Autor Thema: Interne CF-Karte / Atari STe 1040  (Gelesen 7428 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

rainers

  • Gast
Re: Interne CF-Karte / Atari STe 1040
« Antwort #20 am: Mo 11.03.2013, 07:07:34 »
Danke Arthur,

das Datenblatt (für beide LP) zeigt eine Versorgungsspannung von max. 30V.
Keine Ahnung, warum in der Beschreibung zur Satan-Disk steht, sie benötige 7,5V.
Ich "klatsch" da jetzt 5V drauf und gut ist.

-R.

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.661
  • Gesperrter User
Re: Interne CF-Karte / Atari STe 1040
« Antwort #21 am: Mo 11.03.2013, 12:50:21 »
5V ist evtl. etwas wenig, denn auf der Satandisk ist ein Spannungsregler drauf, der wird ein bischen was fressen wollen. Oder du suchst dir einen Punkt hinter dem Spannungsregler. bei Gelegenheit kann ich ja mal gucken, wo man da am besten ansetzt.
Ausgeloggter Mitleser, der hier NIE mehr aktiv wird. Am besten, meine Inhalte komplett löschen. Dabei berufe ich mich auf mein Urheberrecht, die DSGVO und auf die Rechte, die mir unter Impressunm&Datenschutz zugestanden werden. Tschö!

Arne

  • Gast
Re: Interne CF-Karte / Atari STe 1040
« Antwort #22 am: Mo 11.03.2013, 13:43:19 »
Sieht für mich so aus als ob an dem 3,3er direkt 5V anliegen.
Vin des LP2950CZ3.3 bekommt 5V! Das ist auch okay.
Wenn die Schaltung nicht mehr als 1A zieht, wäre ein 7808 mit einer 1N4001 o.Ä. anzudenken. Dann hat man 8V - 0.65V = 7,35V. Oder man baut sich einen 7.5V Regler selbst auf. Ist ja nun nicht so schwierig.


Offline Retroram

  • Benutzer
  • Beiträge: 118
Re: Interne CF-Karte / Atari STe 1040
« Antwort #23 am: Mo 11.03.2013, 17:39:09 »
Hallo, also ich verstehe nicht ganz, warum ihr alles immer verkomplizieren müßt. Rainer(s) braucht keinen 7.5Volt Regler, denn 1. hat er ja sein Extra-Netzteil schon; 2. Ein SMD-Bauteil von der Satandisk zu nehmen: Für ungeübte Löter nicht so einfach und damit mit Risiko z.B. Lötpadablösungen etc. behaftet. Rainer(s) miß den Strom was die Satandisk zieht und bau ´nen Vorwiderstand ein (= Aufwand 1 Bauteil = evtl. weniger zukünftige Fehlersuche gegenüber  Einsatz  von mehr an Elektronik). Ich betreibe eine Ultra-Satandisk an einem simplen unstabilisiertem 300mA Netzteil, das auf Schalterstellung 6 Volt steht. Und läuft damit einwandfrei. Also schätzen würde ich, das die Satandisk unter 200mA läuft. Aber wie gesagt: Mal messen.
Grüße,Retroram.

rainers

  • Gast
Re: Interne CF-Karte / Atari STe 1040
« Antwort #24 am: Mo 11.03.2013, 19:49:20 »
Hmmh, kann nicht mehr folgen und werd's daher beim status quo belassen.
Ich hätte jetzt gar nichts ausgelötet, sondern den 5V-Spannungsregler einfach abgeklemmt und an dessen Ausgang dann 5 Volt angelegt. Aber auslöten ist auch kein Problem (habe schon SMD-Atmels auf- und wieder ausgelötet).
Leider bin ich nicht sehr gut im Schaltungen deuten und daher bin ich mir auch gar nicht sicher, ob mein Ansatz richtig ist.

@Retroram: Leider weiß ich nicht, wie ich den Strom messen soll. Da muß ich ja mit dem Amperemeter den Stromkreis schließen. Ich hatte das schon mal an einer anderen Schaltung versucht, es aber nicht hinbekommen. Da bin ich wohl zu dußlig dafür.

Grüße.
-R.

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 8.661
  • Gesperrter User
Re: Interne CF-Karte / Atari STe 1040
« Antwort #25 am: Mo 11.03.2013, 19:54:13 »
Doch dein Ansatz ist richtig, denn genau den Vorschlag habe ich ja auch gemacht. Ich wusste nur nicht, was für ein Spannungsregler drauf ist, mit einem 7805 ist das natürlich ganz leicht.
Ausgeloggter Mitleser, der hier NIE mehr aktiv wird. Am besten, meine Inhalte komplett löschen. Dabei berufe ich mich auf mein Urheberrecht, die DSGVO und auf die Rechte, die mir unter Impressunm&Datenschutz zugestanden werden. Tschö!

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.612
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Interne CF-Karte / Atari STe 1040
« Antwort #26 am: Mo 11.03.2013, 20:02:34 »
Ja, ist richtig.

Offline Retroram

  • Benutzer
  • Beiträge: 118
Re: Interne CF-Karte / Atari STe 1040
« Antwort #27 am: Mo 11.03.2013, 21:59:25 »
Zitat
Leider weiß ich nicht, wie ich den Strom messen soll.
:
(7,5Volt Plus Netzteilanschluß)-->---o-Plus-Anschluß-Amperemeter--->o-Minus Anschluß-Amperemeter->--Plus Anschluß-Satandisk/
(7,5Volt Minus Netzteilanschluß)-->--o-Minus-Anschluß-Satandisk.
Grüße,Retroram.

Nachtrag Nr.1  zum Verständnis der Spannungsversorgung der Satandisk:
Die Eingangsspannung an der Satandisk geht an einen (Brücken-)Gleichrichter (Im Schaltplan/Stückliste als "Rectifier" benannt. 40Volt Typ wenn die Satandisk-Bauteile nach dieser Liste bestückt wurde). Bei diesem Bauteil sind immer 4 Dioden eingebaut. An zweien davon fallen immer eine Spannung von (zusammengerechnet) etwa 1,3Volt ab. Also bei z.B. 7,5 Volt minus 1,3Volt = 6,3 Volt. Diese geht an die Eingänge der beiden (Low Drop) Spannungsregler.
Zitat
Keine Ahnung, warum in der Beschreibung zur Satan-Disk steht, sie benötige 7,5V.
7,5 Volt hat Jookie wohl deshalb angegeben, weil es die Mindest-Eingangsspannung ist, bei der die Spannungsregler optimal (ohne große Verlustleistung) die Ausgangsspannung von 5 und 3,3 V regeln.
Rainer(s) du hast erwähnt:
Zitat
das Datenblatt (für beide LP) zeigt eine Versorgungsspannung von max. 30V.
Wenn dem so ist, so kann man sich eigentlich die ganze Choose mit Vorwiderstand, 5-Volt-Regler abklemmen,etc. sparen. Die Spannungsregler müßten dann halt bei z.B. 12 Volt Eingangsspannung die Differenz zu den Ausgangsspannungen 5Volt und 3,3 Volt ausregeln mit Verbindung in mehr  (Verlust-) Wärme. Also kurz: Die Satandisk müßte auch mit 12 Volt funktionieren (und das sogar entweder mit Gleich- oder Wechselspannung: Das Rectifier-Bauteil dient nebenbei auch gleichzeitig als Verpolungsschutz) (@o2o: Kannst du das mal in der Praxis mit deiner Satandisk ausprobieren? Im Worst-Case, du hast ja was ich gelesen habe gute Kontakte zu Lotharek ;D).

Nachtrag Nr. 2: Strombedarf Satandisk, laut Angabe auf Jookie´s Webseite = 100mA. (Bei Questions & Answers Pop-up Link "NOTE:"
Betriebsspannung bei Satandisk: Siehe Jookie´s Webseite und/oder die Dokumentation von "Popsel" zu seiner Version V3.1 (im PDF-File,Spannung = 12 Volt), - finde jetzt leider nicht die website von popsel...man,man,man - jetzt sehe ich´s: ebenfalls auf Jookie´s Website "Download Section" ;)
Grüße,Retroram.
« Letzte Änderung: Di 12.03.2013, 01:19:08 von Retroram »

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.612
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Interne CF-Karte / Atari STe 1040
« Antwort #28 am: Mo 11.03.2013, 22:40:49 »
Mit dem 5V Regler benötigst Du eine etwas höhere Eingangsspannung.. z.B. 7,5V.


Lässt Du den 5V Regler weg dann brauchst Du nur  5V statt 7,5V.

« Letzte Änderung: Mo 11.03.2013, 22:43:21 von Arthur »

rainers

  • Gast
Re: Interne CF-Karte / Atari STe 1040
« Antwort #29 am: Di 12.03.2013, 07:11:30 »
Hallo,

tja, wie Ihr merkt, so weit reicht’s bei mir dann doch nicht. Warum komm ich nicht selbst drauf, dass auch 12 Volt genommen werden können. Hmmh.

@Retroram: Danke. Dann werde ich das mit dem Strom messen noch mal versuchen. Den von Dir genannten "Rectifier" kann ich jedoch nicht erkennen, ev. ist der in der neuesten Revision nicht eingebaut.

Ok. Ich denke, ich nehme jetzt einfach die 12 Volt.

Danke Arthur für Deine Pläne.

Gruß.
-R.

Offline Retroram

  • Benutzer
  • Beiträge: 118
Re: Interne CF-Karte / Atari STe 1040
« Antwort #30 am: Di 12.03.2013, 10:06:30 »
Dann ist bei deiner Platinenversion der "Rectifier" durch 1 Diode ersetzt worden (Kannst dir ja mal die PDF-Dokumentation von Popsel anschauen.). Die Diode müßte sich auf der Unterseite in der Nähe der Stromversorgungsbuchse befinden.
Zitat
Ok. Ich denke, ich nehme jetzt einfach die 12 Volt.
Ja, mach das. Das funktioniert 100%. Falls nicht und es dir die Satandisk und den 1040erSTE um die Ohren knallt, dann könnt Ihr mich mit 12 Stockschlägen auf den Allerwertesten bestrafen! Gerichts- und Vollzugsstandort wäre in Bayern. Ihr müßt aber dann, um die Ortsansässige Bevölkerung in Richtige Stimmung zu kriegen, alle in Historischen Gewändern der Heiligen Inquisition erscheinen. Anschließend gemeinsam zum kleinen Umtrunk und wenn die Zeit noch reicht eine Midi-Maze-Runde ;D
Puh! Das war jetzt aber ein ausgiebiger Diskurs zum Thema Satandisk-Spannungsversorgung. Ein Politiker hätte dazu wohl gesagt: Wir sollten die Problematik frei von Emotionen und Ergebnisoffen diskutieren. Danach: Schön das wir wieder mal miteinander gesprochen haben...
Na ja, bei uns ist hier noch etwas an Erkenntnisgewinn herausgekommen.
Grüße,Retroram.

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.612
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Interne CF-Karte / Atari STe 1040
« Antwort #31 am: Di 12.03.2013, 11:03:52 »
Es kann sein das es dann, mit den 12V, nicht all zu lange läuft weil das Teil dann zu warm wird.

Offline jens

  • Benutzer
  • Beiträge: 4.637
  • Halleluja, I'm on Highwire...
Re: Interne CF-Karte / Atari STe 1040
« Antwort #32 am: Di 12.03.2013, 14:42:15 »
Ihr müßt aber dann, um die Ortsansässige Bevölkerung in Richtige Stimmung zu kriegen, alle in Historischen Gewändern der Heiligen Inquisition erscheinen.
Glaub mir, das wäre kein Problem! >:D
Gruß, Jens
 
Falcon 030, TT 030, Mega/STe, ST-Book, 1040 STf, 520 ST+ - Milan 060
Diverse PCs und Macs sowie Amiga 1200 und 3000
 
Classic Computing

jabber: gemini8@atari-jabber.org

rainers

  • Gast
Re: Interne CF-Karte / Atari STe 1040
« Antwort #33 am: Mi 17.04.2013, 21:12:12 »
Hier ist die Fortsetzung und das Ende.

Fazit: Mein Mega-STe1040 ist fertig. Kein Mensch braucht das Ding ;-) aber es hat mir Spaß gemacht. Nun ist die Kiste fast randvoll (bissel Kleinkram geht aber noch rein).

Zunächst noch zwei Fotos der beiden Seiten. Gaga, daß erste ist nur für Dich  ;) . Auf der rechten Seite beachte man die Blende des Laufwerks. Sieht aus wie Original, ist aber ein HD-Laufwerk aus einem PC. ;-)
Das letzte Foto zeigt, leider zum Teil verdeckt, die Platine, welche in Fädeltechnik aufgebaut ist. Im oberen, linken Bereich befindet sich der ROM-Port-Switch. Dadurch kann die NetUSBee hinten an den ST gesteckt werden und der originale ROM-Port bleibt frei. Will man diesen nutzen, kann der rückwärtig gelegene deaktiviert werden. Dadurch wird die NetUSBee bzw. der Platinenverbinder geschont. Im mittleren Bereich befindet sich die RTC-Schaltung. Und im unteren, rechten Bereich der Teil der Schaltung, welcher die CapsLock-LED ansteuert. Ganz rechts sind die ganzen Steckverbinder zum ab- und zuführen der Signale.
Ja, das war's. Nun habe ich erstmal genug von der ganzen Bastelei ;-)

-R.

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.612
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Interne CF-Karte / Atari STe 1040
« Antwort #34 am: Mi 17.04.2013, 22:21:14 »
Ja, schön gemacht. Hast du nun 12V oder (5V unter Umgehung des 5V Spannungsreglers) genommen? Kannst Du auch zeigen wie Du intern die Signale vom ACSI abgegriffen hast? Könnte interessant sein ... nicht nur für mich ;D
« Letzte Änderung: Sa 20.04.2013, 22:49:51 von Arthur »

rainers

  • Gast
Re: Interne CF-Karte / Atari STe 1040
« Antwort #35 am: Sa 20.04.2013, 20:31:16 »
Satandisk läuft mit 5V.
Die ACSI-Signale werden direkt am (vor dem) Ausgang abgenommen. Dieser ist nicht mehr mit der Grundplatine verbunden. Vom ACSI-SCSI-Adapter geht's zur Satandisk und zum ACSI-Ausgang des STe. Wird die Satandisk abgeschaltet, ist somit der originale Ausgang weiterhin zur Verwendung frei.
Funktioniert auch. Bei abgeschalteter Satandisk kann eine externe Megafile angeschlossen werden (nur: Was soll ich damit ;-) ).