Autor Thema: Aranym unter Fedora  (Gelesen 9082 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Goli

  • Gast
Re: Aranym unter Fedora
« Antwort #20 am: Do 24.01.2013, 20:50:10 »
Mmmhh, aber in meiner passwrd unter Linux stehen so viel mehr user, dass ich mir das nicht gut vorstellen kann für aranym. Muss die dann nciht auch mit group abgeglichen sein? Aber ich versuche das mal.

Also ein Geschwindigkeitsproblem habe ich noch nicht unter hostfs festgestellt, im Gegenteil es läuft alles sehr schnell und flüssig, es ist doch ein Linux-System und normalerweise ein ext2fs-kompatibles (meist ext3 oder ext4), aber in meinem Fall ist es ein xfs, was mit meiner Linux-Config zu tun hat, wo praktisch das ganze /home und /var auf einer sd-card als Speichererweiterung liegt. Das kann ich nicht ändern und ist auch überhaupt kein Problem bei GEM-Programmen. Aber möglicherweise für das mint-Dateisystem. Ich versuche erstmal mit chown und dann mit passwrd.
« Letzte Änderung: Fr 25.01.2013, 15:57:27 von Goli »

Goli

  • Gast
Re: Aranym unter Fedora
« Antwort #21 am: Fr 25.01.2013, 08:38:33 »
Es geht schon damit los, das in meiner LINUX group, passwrd, z.B.

root:x:0:sync,shutdown,root,operator,halt
da ein X als Platzhalter drinne steht, aber in der Aranym passwrd ein Stern

*
Was ich gemacht habe ist die group und passwd entsprechend der Anleitung in sparemint zu erweitern und anzupassen. Jetzt habe ich sie in den Punkten root und [user] entsprechend meiner LINUX angepasst. root wie oben und der user david hat jetzt 500:500, wie unter LINUX.

Ich will noch versuchen, die Pakete unter LINUX als root downzuloaden. Kann mir zwar nicht vorstellen, dass das was ändert, aber die Pakete haben auch ausgepackt immer user-Rechte, also in meinem Fall david 500. Zwar befindet sich das ganze Aranym bei mir innerhalb /home/david, also im userbereich, aber vielleicht braucht es ja root Rechte. Unter LINUX wäre das jedenfalls der Fall.

Was ich jetzt gemacht habe, ist den user david der Gruppe root hinzuzufügen. Trotzdem ist das Verhalten von Aranym merkwürdig. Die Permissions sind alle auf "david david" gestellt, aber ausgeführt werden die Programme, z.B. bash, als root. Eine Loginprozedur findet ja auch nicht statt, jedenfalls keine, die ich beeinflussen könnte. Würde ich jetzt die Dateien unter root downloaden, könnte ich sie ja unter Aranym vermutlich garnicht anfassen. Denn Aranym läuft doch nur als user.

Im MintSetter gibt es de Option "AES_User" bei mir "not set". Was hat es damit auf sich?
Und noch merkwürdiger, wärend alle Dateien und Programm user permissions haben ("david david"), haben die Links (sln) des Laufwerk u auf die einzelnen Volumen und Dateien root-Rechte ("root root"). Diese Links werden aber von mint.cnf angelegt.

sln d:/bin      u:/bin
sln c:\         u:/boot
#sln d:/boot     u:/boot
sln d:/etc      u:/etc
sln d:/home     u:/home
sln d:/lib      u:/lib
sln d:/mnt      u:/mnt
sln d:/opt      u:/opt
sln d:/root     u:/root
sln d:/sbin     u:/sbin
sln d:/tmp      u:/tmp
sln d:/usr      u:/usr
sln d:/var      u:/var
sln u:/ram      u:/tmp

Der große Vorteil für mich ausschließlich hostfs zu verwenden, liegt darin, dass ich beim häufigen Konfigurieren, testen usw. immer auch vom host auf die Laufwerke zugreifen kann, auch auf C:\. das ist ungeheuer praktisch. Und das funktioniert auch gut. Ich schätze, dass mein permissions Problem daher rührt, dass ich zu wenig davon verstehe. ;-(

GEM-Programme (Highwire, netsurf) laufen wirklich klasse, sehr schnell und ohne große Probleme und das von C:/ als hostfs. Nur mit den permissions auf dem mint-LW komme ich immer noch nicht klar.
« Letzte Änderung: Sa 26.01.2013, 00:06:41 von Goli »

Goli

  • Gast
Re: Aranym unter Fedora
« Antwort #22 am: Sa 26.01.2013, 14:32:58 »
Conholio läuft auch super. Fehlen aber noch ein paar feature, wie sizing des Fensters, Reiter für die Tabs. Aber das ist Kosmetik. :P

Extrem merkwürdig bei meiner permissions-Geschichte ist, dass egal welche Konsole ich benutze, ls (oder ls -la) mir nicht alle Einträge im directory zeigt.  ??? Es gibt Ordner und Dateien, mit user permissions, die es nicht anzeigt - quasi versteckt, aber wenn es ein Ordner ist, lässt er sich mit cd /Ordner und ls ./Ordner korrekt ansprechen, also ob da irgend ein hiddenflag gesetzt ist, aber ich kann es nicht sehen. Ich habe schon peinlich darauf geachtet, dass auch bei diesen Ordnern und files die flags richtig auf user gesetzt sind. Teradesk hat keine Schwierigkeiten diese Ordner/Dateien anzuzeigen. >:(

Es ist aber ausgeschlossen, dass ich alle Files unter Aranym auf root setze, weil dann kann ich sie nicht in aranym ansprechen, denn ich starte Aranym ja als user. Also lege ich alle files und ordner, die ich unter aranym benutzen will mit user-Rechten an. Ich hoffe, dass das richtig ist. Teradesk und den reinen GEM-Programmen ist das alles offenbar sowieso egal. 8)

Offline HelmutK

  • Benutzer
  • Beiträge: 676
Re: Aranym unter Fedora
« Antwort #23 am: Sa 26.01.2013, 14:47:18 »
Da blick ich auch  nicht mehr durch. Wenn Du unter aranym/MiNT user sein willst, kannst Du login auch einfach aus der shell aufrufen.

Wenn die links für die Laufwerke root-Rechte haben, und aranym mit host-user-Rechten läuft, dann hieße das ja, dass root unter aranym der gleiche ist wie der user im host, oder wie  ..

Naja, in der Zeit wären die ext2-images zigmal eingerichtet. Booten und konfigurieren per hostfs geht ja immer noch, und es ist wirklich praktisch.

Goli

  • Gast
Re: Aranym unter Fedora
« Antwort #24 am: Sa 26.01.2013, 20:23:18 »
Erster Erfolg ich konnte in toswin2 die coreutils sauber entpacken (tar) und ein whoami  ergibt root. Es gab auch keine Fehlermeldungen dabei.

Also scheint das aranym mich im unixmode auf der mintpartition als root zu sehen, obwohl ich unter Linux natürlich user bin und innerhalb meines /home agiere, alle Dateien nur user-permissions haben. Aber so sollte es ja auch sein.

Die ext2images liegen doch auf meiner Platte, das hatte ich doch alles schon, aber ich finde die total unpraktisch. Ich kann ja in sie nie reingucken, wenn aranym nicht läuft. Was ich mir in den Kopf gesetzt habe ist eben alles im host laufen zu lassen. Und das scheint ja auch zu funktionieren mit merkwürdigen Nebeneffekten. Das liegt auch daran, dass ich zwar schon lange Linux mache, aber es nicht wirklich richtig bis ins letzte verstehe, also kein Guru bin. Sonst würde mir wahrscheinlich sofort klar sein, was nicht gehen kann. Die sln's im MINT-dateisystem sind alle als root angelegt, weil ich dazu ja das root.fs entpackt hatte. Aber alle Dateien, die darin abgelegt wurden, haben user permission. Zumindest im host unter Linux. Ich könnte sie doch sonst auch gar nicht kopieren unter aranym. Ob ich mich nun innerhalb aranym als root anmelden kann, das habe ich noch nicht raus.

Ein Beispiel:

/usr/bin/whoami ist z.B. user 500 gruppe 500, das bin ich, world kann lesen und ausführen nicht schreiben  -rwxr-xr-x
« Letzte Änderung: Sa 26.01.2013, 20:39:42 von Goli »

Goli

  • Gast
Re: Aranym unter Fedora
« Antwort #25 am: Sa 26.01.2013, 20:51:33 »
login:
als david kann ich mich nicht einloggen, denn es ist ja kein Passwort festgelegt , er meckert auch, dass /etc/login.defs nicht gefunden werden. Wenn ich mich als root einlogge, dann kommen zwar auch Fehlermeldungen, aber keine Passwortabfrage und er scheint es zu akzeptieren, denn der Prompt kommt anschließend statt

bash-4.2#
-bash-4.2#
-----------

Also die bz2-Pakete lassen sich nun problemlos entpacken, ob mit oder ohne Strich bin ich allerdings immer root auf der bash.
« Letzte Änderung: Sa 26.01.2013, 21:01:00 von Goli »

Goli

  • Gast
Re: Aranym unter Fedora
« Antwort #26 am: So 27.01.2013, 20:54:05 »
Alles, was ich bisher installiert habe läuft sehr gut, bis auf den rpm vielleicht. Ich kann ständig zwischen host und Aranym wechseln, nach der neuen Methode (grapmouse = No) mit der Maus über O,O geht das auch wesentlich sauberer als früher. Mache gerade mit dem RSM und den Icons rum, das war schon unter dem Falcon mein Lieblingsspiel. Leider komme ich an die vielen Icons, die ich damals eingebunden hatte derzeit nciht ran.  :(

Ich habe mich ganz an euer Schema gehalten, aber doch meine eigene Wahl getroffen.  ;) Alles spielt und macht spaß.

Und nebenbei, ich will ja nicht schnellstmöglich eine praktische Lösung für irgendwelche realen Probleme. Ich denke außer den 4, die hier schreiben, macht das wohl keiner mehr auf einem ATARI. Ich will ja die Nuss knacken. Und eben schnell mal Software testen ausprobieren, cross-compilieren etc. Das auf meinem Notebook ist ungeschlagen mit Aranym und reinem host-filesystem. Netzwerk werde ich eines Tages auch noch hinkriegen. Wenn ich dann Blut geleckt habe, und reich geworden bin, dann kommt vielleicht nochmal ne Firebee ins Haus.  :D
« Letzte Änderung: Di 26.02.2013, 13:40:48 von Goli »

Goli

  • Gast
Re: Aranym unter Fedora
« Antwort #27 am: Mo 28.01.2013, 10:54:41 »
Kann mir einer erklären, warum im Mint-Filesystem die permissions immer

root  wheel sind und nicht wie unter linux

root root???

Was ist der Grund, was hat es zu bedeuten? Das müsste mir mal ein Unix-Experte erklären.    :P

Offline mfro

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.316
Re: Aranym unter Fedora
« Antwort #28 am: Mo 28.01.2013, 11:48:42 »
Kann mir einer erklären, warum im Mint-Filesystem die permissions immer

root  wheel sind und nicht wie unter linux

root root???

Was ist der Grund, was hat es zu bedeuten? Das müsste mir mal ein Unix-Experte erklären.    :P

Das ist ein (einfacher) Sicherheitsmechanismus, der von BSD stammt und bei manchen Linuxen auch verwendet wird (wurde?).

Ursprünglich dazu gedacht, den Root-Zugriff über su nur Anwendern zu erlauben, die Mitglied in der Gruppe "wheel" sind. Dazu muß das 'x'-Bit des su-Kommandos ausschließlich für die Gruppe gesetzt werden und das Kommando der Gruppe "wheel" zugeordnet werden.

chown root:wheel /bin/su
chmod 4750 /bin/su

Zusäzlich folgendes in die /etc/login.access:
+:wheel:console
-:ALL:console

Auf einem BSD-System kann man dann nur root werden, wenn man vor der Konsole sitzt. Administratoren ohne physischen Zugriff auf die Konsole müssen das root-Kennwort kennen (für das su-Kommando), aber zusätzlich in der Gruppe wheel sein.

Selbst wenn man das root-Paßwort kennt (aber nicht in der Gruppe "wheel" ist, bzw. nicht an die Systemkonsole kann, weil die im Rechenzentrum eingesperrt ist), kann man so keinen Blödsinn anstellen.

Sinn macht das selbstverständlich nur bei Servern, wo Konsole und Terminal physikalisch getrennt sind. Mit "sudo" kann man auf Linux-Systemen etwas ähnliches erreichen.
And remember: Beethoven wrote his first symphony in C

Goli

  • Gast
Re: Aranym unter Fedora
« Antwort #29 am: Mo 28.01.2013, 17:58:39 »
Danke für die Erklärung. da es auf Aranym Mint normalerweise weder Passwrd noch ein login.access gibt, auch normalerweise noch kein su und sudo installiert ist, ist das sinnfrei. In meinem System habe ich die passwrd entsprechend meines Linux angepasst und root wheel in root root abgeändert. Außerdem habe ich den user (der hier administrator ist;;) der gruppe root hinzugefügt. Alles spielt, nur der rpm macht Probleme. Da Aranym bei mir innerhalb des User läuft (und /home) kommt vermutlich von außen sowieso niemand in mein System. User und root sind auf dem Linux Passwort gesichert. Und somit dürfte das auch bei aranym nicht anders funktionieren.

Ich hatte irgendwo auch von meinen casesensitiv Problemen geschrieben. TeraDesk machte wohl Probelem, alles in Kleinbuchstaben. Das AranymWiki sagt dazu

Zitat
O = /usr/src:
Case Sensitivity
The trailing colon in the /usr/src: (example above) instructs the HostFS driver to switch the filesystem on the O:\ to full case-sensitivity mode, i.e. “ARAnyM” will be a different file than say “aranym” or “ARANYM”. Normally (=without the colon) the HostFS filesystem is case-insensitive + case-preserving (like on MS-Windows) with a special feature of converting newly created ALLUPPERCASE filenames to lowercase (handy for copying from TOS FAT drive to HostFS drive).

Diesen Doppelpunkt hatte ich bisher noch nicht. Das teste ich jetzt mal.
« Letzte Änderung: Di 26.02.2013, 13:45:25 von Goli »

Goli

  • Gast
Re: Aranym unter Fedora
« Antwort #30 am: Mi 27.02.2013, 02:40:16 »
Wie sehr die Aranym-Einstellungen auf die Keyboard-Schnittstelle wirken, habe ich soeben erfahren dürfen. Ich hatte die Einstellung

ungrap = [shortcut]
auf 0:0 gesetzt, da mir keine vernünftige Taste dafür einfiel und die default nämlich  Shift-Ctrl-Alt-ESC nicht zu funktionieren schien. Sie ließ sich auch nicht neu erzeugen, da Hilfstasten nicht als Tastendruck erkannt werden.

Die 0:0 Einstellung hatte zur Folge, dass die gesamte Normal-Ebene der Tastatur nicht mehr funktionierte, keine Tastendrücke kamen durch, hingegen die shift-Ebene einwandfrei funktionierte. ich konnte also nur Großbuchstaben schreiben. Bis ich darauf kam, dass es mit den Aranym-Shortcuts zu tun hat, dauerte ne Weile.
« Letzte Änderung: Fr 01.03.2013, 22:11:10 von Goli »

Goli

  • Gast
Re: Aranym unter Fedora
« Antwort #31 am: Fr 01.03.2013, 22:07:30 »
Wenn mir mal einer aus Erfahrung sagen könnte, welches die beste Permissions verteilung bei aranym unter LINUX ist.

Ich habe jetzt alles ausprobiert, jede Variante glaube ich. alle funktionieren irgendwie, nur keine, die für das netzwerk mit ptp geeignet ist.

Also

1. Aranym-Jit hat selber root-permissions
2. Aranym hat user-permissions, nämlich die meines user-accounts und der Gruppe aranymusers zugehörig
3. In beiden Versionen als root gestartet
4. in beiden Versionen als user gestartet

Wenn ich aranym aus dem fedora-reposirory von ... installiere, hat das binary root-permissions, kann aber natürlich mit oder ohne sudo als user gestartet werden.

Ich glaube das repository habe ich von home_zhonghuaren

[root@Acer /]# rpm -qi aranym
Name        : aranym
Version     : 0.9.14
Release     : 1.fc16.1
Architecture: i386
Install Date: So 10 Feb 2013 22:35:33 CET
Group       : Console/Emulators
Size        : 6483398
License     : GPLv2
Signature   : (none)
Source RPM  : aranym-0.9.14-1.fc16.1.src.rpm
Build Date  : Di 02 Okt 2012 16:19:30 CEST
Build Host  : fedora.sophics
Relocations : (not relocatable)
URL         : http://aranym.org/
Summary     : 32-bit Atari personal computer (similar to Falcon030 but better) virtual machine

Allerdings habe ich längst das aranym binary mit der neuesten Version ausgetauscht

guest3379

  • Gast
Re: Aranym unter Fedora
« Antwort #32 am: Do 21.03.2013, 18:41:53 »
Nun wissen wir auch, warum der rpm unter aranym auf hostfs's nicht funktioniert. Vincent schrieb soeben in der Mint-List:

"This is because FreeMiNT's hostfs driver lacks support for the file
locking API. As soon as it is implemented, RPM will work.
I believe that would require support from the ARAnyM side, too."

Das bedeutet aber auch, dass Easymint dort nicht funktionieren kann.

HamSTer

  • Gast
Re: Aranym unter Fedora
« Antwort #33 am: Fr 22.03.2013, 18:40:05 »
Nimm einfach Images wie jeder andere auch. Nur zum einspielen von Software wird die Host-Seite gebraucht, sofern kein Netzwerk vorhanden. Meine Meinung. ;)

guest3379

  • Gast
Re: Aranym unter Fedora
« Antwort #34 am: Fr 22.03.2013, 22:22:29 »
Das könnte Dir so passen. Das ist doch eine Krücke.  ::) Ich hab's schon mal gesagt, ich brauche Atari weder zum arbeiten, noch zum leben. Wenn aber damit spielen, dann richtig.  8) Das hat jetzt aber nichts mit Games zu tun. ;D

Trotzdem wisst ihr jetzt, dass es nicht am rpm liegt, sondern an freemint.  ;)