atari-home.de - Foren

Hardware => Hardware (Classic 16-/32-Bit) => Thema gestartet von: czietz am So 27.11.2016, 14:46:18

Titel: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am So 27.11.2016, 14:46:18
Hallo,

mein neuer 1040STE zeigt im Monochrommodus auf weißem Hintergrund am VGA-Monitor ganz dünne hellgraue senkrechte Streifen. In normalen Anwendungen treten sie regelmäßig alle 16 Pixel auf, also alle 500 ns, was genau den abwechselnden Zugriffsrhythmus von Shifter und CPU entspricht. Man sieht es auch als kleine Pulse auf dem Mono-Ausgangssignal an der Monitorbuchse, s. Anhang.

Sie hängen tatsächlich mit RAM-Zugriffen der CPU zusammen. Auf dem Desktop, wobei der Code ja aus dem ROM läuft und somit RAM-Zugriffe viel seltener stattfinden, sind die Streifen kaum sichtbar und in unregelmäßigen Abständen. Provoziere ich in einer Schleife Speicherzugriffe, bei denen ganz viele 1-Bits geschrieben werden, werden die Linien deutlicher. Halte ich die CPU komplett an, sind sie komplett weg.

Hat jemand von Euch sowas gehabt und kennt die Abhilfe?

PS: Die Ausgangsspannungen des Netzteils habe ich gemessen, die 5 V sind korrekt, stabil und ohne Ripple.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Arthur am So 27.11.2016, 15:32:12
Schau mal hier... vielleicht findest Du einen Hinweis

http://phoenix.inf.upol.cz/~opichals/libhyp/hypview.cgi?url=http%3A%2F%2Fwww.newtosworld.de%2Fdmdocuments%2FCHIPS_X.HYP&index=21&line=21#line21
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am So 27.11.2016, 15:36:54
Danke. Aber das bezieht sich allerdings alles auf den STF-Shifter, ich bezweifle, dass es auf den komplett verschiedenen STE-Shifter auch zutrifft.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Arthur am So 27.11.2016, 15:37:06
Vielleicht läßt sich das an den STE übertragen.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Arthur am So 27.11.2016, 15:46:50
Könnte auch am Monitor liegen.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Lukas Frank am So 27.11.2016, 15:51:52
Blitter an bzw. abschalten, macht das einen Unterschied ?
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Arthur am So 27.11.2016, 15:56:42
Wenns genau alle 16Pixel ist dann evtl. auch RAM.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am So 27.11.2016, 16:09:05
RAM ist natürlich getestet und heile! RAM-Fehler würden sich wenn dann auch als schwarze oder weiße und nicht als schwach hellgraue Streifen äußern -- und sie würden auch nicht verschwinden, wenn bloß nur noch der Shifter aber nicht mehr die CPU auf den Speicher zugreift.

Blitter an/aus macht keinen Unterschied.

Schade, ich dachte, das sei ein bekannter Fehler.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Lukas Frank am So 27.11.2016, 16:19:15
Im Englischen Forum mal fragen ...
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am So 27.11.2016, 17:18:47
Neue Erkenntnis: Während die Versorgungsspannung am dicken 4700 µF Puffer-Elko sehr gut und auch an der CPU noch ziemlich sauber aussieht, ist sie es direkt an den Versorgungspins des Shifters nicht. Dort sind ebenfalls Nadeln zu sehen, immer wenn auf den RAM zugegriffen wird, synchron zu den Störpulsen im Bildsignal. Da hat wohl irgendein Pufferkondensator aufgegeben. Wenn ich bloß wüsste, welcher...
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Lukas Frank am So 27.11.2016, 17:23:05
Schaue doch mal in den Schaltplan, wüsste nicht das am Shifter ein Elko wäre.

Löte doch mal einen ran ...
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Lukas Frank am So 27.11.2016, 17:26:01
Ist doch nur eine zweiseitige Platine, oder ?

Vielleicht ist die Leiterbahnführung schlecht und es hilft die +5V direkt über einen Draht zuzuführen ?
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am So 27.11.2016, 18:05:29
Ich habe testweise 1 µF Kerkos parallel zu den 100 nF Abblockkondensatoren des Shifters gelötet, leider ohne wirkliche Verbesserung. Bei der Gelegenheit habe ich auch mal mit 330 pF Kondensatoren gegen Masse experimentiert, die in den von @Arthur erwähnten Tipps zum STF-Shifter stehen: An /CS (Chipselect) passiert gar nix, an /LOAD gibt es interessante Bildfehler (aber die Linien bleiben).

Langsam überlege ich, ob ich statt der Ursache besser die Symptome bekämpfe: Der Mono-Ausgang muss ja nur "high" oder "low" werden, mit einer geeigneten Schaltung kann man die Störpulse also aus dem Ausgangssignal (s. Bild im ersten Posting) einfach ausblenden.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Lukas Frank am So 27.11.2016, 20:19:31
Was ist wenn es doch am Netzteil liegt, die Sekundär Elkos vom Netzteil gegen neue hochwertige und vielleicht bei gleicher Baugröße etwas größere auszutauschen ist ja keine Sache und nicht Teuer ...
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am Mo 28.11.2016, 19:32:12
Zum Glück habe ich ja Tauschmaterial da: Bei meinem STF und meinem STFM hatte ich die Netzteile erst kürzlich durch Austausch aller Elkos aufgearbeitet. Eins dieser Netzteile in den STE umgesetzt macht leider keinen Unterschied bzgl. der Streifen.  :(
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Lukas Frank am Mo 28.11.2016, 19:39:00
Vielleicht mal an die vier Ramsockel einen großen Elko von 1000uF oder größer und vielleicht zusätzlich die Versorgungsspannung mal zusätzlich anlegen.

Die 4 Latches (244/373) sind ja beim STE/MSTE mit im Shifter Baustein ...
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Arthur am Mo 28.11.2016, 19:49:46
Ich würde mal die Elkos auf dem Bord testen... auch die verlieren ihre Kapazität mit den Jahren.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am Mo 28.11.2016, 20:51:21
Nachdem ich etliche in Frage kommenden Elkos mal testweise durch Parallelschaltung eines weiteren großen Elkos "vergrößert" habe, ohne dass sich an den Streifen was geändert hätte, frage ich mich, ob die Ursache nicht doch im Shifter sitzt.

Was, wenn die Nadeln auf der Versorgungsspannung, die ich an den Pins des Shifter sehe nicht die Ursache sondern die Folge des Problems sind? Wenn -- durch Alterung oder was auch immer -- der Shifter im Augenblick des Umschaltens der integrierten Latches auf CPU-Speicherzugriff kurzzeitig mehr Strom zieht und so sein eigenes Ausgangssignal stört? Die Impulse auf dem Ausgangssignal sind ja sehr kurz, ca. 50 ns, das ist vermutlich sowieso nichts, was ein dicker Elko noch groß puffern könnte.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Wosch am Mo 28.11.2016, 20:58:54
Hi,
was ist bei Low oder Medium-Res?
Gruß
Wolfgang
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Lukas Frank am Mo 28.11.2016, 21:35:05
Es gibt doch zwei verschiedene Shifter beim STE ...

C300588-001
C301712-001

... vielleicht mal 15 Pfund plus 3 Pfund Porto investieren und einen neuen bei Chandler aus dem atari-forum.com kaufen ?
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am Di 29.11.2016, 17:55:18
was ist bei Low oder Medium-Res?

Keine Streifen.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: 1ST1 am Di 29.11.2016, 19:30:55
Schau mal in den STE-Schaltplan, das Monochrom-Signal wird nach dem Shifter durch einen Transistor Q403 / 2N3904 geschickt. Nimm mal dein Oszi und schau dir das Signal mal davor und dahinter an. Evtl. macht es Sinn, den 0,1uF Kondensator C414, der den Transistor puffert, mal durch einen größeren zu ersetzen oder zu erweitern.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am Di 29.11.2016, 20:49:08
Schon am Shifter-Ausgang sieht das Signal wie folgt aus:

(http://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=13248.0;attach=12635)

Das ist bezogen auf den Ground-Pin des Shifters, damit ich nicht von irgendwelchen Pulsen auf der Masse des PCBs in die Irre geführt werde.

Da kann die Versorgungsspannung des Transistors noch so sauber sein, er wird diese Pulse im 500 ns Abstand natürlich mit übertragen. Vielleicht doch mal auf Verdacht einen zweiten Shifter kaufen...
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Lukas Frank am Di 29.11.2016, 20:53:01
Vielleicht doch mal auf Verdacht einen zweiten Shifter kaufen...

... dann den Typ den du nicht hast, oder ?

Steckt deiner denn im Sockel, müsste so sein, oder ?

Ich frage mich natürlich weshalb es von Atari diese zwei Shifter Typen gibt !?!
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: 1ST1 am Di 29.11.2016, 20:53:34
Hast du dir mal die Spannungspins des Shifters mit dem Oszi angesehen?
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Lukas Frank am Di 29.11.2016, 20:55:18
Wenn du den 588 hast könnte ich dir zum Probieren einen 712 für ein paar Tage ausleihen ...
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am Di 29.11.2016, 21:17:23
Hast du dir mal die Spannungspins des Shifters mit dem Oszi angesehen?

Ja, sowohl auf Vdd als auch auf GND(!) sind gegenüber der Masse direkt am Netzteilanschluss des Mainboards ebenfalls Pulse im 500ns Raster zu sehen, allerdings mit weniger Spannungshub als am Mono-Ausgang. Da ein Vergrößern der Abblockkondensatoren (C412, C413) wie erwähnt aber zu keiner Veränderung führt, vermute ich die Ursache mittlerweile eher Shifter-intern. Der Effekt auf die Versorgungspins wäre dann nur eine Folge. Sowas wie erhöhtes Ground-Bounce, vielleicht aufgrund der Alterung des Shifters? https://de.wikipedia.org/wiki/Ground_bounce (https://de.wikipedia.org/wiki/Ground_bounce)
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: 1ST1 am Di 29.11.2016, 21:21:26
Verdicke doch mal die +5V Zufuhr zum Shifter durch einen möglichst dicken Draht vom Netzteil möglichst nahe zu den Spannungspins des Shifters.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Arthur am Di 29.11.2016, 21:31:41
Schon am Shifter-Ausgang sieht das Signal wie folgt aus:

(http://atari-forum.com/download/file.php?id=30469)

Das ist bezogen auf den Ground-Pin des Shifters, damit ich nicht von irgendwelchen Pulsen auf der Masse des PCBs in die Irre geführt werde.

Da kann die Versorgungsspannung des Transistors noch so sauber sein, er wird diese Pulse im 500 ns Abstand natürlich mit übertragen. Vielleicht doch mal auf Verdacht einen zweiten Shifter kaufen...

Irgendwie sehe ich hier kein Bild...
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: 1ST1 am Di 29.11.2016, 21:40:22
Ich sehe es, Adblocker?
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am Di 29.11.2016, 21:43:37
@Arthur: Jetzt sollte es für alle sichtbar sein. (Vorher ging der Bild-Link zu atari-forum.com und war daher vermutlich nur für Leute sichtbar, die dort eingeloggt sind.)

Die Masse des Shifters gefällt mir gar nicht:
(http://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=13248.0;attach=12637)

Blau ist gemessen am Masse-Pin des Shifters, referenziert auf die Masse direkt am Netzteilstecker. Gelb ist der speicherseitige Datenbus (MD15...MD0). In meinem Testprogramm ist immer, wenn der auf "high" geht ein CPU-Zugriff auf den Speicher. Als ob das Massepotenzial am Shifter wegspringt, wenn der CPU-Zugriff stattfindet...

Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Arthur am Di 29.11.2016, 21:43:52
Jetzt sehe ich es auch... Adblocker hab ich aber für hier ausgeschaltet.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Lukas Frank am Di 29.11.2016, 21:56:36
Lege doch mal mehr GND/Masse mit Hilfe von Drähten von Netzteilstecker auf der Board Rückseite direkt in die Nähe des Shifters ...
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: 1ST1 am Mi 30.11.2016, 07:38:35
Lege doch mal mehr GND/Masse mit Hilfe von Drähten von Netzteilstecker auf der Board Rückseite direkt in die Nähe des Shifters ...

Und das selbe auch,, wie ich oben schrieb, mit 5V. Und zwischen die Leitungsenden noch einen Elko.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am Mi 30.11.2016, 19:53:32
Dicke Silberdrähte (noch etwas leitfähiger als Kupfer ;)) habe ich von den Versorgungspins des Shifters bis zum Netzteilanschluss gezogen, ohne Veränderung. Mir ist dann auch klar geworden, warum das so ist. Die Pulse sind sehr kurz (< 20 ns), sodass die Induktivität von so einem Draht selbst auf kürzestem Weg schon eine ziemliche Rolle spielt.

Hier die Spannung über dem Draht von Shifter-GND zu Netzteil-GND. Wäre man naiv, würde man dort konstant 0 V erwarten, ist dieser Draht doch ein nahezu idealer Kurzschluss. Doch für die schnellen Pulse ist er eine Induktivität und sieht man weiterhin:

(http://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=13248.0;attach=12639)

Auch ein Elko kann solche schnelle Pulse nicht mehr wegfiltern, eher noch ein keramischer Kondensator, aber zusätzliche 1 µF bringen keine Verbesserung, siehe eines meiner ersten Postings.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am Mi 30.11.2016, 20:29:27
Je mehr ich darüber nachdenke, desto sicherer bin ich mir, dass ich hier tatsächlich den Ground-Bounce (oder Vdd Bounce) des Shifter sehe oder einen vergleichbaren Effekt, der durch kurzzeitig hohe Ströme auf den Versorgungspins verursacht wird.

Man vergleiche die Detailaufnahme eines Störpulses:

(http://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=13248.0;attach=12641)
... mit den Bildern (z.B. Fig. 7) aus der Fairchild-App-Note 640 "Understanding and Minimizing Ground Bounce". [1 (https://www.fairchildsemi.com/application-notes/AN/AN-640.pdf)] Wenn dem so wäre, könnte evtl. nur ein anderer Shifter (mit im Detail anderen Umschalteigenschaften) Abhilfe schaffen.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: 1ST1 am Mi 30.11.2016, 21:20:45
Vielleicht solltest du es jetzt mal mit einem Low-ESR Elko am Shifter versuchen.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am Mi 30.11.2016, 22:01:51
Ein Elko ist gar nicht nötig, die wenige Energie, die in diesen kurzen Pulsen steckt, bekommt grundsätzlich auch ein Kerko gepuffert. Das Problem werden aber auch da die Induktivitäten sein, sowohl die interne (ESL im Elko) als auch die der Leiterbahnen, weil die Pins Vdd und GND des Shifters so weit auseinander sind, dass selbst auf kürzestem machbarem Weg sicher einige zehn Nanohenry zusammenkommen. Nanosekunden-kurze Pulse sind echt schwer wegzubekommen, wenn sie einmal entstanden sind.

Ich habe mich unterdessen daran erinnert, dass ich ja auch SPICE-Modelle von einigen ASIC-Grundstrukturen (u.a. Ausgangstreiber) ausgegraben hatte. Daher habe ich mich mal dran gemacht, ein simples Modell aufzusetzen inkl. Leiterbahn- und Bonddrahtinduktivitäten. Der Treiber für den RAM-Zugriff schaltet in der Simulation im selben Takt wie in der Realität, gleichzeitig gucke ich mir das simulierte Signal auf dem Mono-Ausgangspin an.

Wenn ich mich in eine der "process corners" der Halbleiterprozesses setze, komme ich auf frappierend ähnliche Ergebnisse wie in meiner Messung, wenngleich mit geringeren Amplituden. Aber wer sagt mir, dass das IC im Laufe des letzten Vierteljahrhunders sich nicht sogar über die damals angenommenen "process corners" hinaus verschlechtert hat?

Simulation:
(http://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=13248.0;attach=12643)

Messung:
(http://atari-forum.com/download/file.php?id=30469)
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: 1ST1 am Do 01.12.2016, 11:22:42
Wenn die Pulse so klein und kurz sind, dann ist erstaunlich, dass man das so deutlich auf den Bild sieht. Da irgendwelche Kondensatoren in der Spannungsversorgung des Shifters scheinbar nichts bringen, das heißt das Problem ist shifter-Intern, macht es wohl nur Sinn, das Mono-Ausgangs-Signal am Shifter zu nehmen und nochmal durch ein (schnelles) TTL-Gatter (74F, 74ACT oder 74HCT oder sowas) schicken. Da durch den Puls das Signal bei High nicht unter 2V bzw. bei Low über 0.8V überschreitet, sollte das Gatter am Ausgang (im Idealfall) wieder was sauberes liefern. Ein AND oder OR Gatter bei dem die beiden Eingänge miteinander verbunden sind, sollte es tun.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: tuxie am Do 01.12.2016, 11:23:47
Nur soeine Dumme idee, könnte evetuell einer der beiden ACIAS die 500khz auf eine Leitung knallen ?
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am Do 01.12.2016, 12:30:17
Wenn die Pulse so klein und kurz sind, dann ist erstaunlich, dass man das so deutlich auf den Bild sieht. Da irgendwelche Kondensatoren in der Spannungsversorgung des Shifters scheinbar nichts bringen, das heißt das Problem ist shifter-Intern, macht es wohl nur Sinn, das Mono-Ausgangs-Signal am Shifter zu nehmen und nochmal durch ein (schnelles) TTL-Gatter (74F, 74ACT oder 74HCT oder sowas) schicken. Da durch den Puls das Signal bei High nicht unter 2V bzw. bei Low über 0.8V überschreitet, sollte das Gatter am Ausgang (im Idealfall) wieder was sauberes liefern. Ein AND oder OR Gatter bei dem die beiden Eingänge miteinander verbunden sind, sollte es tun.

Nun, ein Pixel ist 31,25 ns lang. D.h. Pulse mit vielleicht 20 ns sind gegenüber dem Pixeltakt gar nicht so kurz -- nur sind sie halt schon schwer zu filtern. Wäre der Pixeltakt deutlich langsamer als die Pulse, hätte ich auch am Ausgang einen Tiefpass vorsehen können, wie in meinem VGA-Adapter schon für HSYNC/VSYNC eingebaut, aber hier geht das nicht.

Ich probiere erst einmal einen anderen Shifter aus, danach hätte ich auch ein Logikgatter (am besten mit Schmitt-Trigger) als Puffer eingebaut.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: 1ST1 am Do 01.12.2016, 14:00:43
An einen Schmitt-Trigger habe ich auch gedacht, der verursacht aber - und das liegt in der Natur der Sache - durch seine Hysterese automatisch eine kleine Zeitverzögerung des Signals.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am Do 01.12.2016, 18:19:39
So, Test mit einem anderen Shifter war teil-erfolgreich: Die Streifen waren damit gefühlt besser, aber leider immer noch sichtbar. Das zeigt, dass der Shifter selbst tatsächlich eine Rolle spielt bei dem Problem.

Ich denke, ich werde aber dennoch die Variante der Signalaufbereitung durch ein Logik-Gatter nehmen, um dieses ewige Rumprobieren zu beenden.

An einen Schmitt-Trigger habe ich auch gedacht, der verursacht aber - und das liegt in der Natur der Sache - durch seine Hysterese automatisch eine kleine Zeitverzögerung des Signals.

Allerdings beträgt nach meiner Abschätzung die Laufzeitverlängerung wenige Nanosekunden, max. ein Fünftel Pixel ... ich halte das für akzeptabel.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: 1ST1 am Do 01.12.2016, 18:48:21
Probiers aus, wenn es nur so wenig ist, gehts wahrscheinlich gut. Ansonsten auch HSync entsprechend verzögern.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Lukas Frank am Do 01.12.2016, 19:28:44
Da im Mega STE die gleichen Shifter verbaut sind müsste das Problem da auch sein ...
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am Do 01.12.2016, 21:07:13
Mir ist eingefallen, dass ich auch mein SCSI-Initiator-ID-Board (für AdSCSI) einfach zweckentfremden kann, denn dort ist auch ein Buffer drauf, allerdings ohne Schmitttrigger. Ich hatte sogar noch einen komplett zusammengestellten Bausatz hier liegen, weil jemand bestellt hatte aber dann doch das Interesse verloren hatte.

Eingebaut -- und die Streifen sind endlich weg.  :D

Danke an alle, die mitgerätselt haben.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am Do 08.12.2016, 20:40:28
Im Nachhinein hat es mich dann doch gewurmt, dass ich mit dem Zusatzboard nur die Symptome bekämpfe. Da der andere Shifter, den ich leihweise zum Testen zur Verfügung hatte, ja bereits eine Veränderung/Verbesserung gezeigt hatte und ich eine bezahlbare Quelle für den STE-Shifter C301712 hatte -- in meinem STE war die andere Version C300588 verbaut -- habe ich den Shifter nun durch ein neu gekauftes Exemplar getauscht.

Damit -- und wieder ohne Buffer-Board -- sind die Streifen ebenfalls weg! Ob der andere Shifter nun weniger Störungen macht oder einfach ein anderes Timing hat, sodass die Störungen nicht mehr im Bild sichtbar sind, habe ich nicht ergründet.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am Sa 29.09.2018, 20:49:57
Da das Problem auch in dem MegaSTE auftritt, den ich mittlerweile habe, habe ich mal ein etwas wenige dreckige Lösung für die Signalaufbereitung (s. Foto weiter oben) entworfen und gerade Prototypen bestellt. Das sollte das Problem ein für alle mal lösen, ohne teuren Shifter-Tausch.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Arthur am Sa 29.09.2018, 21:06:15
Mir ist eingefallen, dass ich auch mein SCSI-Initiator-ID-Board (für AdSCSI) einfach zweckentfremden kann, denn dort ist auch ein Buffer drauf, allerdings ohne Schmitttrigger. Ich hatte sogar noch einen komplett zusammengestellten Bausatz hier liegen, weil jemand bestellt hatte aber dann doch das Interesse verloren hatte.

Eingebaut -- und die Streifen sind endlich weg.  :D

Danke an alle, die mitgerätselt haben.

Also eine ein Chip Lösung. Welcher Buffer sitzt denn da auch dem Platinchen?
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Lukas Frank am Sa 29.09.2018, 21:30:51
Mein Mega STE hat glücklicherweise keinerlei Streifen.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am Sa 29.09.2018, 21:55:48
Also eine ein Chip Lösung. Welcher Buffer sitzt denn da auch dem Platinchen?

Auf dem Foto oben ein 74LVC1G125, weil zweckentfremdet von meinem ICD-Fix. Aber Tri-State ist hier unnötig, daher ist auf dem Redesign ein 74LVC1G34.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Arthur am So 30.09.2018, 18:20:21
Damit -- und wieder ohne Buffer-Board -- sind die Streifen ebenfalls weg! Ob der andere Shifter nun weniger Störungen macht oder einfach ein anderes Timing hat, sodass die Störungen nicht mehr im Bild sichtbar sind, habe ich nicht ergründet.

Wäre aber nicht uninteressant gewesen... kann man aber beinahe von ausgehen, oder?
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: dbsys am Mo 01.10.2018, 16:36:25
Klasse! Das Thema ist hochspannend, auch für mich und meinen 1040STE. Bei dem stören mich die feinen vertikalen Streifen auf dem Monchrom-Bildschirm schon lange. Zunächst hatte auch ich das Netzteil in Verdacht und habe alle Elkos gegen nagelneue ausgetauscht. Leider aber ohne sichtbare Verbesserung.

Ich bin daher gespannt, wie es mit den Prototypen vorangeht.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am Sa 13.10.2018, 13:35:08
Der erste Prototyp: siehe Foto, der bedrahtete Widerstand dient nur dem Größenvergleich. Ist mittlerweile im MegaSTE eingebaut und funktioniert: Die Streifen sind weg. Ich muss es noch im 1040STE bestätigen, um ganz sicher zu sein.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Atariosimus am Sa 13.10.2018, 16:17:09
Könnte mal jemand ein Bild machen von den Streifen. Mir ist trotz der Beschreibung nicht ganz
klar welche "Qualität" diese haben.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am Sa 13.10.2018, 16:21:14
Wenn Du sie nicht siehst, ist doch alles gut, oder?
Foto siehe http://atari-forum.com/viewtopic.php?f=15&t=34408
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Atariosimus am Sa 13.10.2018, 16:41:44
Danke, solche Streifen habe ich nicht. Das gilt auch für die Niedrigen Auflösungen. Ich hatte nur Ghosting was mit einem einfachen Kondensator behoben werden konnte.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Atariosimus am Sa 13.10.2018, 21:13:51
@czietz  habe ich das richtig verstanden, daß der Austausch des Shifters im Prinzip das Problem
löst?

Zitat
Damit -- und wieder ohne Buffer-Board -- sind die Streifen ebenfalls weg! Ob der andere Shifter nun weniger Störungen macht oder einfach ein anderes Timing hat, sodass die Störungen nicht mehr im Bild sichtbar sind, habe ich nicht ergründet. 

Werde da nicht ganz schlau draus wozu dann noch diese Schaltung nötig ist?  ???
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am Sa 13.10.2018, 21:44:02
Siehe oben: wenn Du mein Board nicht brauchst, dann ist das doch toll ... für Dich.

Ersatz-STE-Shifter sind teuer, nur in begrenzter Anzahl verfügbar und keine Garantie, dass der Fehler nicht wiederkommt. Ich habe einige Zeit investiert, den ursächlichen Grund des Phänomens zu verstehen und habe eine bessere Lösung entwickelt. Problem?
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Arthur am Sa 13.10.2018, 22:04:04
Werde da nicht ganz schlau draus wozu dann noch diese Schaltung nötig ist?  ???


Die Schaltung kostet fast nichts und ist deshalb günstiger als ein neuer Chip.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Atariosimus am Sa 13.10.2018, 23:26:06
@czietz ich habe mit Deiner Lösung absolut kein Problem. Will nur nachvollziehen
warum Du Dir die Mühe gemacht hast extra noch eine Schaltung zu entwerfen.
Und bitte nicht als Kritik verstehen.  :D

Aber so hab ichs jetzt verstanden. Ist also eher ökonomisch begründet. Dachte nicht das die
Chips so teuer sind.

Die Schaltung wird also eingesetzt, wenn der Chip nicht mehr ganz so doll läuft. Nur wenn der Shifter
ganz am Ende ist wird es diese auch nicht mehr helfen und man kommt um einen Neukauf nicht herum.

Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: dbsys am So 14.10.2018, 11:06:36
Wenn Du sie nicht siehst, ist doch alles gut, oder?
Foto siehe http://atari-forum.com/viewtopic.php?f=15&t=34408

Genau so sieht das bei meinem 1040STE auch aus.

Ich freue mich, daß es dagegen eine Maßnahme gibt, die ohne Austausch des Shifters auszukommen scheint. Klasse!
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am Mo 15.10.2018, 18:55:47
Anders als beim MegaSTE verbessern sich mit meinem Board im 1040STE die Streifen zwar sichtbar, sind aber nicht ganz weg. Also weiter suchen.

Technische Details und Theorien habe ich hier (auf Englisch) niedergeschrieben: http://atari-forum.com/viewtopic.php?f=15&t=34408&p=355214#p355214
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: dbsys am Di 16.10.2018, 09:12:55
Anders als beim MegaSTE verbessern sich mit meinem Board im 1040STE die Streifen zwar sichtbar, sind aber nicht ganz weg. Also weiter suchen.

Technische Details und Theorien habe ich hier (auf Englisch) niedergeschrieben: http://atari-forum.com/viewtopic.php?f=15&t=34408&p=355214#p355214

Ich habe mir die technischen Details und Theorien durchgelesen. Ich denke auch, daß Du auf dem richtigen Weg bist. Die in Deinem 1040STE erreichte Signalaufbereitung ist beeindruckend.

Falls es etwas bringt, auf einem zweiten betroffenen 1040STE zu testen, so helfe ich gern aus. Ein 2-Kanal 20 MHz Analog-Oszilloskop von Hitachi (V-212) steht mir zur Verfügung.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Atariosimus am Di 16.10.2018, 09:38:14
Zitat
Anders als beim MegaSTE verbessern sich mit meinem Board im 1040STE die Streifen zwar sichtbar, sind aber nicht ganz weg.

Des Rätsels Lösung müsste doch in der Antwort auf die Frage sein, worin sich der STE vom Mega
in diesem Bereich grundsätzlich baulich unterscheidet?

Da müsste der Vergleich der Schaltpläne schon auf eine Spur führen.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am Di 16.10.2018, 11:53:20
Impedanzkopplung über Masse und 5V kann man nicht im Schaltplan sehen. Vielleicht im Layout, wobei solche Probleme erfahrungsgemäß unheimlich schwer zu lösen sind.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Atariosimus am Di 16.10.2018, 19:04:30
Wenn der Schaltplan an der Stelle identisch ist, liegt es vermutlich am Layout. Wüsste nicht wo sonst
der Unterschied noch liegt. Höchstens noch in den Bauteilen selbst.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Atariosimus am So 25.11.2018, 13:21:42
@czietz: An welchen Pin muss man denn beim MegaSTe gehen?

Könnte das bei mir auch mal testen.

1 x1K
1 x 74LVC1G34
1 x 100n
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: czietz am So 25.11.2018, 13:33:08
Das Board ersetzt im MSTE R526, den Widerstand am MONO-Ausgang des Shifters und puffert diesen. Bitte habe aber Verständnis, dass ich -- aufgrund der im 1040STE nicht 100% zufriedenstellenden Ergebnisse -- das Projekt erst einmal gestoppt habe, bis ich wieder Zeit für sowas habe und mir eine bessere Lösung einfällt.
Titel: Re: 1040STE: Hellgraue vertikale Streifen
Beitrag von: Atariosimus am So 25.11.2018, 14:29:31
Na dann lass ich das erstmal.  Danke für Deine Antwort. Es gibt noch soviele Projekte  ;)