atari-home.de - Foren

Hardware => Hardware (Classic 16-/32-Bit) => Thema gestartet von: Darius am Do 12.11.2015, 23:00:09

Titel: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am Do 12.11.2015, 23:00:09
Grüß euch,

heute kam nun endlich mein neuer Retro-Rechner an, ein vergilbter aber unverbastelter und noch mit original Siegel versehener Atari 1040STf. Der "32/16 Bit bzw 24 Bit" Rechner war zwar ungeöffnet aber ist wohl eine längere Zeit gestanden und beim Reinigen sind auch ein verendeter Weberknecht sowie ein kleines Getier aus der Tastatur gekommen :)

Das Original-Siegel musste ich leider aufbrechen, da man den Rechner im zerlegten Zustand eben perfekt reinigen kann. Auf den ersten Bildern sieht man, dass der ST doch etwas verdreckt ist. Dann als junger alter e-Hobby-Bastler sind bei mir gleich sämtliche Alarmleuchten angegangen, da bestimmt das interne Netzteil wohl nicht mehr ganz frisch ist, doch dazu mehr.

Jetzt kommt die Foto-Story und werde versuchen, jedes Bild zu kommentieren. Auch werde ich diesen Thread bei Neuigkeiten immer aktualisieren.

Leider kann man in der Forensoftware die Bilder nicht als Miniatur-Ansicht im Thread anzeigen lassen sondern es werden unten gleich die ganzen Anhänge gezeigt. Sicherlich kann man mittels IMG ein Bild einbetten, ist aber dann im Thread zu Groß. Auf die Schnelle habe ich die gewünschte Funktion nicht gefunden, also entschuldigt erst mal nur die Dateianhänge unten und werde halt dann eben jedes einzelne Bild im Text kommentieren.

Im Bild 1 seht ihr ja die Atari Maus :-)
Im Bild 2 seht ihr den Atari ST1040STf im ungereinigten Zustand.
Im Bild 3 seht ihr hier auch die Rückseite des Gerätes.
Im Bild 4 seht ihr das originale und unbeschädigte Atari-Siegel (noch)
Im Bild 5 seht ihr sogar den Händler, und den Händler gibt es laut Tante Glasbrille immer noch :D
Im Bild 6 kann man das Posthörnchen nicht übersehen ;D
Im Bild 7 seht ihr das Diskettenlaufwerk (EPSON)
Im Bild 8 seht ihr den linken Bereich der Rückseite

... und weiter im nächsten Thread

Gruß
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am Do 12.11.2015, 23:10:07
... und weiter gehts:

Im Bild 1 seht ihr die rechte Seite der Rückseite.
Im Bild 2 seht ihr schon das ausgebaute Netzteil. Und wie ich sofort erkannt habe, gehört das Netzteil umbedingt gewartet.
Im Bild 3 seht ihr schon den üblichen Verdächtigen mit gehoben Hut. RAUS damit !!!
Im Bild 4 seht ihr schon die fortgeschrittene Reinigung der Tastatur. Die war innen richtig Schwarz. Das habe ich euch erspart, dass ihr das sehen musstet.
Im Bild 5 seht ihr schon das lustige und fortgeschrittene Zusammenstecken der Tastatur
Im Bild 6 seht ihr die Tastatur im gereinigten und komplettierten Zustand

Wie man anhand des Netzteiles sehen kann, benötigt das Netzteil umbedingt neue Elkos. Obwohl ich kein richtiger Elektriker bin sondern dies nur hobbymäßig betreibe, habe ich schon einiges wieder zum Leben erweckt und es macht einfach Spaß :D Unerfahrene sollten die Finger vom Netzteil lassen bzw. gar nicht berühren. In einem geladenen dicken Elko, in dem Fall ist bei mir der 400 Volt Gleichstrom-Elko defekt und auch in einem defekten Elko können 400 Volt Gleichstrom anliegen! Ich glaube ich muss nicht erwähnen, das sowas tödlich ist...

Und da ich immer alles perfekt mache, werden alle Elkos gegen qualitative 105° Low ESR Elkos eines japanischen Herstellers verwendet, damit das Netzteil wieder wie neu ist. Im Forum habe ich gelesen, das man auch den Gleichrichter neben dem dicken 400V Elko wechseln sollte ? Was meint ihr dazu ?

Ich hätte mich schon fast gefreut, da ich alle Elkos auf Ersatz habe, aber leider habe ich nur einen 400V 68µF Elko für den Primärelko. Es wird aber ein 400V 47µF benötigt. Und man sollte nur gleichwertige µFarad tauschen, die Voltzahl kann höher sein, aber nicht die µFarad! Also muss ich mir wohl einen oder mehrere bestellen :-)

... und weiter gehts im nächsten Teil

Gruß
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am Do 12.11.2015, 23:20:19
... und weiter gehts:

Im Bild 1 seht ihr die ganze Hauptplatine in ganzer Pracht. Gottseidank ist die Flüssigkeit, wohl Kaffee nicht bis auf die Platine gekommen. Ich hatte nämlich noch nicht erwähnt, dass das Netzteil-Abschirmblech auf der rechten Seite regelrecht angerostet ist und hatte schon die Befürchtung, dass der Atari dadurch einen Kurzschluss haben könnte, aber das Netzteil unterhalb und auch die Platine zeigte Gottseidank keine Auffälligkeiten. Puh...

Im Bild 2 seht ihr das TOS :D
Im Bild 3 seht ihr die RAM-Bausteine (1 MByte). Es sind japanische RAM Bausteine, aber der Hersteller sagt mir nichts. Aber Gottseidank ist es kein MT-RAM. In den Commodore-Rechner sterben diese RAMs wie Eintagsfliegen...
Im Bild 4 seht ihr die DMA, den Yamaha Sound-Chip. Floppy Controller usw...

Man könnte sogar mit passenden Sockel einen Blitter nachrüsten :D

So, das wäre es soweit. Als aller erstes muss umbedingt das Netzteil wiederhergestellt werden. Dann muss ich mich um die Floppy-Stromversorgung kümmern. Die Kabeln am Board wurden nicht richtig verlötet, sodass 2 mm das blanke Kupfer rausschaut und das Kupfer hier schon dunkel oxidiert ist und man könnte Angst haben, dass das ganze bald einen Kurzschluss verursacht, wenn man die Kabeln hier stärker umknickt. Also dann das Kabel abzwicken und neu verlöten...

Die nächsten Postings gibt es dann, wenn das Netzteil wieder Saft liefert und dann sehen wir mal, was der Atari dann sonst noch tut und ob das Diskettenlaufwerk auch läuft.

Ich denke es hat sich gelohnt, das Siegel aufzubrechen. Vor allem wegen dem Netzteil, denn lange hätte es nicht mehr funktioniert und eben wegen der Grundreinigung.

Was mir aber ein kleines Grinsen ins Gesicht getrieben hat (Nicht das Netzteil), das Atari 1040STf Logo hat noch die Schutzfolie drauf ;D :D Wenn ich das ablöse habe ich ein neues Logo, was mich dann anstrahlt und das ist auch gut so.

Sobald die Sonne wieder Leistung hat und ich meine Peroxid Mischung anmische, werde ich den ganzen Rechner auch RetroBrighten, damit dieser wieder im Originalzustand ist. Ich habe schon erfolgreich meine Commodores geblichen und war mit dem Ergebnis voll zufrieden.

Aber als erstes muss der Atari seine Funktion und seine Stabilität beweisen und das geht erst mit neuen Elkos :)

Gruß
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: 1ST1 am Do 12.11.2015, 23:31:54
Rev D mit Lötaugen für Blitter... Ja, kann man , aber das Layout der Rev D hat einen Fehler. Wenn man einen Bitter einbauen will, muss man da zwei Leiterbahnen auftrennen und gekreuzt wieder verbinden! Hat mir der Michael Ruge damals übers Maus-Mailbox-System gemailt, als ich es so nicht zum Laufen brachte. Könnte sein, dass die Modifikation in der Chips'n'Chips beschrieben ist.
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am Do 12.11.2015, 23:34:38
Hi 1ST1,

vielen Dank für dein Posting. Alles klar. Danke für den Hinweis. Ich habe hier beim Forum-Lesen auch dazu was gelesen, ja.

Aber erst mal muss der Rechner wieder sauberen "Saft" bekommen und in dem Zustand bekommt es keinen sauberen "Saft"

:D

Gruß

EDIT:

Eine Frage noch an dich 1ST1, habe ja gelesen, dass du dich elektrotechnisch sicherlich viel besser auskennst als ich aber sollte ich den Gleichrichter im Netzteil zusätzlich zu allen Elkos nicht mitwechseln ? Habe irgendwo gelesen, wenn der dicke Primärelko den Hut wirft sollte man gleich den Gleichrichter mitwechseln. Äußerlich sieht der fast wie neu aus...
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am Fr 13.11.2015, 01:01:39
So,

habe noch etwas weitergemacht, bevor ich ins Bett falle:

Habe mich um das Epson SMD-400 Laufwerk gekümmert und die Plastik-Frontblende entfernt. Diese gehört auch unbedingt gewaschen...

Dann habe ich wohl was entdeckt, was Amigaianer 600/1200 und ihre SMD-Elkos ganz besonders kennen, ich befürchte, die drei kleinen SMD Elkos haben schon begonnen, die Kontakte zu korridieren, ... Ich denke hier sollte ich schnell handeln und die Elkos wegdrehen und normale Elkos einlöten. Ich glaube das dürften 10 µF Elkos sein (3 Stück) und ich glaube die sollten umbedingt entfernt werden! Da ich keine SMD Elkos habe werde ich wohl etwas tricksen müssen:

Ich denke ich werde 3x 10 µF Elkos liegend einbauen und einlöten bzw. mittels 2x3 Litzen die Elkos woanders positionieren und mit Heißkleber fixieren... Aber davor die Platine um die Elkos mit WL reinigen :)

Was meint ihr dazu ? Siehe Bilder.

Gruß
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am Fr 13.11.2015, 01:14:39
So,

meine Theorie hat sich bewahrheitet:
Weg mit den Elkos!

Siehe Bild... Na dann werde ich mir hier was einfallen lassen :D

Gruß
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: 1ST1 am Fr 13.11.2015, 07:43:17
Gleichrichter sind einfach nur 4 in gewisser Weise zusammengeschaltete Dioden in einem Gehäuse, wüsste nicht, dass die altern. Es kann nur sein, dass die durch den defekten Elko zu sehr belastet wurden und dadurch kaputt gehen. Dann hast du an Stellen wo es nicht sein soll, in beide Richtungen Durchlass (dann fliegt dir die Sicherung raus) oder in beide Richtungen keinen Durchfluss (dann geht garnix). Dagegen hilft auslöten und durchmessen, oder vorsorglich austauschen.
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am Fr 13.11.2015, 16:38:33
Hi 1ST1,

ja da hast Recht, alles klar. Vielen Dank nochmal für die Erklärung ;D

Gruß
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am Fr 13.11.2015, 16:42:58
Grüß euch,

so heute geht es weiter, in dem Fall um das EPSON Diskettenlaufwerk... Wie ihr mitbekommen habt, sind die SMD Elkos schon ausgelaufen und zwar bei allen (!) inklusive den hintersten SMD Elko von vorne gesehen links hinten, wo man nur drankommt, wenn man die Auswurfmechanik zerlegt ;D

Da hatte ich also wirklich einen richtigen Riecher und hab hier alle SMD Elkos entfernt bevor mir die Platine durch das Elktrolyt aufgefressen wird! Also denkt auch mal an eure Diskettenlaufwerke, speziell hier das EPSON SMD-400 hat wohl auf der Motorsteuerplatine diese miesen SMD Elkos. Ansonsten hat das Laufwerk ein paar normale Elkos die über Kopf stehen (obere Steuerplatine) die ich aber gelassen habe da die noch gut aussahen.

Wie immer meine Bildergallerie mit Erklärung ;)

Im Bild 1 seht ihr den "miesen" Elko, der auch entfernt werden sollte und zwar schleunigst!
Im Bild 2 seht ihr auch schon die Sauerei, die der Elko hinterlassen hat
Im Bild 3 seht ihr nochmal in Draufsicht das schöne Elektrolyt auf der Platine

Im Bild 4 seht ihr schon meinen Elko-Hotfix :D Total übertriebene 105° Elkos, die ich alle liegend eingebaut habe. Man braucht hier wirklich keine SMD Elkos und kann Standard-Elkos benutzen. Die Elkobreite liegend passt wunderbar unter dem Metallschlitten, sodass sich hier wohl nichts abwätzt. Was auf dem Bild nicht zu sehen ist, dass ich vorher noch das Elektrolyt mit Kontakt WL behandelt habe und den alten Lötzinn-Müll entfernt hab und schon beim ersten Anheizen des alten Lötzinns stieg mir ein grässlicher "Elektrolyt" Geruch auf...

Entschuldigt bitte dir vorderste rechte Lötung, alle anderen sind vom Zinn her schön glänzig, so wie es sein sollte aber die zwei Pads waren etwas widerspenstig, habe es aber so belassen da die Verbindung doch stabil ist.

Im Bild 5 seht ihr das Laufwerk schon mit der Auswurfmechanik komplettiert. Besonders bei der hinteren Feder habe ich gekot*t und geflucht aber habe es geschafft.

Im Bild 6 seht ihr nochmal alles zusammengebaut (Bis auf die Abdeckung). Passt...

Jetzt muss das Laufwerk nur noch funktionieren, da ich ja nicht weis, ob überhaupt alles funktioniert, da ich noch auf den Ersatzelko vom Netzteil warte...

Ich werde wieder berichten ;)

Gruß
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Johannes am Fr 13.11.2015, 17:45:19
Ich finde es toll, mit welcher Akribie Du an die Restauration gehst - Hut ab! :) Zum Waschen wirst Du das Gehäuse evtl. noch bleichen wollen (auch dazu gibts ja hier und auch in der C64/Amiga Community ja genügend Lesestoff).

Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am Fr 13.11.2015, 17:59:48
Hallo Johannes,

huch ein hohes Tier anwesend. Als Erstes mal Verbeug und hoffe, nichts falsch gemacht zu haben >:D

Ja, das ist so meine Art, es gibt keine halben Sachen, besonders nicht bei älteren "Schätzen" die man nicht mehr um die Ecke beim Händler bekommt. Und wenn man sich ein bisschen in e-Technik auskennt (aber noch lange kein Profi bin) und dazu noch eine gehörige Portion an "kranke Gedanken :D" einbildet, kommt man doch schon ein klein wenig weiter, finde ich.

Ich handhabe jede alte Technik so, denn ich finde speziell bei den Elkos kann man das Gerät wieder auf Neuzustand bringen aber man muss jetzt nicht die ganze Atari Hauptplatine packen und alle Elkos wechseln. Solange da kein Grünspan sichtbar ist ist alles in Ordnung.

Möchte doch auch lange Freude mit den neuen alten Gerätschaften haben :)

Bin mal gespannt ob morgen schon mein Primärelko für's Netzteil ankommt und dann werde ich ja sehen wie es meinem 1040STf geht. Natürlich könnte ich +5 V und +12 V anderweitig auf's Board packen aber es eilt ja nichts...

Gruß

Edit:

Achja, genau das Bleichen. Da habe ich in der Sommerhitze und H2O2 dieses Jahr auch schon ein paar Commodore Gehäuse und PC Gehäuse-Plastikteile erfolgreich gebleicht. Netterweise hat sich schon ein freundlicher Forums-User über PN zwecks dem Bleichen bei mir gemeldet :D Hab ja leider keine UV-Kammer, damit ich dies ohne Sonne machen kann.
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Johannes am Fr 13.11.2015, 18:26:33
Die Einstellung finde ich gut. Viele würden den Aufwand bei einem "einfachen" ST wohl nicht machen, da sie doch noch relativ einfach zu beschaffen sind. Aber auch das wird sich ändern :D

Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: neogain am Fr 13.11.2015, 19:01:57
Hallo dubinius,

Der st sieht auf jeden fall noch besser aus als mein bastel 1040er. Läßte den original, oder wird er auch modifiziert? Ja das reinigen kann schon etwas aufwendig sein, lohnt sich aber im endeffekt.

@1ST1: warum soll er beim rev d board nicht einfach so den blitter reinklatschen können? Siehe mein bild, rev D, ohne modifikationen, funzt einwandfrei. Vielleicht kann das was du meinst mit den IMP chips zusammenhängen?
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am Fr 13.11.2015, 19:20:50
@Johannes:

Vielen Dank. So bin ich halt...

@Neogain:

hihi vielen Dank :) Als aller Erstes muss dieses System ja erst noch seine Funktion/Stabilität beweisen und dann denke ich kommt das RetroBrighten als nächstes. Wenn dann noch mein Bastel-Floppylaufwerk auch noch wie neu läuft dann kann ich schon mal sagen, hey endlich habe ich nun einen 1040STf ;)

Ich denke schon, dass ich in näherer Zukunft das System erweitern möchte. Aber erst mal als Atari ST "Neueinsteiger" muss ich mich mit den vielen Optionen erst vertraut machen. Z.b. hat es mir der ACSI Port sehr angetan, da es dem SCSI Bussystem nicht unähnlich ist, sprich Festplatten etc. am Bus anschließen.

Dann mal eine RAM Erweiterung, mal sehen was es da für Optionen gibt. Oder vielleicht doch mal was IDE Mäßiges ? Ich weiß es noch nicht, bin ja erst mal ST Einsteiger. Frag mich was über Commodore (Mehr) oder Amiga (Weniger) aber beim ST (Mit Amiga Paralellen) muss ich mich noch mehr beschäftigen.

Das TOS ist ja mal wirklich genial und eben die Option als DOSianer mal einfach eine IBM 720 KB Disk lesend und schreibend zu benutzen. Auch ist ja der ST High Grafikmodus (S/W) bzw soll dieser Modus wirklich Scharf und Flimmerfrei sein, aber näheres kann ich sagen wenn mein SM124 noch nachkommt :)

Und wie ich sehe hast du genau die identische Revision was ich habe, und eben den schönen Blitter-Sockel + Blitter. Und ich sehe schon eine TOS Erweiterung und RAM etc. was ich so vom sehen her gesehen hab ;)

Na dann möge in naher Zukunft das lustige Basteln beginnen.

Übrigens, hast wohl ein schwarzes ST-Case. Hat was :)

Gruß
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: neogain am Fr 13.11.2015, 19:40:50
Lukas hat mir damals 2 PLCC Sockel geschickt. Gegen Porto kannst du den 2. Sockel haben. Wenn Interesse besteht, einfach PM senden.
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am Fr 13.11.2015, 19:49:08
Hi Neogain,

PM wurde digital "abgedrückt" :)

Gruß

Edit:

Achja, ich freue mich hier unter Gleichgesinnten zu sein. Hätte ich doch viel früher mit dem ST begonnen. Immer wieder hatte ich es im Kopf, aber nein ich musste mich mit meinen Commodores (bitte nicht erschlagen) beschäftigen ;)

Aber zu meiner Verteidigung kann ich ja sagen, dass unser lieber Jack Tramiel (R.I.P) uns eben diesen Weg geebnet hat und dafür müssen wir Ihm danken.

Jetzt muss nur noch mein Jackintosh laufen 8)
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: neogain am Fr 13.11.2015, 20:56:38
Das Forum hier und die Leute vor allen Dingen ist genial. Jeder hilft wo er kann, mit Tips oder Hardware... Kenne ich nirgends sonst. Siehe mein Werdegang mit "schwarzen" 1040er: http://forum.atari-home.de/index.php?topic=11676.0

In manchen Situationen kommt man einfach nicht weiter, außer es hilft ein fachkundiger Member hier aus dem Forum.

Deswegen, Hut ab Atari-Home, hab euch wirklich lieb :)
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Burkhard Mankel am Fr 13.11.2015, 21:25:05
Hallo Dubinius!
Erst einmal:
(https://images.gutefrage.net/media/fragen-antworten/bilder/23953785/0_big.jpg?v=1303165547000)
Wenn ich das richtig verstanden habe, hast Du in Deinem Eingangspost - etwas versteckt - die Frage danach geoutet, wie man am besten Bilder in ansprechender Größe in den Text einbauen kann - hier habe ich eine kleine Anleitung (unter Windows) dazu:
Du lädtst die Bilder auf einem eigenen Hoster oder einer Internet-Cloud hoch und öffnest sie dort in voller Größe. Hier baust Du sie dann folgendermaßen ein (ich setze sie für eine schönere Darstellung gerne mittig unter den Text):
(https://scontent.xx.fbcdn.net/hphotos-xfp1/t31.0-8/s720x720/12239406_10201109413174418_8555498017926347438_o.jpg)
(https://scontent.xx.fbcdn.net/hphotos-xfa1/t31.0-8/s720x720/12232777_10201109413134417_8927214370898658775_o.jpg)
(https://scontent.xx.fbcdn.net/hphotos-xtp1/t31.0-8/s720x720/12244375_10201109413214419_2920510303215883839_o.jpg)
Bei meinen PC- und Notebook Einnstellungen der Bildausgabe ist 500 Pixelbreite ein guter Wert!
Für die Bildhöhe berechnest Du die Darstellungspixel folgendermaßen: height=tatsächliche Bildhöhe/(tatsächliche Bildbreite/500)
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Lukas Frank am Fr 13.11.2015, 23:24:33
Hallo Burkhard, das mit den Bildern geht auch direkt über das Forum ohne externen Bilderhoster ...

[img width=800 height=600]http://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=12474.0;attach=9640;image[/img]
Einfach Betrag schreiben mit Bild -> Bild im neuen Tab öffnen ->  Adresse kopieren -> unter Bild einfügen die Adresse einfügen ...

(http://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=12474.0;attach=9640;image)

Schöner Bericht von deinem 1040er ... ;-)))
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Burkhard Mankel am Sa 14.11.2015, 00:25:32
Ja - aber dadurch hast Du das Bild immer 2x im Beitrag - 1x Vorschaubild als Anhang und dann im Text! Da mann das Vorschaubild im Anhang auch durch Mausklick auf originale Größe "aufpoppen" kann, um Details zu erfassen, halte ich das für übertrieben und einen externen Hoster für angebrachter!

Auch ein Bild mit mehr als 600 Pixel Breite in voller Größe darzustellen ist - zumindest bei mir - nicht in jeder Situation vorteilhaft. Bei mir ist zB die größtmögliche einstellbare Bildbreite 1280 Pixel. Da hier wie in den meisten Foren etwa 1/4 der Anzeigenbreite für den Bereich der Userdaten des Posters wegfallen und weitere Pixel für den Rahmen, habe ich bei mir nicht mal 600 Pixel Textbreite und ich muß zur Betrachtung des ganzen Bildes immer zum einzigen Scrollbalken ganz nach unten eines Beitrages scrollen, um den einzigen Scrollbalken zu erreichen - bei Beiträgen mit mehreren Bildern ein recht unschmackhaftes Vergnügen!
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am Sa 14.11.2015, 01:23:23
@neogain:

Dann mal gleich nach meinem Thread deinen Thread begutachten :)

@Burkhard Mankel:

Vielen Dank für den netten Smiley ;D
Stimmt, die Idee hatte ich vorgestern auch schon, als ich meine Bildergallerie einfügen wollte, aber dann habe ich einfach mal per /IMG das Bild im Text eingefügt (@Lukas Frank: Hihi das hatte ich schon probiert aber dann ist das Bild im Frame abgeschnitten und sieht nicht mehr gut aus und ist unübersichtlich) und das Bild war eben Abgeschnitten.

Und bei deinem nächsten Posting muss ich dir hier auch Recht geben.

@Lukas Frank:

Siehe oben und vielen Dank für das Lob ;)

@All:

Ich denke es ist wohl vorteilhafter, dass ich die Bilder bei einem externen Hoster lege und wohl mittels HTML Code die Geschichte etwas einquetsche, denn ich neige dazu meine Postings ziemlich detailliert zu beschreiben :-)

War halt dann doch zu Faul den HTML Code tatsächlich zu verwenden...

Gruß
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Burkhard Mankel am Sa 14.11.2015, 01:49:49
@Burkhard Mankel:

Vielen Dank für den netten Smiley ;D
Bitte sehr! Das Bild habe ich übrigens im Netz gefunden und nach meinem Tipp eingefügt! (http://www.forum64.de/wbb3/wcf/images/smilies/51.gif)
Zitat
Stimmt, die Idee hatte ich vorgestern auch schon, als ich meine Bildergallerie einfügen wollte, aber dann habe ich einfach mal per /IMG das Bild im Text eingefügt ... und das Bild war eben Abgeschnitten.
Komisch - mir passiert das nie - ich klicke das Bild bei der Volldarstellung immer mit der rechten Maustaste an und gehe auf "Grafikadresse kopieren" und dann hier im Forum nach Klick der beiden von mir empfohlenen Icons und Stellen des Mauszeigers auf den Cursorstrich füge ich mit Rechtsklick und "Einfügen" die Linkadresse ein. Danach gehe iczh nochmal auf den Browsertab mit dem Bild, lasse mir die Grafikinfo anzeigen, rufe den Windowas Rechner auf und berechne die Pixelzahl der darzustellenden Höhe ...
Der Rechner wird bei mir übrigens mit Hilfe der CapsLock Taste aufgerufen, ich habe mich daran gestört, daß ich öfters, wenn ich die linke Schift betätigen will, die CapsLock erwischte, und da ich beim Tippen mehr den zu betätigenden Tastaturbereich beachte und weniger den Bildschirm, erzeugte ich des Öfteren lange Texte in Kapitaler Schrift ... Das Programm, mit dem man sowas machen kann, heißt CapsLock GoodBy!
Zitat
Und bei deinem nächsten Posting muss ich dir hier auch Recht geben.

...
(http://www.forum64.de/wbb3/wcf/images/smilies/danke.gif) - endlich mal jemand, der mir diesbezüglich zustimmt!
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am Sa 14.11.2015, 02:47:44
Hallo Burkhard Mankel,

hihi zur späten Stunde auch noch am Schreiben, das ist sehr lobenswert :D Huch, und da ich ja auch noch am tippen bin, trifft das wohl auch auf mich zu ;D

Ja, musst aber bedenken, dass ich einfach stumpf per /IMG das Bild ohne Größenbeschränkung aufgerufen habe, dann wird halt dabei das Bild abgeschnitten ;)

Man man, kann es kaum erwarten, meinen STf in Betrieb zu nehmen und mal einen Speichertester aufzurufen, aber dazu muss ja mein neues altes EPSON Bastel-Diskettenlaufwerk wieder laufen, aber ich denke durch meinen Elkoumbau sollte es eigentlich seinen Dienst tun, ...

Wenn ich morgen nicht den Ersatzelko bekomme, schmeiße ich +5V und +12V auf das Board drauf und mache dann einen "Smoke" Test ohne Bildschirm :D

Wäre super wenn mein SM124 morgen kommen könnte, wäre laut Paketdienst unterwegs ;)

Hihi keine Ursache..

Gruß
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Idek Tramielski am Sa 14.11.2015, 08:57:43
Der Nachteil von externen Hostern ist, dass man keinen Einfluss auf deren Halbwertszeit hat. Das heißt, im Laufe der Zeit verschwinden die Bilder aus dem Forum. Deshalb halte ich deren Nutzung nicht für empfehlenswert.
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Burkhard Mankel am Sa 14.11.2015, 14:55:42
Der Nachteil von externen Hostern ist, dass man keinen Einfluss auf deren Halbwertszeit hat. Das heißt, im Laufe der Zeit verschwinden die Bilder aus dem Forum. Deshalb halte ich deren Nutzung nicht für empfehlenswert.
Das ist schon wahr, aber meistens ist auch hier wieder das Bild "up-to-date", zB wenn Dubinius seinen STf endgültig zum Laufen gebracht hat - und dann interessiert das vermutlich kaum noch jemanden - zumindest für diesen Thread!
Übrigens - ich nutze ein Album beim Gesichtsbuch dazu, um meine Bilder im Netz verfügbar zu machen - und da bin ich voll selbst verantwortlich, wann ich meine Bilder aus der Verfügbarkeit ziehe! Es wird dort zwar auch die Qualität ein bißchen veringert, um Speicherplatz zu sparen, die Größen und Qualitäten sind meist aber noch ausreichend!
...
Ja, musst aber bedenken, dass ich einfach stumpf per /IMG das Bild ohne Größenbeschränkung aufgerufen habe, dann wird halt dabei das Bild abgeschnitten ;)
Bei mir wird in einem solchen Fall immer nur das Vorschaubild eingebaut und das ist sowieso nicht groß genug, um Details zu erkennen - nein Du mußt schom das Vollbild starten!
Zitat
...
Wenn ich morgen nicht den Ersatzelko bekomme, schmeiße ich +5V und +12V auf das Board drauf und mache dann einen "Smoke" Test ohne Bildschirm :D

Wäre super wenn mein SM124 morgen kommen könnte, wäre laut Paketdienst unterwegs ;)
...
Hast Du keinen TFT? Darauf läßt sich nämlich leicht das ST Monochrombild adaptieren!
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am Sa 14.11.2015, 18:33:32
Hi Burkhard Mankel,

ich denke bei meinem nächsten Posting werde ich HTML Code benutzen, um die Bilder in den Test einzubinden. Der Nachteil ist halt, dass unten bei den Anhängen die Bilder noch einmal angezeigt werden, aber dies liegt nicht in meiner Macht ;)

Was ich aber schon sagen kann, dass mein SM124 Monitor gekommen ist und habe das Board unter Strom gesetzt und das Diskettenlaufwerk angeschlossen, ... Dazu habe ich auch noch ein ST auf VGA Monochrom Adapter bekommen eben für einen TFT :) Aber ich finde Oldschool immer besser und bin schon auf das Bild (oder nicht) gespannt...

Den Funktionstest gibt es dann im nächsten Bericht von mir wieder bebildert, ob dieser läuft oder nicht :D

Gruß
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am Sa 14.11.2015, 18:53:31
So,

es geht natürlich weiter mit meinem Atari ST 1040STf:

Wie man anhand diesem Bild erkennen kann, scheit mein 1040er zu Laufen :D:
(Keine Bomben und sonstiges)
(http://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=12474.0;attach=9743;image)

Hier noch ein Full-Boot meines 1040er STf:
(http://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=12474.0;attach=9745;image)

Mein Diskettenlaufwerk scheint auch einwandfrei zu funktionieren, auch der Laufwerksmotor läuft:
(http://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=12474.0;attach=9747;image)

Und hier ein Screenshot von SysInfo:
(http://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=12474.0;attach=9749;image)

Natürlich möchte ich auch wissen, wie es meinem RAM-Speicher geht:
(http://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=12474.0;attach=9751;image)

Der RAM scheint wohl fehlerfrei zu sein:
(http://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=12474.0;attach=9753;image)

Juhuu! Mein ganzer RAM ist einwandfrei :D:
(http://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=12474.0;attach=9755;image)

Und mein Bastel-Diskettenlaufwerk mit den defekten Elkos (jetzt mit neuen) läuft wie eine eins:
(http://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=12474.0;attach=9757;image)

Ich glaube mein Rechner läuft, ...... Besonders der SM124 ist knacke-Scharf und man könnte den Zustand wirklich in Neuwertig bezeichnen. Auch ist das Bild nicht flimmernd und wirklich augenfreundlich dank seines ca. 72 Hz. Dabei merke ich, dass ich immer größere Augen für den ST bekomme, die GEM Oberfläche was mir nicht unbekannt ist, das gute "VGA Monochrome" Bild ohne 60 Hz Flimmern, ... Mit diesen Gedanken weis ich jetzt, wo ich meinen Retro-Fokus legen sollte ;D

Momentan zwar noch zerlegt, und wie gesagt mein Primärelko ist noch nicht gekommen und der Rechner wird von einem Molex-Netzteil mit Strom versorgt, ... Aber ich bin guter Dinge! :)

Gruß
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: neogain am Sa 14.11.2015, 22:46:19
Das ist normal bei den mono röhren ;) im mono modus kannste den auch an fast jeden TFT anschliessen. Probier das mal mit nem amiga ;)
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am Sa 14.11.2015, 22:57:48
Hey Neogain,

mein neuer alter ST läuft schon seit einiger Zeit Stabil. Habe mal Donald Duck im Loop laufen lassen, das hat auch viele Diskettenzugriffe (Mono Modus), astrein, ...

Das Lustige ist ja, ich habe ja auch noch ein Atari ST zu VGA Monochrom Kabel bekommen, ...

Auf einem Amiga funktioniert das leider nicht, ...

Ich muss ehrlich gestehen, dass mir der Atari ST mit seinem GEM bzw TOS "mehr" gibt, als ein Amiga. Hätte ich den ST nur viel Früher gehabt, also ganz früher ... Warum nur, warum erst so spät... Eigentlich ist ein Amiga eher eine Spielekonsole, aber was man mit einem ST besonders im Monochrom High (Flimmerfrei!) und deren Anwendungen machen kann, ... dass kann man mit nem 500er Amiga nicht und erst recht nicht bei 72 Hz...

Ja der Jackintosh hat mich in seinen Bann gezogen und das ist gut so!

Eine Kleinigkeit am Diskettenlaufwerk muss ich noch anmerken. Das Problem ist mir auch beim Amiga EPSON Pendant bekannt: Der Kontaktschalter für die Diskettenerkennung... Dieser hat einen leichten Wackler. Ich denke irgendwann muss ich mal schauen, ob ich den Schalter zerlegen kann und den Kontakt Reinigen/Aufbiegen kann, ...

Aber ansonsten ist alles Super  :D :D :D

Wisst ihr das lustige ist ja schon, ich bekomme ja schon in einem Commodore-Forum Post, ob ich denn nicht noch einen SM124 Monitor für meinen Atari ST brauchen kann, da habe ich natürlich JA gesagt, Ersatz ist immer gut... Da sieht man mal wieder, der Ton macht die Musik 8)

Gruß

PS: Achja, was fällt euch unten im Anhang auf ? Das ist doch ein wunderschöner Bernstein-Monitor mit GoldStar Röhre und super Bild...
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: neogain am Sa 14.11.2015, 23:18:13
Keine ahnung, aber der Monitor ist von Schneider computer Division. Das logo vergesse ich so schnell nicht mehr. Es lebe der CPC (hm, bin immer noch auf der suche nach nem 464er oder 6128er).

Ist das der euro PC evtl.?
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am Sa 14.11.2015, 23:27:55
Hi Neogain,

Richtig, dass ist der Original Schneider MM12 Bernstein-Hercules-Monitor. Der ist absolut Baugleich mit dem Atari ST Monitoren.

Ja, richtig erkannt, links sieht man die Kühlrippen eines Euro PC II XT mit Nec V20 CPU und gleich daneben ist ein Schneider Euro AT 260 mit 286er/10 MHz und vielen freien ISA 16 Bit Steckplätzen...

Hihi und 30 cm weiter Rechts habe ich einen GT65 Green Monitor und einen CTM644 Colour Monitor mit passendem Schneider CPC464 und CPC6128, aber ich glaub das Bild dazu poste ich wohl besser nicht in dieser Nachricht, nicht das dir das Herz blutet :D
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: 1ST1 am So 15.11.2015, 11:24:00
Hihi, späte Einsicht dass der Atari doch nicht so schlecht ist, wie die Amiga-Jungs es einen versuchen einzureden... Amiga-OS und TOS haben beide so ihre Vor- und Nachteile, es gibt einige Sachen am Amiga-OS, insbesondere ab Kick/Workbench 2.0, die ich sehr mag, die Objektorientiertheit, Startup-Sequence (flexibler als AUTO-Ordner) nachladbare Icons für Programmdateien, Multitasking, mit allen Programmen funktionierende Schriften und Druckertreibern (GDOS kann da nicht mithalten). Dafür kann man TOS einzelne Bestandteile einfacher austauschen, z.B. VDI für eine neue Grafikkarte, neuer Desktop, usw., das war auf dem Amiga schon immer eine schwierige Angelegenheit.
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Lynxman am So 15.11.2015, 11:53:11
Man lernt nie aus! Den Schneider Monitor kannte ich noch nicht.

 :D
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am So 15.11.2015, 15:00:29
Hi 1ST1,

hihi eben. Ja da hast Recht mit dem Vergleich vom Amiga-OS und TOS... Aber was mich noch mehr (vielleicht etwas Krank) fasziniert ist wirklich der Monochrom Modus mit 72Hz! Schriften etc. sehen gestochen Scharf aus und man bekommt keine Kopfschmerzen beim in die Röhre gucken :D

Das Schöne an Retro ist eben, wenn man schon ein paar Systeme besitzt, ist das einfach toll und super. Und ich bin voll gegen Emulatoren. Nur auf Bare Metal Hardware, die auch noch lauffähig ist, macht es den meisten Spass. Emu's kann man als Hilfe z.B. zum Testen oder auch Übertragen von gewissen Dingen benutzten, aber es geht nichts über REAL Hardware :)

Auf alle Fälle freue ich mich über meine sehr späte aber doch fixe Entscheidung, einen ST haben zu wollen 8)

@Lynxman:

Na siehste, ich hab ganz bewusst diesen Bernstein-Monitor in meinen Posting gelegt, damit ihr auch sieht, hey, das ist ja ein Atari ST Monitor aber Moment, da ist ein Schneider Computer Division Logo drauf ;D Es ist eben ein schöner Bernstein-Monitor, aber hat eben nur 50 Hz aber dafür innen auch stabile Technik. Es hat innen kein Schalt-Netzteil, sondern einen Trafo der 15V liefert und die Platine unter Spannung setzt. Aber innen ist auch eine GoldStar Röhre :-)

@All:

Und wisst ihr, was noch das Beste von allen ist ? Wie vielleicht einige mitbekommen haben bin ich ja auch im F64 aktiv und betreibe ja meine Commodores (C64/Amiga) an einem schönen CM8833-II Philips-Monitor mit CGA Eingang (Analog/TTL) und habe noch einen CM8802 mit SCART Anschluss...

Sicherlich würde ich auch einen SC1224 Farbmonitor noch haben wollen aber ich glaube dass der Monitor wohl nicht mehr einfach zu beschaffen ist... Aber mit einem Atari ST zu SCART Kabel oder aber gleich ein Atari ST zu 9 Pol RGB zum CM8833-II (Übrigens mit neuem Zeilentrafo - Powered by meinem in Rente gegangenen RF-Techniker) und ich habe gleich ein vernünftiges Farb-Bild :)

Aber speziell beim CM8802 muss man sagen, dass man bei dem Monitor fast die PAL-Zeilen noch sehen kann, sprich das ist noch eine verbesserte Fernseh-Röhre drin. Wenn man in den CM8833-II reinschaut, meint man, einen sehr guten alten VGA Monitor der ersten Generation zu haben (Keine Grob-PAL-Auflösung sichtbar, perfektes Monitorbild).

Tja die große Frage SC1224 extra oder RGB Kabel ;)

Gruß
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am So 15.11.2015, 17:28:19
So,

heute habe ich noch fix mein Atari ST zu Monochrome VGA Adapter probiert.
Details siehe Anhang.

Ich bin begeistert :D Aber wie immer kann ein TFT eben keine Röhre in der Hinsicht von Bildschärfe etc. ersetzen. Aber anscheinend frisst mein Magic 15" TFT das Signal ohne Murren. Keine Moiree-Fehler oder sonstiges Flimmern oder Bildstörungen. Eigentlich ein perfektes Bild, aber eben mit Weichzeichner-Filter, eben die typische Interpolation.

Gruß
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: 1ST1 am So 15.11.2015, 18:31:19
Man lernt nie aus! Den Schneider Monitor kannte ich noch nicht.

 :D

Der Monitor wurde zu beinahe jedem Euro-PC mit verkauft.

@Dubinius: CGA und Textmodus bei PCs sind in 60Hz, angelehnt an die amerikanische NTSC-TV-Norm. Dieser Monitor hat auch 60 Hz. Das ist schon ganz ordentlioch, im Gegensatz zu 50 Hz interlaced.
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am So 15.11.2015, 19:06:27
Hey 1ST1,

Agäääähhhnn whäät Lääääaarrnned :D :D :D

Ah der Hercules hat 60 Hz ? Das ist ja auch nicht schlecht, ... Stimmt, das Bild ist schon ruhiger, wie wenn man in eine normale PAL Glotze schaut...

In meinen Hirnwindungen sind halt z.B. bei VGA die 70 Hz eingebrannt, sprich der PC BIOS Standard-Textmodus bei was war das gleich 720 Mal Irgendwas ;D

Gruß
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Burkhard Mankel am So 15.11.2015, 20:17:23
Ich sehe bei Dir aber einen recht großen schwarzen Beireich unter dem eigentlichen ST Bildschirm, bei mir werden auf allen TFTs, an denen ich einen ST testweise angeschlossen habe, immer die Bildausgabe Rahmenfüllend ausgegeben!
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am So 15.11.2015, 20:22:16
Hi Burkhard Mankel,

richtig, der untere Bereich ist Schwarz.

Anscheinend interpoliert mein TFT das Bild Seitenrichtig, was ja auch richtig ist. Da ja die Auflösung 640x400 beträgt, geht mein TFT wohl in die 800x600er Auflösung, da es ja keine 640x480er oder 800x600er Auflösung ist und lässt dadurch die Zeilen unten weg.

Wenn das Bild Bildschirmfüllend wäre, wäre die Menüzeile vom TOS viel dicker denke ich.

Gruß
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am Do 19.11.2015, 23:44:04
Grüß euch,

heute gibt es wieder ein Update.
Die Netzteil-Elkos kamen an und das Atari ST Netzteil wurde "Bearbeitet".

Als Elkos wurden total übertriebene und völlig Wahnsinnige 105° Low ESR eines japanischen Markenherstellers verwendet. Das Primärelko ist sogar ein 125° 10.000 Stunden Elko (Military-Grade :D). Ich denke nicht mal Atari würde solche qualitativen Bauteile verbauen.

Somit sollte das Netzteil mehr wie "Rock Stable" sein und das war auch mein Ziel. Dasselbe mach ich dann die Tage noch für mein STE Netzteil.

Vorher:
(http://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=12474.0;attach=9658;image)

Nachher:
(http://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=12474.0;attach=9827;image)

Und das beste ist, es funktioniert auch nach dieser Aktion einwandfrei:
(Vorsicht! Das Netzteil bzw. die Kühlrippen stehen unter STROM! Lebensgefahr!)
(http://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=12474.0;attach=9829;image)

Somit ist mein Atari ST wieder für die nächsten Jahrzente "gesichert" und ich finde, eine lohnenswerte Reparatur, vor allem da ja vorher der Primärelko den Hut gehoben hatte und mein STE Netzteil unter Last keine stabilen 5V mehr Erzeugt.

Vor allem haben die alten Elkos schon begonnen, von unten auszulaufen. So viel zum Thema ach alte Elkos die laufen doch noch...

Gruß
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am Fr 11.12.2015, 00:29:48
Grüß euch,

einige Wochen sind vergangen, doch ich habe meine beiden Atari STs nicht vergessen. Da ich ja mittlerweiler wirklicher Retroianer geworden bin, habe ich mich halt auch mit meinen anderen alten Kisten beschäftigt :D

Hier noch mal nachträglich vielen Dank an @neogain - Für den PLCC Sockel, um einen Blitter in einem STf einbauen zu können. Tut mir leid, dass ich mich hier etwas verspätet gemeldet habe - aber habe es doch nicht vergessen.

Gruß
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: neogain am So 13.12.2015, 18:01:35
Grüß euch,

einige Wochen sind vergangen, doch ich habe meine beiden Atari STs nicht vergessen. Da ich ja mittlerweiler wirklicher Retroianer geworden bin, habe ich mich halt auch mit meinen anderen alten Kisten beschäftigt :D

Hier noch mal nachträglich vielen Dank an @neogain - Für den PLCC Sockel, um einen Blitter in einem STf einbauen zu können. Tut mir leid, dass ich mich hier etwas verspätet gemeldet habe - aber habe es doch nicht vergessen.

Gruß

jo kein Ding, hab die ja selber von Lukas geschenkt bekommen. BTW, Exxos hat Adapterplatinen im Angebot für Atariexotformat PLCC auf StandardPLCC (http://www.exxoshost.co.uk/atari/last/blitter/)  ;)
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Lynxman am So 13.12.2015, 18:11:29
Die Adapterplatine ist sehr gut gemacht. So ähnlich hatte ich das vor gefühlten 100 Jahren auch mal vor, allerdings habe ich dann für ein Apfel und ein Ei 3 unbenutzte Atari-Sockel bekommen.
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: neogain am Di 15.12.2015, 18:54:12
Die Adapterplatine ist sehr gut gemacht. So ähnlich hatte ich das vor gefühlten 100 Jahren auch mal vor, allerdings habe ich dann für ein Apfel und ein Ei 3 unbenutzte Atari-Sockel bekommen.

@ Lynxman, kannst du doch immer noch machen. Viel Aufwand würde es nicht sein und Abnehmer hier oder bei Ebay würdest du immer finden. Ich wäre dann mal so einer ;)
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am Di 15.12.2015, 22:36:00
Ich finde es super, was es alles so gibt.
Vor allem bekomme ich ja bald ein Roland SC-88 Soundmodul... Ich brauche ja nicht zu erwähnen, was man mit einem Atari so alles anstellen kann, ...

Gruß
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Lynxman am Di 15.12.2015, 22:38:16
Die Adapterplatine ist sehr gut gemacht. So ähnlich hatte ich das vor gefühlten 100 Jahren auch mal vor, allerdings habe ich dann für ein Apfel und ein Ei 3 unbenutzte Atari-Sockel bekommen.

@ Lynxman, kannst du doch immer noch machen. Viel Aufwand würde es nicht sein und Abnehmer hier oder bei Ebay würdest du immer finden. Ich wäre dann mal so einer ;)

Ja, wäre Problemlos machbar.

Aber die Lösung die es gibt ist sehr gut und ich sehe nicht was man da noch verbessern kann.
Daher: erstmal nicht
Das wäre der einzige Grund was zu machen. (Und wenn der Preis sehr überzogen wäre.)

Ich unterstütze lieber andere Homebrewer anstatt Konkurrenz zu machen, es gibt ja auch noch anderes was man machen kann.

Ich habe schon einige Zeit die Idee ein 68EC020-Board (habe einge dieser CPU, NOS) für den ST zu machen.
Aber zur Zeit bastelt jemand an einer 68020-Karte. Was der wohl denken würde wenn ich da jetzt mit meiner Lösung ankomme?
Deshalb auch hier: erstmal nicht

Die Homebrewszene ist allgemein zu klein um Konkurrenz zu machen. Leben kann davon ja sowieso keiner.

Zur Zeit erlebe ich mit meiner FlashCard es wie es kommen kann.

Ich überlege mir Zukünftig genau was ich noch mache.
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Lukas Frank am Di 15.12.2015, 22:44:05
Ich habe schon einige Zeit die Idee ein 68EC020-Board (habe einge dieser CPU, NOS) für den ST zu machen.
Aber zur Zeit bastelt jemand an einer 68020-Karte. Was der wohl denken würde wenn ich da jetzt mit meiner Lösung ankomme?
Deshalb auch hier: erstmal nicht

Im englischen Forum geht es erstmal um den MegaSTE und den STE, so wie das ausschaut wollen die für den ST erstmal nichts machen.

Mache das mit dem 020 mal fertig und ich nehme schon mal eine ab ...
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: neogain am Di 15.12.2015, 23:05:15
Die Adapterplatine ist sehr gut gemacht. So ähnlich hatte ich das vor gefühlten 100 Jahren auch mal vor, allerdings habe ich dann für ein Apfel und ein Ei 3 unbenutzte Atari-Sockel bekommen.

@ Lynxman, kannst du doch immer noch machen. Viel Aufwand würde es nicht sein und Abnehmer hier oder bei Ebay würdest du immer finden. Ich wäre dann mal so einer ;)

Ja, wäre Problemlos machbar.

Aber die Lösung die es gibt ist sehr gut und ich sehe nicht was man da noch verbessern kann.
Daher: erstmal nicht
Das wäre der einzige Grund was zu machen. (Und wenn der Preis sehr überzogen wäre.)

Ich unterstütze lieber andere Homebrewer anstatt Konkurrenz zu machen, es gibt ja auch noch anderes was man machen kann.

Ich habe schon einige Zeit die Idee ein 68EC020-Board (habe einge dieser CPU, NOS) für den ST zu machen.
Aber zur Zeit bastelt jemand an einer 68020-Karte. Was der wohl denken würde wenn ich da jetzt mit meiner Lösung ankomme?
Deshalb auch hier: erstmal nicht

Die Homebrewszene ist allgemein zu klein um Konkurrenz zu machen. Leben kann davon ja sowieso keiner.

Zur Zeit erlebe ich mit meiner FlashCard es wie es kommen kann.

Ich überlege mir Zukünftig genau was ich noch mache.

Ich sehe das einfach als hobby um was zu lernen. Nö, reich werden kann man dadurch nicht, dass ist schon klar. Ich selbst bin halt von den ataris verschossen alleine durch meinen ersten 520er damals. Ich meine, der war da, ich konnte mit dem texte schreiben und dru ken, hab hier und da probiert und eines tages bombte er mich nur noch weg. Wenn ich wie damals schon die quellen gehabt hätte, würde er wiedee funktionieren. Ist es aber nicht und bis letztes jahr habe ich zwar immer wieder an den st gedacht, aber nie dran gedacht wieder einen zuzulegen. So ojne den einen neuen würde ich jetzt auch keinen gedanken dran verschwenden, jetzt ist es aber so und lerne auch einiges dadurch dazu. Deswegen, der st wird soweit es geht weiterhin auf meinem schreibtisch stehen und wenn es nur für ein spiel oder demo ist... Dann heisst es atari an und licht aus und lass mich von den chiptunes berieseln. Nostalgie für mich halt  :)
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Lynxman am Di 15.12.2015, 23:14:13
Ich habe schon einige Zeit die Idee ein 68EC020-Board (habe einge dieser CPU, NOS) für den ST zu machen.
Aber zur Zeit bastelt jemand an einer 68020-Karte. Was der wohl denken würde wenn ich da jetzt mit meiner Lösung ankomme?
Deshalb auch hier: erstmal nicht

Im englischen Forum geht es erstmal um den MegaSTE und den STE, so wie das ausschaut wollen die für den ST erstmal nichts machen.

Mache das mit dem 020 mal fertig und ich nehme schon mal eine ab ...

Interessanter Hinweis. Dann muss ich mir das nochmal anschauen.
Weihnachten ist bald und Urlaub. :-D
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am Mi 16.12.2015, 21:34:32
Hihi genau,

bin ja mal sowieso gespannt, was es sonst ja noch hardwaremäßig für den ST gibt. Bin ja quasi relativ "jung" damit eingestiegen..

Chiptunes sind ja sowieso immer gut und wenn man ehrlich ist, kann der AY bei entsprechender Programmierung einen den Boden unter den Füßen wegziehen... UND auf Bare Metal Hardware (Kein Emu) ist es eben am besten ;D

Gruß
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Lukas Frank am Mi 16.12.2015, 21:55:41
Aus England kommt in den letzten Jahren sehr viel neue Hardware, da kann ruhig das eine oder andere aus Deutschen Landen kommen ...

Holger Zimmermann hat zum Beispiel ein IDE Interface für den Atari TT fertig und zwei Prototypen weitergegeben an User, er mag es aber nicht in  Kleinserie auflegen wollen. Die PAK 68/2 kann man original nachbauen oder etwas verändern wenn man das 32bit TOS weglässt, bringt eh nichts und und und ...

Die einfache 8Mhz 020er Karte aus Frankreich ist auch schön wie ich finde, das Teil macht bestimmt keinen Stress und 200% CPU Leistung sowie zusammen mit der MonSTer oder einer anderen Altramkarte dann MiNT mit 020 Compilierten Zusätzen nutzen wie z.B. den alternativen EtherNEC/NetusBee Treiber von AssemSoft. Da sind ja einige Teile im SpareMiNT erst ab 020er CPUs ...
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am Do 02.02.2017, 22:25:09
Grüß euch,

Wahnsinn, wie die Zeit vergeht! Das letzte Posting war am 16.12.2015 und heute haben wir schon den 02.02.2017, also knapp über ein Jahr her.

Wollte nur mitteilen, dass mein Atari ST noch immer schnurrt und ebenso auch das Diskettenlaufwerk :-) Was natürlich toll und super "daherkommt" ist ja per Midi Out einen tollen Roland MT-32 zum Erklingen zu bringen *g*

Gruß
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Lynxman am Do 02.02.2017, 22:39:53
Atari waren eben nie Wegwerfcomputer so wie die PCs...  ;D
Titel: Re: Mein neuer alter Atari 1040STf: Restauration
Beitrag von: Darius am Sa 23.12.2017, 17:16:36
Seid gegrüßt liebe Atari Gemeinde,

erst einmal muss ich mich für meine längere Abstinenz hier im Atari Forum entschuldigen. Und seit meinem letzten Posting Anfang des Jahres habe ich auch leider nichts mehr gemacht. Asche auf mein Haupt!

Doch hey, ... ich habe es doch tatsächlich vor kurzem geschafft mein Atari 1040STf Mainboard zu revidieren. Sprich neue axiale 105° Elkos verbaut und ich habe mich um den Floppy-Stromanschluss auf dem Mainboard gekümmert. Der hing auf halb 12 und es war nur eine Frage, bis dieser abbricht oder einen Kurzschluss produziert, da die Isolierung unten quasi nicht mehr vorhanden war.

Neue Elkos braucht die Platine!:
(https://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=12474.0;attach=15133;image)

(https://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=12474.0;attach=15131;image)

Gerade noch so, dass dieser dicke Elko noch unter dem Netzteil gepasst hat!:
(https://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=12474.0;attach=15135;image)

Ich finde, dass diese Lösung für die Floppy-Stromversorgung so ideal ist! Nicht dieses billige Gelöte ab Werk!:
(https://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=12474.0;attach=15129;image)

Gleich gibt es einen neuen Thread über meine SM124 Monitor-Restauration.

Gruß