Autor Thema: Erste Eindrücke....  (Gelesen 5633 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

guest2566

  • Gast
Erste Eindrücke....
« am: Fr 01.03.2013, 15:12:01 »
Hallo Liebe Atari Freunde,

Seit knapp einen Monat bin ich im Besitzt einer Firebee. Ich glaube es ist an der Zeit gekommen euch meine Eindrücke bzw. Erfahrungen zu schildern.
Ein großes Dankeschön zuerst an Mathias der sich hundertprozentig eingesetzt hat, mir alles zu Erklären und alle meine Fragen schnell beantwortet hat  :) .
Als meine Firebee endlich nach über 10 Tagen auf Kreta ankam (ständiger Streik der Griechischen Post), ist mir sofort die sehr gute und Vorsichtige Verpackung aufgefallen. Vom Auspacken bis zum Anschließen, merkt man das an der Qualität nicht gespart wurde. Eine wirklich super Arbeit.
An der Firebee wurde zuerst ein 15 Zoll TFT Monitor angeschlossen, sowie eine Mega-ST Tastatur, eine Logitech M90 Maus, Netzwerkkabel und Netzteil (19 Volt, 2,3 Am, 40Watt).
Die Firebee zu starten und die ersten Einstellungen vorzunehmen ist ein Kinderspiel.
Damit kommt auch jeder non-Atari-user bestens klar.
Bei mir Funktionierten, von anfangs an, alle USB Sticks die ich zur Verfügung hatte
(Kingston 2 GB, 4 GB und 8 GB). Alle lassen sich schnell lesen und bei eingesteckter SD Karte kann ich den Stick ein- und raus stecken ohne das der Desktop einfriert. Probleme habe ich manchmal beim speichern auf USB. Daten werden zwar gespeichert aber ich muss wieder neue Starten.
Jetzt läuft die Firebee an einem 17 Zoll TFT Monitor mit 1280*1024 Auflösung und 32 Bit und ich habe ein Super Bild. Probleme mit Monitoren hatte ich nur mit einem 22 TFT von Samsung, an dem ich zwar alle Auflösungen einstellen konnte aber ein kleines geflacker bei hohen Auslösungen hatte. Am Anfang dachte ich es wäre ein Spannungs-Problem und mein Netzteil wäre zu schwach, aber letztendlich lag es an dem Monitor. Tip: bei Monitorwechsel immer vorher auf 640*480 60 HZ 16Bit einstellen bevor man einen anderen Monitor anschließt.
Viel Software konnte ich leider noch nicht testen, weil ich es noch nicht geschafft von meinem Falcon und meinem TT die Daten auf meiner Firebee zu übertragen. Aber das schaffe ich in den kommenden Tagen.
Positiv: sehr zufrieden stellende Geschwindigkeiten und gute Auflösungen. Internet zwar langsam, im Vergleich zu PC und MAC Rechner, aber für einen Atari Rechner TOP.
Negativ: fehlendes Java
Wenn ich ins Hotmail kämme und nicht meine mails mit mymail lesen müsste, könnte ich mir die Firebee schon jetzt als mein Heim-Computer einsetzten. Dasselbe denke ich mir mit Facebook. Facebook lässt sich natürlich betrachten aber Persönliche Nachrichten kann man nicht schicken.
Ein Griechischer Zeichensatz wäre für mich auch nicht schlecht. Hat jemand eine Idee?

Grüsse
Dimitris

Omikronman

  • Gast
Re: Erste Eindrücke....
« Antwort #1 am: Fr 01.03.2013, 15:26:54 »
Das ist kein Atari Rechner, das ist eine FireBee. Die Gemeinsamkeiten könnten - sagen wir - größer sein.

Offline dbsys

  • Benutzer
  • Beiträge: 3.722
  • n/a
Re: Erste Eindrücke....
« Antwort #2 am: Fr 01.03.2013, 15:59:05 »
Vielen Dank für die Schilderung der ersten Eindrücke.

Jetzt bin ich sehr gespannt, wie Software von TT oder Falcon auf die FireBee kommen - das dürfte ja für viele "Umsteiger" auf die FireBee das Hauptproblem sein oder werden.

Omikronman

  • Gast
Re: Erste Eindrücke....
« Antwort #3 am: Fr 01.03.2013, 16:50:40 »
Die Atari Software auf die FireBee zu kriegen dürfte nicht das Problem sein. Die FireBee dazu zu überreden, einen auf ST, TT oder Falcon zu machen, eher...

Offline dbsys

  • Benutzer
  • Beiträge: 3.722
  • n/a
Re: Erste Eindrücke....
« Antwort #4 am: Fr 01.03.2013, 18:04:07 »
Die Atari Software auf die FireBee zu kriegen dürfte nicht das Problem sein. Die FireBee dazu zu überreden, einen auf ST, TT oder Falcon zu machen, eher...

Ja, erzähl doch mal, wie man von einem normalen Falcon und/oder TT Dateien auf die FireBee bekommt. Mit "normal" meine ich Ataris, die nicht mit Kartenlesern, speziellen Festplatten oder Ethernet ausgestattet sind.

So würde ich es machen:
1) Dateien auf dem Atari auf Floppies kopieren.
2) Floppies in einen Windows Rechner stecken (so er noch über ein passendes Laufwerk verfügt).
3) Floppyinhalte auf USB Stick umkopieren.
4) USB Stick zur FireBee tragen....

Besser wäre es natürlich, die FireBee hätte ein Floppy-Laufwerk, aber das scheint noch nicht 100% zu funktionieren - soweit ich die Hinweise anderer FireBee Nutzer hier verstanden habe.

Gibt es eine bessere (und vor allem schnellere) Methode?

Wie machst Du es?

Offline HelmutK

  • Benutzer
  • Beiträge: 676
Re: Erste Eindrücke....
« Antwort #5 am: Fr 01.03.2013, 18:16:21 »
Was mir spontan einfällt:

- TT: SCSI-Platte am PC per SCSI-Controller anschließen, Alles kopieren -> USB-Stick-> FB.

- Falcon: dasselbe mit ggf. IDE-Platte.

- ansonsten per Nullmodem alles zum PC. So mach ich übrigens backup, das wäre also in dem Fall einfach.

Offline dbsys

  • Benutzer
  • Beiträge: 3.722
  • n/a
Re: Erste Eindrücke....
« Antwort #6 am: Fr 01.03.2013, 18:27:03 »
Was mir spontan einfällt:

- TT: SCSI-Platte am PC per SCSI-Controller anschließen, Alles kopieren -> USB-Stick-> FB.

- Falcon: dasselbe mit ggf. IDE-Platte.


Ich dachte bisher, daß die Formatierung der Atari Festplatten nicht kompatibel zu einem Windows PC ist.

Was für ein Festplattentreiber für Atari nimmt man und wie müssen die Atari Platten dann eingerichtet werden, daß sie sowohl vom TT/Falcon als auch vom PC sicher gelesen und beschrieben werden?

Offline HelmutK

  • Benutzer
  • Beiträge: 676
Re: Erste Eindrücke....
« Antwort #7 am: Fr 01.03.2013, 18:31:30 »
Gemeinsames Format würde ich nicht  versuchen, aber vielleicht geht das ja sogar irgendwie mit ext2-fs.

Es müsste doch aber gehen, die Sektoren mit dd zu kopieren, um sie dann an der FB irgendwie wieder zu rekonstruieren.
Sonst nimmt man einen Emulator, der die Daten lesen kann. Ich mein das ist irgendwo im aranym-wiki beschrieben.

Offline tost40

  • Benutzer
  • Beiträge: 827
  • Firebee Nr. 12 ich bin dabei!
Re: Erste Eindrücke....
« Antwort #8 am: Fr 01.03.2013, 18:44:32 »
Hallo,

zum Datentransfair verwende ich den Milan.

Der Milan liest DD und HD Disketten ziemlich zuverlässig, auch ganz alte
Dinger. Ein CD-Laufwerk ist ebenfalls vorhanden. Mein TT hatte früher mal einen CD-Brenner, daher sind noch alte Datensicherungen im Fundus. Zudem hat der Milan einen IDE-CF-Kartenleser.

Auf der Firebee-Seite verwende ich einen einfachen HAMA USB-Kartenleser
um die CF Karte auszulesen.

Das funktioniert ziemlich gut.

Gruß Martin
Firebee,
Medusa T40,
Milan 060,
1040 STE, Monster, NetUSB, Unicorn

guest2566

  • Gast
Re: Erste Eindrücke....
« Antwort #9 am: Fr 01.03.2013, 18:46:51 »
Also das Verfahren -Festplatte raus und an einem PC/MAC anschlissen- war das erste was mir eingefallen ist. Leider ohne Erfolg. Auch mit einem USB-IDE Adapter habe ich es versucht aber leider klappt das auch nicht.
Die einfachste und sicherste Lösung ist glaube ich der HxC SD Floppy Emulator oder per Nullmodem.
Mit Disketten habe ich das gar nicht ausprobieren wollen wiel mir das erstens zu umständlich ist und zweitens laufen meine Floppys nicht hunderprozentig ok.
  

Omikronman

  • Gast
Re: Erste Eindrücke....
« Antwort #10 am: Fr 01.03.2013, 19:56:30 »
*OMG* O.o Jetzt mal ehrlich, ein Falcon, gekauft 1993 wird dieses Jahr 20 Jahre alt. Wer es in der Zeit nicht geschafft hat, seine Dateien mal woanders hin zu retten, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen!

Goli

  • Gast
Re: Erste Eindrücke....
« Antwort #11 am: Fr 01.03.2013, 20:39:35 »
Mein Falcon verfügte über mehrere ZIP-LW's. Eines davon sogar Parrallelport, das andere am SCSI-Port. Es sollte möglich sein das Parralel-LW auch an der Firebee am Parallelport zu betrieben. Die software sollte ja laufen. Ich glaube ich habe seinerzeit alles mit dem HD-Driver gemacht.

Das Parralel-ZIP (so glaube ich mich zu erinnern) lief auch am 520ST mit einem Romport-Adapter. Alles wurde vom HD-Driver unterstützt, der konnte einfach alles. Natürlich immer in der neuesten Version. aber auch die Demo war sehr brauchbar. Daher verstehe ich garnicht, warum solche Sachen wie Parralelport, SCSI-Port nicht von Uwe betreut werden. Ich meine das große Geld wird er ja heute mit HD-Driver auch nicht mehr verdienen.

Die ZIP-Medien habe ich dann einfahc in den PC gesteckt (FAT32). Einen PC mit so einem LW habe ich immer noch, so dass ich damit ein teil meiner ATARI-Soft heute shcon lesen könnte. Wenn der alte PC mal ausrangeirt wird, kann ich das ZIP-LW auch in einen aktuellen PC einbauen.

Natürlich könnte man die IDE-Platte einfach abziehen und an die Firebee stöpseln. das sollte intern ja gehen. Wenn man jetzt noch nen IDE-Kartenleser benutzt, so könnte man das gleiche auch mit einer SD-Card machen. Mit dem HD-Driver sollte das auch am Falcon gehen. Habe ich damals aber noch nicht ausprobiert. Hab auch kein IDE-Kartenleser.

Was Netzwerk betrifft, konnte ich damals mein Dynaport nicht zum laufen an FreeMint und Falcon bewegen. Es gab noch keinen Mint-treiber dafür. Ich weiß noch, dass Frank Naumann mir sagte, so schwer ist das gar nicht den zu schreiben. Inzwischen gibt es ihn wohl.
« Letzte Änderung: Fr 01.03.2013, 20:49:13 von Goli »

Offline mfro

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.448
Re: Erste Eindrücke....
« Antwort #12 am: Fr 01.03.2013, 20:42:23 »
Also das Verfahren -Festplatte raus und an einem PC/MAC anschlissen- war das erste was mir eingefallen ist. Leider ohne Erfolg. Auch mit einem USB-IDE Adapter habe ich es versucht aber leider klappt das auch nicht.
Die einfachste und sicherste Lösung ist glaube ich der HxC SD Floppy Emulator oder per Nullmodem.
Mit Disketten habe ich das gar nicht ausprobieren wollen wiel mir das erstens zu umständlich ist und zweitens laufen meine Floppys nicht hunderprozentig ok.
  


Der PC/MAC kann das Atari-Partitionsformat nicht lesen.

Was ganz einfach funktioniert ist, die Platte, wenn sie mal am PC hängt, in Aranym anzumelden. Dort kann sie dann gelesen werden (so hab' ich's bei meinem Falcon gemacht, um die Daten der alten Platte auf die neue CF-Karte zu kriegen).

Sollte man allerdings lieber mit einer Sicherheitskopie machen, da ist leicht mal was verhunzt.
And remember: Beethoven wrote his first symphony in C

Goli

  • Gast
Re: Erste Eindrücke....
« Antwort #13 am: Fr 01.03.2013, 20:52:50 »
Das habe ich auch noch vor, geht aber nicht mit meinem Notebook. Dazu muss ich dann erstmal einen größeren LINUX-Rechner aktivieren, indem steckt meine HADES-IDE Platte. Wenn ich dann dort Aranym installiere, müsste ich die Platte ansprechen können. Hoffentlich kriege ich noch raus Zylinder und Sektoren. ;)

Das hatte ich eigentlich schon lange vor. Deshalb steckt auch die Platte schon drin, lässt sich nur halt unter LINUX nicht ansprechen. Inzwischen hat aber das Motherboard ein Problem. Na schaun wir mal. ;D
« Letzte Änderung: Fr 01.03.2013, 21:39:43 von Goli »

guest2566

  • Gast
Re: Erste Eindrücke....
« Antwort #14 am: Fr 01.03.2013, 21:10:11 »
Es gibt IMO viele Leute die ihre Ataris seit 1993 in Ruhestand gelegt haben und nach 10 oder 20 Jahre wieder ins Leben rufen wollen. Und wenn man sich so alle Forums anschaut bemerkt man das es recht viele sind. Ich verstehe deine Einstellung nicht.
Das Thema Datenübertragung wurde und wird ständig diskutiert gerade weil es ein Problem darstellt.
Wie auch immer.....Es war nicht meine Absicht ein neues Thema anzufangen. Ich wollte nur meine ersten Eindrücke schildern.




Offline HelmutK

  • Benutzer
  • Beiträge: 676
Re: Erste Eindrücke....
« Antwort #15 am: Fr 01.03.2013, 22:14:56 »
Was noch ginge: Ethernet und ftp oder ähnliches oder Wechsellaufwerk. Ich hab noch ein MO-SCSI, das läuft auch am PC, und lässt sich kompatibel formatieren, aber nur 128 MB oder so. Aber mit der externen SCSI am TT ist das auch immer so eine Sache.

Online Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.172
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Erste Eindrücke....
« Antwort #16 am: Fr 01.03.2013, 23:51:02 »
@ IMO, verstehe dein rumgemoser nicht, dass passt hier uberhaupt nicht rein.

Hallo Dimitri_Kreta, ein schöner erster Eindruck von Dir. Hier deine Bilder von oben:




« Letzte Änderung: Fr 01.03.2013, 23:56:50 von Arthur »

Offline m0n0

  • Benutzer
  • Beiträge: 983
Re: Erste Eindrücke....
« Antwort #17 am: Sa 02.03.2013, 00:19:11 »
Hallo

Zitat
Es müsste doch aber gehen, die Sektoren mit dd zu kopieren, um sie dann an der FB irgendwie wieder zu rekonstruieren.
Sonst nimmt man einen Emulator, der die Daten lesen kann. Ich mein das ist irgendwo im aranym-wiki beschrieben.

Ich habe mal folgendes gemacht:

Compact Flash vom Falcon (IDE DISK) in den PC gesteckt,....
ein Festplattenimage mittels dd davon erstellt...
das image dann als IDE Disk in aranym eingebunden (wenn man es als partition einbinden will, dann muss man sektor größen, offsets, etc. kennen, hab ich auch schon mal gemacht ;) )
Byte Swap in Aranym habe ich nicht angeschaltet (man denkt ja man bräuchte das in diesem Fall, aber dann funktioniert es nicht... s.u.)
dann habe ich mittels HDDRIVER 7 BytesSwap für diese Disk aktiviert....
und dann hat eigentlich alles geklappt.



Online Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 9.172
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
Re: Erste Eindrücke....
« Antwort #18 am: Sa 02.03.2013, 00:26:52 »
Oder mit pperas Software gehts:

http://atari.8bitchip.info/drimus.php

Omikronman

  • Gast
Re: Erste Eindrücke....
« Antwort #19 am: Sa 02.03.2013, 02:19:26 »
@ Arthur: man kann Dinge sagen, die den Leuten gefallen, oder man kann die Wahrheit sagen, auch wenn sie nicht gefällt. :-)