atari-home.de - Foren

Hardware => Hardware (Classic 16-/32-Bit) => Thema gestartet von: eto am Fr 07.08.2020, 18:33:16

Titel: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: eto am Fr 07.08.2020, 18:33:16
Und schon das nächste Thema: Beim Betrachten der Floppy kam mir der Antriebsriemen dezent wabbelig vor. Beim Berühren ist er dann direkt am Finger kleben geblieben und hat sich mehr oder weniger aufgelöst.

Was kann man da denn als Ersatz nehmen bzw. wo bekommt man einen Ersatzriemen her?

Auf Ebay wurde ich nicht wirklich fündig, jedenfalls nicht eindeutig.
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: jeloneal am Fr 07.08.2020, 20:01:05
Welches Modell hast du denn? Das hilft beim Suchen  ;D
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: alers am Fr 07.08.2020, 23:20:29
Was ich jetzt schreibe ist ernst gemeint, auch wenn es sich sehr sehr komisch anhört:

Guck mal bei Dir in der Küchenschublade nach. Suche diese dicken "gelben" Gummiflitschen (ca. 3mm breit), klar, es gibt viele verschiedene, aber guck einfach mal, ob die ungefähr hinkommt (Also vom Umlaufrad zum Motor), es sollte halt einigermaßen stramm sitzen, aber nicht so fest, das das Gummi sich "zieht". Dann kurz ne "Opfer"Diskette formatieren, bespielen, lesen um zu testen ob alles OK ist.

Wenn das der Fall ist, das Teil einigermaßen stramm sitzt, super. Wenn mit ein wenig "luft", abnehmen, und kürze es mit einem Cutter auf die Länge die Du brauchst. Danach mit GEL-Sekundenkleber von Action! anpunkten, nicht andrücken! Reste hinterher mit dem Cuttermesser entfernen.

Hintergrund ist simpel... Die Ersatzriemen die es für "teuerGeld" gibt, wurden in den meisten Fällen, außer es wurde explizit neu hergestellt, damals mit produziert, sind also im Endeffekt genauso alt, wie der alte Riemen, sprich, die verkleben auch nach kurzer Zeit wieder.

Wenn von diesem Klebesiff was unters Schwungrad (Das dicke Rad, was eben über diesen Riemen angetrieben wird) kommt, am besten den dann noch verklebt, ist die "AA" am dampfen.

Habe hier in den letzten 5-10 Jahren massiv von diesen Teilen repariert, weil auch in den diversen Samplern die alten Floppy-Drives eingebaut sind, dort das gleiche Problem.
 - Habe hier locker 10-15 Stück noch liegen, die ich vor ca. 5 Monaten bei verschiedenen Händlern erworben habe, die sind alle gleich-murks. Entweder passen die überhaupt nicht, sind verklebt
Antwort vom Anbieter : "Dann kaufen Sie sich mal nen neuen Computer ohne Disketten - Gibt sogar schon DVD-Brenner!"
oder die sind schlicht zu kurz.

Wegen den "gelben Gummiflitschen", die bekommst Du (jedenfalls hier) im €-Shop (mittlerweile für 1,10 €) in so einem Set. Die passen immer bei den in den 1040STF, 1040STFM, SF314 verbauten Drives!

Klar, Du kannst auch gern bei BEST ELECTRONICS bestellen, er wird die da haben... Wenn sein BackLog abgearbeitet ist, das Paket dann teuer bei Dir angekommen ist, wirst Du Dir aus Frust eh schon ne GOTEK eingebaut haben ;-)
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: Atariosimus am Sa 08.08.2020, 10:17:29
Es gibt auch die Möglichkeit O-Ringe zu verwenden.

Gibt es im Baumarkt oder in Handwerksgeschäften.
Die sind günstig und halten genauso.

Hier ein Beispiel. Tante Gockel wirft noch mehr aus.

https://www.o-ring.de/o-ringe/ (https://www.o-ring.de/o-ringe/)
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: alers am Sa 08.08.2020, 11:50:15
Es gibt auch die Möglichkeit O-Ringe zu verwenden.
Klar kann man die auch verwenden, aber man kann und sollte das lassen, denn die "rollen" sich aufgrund ihrer Form immer wieder "runter", außerdem bezweifle ich, daß sie bei der benötigten Größe auch noch flexibel genug sind...
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: eto am Sa 08.08.2020, 12:04:25
Welches Modell hast du denn? Das hilft beim Suchen  ;D

Ein Chinon F353-AT aus einem 520STFM.

Ich hab jetzt einen Amstrad CPC Riemen, den ich noch übrig hatte verbaut, der könnte von der Größe her passen aber ist etwas zu schmal. Mal sehen, ob der genügt oder ggf. runter rutscht.

@alers coole Idee, danke für die Ausführung. Hast Du mal ein Foto von den "Gummiflitschen", dass ich sicher weiß, wonach ich schauen muss? Gotek ist natürlich eine Variante, mir geht's aber grad drum, ob ich das Ding wieder zum Laufen bekomme. Die Neugier ;-)

Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: Atariosimus am Sa 08.08.2020, 14:34:31
Es gibt auch die Möglichkeit O-Ringe zu verwenden.
Klar kann man die auch verwenden, aber man kann und sollte das lassen, denn die "rollen" sich aufgrund ihrer Form immer wieder "runter", außerdem bezweifle ich, daß sie bei der benötigten Größe auch noch flexibel genug sind...

NBR ist jedenfalls flexibel genug.
Und der Aufwand des Anpassens ist geringer. Ich bezweifele das die Klebestellen
besser und flexibler sind.

Was ist das für ein Material dieser Gummiflitschen, ich hab wohl die falsche Küche da bei mir nicht vorhandem  :o

Mach doch mal ein Bild oder einen link
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: DrZarkov am Sa 08.08.2020, 21:04:16
Es gibt bei E-Bay und im Fachhandel Sortiments mit Antriebsriemen in verschiedenen Größen, i.d.R. sind sie für Tapedecks gedacht, passen natürlich auch in Floppys. Für spezielle Größen (ich braucht mal einen starken Riemen für einen 8-Track Recorder schaue ich gerne im Folgenden Link nach. Sinnvoll ist es da, nach der benötigten Größe und Form zu suchen, da leider die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass das eigene Gerät dort nicht gelistet ist. https://fixyouraudio.com/
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: alers am Sa 08.08.2020, 22:56:59
Mach doch mal ein Bild oder einen link
Mache ich, sobald ich welche im Keller (Ich renoviere ja bekannterweise gerade meinen "Kerker") gefunden habe, zur Not fahre ich am Montag mal "inne Stadt" und kaufe welche davon und mache dann Fotos, OK?
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: Atariosimus am Sa 08.08.2020, 23:06:51
Mach doch mal ein Bild oder einen link
Mache ich, sobald ich welche im Keller (Ich renoviere ja bekannterweise gerade meinen "Kerker") gefunden habe, zur Not fahre ich am Montag mal "inne Stadt" und kaufe welche davon und mache dann Fotos, OK?

Geht in Ordnung  ;D
Alternativen sind immer gut.

Manchmal hat man auch Glück und findet solche Sachen im Sperrmüll
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: alers am Sa 08.08.2020, 23:07:26
@alers coole Idee, danke für die Ausführung. Hast Du mal ein Foto von den "Gummiflitschen", dass ich sicher weiß, wonach ich schauen muss? Gotek ist natürlich eine Variante, mir geht's aber grad drum, ob ich das Ding wieder zum Laufen bekomme. Die Neugier ;-)
Wie schon erwähnt, suche ich die raus oder kaufe am Montag welche und mache dann Fotos inkl (Sofern da auch einer drauf ist) Foto von der EAN und wat man noch so braucht.
Das mit der GOTEK war eher als Scherz gemeint, denn ich persönlich bevorzuge es IMMER, wenn im 1040xxx nen reales FDD eingebaut ist - eine GOTEK kann gut extern genutzt werden - Zur not mit nem Boot-Selector-Switch (Und den Schalter dafür kann man sehr gut versteckt zwischen ROM-Port und den MIDI-Buchsen einbauen)...
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: Atariosimus am Sa 08.08.2020, 23:28:03
...oder einen Miniaturschalter ins Laufwerk basteln um vom
externen Gotek als A Laufwerk zu booten


(https://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=14238.0;attach=16020;image)
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: alers am Sa 08.08.2020, 23:48:27
...oder einen Miniaturschalter ins Laufwerk basteln um vom externen Gotek als A Laufwerk zu booten
Hmmm, muss jeder für sich selbst entscheiden :-)
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: eto am So 09.08.2020, 15:01:34
Wie schon erwähnt, suche ich die raus oder kaufe am Montag welche und mache dann Fotos inkl (Sofern da auch einer drauf ist) Foto von der EAN und wat man noch so braucht.

Super, danke.
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: Arthur am So 09.08.2020, 18:39:40
Welches Modell hast du denn? Das hilft beim Suchen  ;D

Ein Chinon F353-AT aus einem 520STFM.

Kann das sein das es nur Einseitig liest und schreibt? Weil dann würde ich eher ein anderes Laufwerk nehmen.
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: alers am So 09.08.2020, 19:33:02
Kann das sein das es nur Einseitig liest und schreibt? Weil dann würde ich eher ein anderes Laufwerk nehmen.
Yepp, ist definitiv ein "Single Sided"-Drive... Und welches Laufwerk möchtest Du da reinbauen, das auch die gleiche Blende nutzt? Wenigstens ist es ja keines mit der Enterprise-Blende...


Da paßt zwar eines vom Mega ST1-4 rein, aber ob da auch die Schrauben gleich sind? Müßte man mal durchmessen.

Und da die ja ein wenig rar sind (Und die Preise leider hoch), ist ja die Frage, ob man das Laufwerk nicht einfach repariert... Aber das muss ja eh der Threadstarter entscheiden...
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: Arthur am Mo 10.08.2020, 02:40:29
Yepp, ist definitiv ein "Single Sided"-Drive... Und welches Laufwerk möchtest Du da reinbauen, das auch die gleiche Blende nutzt? Wenigstens ist es ja keines mit der Enterprise-Blende...


Da paßt zwar eines vom Mega ST1-4 rein, aber ob da auch die Schrauben gleich sind? Müßte man mal durchmessen.

Und da die ja ein wenig rar sind (Und die Preise leider hoch), ist ja die Frage, ob man das Laufwerk nicht einfach repariert... Aber das muss ja eh der Threadstarter entscheiden...

Ich wollte halt darauf hinweisen das er alle doppelseitigen Disketten damit nicht nutzen kann (dürften damit die meisten sein)... den Erhalt des original Designs finde ich manchmal auch wichtig aber in diesem Fall kontraproduktiv. Würde hier entweder zu einem der von dir erwähnten Laufwerke tendieren oder zu einem anderen 0815-PC-Laufwerk und notfalls das STFM-Gehäuse entsprechend anpassen. Manchmal ließ sich doch die Blende auch umstecken, oder?
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: alers am Mo 10.08.2020, 08:24:00
Ich wollte halt darauf hinweisen das er alle doppelseitigen Disketten damit nicht nutzen kann (dürften damit die meisten sein)... den Erhalt des original Designs finde ich manchmal auch wichtig aber in diesem Fall kontraproduktiv. Würde hier entweder zu einem der von dir erwähnten Laufwerke tendieren oder zu einem anderen 0815-PC-Laufwerk und notfalls das STFM-Gehäuse entsprechend anpassen. Manchmal ließ sich doch die Blende auch umstecken, oder?
Yepp, eigentlich zu Allem von Dir genanntem :-)

Da es ein Chinon-Drive ist, kann man auch die "Folge-Modelle" wie das (Nun erschlag mich nicht, falls die Nummer doch falsch ist) 354er, die Aufnahme der Blende ist bei denen gleich, habe ja selber in einer SF354 nen 720KB-Drive von Chinon reingetan, weil die Blende einfach paßt.

Gerade im AMIGA-Bereich wurde diese Modell-Reihe der Chinons gern "extern" genutzt.
Wobei da komischerweise teilweise andere LED-Farben genutzt wurden, respektive überhaupt LEDs eingebaut waren, was beim 353er ja nicht sein muss, da dort ja eh kein Loch für die LED vorhanden ist.
Da ich ja nachher eh noch mal in den Keller (wie die weiteren nächsten Wochen ;-( ) gehen muss, gucke ich mal, ob ich das SF354 finde, dann weiß ich genau welches verbaut ist.
Bin aber gleich erst einmal unterwegs, habe ja nen "Einkauf"-Auftrag für "Gummi-Flitschen" bekommen ;-)
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: eto am Mo 10.08.2020, 10:57:45
Wusste gar nicht, dass in die STFMs noch Single Sided Drives eingebaut wurden. Ich dachte, die gab es nur als externe Laufwerke für die frühen 260er und 520er. Erstaunlich.
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: dbsys am Mo 10.08.2020, 11:06:25
Bei Pollin gibt es für kleines Geld ein Sortiment mit verschiedenen Antriebsriemen:
https://www.pollin.de/p/sortiment-antriebsriemen-10-teilig-800041

Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: Arthur am Mo 10.08.2020, 16:22:48
Wusste gar nicht, dass in die STFMs noch Single Sided Drives eingebaut wurden. Ich dachte, die gab es nur als externe Laufwerke für die frühen 260er und 520er. Erstaunlich.

Das glaube ich auch nicht., wahrscheinlich irgendwann ausgetauscht...
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: czietz am Mo 10.08.2020, 17:55:40
Glauben ist halt nicht wissen:
http://www.atarimuseum.de/1040st.htm

Zitat
520STFM: 512 kB RAM, anfangs einseitiges, später doppelseitiges Diskettenlaufwerk, mit RF-Modulator

Zitat
Einstellung der Produktion    
April 1988 (520STFM und 520STFM mit einseitigem Laufwerk)
August 1989 (520STF, 520STFM, 1040STF)
Dezember 1992 (1040STFM)

EDIT: Oder diese Werbung von Atari:
http://www.atarimania.com/pubs/hi_res/pub_520k_6000F.jpg
Zitat
Le 520 STF c'est tout d'abord 512 K de RAM et un lecteur de disquette intégré 3,5" 360 K formaté.
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: Arthur am Mo 10.08.2020, 18:35:57
Gehst du jetzt unter die Erbsenzähler? >:D
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: alers am Mo 10.08.2020, 22:56:02
Status heute : Die hatten keine Gummi-Flitschen da, bin morgen aber eh in Dortmund, da gibbet mehrere Läden die in Betracht kommen, ich bleib drann.
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: alers am Mo 10.08.2020, 23:00:33
Bei Pollin gibt es für kleines Geld ein Sortiment mit verschiedenen Antriebsriemen:
https://www.pollin.de/p/sortiment-antriebsriemen-10-teilig-800041 (https://www.pollin.de/p/sortiment-antriebsriemen-10-teilig-800041)
Die passen aber nicht, die rutschen definitiv ab. Es muss ein so genannter "Flachriemen" sein, komischerweise hat auch nur Chinon die Billig-Variante verbaut ohne Textileinlage.
Komisch deshalb, weil schon zu ATARI 810 und 1050er-Zeiten hochwertige Flachriemen als Antriebsriemen mit Textileinlage benutzt wurden, die auch (Außer man wendet Gewalt an) nicht ausleiern!

Wusste gar nicht, dass in die STFMs noch Single Sided Drives eingebaut wurden. Ich dachte, die gab es nur als externe Laufwerke für die frühen 260er und 520er. Erstaunlich.
Klar, FDDs waren damals eben halt sehr teuer, aber vor allem waren Leerdisketten damals auch nicht günstig und ATARI konnte sich damals nicht vorstellen, daß jemand (Diesen Fehler haben sie ja schon zu 8-BIT-Zeiten öfters gemacht) real 720KB beschreiben muss, außer im professionellem Bereich, und darauf zielte der 520er nie ab...
Die waren damals im Marketing halt genauso "schlau" wie die Leute im Marketing bei Warners Jahrzehnte vorher... :-/

Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: thomas am Mi 12.08.2020, 10:21:11
Ich habe hier mal zwei Riemen gekauft, diese haben gut funktioniert.

https://coolnovelties.co.uk/coolnovelties/atari-st-parts-and-accessories/48-atari-st-sf354-replacement-disk-drive-belt-0705693504834.html?search_query=sf354&results=1
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: eto am Mi 12.08.2020, 10:32:23
weißt du zufällig die genauen Maße?
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: alers am Sa 15.08.2020, 11:51:10
So. habe beide Varianten gefunden (Einmal die roten für 5,25"-Drives und die gelben für 3,5"-Drives), bei TeDi und bei KiK gab es die, der 1€-Shop hat sie nicht mehr im Programm.
Die Riemen habe ich seit Jahren im Einsatz, halten bei "normaler" Nutzung (Also alle paar Wochen dauernutzung beim "Zoggen") ca. 5-6 Jahre, was imho ausreichen sollte.Klar, irgendwann leiern sie aus (Eben nach 5-6 Jahren) dann sollte man sie auswechseln, der Vorteil aber ggü den "originalen" ist halt, das sie nicht schon 30 Jahre alt sind.Preis für ca. 30 Stück/Verpackung war jeweils 2,99 EUR.
Bilder sprechen für sich (Bei der Bemaßung halt locker gemessen!)
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: Atariosimus am Sa 15.08.2020, 12:26:43
Ein Bild sagt tausend Worte. Das habe ich mir nun nach der Küchenbeschreibung
ganz anders vorgestellt.  :D

Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: alers am Sa 15.08.2020, 12:33:48
Wobei ich die vor der Nutzung noch mit Isopropanol (gen 100%) sauber mache, ausdünsten lasse, um Herstellungsbedingte Auflagerungen, die einem "runden Ablauf" im Wege stehen könnten, vorzugreifen.

Habe derzeit bei 3 1050ern (ATARI 8-BIT) und in meinem ST-Drive (5,25") sowie in meinem ASC (5,25") die roten im Einsatz und in fast allen 3,5"-Drives die Riemen gestern mal ersetzt, rennen nun wieder super korrekt.

Klappt bei allen TEAC-, Chinon- und Tandon-Drives (5,25" und 3,5") bis auf einem Epson (3,5"), wo dort das Schwungrad ein ganz Anderes ist, da mußte ich ein gelbes Flitschchen anpassen (Dauerte keine 2min mit Nacharbeiten).
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: eto am Sa 15.08.2020, 18:27:19
Oh super! Danke für die Bilder. Dann werde ich mal den Tedi bzw. KiK aufsuchen.

Was meinst Du mit anpassen? Kürzen?

VG
Titel: Re: Floppy Riemen - Bezugsquelle?
Beitrag von: alers am Sa 15.08.2020, 21:34:04
Oh super! Danke für die Bilder. Dann werde ich mal den Tedi bzw. KiK aufsuchen.
Habe die vorhin sogar beim hiesigen "türkischem Elektromarkt" gefunden, da sogar für 1,99 EUR

Was meinst Du mit anpassen? Kürzen?
Genau das, Du nimmst am besten zwei kleine Klemmen (Hat Tedi auch), klemmst eng eine Stelle, schneidest mit einem Skalpel/Cuttermesser einmal durch, dann mist Du einmal ab (Ich nehme für sowas einen Wollfaden, spann den einmal rumm und ziehe 2-3mm ab!), wie lang der neue "Riemen" sein mußt und kürzt entsprechend (Bitte den zweiten Schnitt so exakt wie den ersten machen).

Dann kurz anhalten ob die Schnittkante paßt. Nun Sekundenkleber (GEL!, bitte keinen flüssigen) 1 TROPFEN auftragen, die beiden Enden zusammenpressen (Mit den Klemmen), wenn der Riemen nach ca. 5-10 Minuten fest verklebt ist, mit dem Skalpel/Cuttermesser den Überschuss abschneiden und mit einer Nagelfeile die Reste wegfeilen (Dauert keine Minute).

Feddich...

Aber bitte vor dem Aufziehen das Teil noch ca. 20-30 Minuten endtrocknen lassen, nicht, daß Du Dir eine der beiden Laufflächen versaust.