atari-home.de - Foren

Hardware => Hardware (Classic 16-/32-Bit) => Thema gestartet von: Lukas Frank am Sa 01.06.2019, 10:38:32

Titel: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Lukas Frank am Sa 01.06.2019, 10:38:32
Suche ein Uhrenmodul das man in einen der Romsockel stecken kann ...
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: Lukas Frank am So 16.06.2019, 15:44:36
Ich suche noch ...

Oder gibt es vielleicht einen Schaltplan zum Nachbauen?
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: tuxie am Mo 17.06.2019, 12:53:36
Wenn du einen Uhrenchip hast dann sollte das kein Problem sein.. Ich schaue heute Nachmittag mal.. sollte nicht so schwer sein.
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: Meru am Mo 17.06.2019, 13:00:47
Ist das für einen st tauglich ?

Sieht interessant aus. Ist der Drehpoti dafür da, die Genauigkeit einzustellen?

Mgruß M
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: Lukas Frank am Mo 17.06.2019, 13:34:58
Das Modul kommt unter eines der Rombausteine um die Datensignale D0-D7 abzugreifen plus GND und VCC. Zwei Kabel kommen an die Batterie und zwei an die CPU um dort weitere zwei Signale abzugreifen.

Der Kondensator Trimmer dient zum Abgleich der Genauigkeit der Uhr.
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: Lukas Frank am Mo 17.06.2019, 21:13:31
Schaltplan von der ForgetMeClock mit einem DS1315-5 am Romport gibt es plus Software im Netz. Die könnte ich fest auf die Platine vom 1040 einbauen anstatt am Romport. Der Uhrenbaustein gibt es bei Conrad ür 27,- Euro ...
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: Arthur am Mo 17.06.2019, 22:13:40
Nachteil dürfte dann sein das man separate Software benötigt...
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: Arthur am Mo 17.06.2019, 22:21:59
Falls die Software nicht auf dem Modul enthalten ist.
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: dbsys am Mo 17.06.2019, 22:29:40
@Lukas Frank

Würde Dir sowas helfen?
https://www.exxoshost.co.uk/forum/viewtopic.php?f=10&t=544&start=40#p9395
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: 1ST1 am Mo 17.06.2019, 22:32:27
Gab es diese Echtzeituhr als ROM-Zwischensockel nicht mal als Bastelprojekt in der c't?
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: Arthur am Di 18.06.2019, 07:26:06
Gab es diese Echtzeituhr als ROM-Zwischensockel nicht mal als Bastelprojekt in der c't?

Lt. stcarchiv.de (http://www.stcarchiv.de/stc1986/05/cebit86)

Zitat
Das Magazin c’t veröffentlichte in der Aprilausgabe eine Uhrenplatine, die in mehreren Rechnern eingesetzt werden kann. Beim ATARI ST wird die Platine als Zwischensockel eines ROMs in den Rechner eingebaut. Bedingt durch den Zwischensockel, muß ein Loch in das obere Abschirmblech des Rechners geschnitten werden. Zum Stellen und Anzeigen der Uhrzeit benötigt man ein Programm, das, ähnlich wie bei dem oben genannten System, bei jedem Booten automatisch in den Rechner geladen wird. Die Uhr kostet (bei Dipl. Ing. E. Meyer, Keplerstr. 6, 3000 Hannover) als Bausatz DM 111,— und fertig auf-gebaut DM 169,- incl. MwSt.

Aber ob die Mega Clock (http://www.newtosworld.de/downloads/manual-scans/megaclock-installationshandbuch/download) aus der c't war?
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: Lukas Frank am Di 18.06.2019, 09:13:23
Habe mal auf der c´t DVD nachgeschaut und der Uhren Artikel ist von 6/86 Seite 50. Leider ohne Schaltplan, nur als Fertigmodul von eMedia. Und fraglich ob die Programme auf 020 oder 030 CPUs über Grafikkarte lauffähig sind.

Der Artikel aus der ST-Computer war nur ein Batterie Backup für den Tastaturprozessor. Da ich ausschliesslich einen Eiffel nutze geht das nicht.

Neben der ForgetMeClock bleibt noch einen Atari Mega ST zu schlachten und eine Platine dafür zu machen ...
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: dbsys am Di 18.06.2019, 14:08:34
Die Mega-Clock war/ist schon genial. Ich habe vor einiger Zeit eine in einem 1040STE vorgefunden - leider aber in den einen TOS ROM Sockel gelötet. Andernfalls wäre die Mega-Clock ein wirklich nützliches Bauprojekt, das eine Neuauflage rechtfertigen würde.

Schade, daß aus dem Handbuch auf newtosworld.de nicht hervorgeht, wer die damals hergestellt hat.
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: Arthur am Di 18.06.2019, 14:28:26
Das war Hard & Soft.

(https://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=12269.0;attach=9117;image)
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: Arthur am Di 18.06.2019, 14:28:55
. Bitte löschen da Doppelpost
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: czietz am Di 18.06.2019, 14:54:58
Die Schaltung ist ja trivial -- mir ist schon durch Draufschauen aufs Foto mehr oder weniger klar, wie sie funktioniert. Wenn ich es wollte, könnte ich so ein Modul fix designen.

Aber die Frage ist: wozu? Ich kann die Atari-Uhr jederzeit per NTP stellen statt auf eine ungenaue RTC plus Batteriewechsel angewiesen zu sein. Einen Vorteil ggü. alternativen Lösungen hat die ROM-Sockel-Uhr nur, wenn man exakt den gleichen Uhren-IC nimmt wie Atari, weil dann TOS (ab 1.02) sie ohne jegliches Treiberprogamm unterstützt. Doch diese Uralt-RTC von Ricoh ist natürlich nur gebraucht zu horrenden Preise aus dubiosen Quellen zu bekommen. Also: imho nicht sinnvoll, da ein Design zu machen.

Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: Lukas Frank am Di 18.06.2019, 15:45:28
Über Netzwerk ginge bei mir nur wenn MiNT läuft da es den NE2000 Treiber für den Panther doppel ISA Adapter von Thorsten Lang ausschliesslich als XIF Treiber gibt. Da sehe ich keine Lösung die sowohl unter TOS als auch MiNT läuft.
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: Arthur am Di 18.06.2019, 15:49:08
Die Schaltung ist ja trivial -- mir ist schon durch Draufschauen aufs Foto mehr oder weniger klar, wie sie funktioniert. Wenn ich es wollte, könnte ich so ein Modul fix designen.

Das fände ich gut wenn es das zu Nachbauen gäbe. Ein Schaltplan würde evtl. den meisten reichen.

Aber die Frage ist: wozu? Ich kann die Atari-Uhr jederzeit per NTP stellen statt auf eine ungenaue RTC plus Batteriewechsel angewiesen zu sein. Einen Vorteil ggü. alternativen Lösungen hat die ROM-Sockel-Uhr nur, wenn man exakt den gleichen Uhren-IC nimmt wie Atari, weil dann TOS (ab 1.02) sie ohne jegliches Treiberprogamm unterstützt. Doch diese Uralt-RTC von Ricoh ist natürlich nur gebraucht zu horrenden Preise aus dubiosen Quellen zu bekommen. Also: imho nicht sinnvoll, da ein Design zu machen.

Da hast du nicht ganz unrecht... mir persönlich gefällt eine interne Lösung mit Batterie bzw. Akku allerdings besser. Das es ab neueren TOS-Versionen zudem keine weitere Software benötigt ist ein weiteres Pfund, wenn du mich fragst... es ist mehr "fire and forget". :D
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: czietz am Di 18.06.2019, 15:55:50
Über Netzwerk ginge bei mir nur wenn MiNT läuft

Ich bezog mich natürlich auf http://www.chzsoft.de/site/hardware/diverse-kleinigkeiten-fur-den-atari-st/#netzwerkzeit-uber-wlan-mit-esp8266. Dafür braucht es keine Netzwerktreiber auf dem Atari.

Das fände ich gut wenn es das zu Nachbauen gäbe. Ein Schaltplan würde evtl. den meisten reichen.

Mir ist halt nicht klar, warum ich mir die Arbeit machen sollte...

Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: Arthur am Di 18.06.2019, 15:58:03
Den RP5C15 bekommt man noch relativ problemlos in der Bucht. 7,50€ aus den Niederlande...
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: Arthur am Di 18.06.2019, 16:05:40
Mir ist halt nicht klar, warum ich mir die Arbeit machen sollte...

Weil du es kannst? Du hast erwähnt das es relativ einfach für dich ist... weil du ein lieber Mensch bist und ein riesen Herz hast.  :D
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: Arthur am Di 18.06.2019, 16:11:53
Hier ein Bild der Rückseite.

Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: czietz am Di 18.06.2019, 18:49:52
Seufz. Ich fände es ja weiterhin besser, wenn Ihr einfach mein NTP-WLAN-Modul nachbauen würdet, aber bitteschön:

(https://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=15263.0;attach=24371;image)

Was bekomme ich von Dir dafür?

Anmerkungen zum Schaltplan:
- Ungeprüft, ich habe weder das exotische Uhren-IC da, noch Lust, es zu kaufen. (Für 7,50 € bekäme man übrigens 5 ESP8266-WLAN-Module; verrückte Welt.)
- Rote Signale findet man am CPU-Sockel, blaue Signale am ROM-Sockel. Pinbelegung sucht Ihr Euch bitte selbst heraus.
- Am 74HC688 dürfen sowohl einzelne Eingänge vertauscht werden (z.B. P0 mit Q0 usw.) oder auch einzelne Gruppen (d.h. P0/Q0 z.B. mit P1/Q1), wenn es das Layout vereinfacht.
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: 1ST1 am Di 18.06.2019, 19:29:34
Die reinen ROM-Sockel-Versionen brauchen keine Signale von der CPU, jedenfalls nicht das von der c't. Der trick ist, dass diese Varianten so funktioniert, dass eine bestimmte ROM-Adresse(ich meine die höchste) drei Mal hintereinander gelesen wird, so habe ich das jedenfalls aus dem damaligen Artikel in der c't in Erinnerung, damit der Uhrenadapter den Zugriff auf das ROM für einen Zugriff auf den Uhrenchip umschaltet.
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: Lukas Frank am Di 18.06.2019, 19:34:08
Das WLAN Modul gefällt mir nicht weil ich da Programme bedienen muss und ein externes 5V Netzteil brauche. Eine Uhr die Atari Mega ST kompatibel ist wäre mir am liebsten ...
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: czietz am Di 18.06.2019, 19:49:58
Das WLAN Modul gefällt mir nicht weil ich da Programme bedienen muss und ein externes 5V Netzteil brauche. Eine Uhr die Atari Mega ST kompatibel ist wäre mir am liebsten ...

Und mir gefällt diese "Uhr die Atari Mega ST kompatibel ist" nicht und trotzdem habe ich meine wertvolle Freizeit investiert, Dir dafür einen Schaltplan zu malen. Du musst sie nur noch bauen. (Und danke sagen...)
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: Lukas Frank am Di 18.06.2019, 20:00:05
Mach ich natürlich ...

Aber wenn ich ein fertiges Modul angeboten bekommen würde hätte ich nicht so viel Arbeit damit.
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: Meru am Di 18.06.2019, 21:14:59
Wlan ist nicht Retro genug für uns.
 8)  :P

Gruß M

Ps aus dem suche Thema ist inzwischen ein bauen/ Sinn und Zweck Thema geworden.
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: Arthur am Mi 19.06.2019, 07:05:13
@czietz, vielen Dank für deinen Schaltplan.

Die reinen ROM-Sockel-Versionen brauchen keine Signale von der CPU, jedenfalls nicht das von der c't. Der trick ist, dass diese Varianten so funktioniert, dass eine bestimmte ROM-Adresse(ich meine die höchste) drei Mal hintereinander gelesen wird, so habe ich das jedenfalls aus dem damaligen Artikel in der c't in Erinnerung, damit der Uhrenadapter den Zugriff auf das ROM für einen Zugriff auf den Uhrenchip umschaltet.

@1ST1, ist aber megaklobig und verbraucht bestimmt 100Watt. ;D

(https://www.kultboy.com/gfx/kultmags/585/ct_4_86.jpg)
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Petari am Mi 19.06.2019, 09:37:39
Ich habe sehr ahnlich Modul - mit Ricoh chip. Andere ist 74HC132 . Und das ist Mega ST Uhr Kompatibel - oder im andere Worten - TOS Kompatibel - ab 1.02 .
Glaube das wird nicht sein interesant wegen es ist nicht einsteckbar - selbgemacht kleine Platte, und braucht löten . Ich bin nicht sicher, aber möglich das ist nach CT Magazin .
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: 1ST1 am Mi 19.06.2019, 12:11:16
Du kannst das Ding ja mal in modern nachbauen, ein RasPi hat ja genug GPIO-Pins, um in einen ROM-Sockel gesteckt zu werden...  >:D

(Aber pass auf, nicht dass dann auf einmal das ROM mehr Rechenleistung hat, als der Rest zusammen!)
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Lukas Frank am Mi 19.06.2019, 16:51:47
@1ST1 ... so einen Pi in oder am ST widerstrebt mir. Da kann ich so einen Pi besser als Emulator mit Aranym oder Hatari nutzen. Sowas mag ich aber nicht!

@czietz ... vielen Dank für die Hilfe. Ich baue das mal auf Lochraster auf zum Probieren bevor ich eine Platine machen lasse.

Am RTC PAL im Mega ST liegen doch A5 und /DEV von der MMU an? Und zieht der RTC Chip so wenig Strom das die 2,2k in Reihe zur Batterie kein Problem sind. Die Batterie hat ja original nur 3Volt.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: czietz am Mi 19.06.2019, 17:52:54
Am RTC PAL im Mega ST liegen doch A5 und /DEV von der MMU an?

... und die Erbauer der Mega-Clock haben's anders gelöst. Ich habe Dir den Schaltplan der Mega-Clock gezeichnet. A5 gibt's in meinem Schaltplan aber auch.

Und zieht der RTC Chip so wenig Strom das die 2,2k in Reihe zur Batterie kein Problem sind. Die Batterie hat ja original nur 3Volt.

Du kannst den Widerstand ja auch weglassen. Wie gesagt: Ich habe Dir halt den Schaltplan der Mega-Clock gezeichnet. Andererseits: Die RTC braucht 15 µA aus der Batterie und min. 2V. Du kannst Dir ja ausrechnen (U=RI), wie viel Spannung am Widerstand abfällt.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Lukas Frank am Mi 19.06.2019, 18:04:45
Danke

Ja A5 hatte ich übersehen, da versteckt über A13 ...
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: 1ST1 am Mi 19.06.2019, 23:13:19
@1ST1 ... so einen Pi in oder am ST widerstrebt mir. Da kann ich so einen Pi besser als Emulator mit Aranym oder Hatari nutzen. Sowas mag ich aber nicht!
Die Antwort war genauso scherzhaft gemeint wie @Arthur s Bemerkung zur Klobigkeit und Stromverbrauch der c't Lösung.  8)
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: ari.tao am Do 20.06.2019, 08:29:30
Schon mal an eine AtomUhr gedacht?
Da gab´s einige Varianten, zB. das Düsseldorfer Ei, einen Conrad-Modul, eine Lösung von Reiner Zimmermann und eine andere von Klaus Rittmeier.
Titel: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Guus.Assmann am Do 20.06.2019, 10:02:05
Mit eine Atom-Uhr gibt's da leider ein Problem.
Ich bekomme immer Fehlermeldungen. (ACC benützung)
Auch wenn da die Zeit gut gelesen wird, bekomme ich kein synchronisiertes Signal.
Dies mag daran liegen das manche Module für DCF heute nicht 100 oder 200mS Signale, sondern 80 oder 180 mS. erzeugen.
Da suche ich also noch eine Lösung.

Es gibt auch fertige Module die man unter ein Eprom stecken kann.
Da meine ich Z.B. ein DS1216 von Dallas.

MFG/
Guus
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Lukas Frank am Do 20.06.2019, 10:26:07
Ich baue das mal auf Lochraster auf zum Probieren bevor ich eine Platine machen lasse.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Neueralteruser am Sa 22.06.2019, 17:14:04
Ich kann mich dunkel erinnern: es gab auch mal eine Bauanleitung um den RP5C15 in einer ST Computer in 90, 91 oder 92. Leider komme ich an meine alten Hefte zZ. nicht dran und in den ST Computer Archiven konnte ich sie auch nicht finden! War @MJaap diese Bauanleitung nicht wichtig genug ?
Oder waren Scans davon nicht verfügbar?
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: MJaap am Sa 22.06.2019, 18:42:09
War @MJaap diese Bauanleitung nicht wichtig genug ?
Oder waren Scans davon nicht verfügbar?

Der Artikel aus der STC11/90 ist bereits eingescannt, aber noch nicht online. Generell ist jeder Artikel gleich (un)wichtig, es gibt da keine Prioritätenliste. Artikel die wenig Arbeit machen und für die es bereits gute Scans gibt, gehen aber tendenziell früher online.

Das ihr euch auf AH aber auch immer die Artikel rauspickt, die unter den 20% sind, die noch nicht online sind... ;)
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: MJaap am So 23.06.2019, 14:12:09
http://www.stcarchiv.de/stc1990/11/echtzeituhr-zum-nachruesten
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Neueralteruser am So 23.06.2019, 15:11:11
Danke - das ist exakt die Anleitung, von der ich sprach - pardon: schrieb!
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Arthur am So 23.06.2019, 15:21:46
http://www.stcarchiv.de/stc1990/11/echtzeituhr-zum-nachruesten

@MJaap Danke.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Lukas Frank am So 23.06.2019, 15:31:30
Vielen Dank auch von mir aber der Plan mit dem HC688 von czietz ist leichter umzusetzen.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: ari.tao am So 23.06.2019, 17:16:37
Vielen Dank auch von mir aber der Plan mit dem HC688 von czietz ist leichter umzusetzen.
Kannst Du den mit einer AtomUhr kombinieren?
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: dbsys am So 23.06.2019, 17:37:57
http://www.stcarchiv.de/stc1990/11/echtzeituhr-zum-nachruesten

Vielen Dank dafür!
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Neueralteruser am Di 25.06.2019, 09:34:58
Vielen Dank auch von mir aber der Plan mit dem HC688 von czietz ist leichter umzusetzen.
Du magst da vielleicht recht haben! Ich mache mir übrigens gerade die Mühe und stelle mir einen "IC Verbindungsplan" der Bauanleitung aus der ST Computer nach (PC und Paint.net) weil ich das Gefühl habe,  die LS Gatter IC werden leichter zu bekommen sein als der 688er!
Der 74HC688 ersetzt wohl die LS Gatter IC! Bzw. Letztere ersetzen den 688!
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: mfro am Di 25.06.2019, 12:49:36
...weil ich das Gefühl habe,  die LS Gatter IC werden leichter zu bekommen sein als der 688er!

Den gibt's bei Reichelt für 35 Cent. Kein Grund, ein TTL-Grab zu eröffnen.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: ari.tao am Mi 26.06.2019, 02:15:16
   https://www.reichelt.de/equality-comparator-8-bit-2-6-v-dil-20-74hc-688-p3280.html
   https://de.farnell.com/texas-instruments/sn74hc688n/8bit-identit-tskomparator-74hc688/dp/9591672
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Neueralteruser am Mi 26.06.2019, 17:24:31
 :o /E = /G ???
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Arthur am Mi 26.06.2019, 18:16:41
:o /E = /G ???

Kann deinen Gedankengang gerade nicht nachvollziehen. Erkläre mal bitte für mich Dummy was du meinst.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Neueralteruser am Mi 26.06.2019, 18:49:54
In der Zeichnung von @czietz im Post #22 beschreibt er einen Anschluß am 688 mit /E - ich habe aber nur Pinouts gefunden (und unter Paint.net "nachskizziert"), bei denen kein Anschluß mit /E gekennzeichnet ist, wohl aber, wie in meinem Anhang dargestellt, einer mit /G! Ich wollte nur erruieren, ob hier vielleicht der gleiche Anschluß gemeint ist!
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Arthur am Mi 26.06.2019, 19:02:46
G ist das Signal Enable, deshalb vielleicht E... low active.

 
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Lukas Frank am Mi 26.06.2019, 19:03:32
->   https://assets.nexperia.com/documents/data-sheet/74HC688.pdf
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Neueralteruser am Mi 26.06.2019, 19:24:29
G ist das Signal Enable, deshalb vielleicht E... low active.
Jow! Nach dem von @Lukas Frank verlinkten Datasheet Pin1: "/E". Nach meiner und Deiner Zeichnung Pin 1: "/G"! Also stimmts !!!
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: czietz am Mi 26.06.2019, 23:14:44
G ist das Signal Enable, deshalb vielleicht E... low active.
Jow! Nach dem von @Lukas Frank verlinkten Datasheet Pin1: "/E". Nach meiner und Deiner Zeichnung Pin 1: "/G"! Also stimmts !!!

Korrekt, wir meinen beide dasselbe Signal, bloß die Datenblätter benennen es je nach Hersteller verschieden.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Jerry am Fr 05.07.2019, 15:20:36
Wie schaut es mit einer Funkuhr aus ? Ich benutze das Düsseldorfer Ei an meinem ST was soweit ganz gut klappt. Nachteil: Die Synchronisation dauert etwas und die Treiber laufen leider nicht unter Magic (ja die brauch natürlich eigene Software). Da ich meinen ST meist nur unter Tos laufen hab, war das für mich eher irrelevant. Generell funktioniert es aber.

Markus

PS: So´n Düsseldorfer Ei als Nachbau ? So viel kann da ja nicht drinnen sein ? Ansonsten wäre eben eine echt gute Alternative das mit dem Wifi Modul.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: ari.tao am So 07.07.2019, 05:19:52
... Funkuhr ...
Wo ist @Guus.Assmann ? Im Urlaub?
Titel: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Guus.Assmann am So 07.07.2019, 17:00:24
Hallo,
Nein, nicht im Urlaub.

Düsseldorfer-Ei ist ein DCF-77 Empfänger.
Sind billig bei Conrad oder Reichelt zu bekommen.
Braucht dann ein Kabel züm Tastatur und vielleicht ein Transistor.

Nachteil: Empfang wird immer schweriger wegen LED-Lampen. (77,5Khz Tragwelle)
Und etwa 1500kM Kreis um Maiflingen, wo der Sender steht. (Ist bei Düsseldorf)

MFG/
Guus.
Bein mir am TT meldet den Treiber immer fehler und synchronisiert nie, obwohl die Zeit stimmt.
Ralf Zimmermann ???
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: ari.tao am Mo 08.07.2019, 02:04:05
Hi Guus, schön daß Du Dich meldest.
Conrad, D´dorferEi, Zimmermann etc. hatte ich schon in #35 erwähnt. Mein D´dorferEi funzt ungefähr genau so, wie von Jerry in #58 beschrieben. Zimmermanns letzte Version war afaik 1.4 vom 26.01.99 - hast Du die inzwischen?
So´n Düsseldorfer Ei als Nachbau ? So viel kann da ja nicht drinnen sein ?
-> Versionen von Ralf* Zimmermann und von Klaus Rittmeier.

*Sorry für Namens-Verqwechselung in #35.
Titel: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Guus.Assmann am Mo 08.07.2019, 11:51:19
Werde heute Abend mal nachsehen welche ACC-version von Zimmermann ich habe.
Ein Programm von Klaus Rittmeier kenne ich leider nicht.
Auf ein MegaSTE hat den DCF mal functioniert. Da ist eine umgebaute Wecker-Uhr als Empfänger benützt.
Da fand ich überigens eine tolle Idee. (Hab ich mal über E-Bay gekauft)
MFG/
Guus
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Arthur am Mo 08.07.2019, 12:56:21
Ein Funkuhr ist ja die Uhr schlechthin doch sie benötigt dann extra Software. Die ROM-Sockeluhr (MegaClock) funktioniert wie im Mega ST ab TOS 1.02... ohne extra Software, außer zum stellen mal das Atari ACC/CPX.

@Lukas Frank, baust du die jetzt nach?
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Lukas Frank am Mo 08.07.2019, 13:17:38
Ja baue ich nach, Teile sind schon da ...

Erstmal auf Lochraster und wenn der Schaltplan von czietz stimmt mit Platinenlayout.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: ari.tao am Mo 08.07.2019, 13:34:31
Eine normale Armband- oder Haushaltsuhr mit Funktechnik braucht doch auch keine extra Software. Warum also kann man nicht beides kombinieren?
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Guus.Assmann am Mo 08.07.2019, 14:14:32
Hallo,
Hab per Google nach Klaus Rittmeier gesucht. Und das geht prima.
Brauch den ClockDRV. Aber die kann ich nicht herunter laden.
Laut ein Tread hier im Forum, geht dieses Programm wohl prima.
Kann jemanden da helfen bitte?

DCF hat wohl den Nachteil das es relativ lange dauert, mindestens 2 minuten für Synchronisation.
Vorteil ist aber das es mit einen Atomuhr verbunden ist.
Da ist nür einen GPS-Empfänger besser. (Wenn genügend Satelieten da)
Und per Serieëllen Daten ist dies auch relativ einfach ein zu lesen.
Auch dies ist weniger aufwand wie eine Uhr nachbauen...
Ist aber wohl eine andere Art vom Spass.

MFG/
Guus
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Lukas Frank am Mo 08.07.2019, 14:50:48
PD Serie J 307

->   http://downloads.atari-home.de/Public_Domain/Serie_J/J_307.zip
Titel: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Guus.Assmann am Mi 10.07.2019, 22:52:54
Hab den Treiber von Klaus Rittmeister gefunden und installiert.
Jetzt geht den DCF empfang und die Uhr im Rechner wird correct gestellt.

Danke für die Hilfe.

Also im TT geht die ACC von Ralf Zimmermann nicht gut.
Meldet "Gestört" aber hat doch die richtige Zeit.
Stellt aber den Rechner-Uhr nicht ein.

MFG/
Guus
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: ari.tao am Do 11.07.2019, 00:26:07
Hab den Treiber von Klaus Rittmeister gefunden und installiert.
Jetzt geht den DCF empfang und die Uhr im Rechner wird correct gestellt.
Das ist doch mal ´ne gute Nachricht. Wenn jetzt noch jmd. die Hardware nachbaut & nach innen verlegt...
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Jerry am Do 11.07.2019, 05:07:00
Hi,

mir ist eben die Hopf DCF Uhr in die Hände gefallen. An die hab ich gar nicht mehr gedacht. Das war bzw. ist´ne DCF Uhr für den PC oder zumindest eine, die über RS232 betrieben wird (hab dann mal rum gesucht und gelesen das sie u.a. auch am Amiga verwendet wurde). Hab die dann mal am Atari aus probiert mit den Treibern vom Zimmermann. Erreicht hab ich allerdings nichts. Hab das Teil dann mal an´nen PC angeklemmt um sicher zu gehen ob die Uhr überhaupt noch funktioniert. Nach langem Suchen dann sogar die original Hopf Software gefunden. Die Uhr tut sogar noch. Allerdings brauch die 3V Spannung über 2 AAA Batterien. Wäre cool gewesen, hätte das am Atari funktioniert da ja die Treiber vom Düsseldorfer Ei unter Magic nicht laufen.

Jry
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Lukas Frank am Do 11.07.2019, 08:52:17
Die Atari DCF Empfänger kommen alle an den Joystick Port soviel ich weiss.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: ari.tao am Do 11.07.2019, 09:09:11
Die Atari DCF Empfänger kommen alle an den Joystick Port soviel ich weiss.
Ja, stimmt afaik.
Aber das könnte man doch vielleicht auch intern regeln? ie. ohne den JoystickPort zu blockieren?
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: ari.tao am Do 11.07.2019, 14:03:27
@Jerry , Du könntest vielleicht mal die Hopf-Uhr am Modem1 (also RS232) mit der Software von Zimmermann versuchen, der schreibt nämlich, daß _seine_ Uhr auch damit funzt - und nicht nur am Joystick-Port.
Titel: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Guus.Assmann am Do 11.07.2019, 16:49:31
Eine DFC-77 Funkuhr kann mann nicht einbauen.
Dies hat 2 Gründe.
1) Empfang braucht eine Antenne und ein gutes Signal. Intern gibt es kein gutes Signal und viele Störquellen. Es ist manchmal wirklich 5 Meter oder mehr Kabel nötig um guter Empfang zu haben.
2) Ein Programm im Atari müss das "Zeit-Telegramm" umwandeln in eine Zeit im Register.

Ralf Zimmermann erwähnt das auch den RS232 port brauchbar ist um die Zeit ein zu lesen.
(Beim PC geht das auch so.)

Es gibt auch einige GPS nach DCF-77 Wandler.
Da ist es möglich um den GPS separat zu Speisen damit die Zeit erhalten bleibt.
Aber dann braucht das Stellen der Atari-Uhr immer noch wenigstens 1 Minute im Bestfall.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Lukas Frank am Do 11.07.2019, 17:31:32
Die Zimmermann DCF Soft hatte bei mir damals auch nie funktioniert. Die Alternative kannte ich damals nicht.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: ari.tao am Fr 12.07.2019, 01:32:39
Die Zimmermann DCF Soft hatte bei mir damals auch nie funktioniert. Die Alternative kannte ich damals nicht.
Von welcher Version reden wir?
Zimmermanns FreeWare läßt sich hier herunterladen:
   https://ralfzimmermann.de/software.html#atari
-------
Intern müßte man die Uhr entweder an der Tastatur oder am RS232 anschließen, mit Schalter.
Die Antenne sollte natürlich draußen bleiben  ::)
Tastatur-Anschluß hätte den Vorteil, daß auch Rittmeiers SW verwendet werden könnte.
Anschluß am RS232 funzt vielleicht auch mit der Hopf-Uhr? Verwendet die auch RI (= Pin_1) ?
Oder vielleicht eine äußere Variante mit durchgeschleiftem RS232 ? (Zum Anstecken wie beim VGA-Adapter von Gossuin).
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Lukas Frank am Fr 12.07.2019, 10:43:29
Guus schrieb ja das es mit DCF-Time nicht ging aber mit der Alternativen Software schon.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: ari.tao am Fr 12.07.2019, 11:24:44
Guus schrieb ja das es mit DCF-Time nicht ging aber mit der Alternativen Software schon.
Guus schrieb von einem .ACC, das bei ihm nicht lief. Das aber gehört zu einer veralteten Distribution und ist in der letzten Version 1.4 gar nicht mehr enthalten. Und am RS232 hat er wohl gar nicht getestet.
-------
Möglicherweise läuft die Uhr nach Zimmermanns Bauanleitung am Joy-Port nicht nur mit der SW von Rittmeier, sondern auch mit der SW vom D´dorferEi. Ich weiß leider nicht, welcher DCF-Modul in letzterem drinsteckt. Ist die Bauanleitung von Conrad besser?
Andererseits habe ich auch nie versucht, das D´dorferEi mit fremder SW zu betreiben.
-------
Es gibt auch einige GPS nach DCF-77 Wandler.
Wäre da die Empfangslage besser? also keine sooo lange Antenne erforderlich?
Titel: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Guus.Assmann am Fr 12.07.2019, 11:48:31
Hab an die Tastatur angeschlossen.
Joystick Port liefert Spannung und an Pin 1 ist den Puls.
Dies sollte mit jeden DCF-Empfanger gehen.
Ein Transistor zieht Pin 1 nach GND (Logisch Null)
Ich will noch versuchen ob die Zimmermann ACC beim Mega-STE wohl functioniert.
Wenn ich mich recht erinnere, hab ich den DCF-Wecker/Uhr zusammen mit diesen Mega-STE bekommen. Daher weiss ich nicht genau welches Programm dabei lief. Aber es war auch über die Tastatur.
MFG/
Guus
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Jerry am Fr 12.07.2019, 19:49:57
@Jerry , Du könntest vielleicht mal die Hopf-Uhr am Modem1 (also RS232) mit der Software von Zimmermann versuchen, der schreibt nämlich, daß _seine_ Uhr auch damit funzt - und nicht nur am Joystick-Port.

@ari.tao und genau das hat leider nicht funktioniert. Ich hab dann die 1.4er Treiber probiert (ich hatte vorher 1.2 und 1.4 hatte ich auch, aber nicht installiert und wusste nicht wieso). Hab dann aber die 1.4 probiert und da gehts schon los, der Rechner läd das CPX nicht bzw. zeigt es auch nicht im Kontrollfeld an (vermutlich deswegen nie 1.4 probiert). Hab dann noch einmal die 1.2er Version probiert und da wird das CPX geladen. Aber funktioniert hats dennoch nicht. Vielleicht würde es ja mit der 1.4er Version funzen aber wie krieg ich das CPX geladen ? Richtig benannt jedenfalls ist es. Ich hab dann auch zur Sicherheit die 1.4er Version noch mal neu herunter geladen aber niet ... Lese übrigens was vonwegen intern einbauen, theoritisch´ne gute Idee aber dann muss die Antenne nach aussen gelegt werden sonst kriegt man keinen Empfang aber Guus hat das wohl schon erwähnt.

Jry
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: ari.tao am Fr 12.07.2019, 23:28:59
Also, auf meinem TT kann ich das CPX-Modul von RZ problemlos (nach-)laden, siehe angehängten ScreenShot, und zwar mit seinem zControl.APP, das unter NAES2+Thing auf .CP[XYZ] angemeldet ist - ob das auch, wie von RZ behauptet, mit dem jüngsten xControl_1.32 geht, das habe ich jetzt nicht nachgeprüft.
Aber ich habe die Z´sche HW nicht und kann deshalb nicht sagen, ob´s richtig funzt. Jedoch schreibt RZ im DCF_TIME.TXT, unter Punkt 9, daß man auch mit einem ASCII-Editor anstatt durch das bequeme CPX die für RS232 nötige ParameterDatei DCF_TIME.INF erstellen kann... Es gibt da in DCF_TIME.TXT auch Hinweise auf Inkompatibilitäten mit älteren Versionen.

Hast Du denn mal nachgeschaut, @Jerry , welchen Pin von RS232 die Hopf-Uhr benutzt? Wenn´s nicht der Pin_1 ist, dann wird´s damit wohl nicht funzen - wenn aber doch, dann wäre ich sehr zuversichtlich!

Über Trivialitäten wie zB. "Antenne nach außen" müssen wir nicht reden - außer, es ginge via GPS besser... Guus, ich weise nochmal darauf hin, daß das ACC veraltet ist.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: ari.tao am Sa 13.07.2019, 01:44:10
Warum ist das in #79 angehängte Bild nicht freigegeben?
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Jerry am Sa 13.07.2019, 04:22:54
@ari.tao ne nicht wirklich. Bin davon aus gegangen dass das klappen könnte. Naja, war ein Trugschluss. Ich benutze Cops unter Magic 6 und das man die Inf Datei auch so editieren kann, das wusst ich ja. Aber das CPX brauchst du ja um zu sehen ob die Funkuhr funzt oder nicht. Müsste mal checken ob Pin1 an dem Ding genutzt wird bzw. ob was an liegt. Soweit ich weiss musste die Baudrate ja auch passend eingestellt werden. 300 oder 9600 Baud (laut einiger Recherchen im Netz, weiss nur nicht mehr genau was es war). Ansich wäre das über RS232 eine gute Lösung zumal so der Joyport frei bleibt und für was brauch man heute noch gross RS232 wenn nicht für die Uhr ? Vielleicht doch einmal ein anderes Kontrollfeld aus probieren. Mach ich mal dieses Wochenende, mich interessiert schon ob die Uhr funzelt oder nicht. Die Hopf Uhr hat ja auch ein Kontroll LED welches blinkt sobald sie aktiv ist und das war am Atari bisher nicht der Fall. Evtl. eben wegen der Pin Belegungen.
Titel: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Guus.Assmann am Sa 13.07.2019, 23:38:54
Hallo,

Mit den GPS meine Ich, dass Ich einen GPS-nach-DCF Wandler benützen könnte.
Der hat eine GPS -Antenne und gibt den DCF-77 Zeittelegramm aus an einem Pin.

@Jerry
Baudrate ist unwichtig.
Einen DCF-77 Empfänger gibt jede Secunde einen Puls. Dabei ist 200 mS oder 100 mS einen "1" oder "0".
Die Secunde 59 gibt keinen Signal und dient zür Synchronisation.
Daher ist eine Baudrate unwichtig und wird meist das RS232-Signal "RI" benützt. (Ring Indicator)

Guus
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: ari.tao am So 14.07.2019, 02:31:49
... um zu sehen ob die Funkuhr funzt oder nicht ...
... kannst Du auch einfach die Uhrzeit ´von Hand´ verstellen und dann nach zwei Minuten nachschauen, ob sie wieder richtig geht.
Hast Du eine Typen-Bezeichnung von der Hopf-Uhr?
Mit den GPS meine Ich, dass Ich einen GPS-nach-DCF Wandler benützen könnte.
Der hat eine GPS -Antenne und gibt den DCF-77 Zeittelegramm aus an einem Pin.
Das war mir klar, Guus. Weiß bloß nicht, ob so ein GPS-Stummel anstatt einer langen DCF-Antenne einen ausreichenden Empfang ergibt?
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Jerry am So 14.07.2019, 06:22:49
@ari.tao auf die Idee mit dem verstellen der Uhr hätte ich eigentlich auch selbst mal drauf kommen können lach. Das mach ich nachher mal, dann versuch ich mal die 1.4er Version vom Zimmermann.
Hab ein Bild von der Uhr als Anhang unten drin.

@Guus.Assmann  irgendwo las ich, man muss die Baudrate für diese Hopf Uhr einstellen aber vielleicht lagen die da auch falsch. Ich hab aber vorhin noch mal dran rum probiert und gesehen dass das Kontroll LED von der Uhr auf geleuchtet hat. Kommt also irgendwas.
Werde das mal machen was ari.tao sagte, die Uhrzeit mal bewusst verstellen und schauen was kommt. Die Hopf ist ja auch eine uralte DCF Uhr und wurde mal vor langer Zeit für um die 5€ verramscht.

Nachtrag:

hab das gerade mal noch probiert mit der Hopf Uhr aber war nüscht. Hab dann mal per Hand den Treiber vom Düsseldorfer Ei geladen und prompt wurde die Uhrzeit gestellt. Allerdings kackte dann alles nach einander ab :) Sch... Treiber

Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: ari.tao am So 14.07.2019, 09:34:54
Habe mir mal den iNet-Auftritt von Hopf angeschaut.
Scheint so, als ob die Hopf-Uhr von RS232 mehr benutzt als Pin_1 ?
Werde nicht so recht schlau daraus, wo Deine Hopf-Uhr im Sortiment war/ist.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Jerry am So 14.07.2019, 16:24:17
Habe mir mal den iNet-Auftritt von Hopf angeschaut.
Scheint so, als ob die Hopf-Uhr von RS232 mehr benutzt als Pin_1 ?
Werde nicht so recht schlau daraus, wo Deine Hopf-Uhr im Sortiment war/ist.

bin aus dem Ding auch nie schlau geworden. Hab damals dann auch viel im Internet rum recherchiert aber so wirklich was brauchbares war da nicht dabei. Gerade hab ich aber einen Thread wieder gefunden in  einem Forum, wo das Thema damals aktuell besprochen wurde. Hier steht auch was davon das man auf 300 Bps und 7 Bit das Terminal einstellen muss. Aber so ganz so schlau wird man aus dem Thread dennoch nicht.

achja, die Uhr ist so alt, sie ist noch aus Dos Zeiten und im Grunde eine ziemlich grosse Platine im Vergleich zum Düsseldorfer Ei

Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Lukas Frank am So 14.07.2019, 17:01:26
Wenn man da eine Baudrate einstellen muss ist das eine DCF Uhr für die Serielle Schnittstelle. Aber mit DCF-Time über die serielle läuft das nicht weil dort die Serielle nicht als solche benutzt wird.
Titel: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Guus.Assmann am So 14.07.2019, 20:20:25
Ein GPS geht oft besser als den DCF-77.
Hab meist zwischen 4 und 6 Satelieten im "Bild"
Dies ist aber in einen "Anbau" an meine Wohnung. Das Dach ist aus Holz und Bitumen. (Satelieten "transparent" )

Heute auch mit meinen Mega-STE getestet. Auch dann geht's nicht mit den "Zimmermann" treiber.
Aber ich bin sicher dass es mal functioniert hat. Hab also keine ahnung was da nicht stimmt.
Mit den "Alternativen" Treiber geht es prima. Nach etwa 2 Minuten war die Zeit ok.

Wenn wirklich eine Baudrate nötig ist, müss ein Processor auf die Platine sein.
Dann sollte es auch gehen um den "DFC-77-Puls" zu finden und den nach aussen zu bringen.

Bei die verwendung vom GPS ist es eigentlich ein grosser Umweg.
Die Serielle-Daten vom GPS werden in DCF-77 transformiert. Dies ist langsam und braucht ein Processor. Dann wird das Zeit-Telegramm nach den Atari verschickt, Dies braucht wieder Processorzeit um die Zeit zu Decodieren und die Uhr zu stellen.
Direct per Serielle-Port den GPS auslesen und dann die Atari-uhr stellen ist viel schneller und einfacher.
Zudemm hat mann auch noch Daten vom Ort. (Also weiss ich dann wo ich bin. :-)  )
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Jerry am So 14.07.2019, 22:45:47
Wenn man da eine Baudrate einstellen muss ist das eine DCF Uhr für die Serielle Schnittstelle. Aber mit DCF-Time über die serielle läuft das nicht weil dort die Serielle nicht als solche benutzt wird.

ist sie. Die Hopf wird über seriell am PC betrieben. Hab aber gelesen, unabhängig davon ob sie nun am seriellen Anschluss ist oder nicht, sie synchronisiert sich sobald sie eingeschaltet wird oder man Reset gedrückt hat. Hab dann mal ein Terminal geladen und verschiedene Einstellungen ausprobiert. Kam aber nichts an ;) Letztlich auch egal da die Hopf eh uninteressant ist aufgrund ihrer doch etwas globigen Bauart.
Im übrigen @Lukas Frank checke ich das gerade erst. Du warst es der mir mal den ISA Adapter samt Netzwerkkarte im Tausch gegen eine kaputte Netzwerkkarte gegeben hat :)
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: ari.tao am So 14.07.2019, 22:50:55
Direct per Serielle-Port den GPS auslesen und dann die Atari-uhr stellen ist viel schneller und einfacher.
Zudemm hat mann auch noch Daten vom Ort. (Also weiss ich dann wo ich bin. :-)  ) 
Hast Du etwa schon einen Treiber dafür geschrieben?
Für den ´Umweg´, den Du skizziert hast, gäbe es ja schon mehrere Treiber ...

Nun weiß ich leider immer noch nicht, ob die SW von RZ wenigstens mit seiner HW am RS232 läuft ...
Titel: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Guus.Assmann am Mo 15.07.2019, 11:13:35
@ari.tao,

Nein, ein Treiber dafür hab ich nicht geschrieben.
Mit ein kleines GFA-Programm wäre dies aber gar nicht schwerig.

Für meine Arbeit gebe Ich Technische-ünterstutzung and Monteure.
Sehr oft möchte Ich dann R.T.F.M sagen. Aber das mach Ich dann oft nicht, und lese da mal mit.
Den .doc Datei von Klaus Rittmeier erwähnt nür den Anschluss über den Joystick-Port.
Warum nicht ein kleines Kabel mit Schalter machen?
In eine Stellung ist die Uhr aktiv, in die andere ist Joystick aktiv.
Hat auch noch den Vorteil das den Joystick-Port einfacher zu erreichen ist, denn die ist somit nach aussen geführt.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: ari.tao am Mo 15.07.2019, 12:46:53
Seufz. Also Guus, da es Dir so schwer fällt zu verstehen, warum ich die Uhr für meinen TT am RS232 haben möchte (und nicht wie das D´dorferEi für meinen 1040STe am JoyPort), hier mal die ausführliche Erklärung:
Ein TT hat bekanntlich eine abgesetzte Tastatur. An meinem TT hängt ein Mini-Eiffel für Tastatur und Maus - aber ohne JoystickPort. Ich habe nicht einmal einen Joystick - wäre da ein Port dafür da, so könnte ich ihn locker für die AtomUhr nutzen. Aber er fehlt nun mal.
Andererseits hat mein TT zwei serielle RS232 Ports, genannt Modem1 & Modem2. Höchstens einer davon, sagen wir Modem1, wird mal gelegentlich benutzt, zB. mit einem 0-Modem-Kabel zur Verbindung mit einem anderen Rechner. Der andere ist schlicht arbeitslos. Just da kommt nun RZ daher und bietet seine Lösung an - Du aber sagst, seine SW funzt nicht... Seufz. Sie hat doch aber mal funktioniert, früher?
Und außerdem möchte ich solche Uhren gern _innen_ haben, mit Schalter. Am JoyPort gibt´s da gleich die Frage: Wohin damit? Am RS232 ist das ein viel kleineres Problem. Und die Kabelei wird deutlich reduziert. Ist ja schon lästig genug, wenn man ein langes AntennenKabel braucht - deshalb das Interesse an GPS2DCF, wennauch dies deutlich teurer käme. Hast Du einen Link für GPS2DCF ? Oder für GPS2RS232 ?
Von RZ habe ich zwei verschiedene Schaltpläne - welcher ist der bessere?

PS: _Selbstverständlich_ habe ich die den AtomUhren beiliegenden Texte gelesen!
Titel: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Guus.Assmann am Mo 15.07.2019, 20:15:28
War an sich nicht so schwer zu verstehen. Was es nicht gibt kann mann nicht benützen, ist schon klar.
Wie ich es sehe, gibt es 2 möglichkeiten.
Die eine ist mit WiFi und Internet. Dies braucht aber einiges an Software.
Das halte Ich für schwerig, meist weil Ich dies selber nicht machen könnte.

Die 2e möglichkeit ist per GPS. Den GPS braucht dann aber RS232-Signalpegel.
Ist aber nicht schwerig, ein Max232 oder sonnstiges. Selber machen oder kaufen in China.
Einen GPS ist auch billig. Aber es müsste dann ein Programm geschrieben werden.
Ist aber machbar. Ich denke das Ich dies schaffen könnte.

GPS-2-DCF ist nicht so praktisch, weil dies auch ein guter Treiber braucht. (Per E-Bay den GPS-2-DCF zu kaufen)
Aber meine geht nicht mit das Programm von Zimmermann. (Dies sollte per RS232 gehen)

Um das Programm für den GPS zu testen noch einen Vorschlag.
Per GFA Basic ein Programm schreiben das die Zeit (per Tastendrück) über den RS232-Port in GPS-Format verschickt. Ist 9600 Baud, N, 8, 1. Protokol. Ein guter Job für den 1040. Die Aufbau vom GPS-String ist einfach zu finden.
Dann für den TT das Program schreiben um den GPS-Sting zu Empfangen und Decodieren.
Dies ist völlig Controllierbar und dazu auch billig.
Da würde Ich fast sagen dies ist eine "Idiotensicheren Weg" weil Ich dies auch machen könnte.  ;)

Ich hab schon ein GPS-Empfanger mit Display und Arduino nachgebaut. Dafür hab Ich weniger als 20 Euro gespendet. Die Daten stelle Ich gerne zür verfügung.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Lukas Frank am Mo 15.07.2019, 20:32:41
Musst du halt für dich probieren ob die Sache über Modem1 am Atari TT doch läuft ...

->   https://ralfzimmermann.de/dcf_hard/

Ich kann dir ein DCF Modul mit 5m Kabel für die serielle Schnittstelle und DCF-Time bauen.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: ari.tao am Di 16.07.2019, 07:12:25

   https://ralfzimmermann.de/dcf_hard/
Das scheint das gleiche zu sein, was als .HYP im .LZH liegt.
Musst du halt für dich probieren ob die Sache über Modem1 am Atari TT doch läuft ...
Mache ich, sobald ich geeignete HW der Uhr habe.
Ich kann dir ein DCF Modul mit 5m Kabel für die serielle Schnittstelle und DCF-Time bauen.
Das hieße dann wohl: Empfänger an die Fensterscheibe und RS232 von außen?
Na gut, würde ich mal ausprobieren (wenn die Kosten moderat sind). Ist ja eigtl. egal, ob da nun ein Antennen-Draht zum Fenster geht oder ein ser. Kabel - bloß, daß dann der Port blockiert ist.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: ari.tao am Di 16.07.2019, 07:22:33
GPS-2-DCF ist nicht so praktisch, weil dies auch ein guter Treiber braucht. (Per E-Bay den GPS-2-DCF zu kaufen) Aber meine geht nicht mit das Programm von Zimmermann. (Dies sollte per RS232 gehen)
Habe ich das jetzt richtig verstanden: Du hast hast einen der GPS2DCF schon am RS232 mit der SW von RZ ausprobiert?
... GPS ... über den RS232-Port in GPS-Format ... Dann für den TT das Program schreiben um den GPS-Sting zu Empfangen und Decodieren.
Dies ist völlig Controllierbar und dazu auch billig. ... weil Ich dies auch machen könnte.
Da wäre ich durchaus auch interessiert. Wenn Dir das also leicht fällt, dann mach mal! Ich habe dafür nicht genug Kenntnisse (und BASIC kann ich auch nicht).
Titel: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Guus.Assmann am Di 16.07.2019, 12:01:59
Hab nür am Joystick-Port getestet.
(Beim PC wohl am RS232, aber ist unvergleichbar.)
Ist aber doch die Mühe wert um mal am RS232 zu testen, vielleicht geht's dann doch mit den RZ Software.

Für den GPS hab ich ja alle Teile da, werde also auch damit mal anfangen.
Bin aber auch kein "Toptalent" mit Programieren.
GFA-Basic lässt sich doch einfach lernen, es ist keine "unfreundliche" Sprache.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Neueralteruser am Di 16.07.2019, 16:52:26
... (und BASIC kann ich auch nicht).
Das verstehe ich nicht - abgesehen von maschinenorientierten DATA-Wüsten und PUT/GET ist es doch eine sehr leicht lernbare Programmiersprache. ...
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: ari.tao am Mi 17.07.2019, 02:43:44
Ist aber doch die Mühe wert um mal am RS232 zu testen, vielleicht geht's dann doch mit den RZ Software.
Bin gespannt auf das Ergebnis.
Titel: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Guus.Assmann am Fr 09.08.2019, 12:14:21
Hallo,

Erfolg:  8)  GPS stellt interne Uhr.
Leider kann ich kein .ZIP anhängen. Hab also ein compiliertes Programm und auch Sources in GFA-Basic.
Das Programm ist geschrieben und getestet auf einen TT mit GPS an Port 1.
Es ist ein GPS-Ëmpanger angeschlossen der auch an einen Arduino mit Display hängt.
Ich werde noch auf einen Mega-STE und Mega-ST testen.
Auch noch mit andere GPS-Ëmpfanger, sobald die angekommen sind.
Bei bedarf / intersesse ist das Programm verfügbar.

Das Program fragt zuerst nach die Correctur für GMT-Zeit. Hab 0, 1 oder 2 Stunden + möglich gemacht.
Es wird am Datum corrigiert wenn 22:00 oder 23:00 mit 2 oder 1 Stunde angepasst wird.
Aber es testet nicht auf Monat oder Jahr. Also den 31-en würde zum 32-en Tag..  ???

MFG/
Guus
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Arthur am Fr 09.08.2019, 12:58:17
Hallo,

Erfolg:  8)  GPS stellt interne Uhr.
Leider kann ich kein .ZIP anhängen.

Schon als Programm.ZIP.TXT probiert? ;D
Titel: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Guus.Assmann am Fr 09.08.2019, 21:16:14
OK, dann mal ein Test.
Wenn's geht ist hier eine Datei, der eigentlich ein ZIP ist...

MFG/
Guus
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Arthur am Fr 09.08.2019, 21:28:45
OK, dann mal ein Test.
Wenn's geht ist hier eine Datei, der eigentlich ein ZIP ist...

MFG/
Guus

Danke, läßt sich entpacken.. enthält 3 Dateien. Hab keine Funkuhr zum testen... aber toll das du es in GFA-BASIC geschafft hast und uns den SourceCode zur Verfügung stellst.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Guus.Assmann am Fr 09.08.2019, 22:35:49
Gut das dies klappt.
Ja, 3 Datei-en. Das Compilierte Programm, das Listing und den GFA-Code.
Es braucht einen GPS-Ëmpfanger der Seriell die Daten ausgibt. (9600, N, 8, 1)

Ist schon etwas Tricky gewesen, denn bei 9600 Baud weiss Ich nicht wieviel Zeit es gibt zwischen ein Byte und das nächste. Da meine Ich natürlich wieviel Befehle der Computer abarbeiten kann.
Mein GPS-Modul gibt jede Sekunde mehrere $GPxxx Stings aus und Ich brauch den richtigen.
Wenn mann nicht den "Y" Taste drückt, gehts im Interpreter ab und zu nicht gut und erscheint "Misst" statt richtige Daten. Ob dies beim Compilierten Programm auch der fall ist, weiss ich nicht.
Auch das Befehl Pause 45 ist etwas komisch. Aber es macht das ganze mehr Stabil.

MFG/
Guus
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Ektus am Sa 10.08.2019, 09:23:12
Für die serielle Schnittstelle gibt es doch eigentlich HSMODEM als Treiber, das einen Puffer bereitstellt und sich um das Abholen der Daten von der Schnittstelle kümmert. Damit ist das Auslesen nicht mehr zeitkritisch.


MfG
Ektus.
Titel: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Guus.Assmann am Sa 10.08.2019, 14:24:51
Hallo Ektus,

Danke, Ich wüste gerne mehr davon.
Gibt es gute Beschreibungen? Und ist es von GFA-Basic aus zu benützen?

Wenn wirklich gut "Zeitgenau" die Uhr gestellt werden soll, stimmt mein Program eigentlich nicht.
Den Ich lese hinter einander mehrmals den Zeitstring ein.
Aber anders (mehr genau) als eine Sekunde kann mann nicht auslesen.
Wenn ich ein Puffer verwende, mag dies noch schlimmer sein.
Um es so ganau wie möglich zu machen, sollte man:
1) So lange warten biss mehr als etwa 0,2 Seconden keine Daten mehr da sind.
2) Den ersten richtigen Zeit-Sting an zu fassen.
3) Automatisch decodieren und direct die Uhr stellen.
So ist die abweiching (fast immer) gleich und so klein wie's nür geht.
(Aber die "absolut genaue Zeit" ist meist nicht wichtig. wichtiger ist es um so ganau wie möglich zu messen wieviel Zeit vergangen ist.)

MFG/
Guus
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Ektus am Sa 10.08.2019, 16:50:33
Hallo Guus,


im Archiv HSMODA07, zu finden beispielsweise auf https://sites.google.com/site/stessential/home/all-software, ist neben den Treibern auch einiges an Dokumentation enthalten.

Es ist soweit ich weiß ein Treiber, der nichts am Verhalten des Programms (GFA oder sonstwas) ändert, solange das Programm über normale Betriebssystemfunktionen auf die serielle Schnittstelle zugreift.


MfG
Ektus.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Arthur am Sa 10.08.2019, 21:45:54
Schon bei 9600Baud?
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Ektus am Sa 10.08.2019, 22:52:39
Schon bei 9600Baud?
Bei jeder Geschwindigkeit.
Titel: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Guus.Assmann am So 11.08.2019, 19:17:53
Wieder Erfolg  8)
Am TT kann ich jetzt das Program an jeder der Serieëlle Ports anschliessen. (Hab 1,2 und 4 getestet)
Im Anhang das Programm, mit etwas extra Text.

Weiter hab Ich auch mit einen anderen GPS-ëmfpanger getestet.
Ging auch prima.

Etwas weniger gut: Bei niedriger Auflösung ist das Bild nicht so schon. Fenster zu klein.
Braucht also einiges an anpassung.
MFG/
Guus
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Lukas Frank am So 11.08.2019, 19:25:31
Schreibe mal bitte eine Liste welche GPS-Module du erfolgreich getestet hast und wo gekauft.
Titel: Re: Uhrenmodul gesucht ...
Beitrag von: czietz am So 11.08.2019, 19:49:42
Schreibe mal bitte eine Liste welche GPS-Module du erfolgreich getestet hast und wo gekauft.

Was ist denn aus Deiner Grundprämisse in diesem Thread geworden? Ein externes Modul mit spezieller Software wolltest Du hier noch nicht:

Das WLAN Modul gefällt mir nicht weil ich da Programme bedienen muss und ein externes 5V Netzteil brauche. Eine Uhr die Atari Mega ST kompatibel ist wäre mir am liebsten ...

Hast Du denn die interne Echtzeituhr (Mega-ST-kompatibel) nun gebaut oder habe ich mir die ganze Arbeit mit dem Schaltplan umsonst gemacht?
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Lukas Frank am So 11.08.2019, 19:59:06
Muss dein Modul noch zur Probe aufbauen. Teile habe ich besorgt. Es eilt nicht mehr so weil ich über das Forum für meinen 1040 ein Hard&Soft Uhrenmodul bekommen habe.

->   https://forum.atari-home.de/index.php/topic,14556.msg242956.html#msg242956

 Ich arbeite im Dachboden und bisher war es zu Warm und ich hatte keine Lust ...

Guus sein GPS hat ja mit meinen Sachen nichts zu tun ...
Titel: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Guus.Assmann am Mo 12.08.2019, 14:14:26
Hab getestet mit: https://www.ebay.de/itm/2pcs-Antenne-GPS-Modul-Für-GY-NEO6MV2-Modell-SUNLEPHANT-APM2-5-NEO-6M-2019/123815428611?ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT&_trksid=p2060353.m2749.l2649
und mit: https://www.ebay.de/itm/GY-NEO6MV2-NEO-6M-GPS-Module-APM2-5-Flight-Control-w-IPX-interface-For-Arduino/273932103174?ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT&var=573831142516&_trksid=p2060353.m2749.l2649
Beiden NEO6MV2 Sehr billig.
Und dann ein TTL nach RS232 converter mit MAX232.

MFG/
Guus
Titel: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Guus.Assmann am Mo 12.08.2019, 18:58:23
Hab noch mal getestet mit den CPX-Modul für DFC-77 von Zimmermann. (Alles mit meinen TT)
Die Version 1.4 gibt 2 mal 2 bomben wenn ich das CPX starte.
Bei version 1.2 geht dan ok. Bekomme aber immer "Gestört"
Danach hab ich das DCF-Modul an Port 1 Ri angeschlossen.
Wird erkannt, aber gibt noch öffters "Gestört"

Danach wieder das Programm von Rittmeier activiert. Nun geht alles prima.

MFG/
Guus

P.S.
Sorry, es ist nich meine Absicht gewesen um diesen Thread zu Überstimmen.... ;)
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Lukas Frank am Di 20.08.2019, 15:12:41
@czietz ... hatte gestern angefangen zusammen zu bauen und wollte Heute am 688 alle Fädeldrähte verlöten aber es kaum etwas dazwischen. Hätte dann später noch anfangen können aber es wiederstrebte mir und ich habe lieber VOFAs zusammen gelötet. Fädeldraht löten ist chaotisch und nervig. Vielleicht morgen ...

Bekomme aber auch noch ein zweites Hard&Soft Modul.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Lukas Frank am Di 20.08.2019, 16:00:39
Beim MSTE/MST ist auch der 74HC00 zusammen mit dem Uhrenbaustein über eine Diode von der Batterie versorgt. Ist das vielleicht wichtig damit der CS Anschluss vom HC00 kommend einen definierten Pegel hat wenn das Netzteil aus ist?
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: czietz am Di 20.08.2019, 17:47:45
Dafür ist in meinem Schaltplan (und in der Hardware nach der ich ihn gezeichnet habe) der zweite CS-Pin der RTC mit Vcc vom Rechner verbunden und damit sicher inaktiv, solange der Rechner ausgeschaltet ist.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: tfhh am Mi 21.08.2019, 13:54:49
Beim MSTE/MST ist auch der 74HC00 zusammen mit dem Uhrenbaustein über eine Diode von der Batterie versorgt. Ist das vielleicht wichtig damit der CS Anschluss vom HC00 kommend einen definierten Pegel hat wenn das Netzteil aus ist?
Das hatte ich mich vor Jahren auch schon gefragt. Ich bin nie dahinter gekommen, warum Atari beim Mega ST so einen Aufwand um den RTC gemacht hat. Laut Datenblatt von Ricoh soll man den CS (also den high-aktiven) Eingang einfach auf Masse ziehen, wenn der Rechner/MCU nicht eingeschaltet ist - so wird der Powersafe-Modus aktiviert. Also Pull-Down Widerstand gegen Masse, CS an +5 Volt (geschaltet) und gut ist. Das ganze Procedere mit dem 74HC00 und auch der aufwändigen Transistorschaltung für 5 Volt versus Batterie... zwei Shottky-Dioden je Spannung, fertig. Auf diese Weise wurden hunderte Schaltungen in verschiedenen Computer jahrzehntelang gebaut...

Irgendetwas müssen sich die Entwickler dabei gedacht haben... nur was?
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Lukas Frank am Fr 23.08.2019, 15:53:37
@czietz ... bin fertig. 1040ST hat original Atari TOS 1.04. Mit dem control.acc die Uhrzeit und das Datum gestellt. Rechner ausgeschaltet und alles war wieder zurück gestellt. Funktioniert also nicht. Gehe heute Abend mal auf Fehlersuche ...

Habe bisher nur kontrolliert das der Uhrenbaustein wenn der Rechner aus ist die 3V Batterie Spannung hat.
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: czietz am Fr 23.08.2019, 15:58:23
Kann das Mega-ST-Testmodul den Uhrenbaustein prüfen?
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Lukas Frank am Fr 23.08.2019, 16:29:42
Das Testmodul sagt keine Uhr vorhanden!


Mit dem Mega ST Uhr Modul von Hard&Soft sagt das Testmodul ...

C1 clock increment error
Fail at cycle: 000001

Ein stellen über control.acc funktioniert aber, wenn man den Rechner nach ein paar Minuten wieder einschaltet stimmt die Zeit und das Datum noch.

Gehe erstmal auf Fehlersuche ...
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Lukas Frank am Fr 23.08.2019, 18:40:37
@czietz ... läuft. Klasse Arbeit von dir ...

Das Testmodul sagt PASS ohne weitere Meldung


Habe die ganze Zeit im Loop "Dance Monster" von Tones and i gehört beim Bau. Ausgeschlossen das ich so einen Fehler beim Bau gemacht haben könnte. Da waren zwar auf jeder Seite vom 688 die Q Anschlüsse untereinander verbunden aber lagen nicht auf Masse, irgendwie vergessen!

->   https://www.youtube.com/watch?v=crgFPl2eaPE
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Lukas Frank am Fr 23.08.2019, 18:51:45
Da kann ich ja die Tage eine Platine layouten und machen lassen ...
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: czietz am Fr 23.08.2019, 18:52:13
Freut mich.  :D
Titel: Re: Uhrenmodul nachbauen...
Beitrag von: Arthur am Fr 23.08.2019, 19:06:44
Freut mich.  :D

Läuft besser als die MegaClock... klasse Schaltplan Christian.  ;)

Frank schön das es geklappt hat... auf den Fehler hätte ich auch getippt.