDE, 4GB SanDisk CF und F-TOS
« Antwort #12 am: So 11.10.2015, 21:13:52 »
Die Atari Treiber können doch normalerweise mit MSDOS FAT16 Partitionen nichts anfangen.

Die Atari TOS Partitionierung ist doch ein wenig anders ...

SCSITOOLS kann doch nur MSDOS FAT16 bis maximal 32MB und HDDriver ist doch mit TOS/WINDOWS kompatibel auch etwas spezielles ...

Offline neogain

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.130
  • ...?
Re: Mega ST 4 mit IDE, 4GB SanDisk CF und F-TOS
« Antwort #13 am: So 11.10.2015, 23:20:02 »
ah, verstehe. ich werde mal auf dem 1040er Burkhards Special Editon ST mal die SD Karte neu partitionieren und dann mal zwei 30MB Partitionen anlegen. mal schauen, ob ich meine SH205 mit dem IDE interface gemeinsam nutzen kann.
* ATARI 1040STe, 4MB Ram, TOS 2.06 (der Unantastbare)
* ATARI Mega ST2; 4MB Ram; ET4000; FTOS 4x; IDE SD Adapter 16 GB
* ATARI 1040 STf; 1MB (der erste nach 20 Jahren wieder)... rote LED's ;)
* ATARI Portfolio 512KB Ram; 128MB CF IDE; 6Mhz Overclock
* ATARI 260ST; 4MB Ram; FTOSx4; IDE 9GB

Burkhard Mankel

  • Gast
Re: Mega ST 4 mit IDE, 4GB SanDisk CF und F-TOS
« Antwort #14 am: Mo 12.10.2015, 00:37:03 »
Das mit dem Byteswap habe ich bei den IDE Bauanleitungen von Pera Putnik - nach einer von denen hatte neogain das IDE nachgebaut - immer so verstanden, daß duch das Verdrehen der Datenleitungen (wie es auch bei mir durchgeführt worden war) Byteswap unberücksichtigt werden kann, weil er dadurch DOS-kompabel UND ST kompatibel sei (hier ein Beispielbild):
Eingesetzt ist eine 4GB CF ScanDisk über einen solchen Adapter:
Hier noch mal die Partitionsaufteilung, wie ich sie gerne hätte (aus dem Eingangspost):
C: 40MB (Booten) - Bootdrive TOS 2.(0)6
D: 300MB (TeXten)
E: 250MB (Grafik)
F: 250MB (Programmieren - Entwickeln)
G: 300MB (other Application)
H: 500MB (Unterhaltung - Games und Musikanwendungen)
I: rest
Aus weiterem Austausch mit neogain hat sich herausgestellt, daß es sinnvoll scheint, jedem TOS, das verfügbar ist, eine eigene Bootpartition zu geben - also habe ich im weiteren folgende Vorstellungen:
part. 8 40MB (Booten) (Aufruf durch <J> in der Bootphase, wird  zu "C:" für das TOS 1.(0)4)
part. 9 100MB (Booten) (Aufruf durch <K> in der Bootphase, wird  zu "C:" für MagiC)
part 10 40MB (Booten) (Aufruf durch <L> in der Bootphase, wird  zu "C:" für EmuTOS)
Partition I: müßte am Ende also etwas mehr als 2GB haben!

Jetzt habe ich aber feststellen müssen, daß zwar einzelne Partitionen entsprechende Größenordnungen haben - aber eben nicht in dieser Reihenfolge - aber das ist jetzt auch nicht mein Hauptproblem - der Zugriff auf den DMA (ACSI) Port geht nicht!
Aber jetzt wird mir auch der Grund klar!
Deine CF Karte habe ich unter Xubuntu mit geparted partitioniert. Jeweils in Fat16. Da sind 3 Primäre Partitionen drauf und eine erweiterte mit den restlichen logischen Laufwerken. Wie das mit hushi, hddriver und konsorten aussieht, weiß ich nicht, habe ich noch nicht probiert - brauchte ich bisher auch nicht. 16GB an Plattenplatz sind mir mehr als ausreichend, da brauche ich keine megafile usw ;)
Also war ich wieder einem Mißverständnis aufgesessen - bisher hatte ich Dich nämlich immer so verstanden, daß ein Treiber wie HuSHi oder HDDriver installiert war ...
Du sagst nicht, was genau Du gemacht hast, was genau dabei nicht funktioniert hat und die Fehlermeldung hast Du auch vergessen.

Wie soll man dir da - ohne Kristallkugel - helfen?
Eigentlich sollte das aus Antwort #5 hervorgehen! Aber gut, dann etwas ausführlicher:
- Mega ST aufgebaut und Monitor angeschlossen
- ACSI über ein LINK97 mit einem 88er SyQuest Wechselplattenlaufwerk mit eingelegtem und vorher formatiertem 44er Medium im SCSI-Gehäuse verbunden
- Letzteres und Monitor eingeschaltet und als das Laufwerk Betriebsbereit war, den ST
- Beim Hochfahren erkannt: die Partitionen der Wechselplatte werden nicht aufgeführt und anschließend auch nicht gefunden
- SCSI-Tools von Disk gestartet
- Beim ID-Check wird Laufwerk gefunden, kann aber keinen Treiber (HuSHi) installieren ...

Jetzt ist mir klar, daß ich wohl mit folgender Vorgehensweise alles neu machen muß:
- mitgegebene Programme und Daten auf Disks auslagern
- SCSI-Tools starten und CF Karte am Atari neu organisieren und HuSHi (Treiber) installieren

Aber: Läßt sich dann noch ein Laufwerk von etwa 2GB erzeugen? Aus der "Liesmich"-Datei dazu geht hervor: Sektorgröße maximal 8kB, Partition max. 512MB!
Oder muß ich das Ganze doch mit anderem Treiberpaket realisieren?

edit: Der HuSHi (oä.) ist aber nur noch Pro Forma! Um mit den Größen zurechtzukommen, soll BigDOS in den Auto-Ordner! Dazu nochmals die Frage: BigDOS liegt als PRG vor. Würde es auch noch starten, wenn ich es statt BIGDOS.PRG als BIGDOS.APP im AUTO-Ordner hätte? Ein versehentliches "Ausschalten" per Bootselektor könnte dadurch vermieden werden!
« Letzte Änderung: Mo 12.10.2015, 00:57:09 von Burkhard Mankel »

Online mfro

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.316
Re: Mega ST 4 mit IDE, 4GB SanDisk CF und F-TOS
« Antwort #15 am: Mo 12.10.2015, 07:00:16 »
Das mit dem Byteswap habe ich bei den IDE Bauanleitungen von Pera Putnik - nach einer von denen hatte neogain das IDE nachgebaut - immer so verstanden, daß duch das Verdrehen der Datenleitungen (wie es auch bei mir durchgeführt worden war) Byteswap unberücksichtigt werden kann, weil er dadurch DOS-kompabel UND ST kompatibel sei

Jetzt hast Du zwar immer noch nicht gesagt, welcher Harddisk-Treiber benutzt wird (das wäre schon wichtig), aber es ist auch so klar.

Mit den vertauschten Leitungen wirst Du mit keinem anderen HD-Treiber als mit dem von ppera Glück haben, bist also auf diesen festgenagelt.
Durch das Vertauschen der Datenleitungen spart man sich zwar den (sonst notwendigen) Byteswap beim Lesen und Schreiben DOS-kompatibler Medien, gleichzeitig ist aber Schluß mit der Treiber-Kompatibilität: die Kommandobytes an die Platte sind ja damit ebenso verdreht. Von der Rechnerseite sieht das so aus, als ob die Adresslage aller IDE-Register jeweils paarweise vertauscht wäre: dort wo z.B. normalerweise das Command/Status Register zu finden wäre, ist plötzlich das "Head"-Register und umgekehrt.

Der nach meiner Kenntnis einzige Treiber, der damit zurechtkommt, ist der von ppera.

Du hast also drei Möglichkeiten: den ppera-Treiber auch für ACSI verwenden (dann mußt Du wahrscheinlich aber auch damit partitionieren), die gekreuzten Leitungen rückgängig machen (dann kannst Du jeden beliebigen Treiber verwenden, mußt aber deutliche Geschwindigkeitseinbußen bei DOS-kompatiblen Medien hinnehmen) oder irgendwie eine Koexistenz zwischen dem ppera-Treiber (für IDE) und einem anderen (für ACSI) hinkriegen.

Letzteres könnte funktionieren, muß aber nicht (möglicherweise einer der seltenen Fälle, wo es sinnvoll ist, einen Treiber in den AUTO-Ordner zu legen). Jedenfalls müsstest Du den ACSI-Treiber erstmal dazu bringen, das IDE-Interface nicht anzuschauen (weil er dort nur Kauderwelsch sieht). Ob und wie das jeweils geht, weiß ich nicht.

Dein eigener Ansatz funktioniert jedenfalls nicht.
« Letzte Änderung: Mo 12.10.2015, 07:24:54 von mfro »
And remember: Beethoven wrote his first symphony in C

Offline neogain

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.130
  • ...?
Re: Mega ST 4 mit IDE, 4GB SanDisk CF und F-TOS
« Antwort #16 am: Mo 12.10.2015, 08:00:24 »

Jetzt hast Du zwar immer noch nicht gesagt, welcher Harddisk-Treiber benutzt wird (das wäre schon wichtig), aber es ist auch so klar.


Also hier ist die Seite mit dem Treiber, wo für das Interface benutzt wird: http://atari.8bitchip.info/astams.php

Man kann auch ein normals IDE Kabel anschließen ohne die gedrehten Datenleitungen. Dann muß aber auch der Treiber für das normale IDE verwendet werden. Im Anhang sind beide Treiber plus Installationsprogramm enthalten. Dieser ist auch auf der verlinkten Seite zu finden. Zusätzlich noch ACSI Treiber. Wenn ich das so richtig verstehe, ist es mit dem ACSI Treiber auch möglich Partitionen größer als 32MB zu nutzen (z. B. Ultrasan) mit dem BigDOS Treiber. Ich werde das mal ausprobieren.

Burkhard, tausche das gedrehte IDE Kabel gegen ein Normales aus. Partitioniere deine CF Karte dann wie du es kennst mal mit SCSI Tools. Der Datendurchsatz wird aber dann nur noch die Hälfte der Geschwindigkeit gegebenüber Twisted IDE betragen. Gestern hatte ich es mal probiert und AHDI Treiber hat auch das IDE Interface erkannt, konnte aber anhand der Dos Partitionen nichts damit anfangen und wolte die SD Karte formatieren.

Für mich selbst wäre das sowieso unnötig ACSI Laufwerke zusätzlich mit dem IDE Interface zu betreiben.
* ATARI 1040STe, 4MB Ram, TOS 2.06 (der Unantastbare)
* ATARI Mega ST2; 4MB Ram; ET4000; FTOS 4x; IDE SD Adapter 16 GB
* ATARI 1040 STf; 1MB (der erste nach 20 Jahren wieder)... rote LED's ;)
* ATARI Portfolio 512KB Ram; 128MB CF IDE; 6Mhz Overclock
* ATARI 260ST; 4MB Ram; FTOSx4; IDE 9GB

Online mfro

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.316
Re: Mega ST 4 mit IDE, 4GB SanDisk CF und F-TOS
« Antwort #17 am: Mo 12.10.2015, 08:26:39 »
Man kann auch ein normals IDE Kabel anschließen ohne die gedrehten Datenleitungen. Dann muß aber auch der Treiber für das normale IDE verwendet werden. Im Anhang sind beide Treiber plus Installationsprogramm enthalten. Dieser ist auch auf der verlinkten Seite zu finden. Zusätzlich noch ACSI Treiber. Wenn ich das so richtig verstehe, ist es mit dem ACSI Treiber auch möglich Partitionen größer als 32MB zu nutzen (z. B. Ultrasan) mit dem BigDOS Treiber. Ich werde das mal ausprobieren.

Burkhard, tausche das gedrehte IDE Kabel gegen ein Normales aus. Partitioniere deine CF Karte dann wie du es kennst mal mit SCSI Tools. Der Datendurchsatz wird aber dann nur noch die Hälfte der Geschwindigkeit gegebenüber Twisted IDE betragen.

Die Einschränkung im Datendurchsatz existiert nur mit DOS-kompatiblen Medien (nur die benötigen Byte-Swap). Wenn man das nicht unbedingt braucht (und entsprechend Atari-kompatibles Format nutzt) sollte die Geschwindigkeit weitgehend identisch sein.

Wenn Du das Kabel tauschst, brauchst Du doch auch ein anderes (ungepatchtes) TOS, damit Booten von HD weiterhin funktioniert?
« Letzte Änderung: Mo 12.10.2015, 08:45:04 von mfro »
And remember: Beethoven wrote his first symphony in C

Offline neogain

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.130
  • ...?
Re: Mega ST 4 mit IDE, 4GB SanDisk CF und F-TOS
« Antwort #18 am: Mo 12.10.2015, 11:40:23 »

Wenn Du das Kabel tauschst, brauchst Du doch auch ein anderes (ungepatchtes) TOS, damit Booten von HD weiterhin funktioniert?

Nee, nur den eigentlichen Treiber muss man dann austauschen. Das gepatchte Tos selbst ist nur für die Erkennung des IDE Adapter zuständig für Autoboot. AHDI hat gestern wo ich es probiert habe auch die IDE Platte gefunden auf mit twisted IDE, bloß konnte halt nichts damit anfangen.
* ATARI 1040STe, 4MB Ram, TOS 2.06 (der Unantastbare)
* ATARI Mega ST2; 4MB Ram; ET4000; FTOS 4x; IDE SD Adapter 16 GB
* ATARI 1040 STf; 1MB (der erste nach 20 Jahren wieder)... rote LED's ;)
* ATARI Portfolio 512KB Ram; 128MB CF IDE; 6Mhz Overclock
* ATARI 260ST; 4MB Ram; FTOSx4; IDE 9GB

Online mfro

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.316
Re: Mega ST 4 mit IDE, 4GB SanDisk CF und F-TOS
« Antwort #19 am: Mo 12.10.2015, 13:38:05 »
Habe mittlerweile gesehen, daß das gepatchte TOS mit "geradem" und "gedrehtem" Kabel umgehen kann.
And remember: Beethoven wrote his first symphony in C