Autor Thema: EasyMiNT Netzwerkkonfigurator Teil II  (Gelesen 55314 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline maanke

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 546
    • EasyMiNT
EasyMiNT Netzwerkkonfigurator Teil II
« am: Fr 04.02.2005, 17:12:20 »
Hi,

trotz mangelnden Interesses habe ich den EM_Netzwerkkonfigurator (kurz EMK) nochmal überarbeitet, den Modemteil habe ich rausgeschmissen, da man das mit MiCo besser konfigurieren kann. Außerdem lädt EMK jetzt bereits vorhandene Konfigurationen.

Den EMK gibt's hier:

http://easymint.atariforge.net/easymint/emk_101.zip

Ciao

maanke

Offline maanke

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 546
    • EasyMiNT
Re:EasyMiNT Netzwerkkonfigurator Teil II
« Antwort #1 am: Mi 16.03.2005, 12:17:44 »
Hallo,

da das Feedback gleich Null war, aber immerhin über 60 Zugriffe auf das Posting stattgefunden haben, gehe ich davon aus, daß der EMK tadellos funktioniert.(Feedback gibt's ja leider nur, wenn etwas nicht funktioniert :( )
Deshalb gibt's den EMK, der jetzt E-Nick heißt, nur noch über meine Homepage.

http://atari.st-katharina-apotheke.de

Ciao

maanke

Offline Heinz Schmidt

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.162
  • Atari, Linux, OS/2, MacOS, ... no need for Windows
    • zBench Ergebnisse
Re:EasyMiNT Netzwerkkonfigurator Teil II
« Antwort #2 am: Do 17.03.2005, 16:02:37 »
Hallo maanke,

also ich bin voll begeistert und zufrieden mit Deinen Mint GUIs. Damit meine ich nicht nur Deinen neuen Netzwerkkonfigurator. Ich benutze auch RPM Tool und Nescar, die ich von Deiner Seite gesaugt habe. Ausserdem halte ich Dein EasyMint für einen absoluten TOP-BEITRAG zu Überleben und Weiterentwicklung unserer Lieblingsplattform.

Vielen Dank für die Arbeit, die Du da reinsteckst. Ich komme mit mint zwar auch ohne diese Tools recht gut zurecht. Aber eine schöne und einfach zu bedienende Oberfläche macht die Sache doch noch viel angenehmer. Ausserdem kann man immer weniger behautpen Mint wäre kompliziert.

Also grosses Lob und vielen Dank von mir!

Leider bin ich meistens nur bequemer Konsument von Neuerungen auf dem Atari. Für eigene Entwicklungen fehlt mir einfach die Zeit.

Gruss Heinz
« Letzte Änderung: Mo 07.02.2011, 12:33:07 von Heinz Schmidt »
FireBee #8 im Test --- Milan 060/50, Ethernet, CF/SD-CardReader, DVD-RW, ATI Grafik --- Falcon CT63/CTPCI/ATI, CF-Card als HDD, Altec iDrive --- 1040 STE, 4MB, SatanDisk --- ...

Offline maanke

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 546
    • EasyMiNT
Re:EasyMiNT Netzwerkkonfigurator Teil II
« Antwort #3 am: Do 17.03.2005, 23:30:22 »
Hallo Martin,

Zitat
Also grosses Lob und vielen Dank von mir!

Ahh, das tat gut. ;)

Zitat
Leider bin ich meistens nur bequemer Konsument von Neuerungen auf dem Atari. Für eigene Entwicklungen fehlt mir einfach die Zeit.

Da ist ja auch nichts gegen zu sagen, aber das viele nicht in der Lage sind wenigstens mal eine email zu schreiben, daß ein Programm gefällt und man es gerne benutzt, finde ich schon doof.

Ciao

maanke

SchwedeII

  • Gast
Re:EasyMiNT Netzwerkkonfigurator Teil II
« Antwort #4 am: Fr 18.03.2005, 09:20:37 »
So, da die Teilnahme doch im Moment sehr mager ist, ich bin dabei. Seit Montag arbeite ich an meinem Mega-ST-14 MB mit PAK 68 2/16. Da ich das Gerät aus einem funktionierenden Netzwerk entfernt habe und in einem anderen zu Testzwecken installiert habe, war mir das Proggi nur recht. Es arbeitet fehlerfrei und zuverlässig. Und dass ich von Easy-MinT begeistert bin, weiss hier sicherlich schon jeder. Trotzdem nochmal, auch von mir, grosses LOB!!
Zitat
Leider bin ich meistens nur bequemer Konsument von Neuerungen auf dem Atari. Für eigene Entwicklungen fehlt mir einfach die Zeit.
Dem muss ich mich leider anschliessen, schlimmer noch, ich kann nur wenig programmieren (ich hab früher mal ein bissel OM-Basic probiert, aber alles angelesen). Trotzdem bin ich der Meinung, dass ja auch solche Menschen das Anrecht auf ein stabiles Betriebssystem haben( weg mit Bill Gates, es wäre uns besser gegangen, dass dieser Mesch nie geboren wäre  ;) ). So bin ich dann auch Verfechter von SuSE-Linux und Easy-Mint geworden. Ich kann mich nicht beklagen. Auch wenn man in einer LUG immer wieder hört, "Du musst doch wissen, was Dein Rechner macht!!" denke ich, dem ist nicht so und das soll auch nicht sein. Niemand hat die Zeit, in Seiner Freizeit das hinzukriegen, wofür andere 4 Jahre und länger studieren, das ist nun mal Unsinn.
So bin ich bei o.g. OS angelangt und zufrieden.
Mein Vorschlag: Es könnte noch ein Tool integriert werden, dass die FSTAB(zwecks Netzlaufwerkeinbindung), die /etc/hosts u.ä. mit bearbeiten lässt, aber vielleicht ist das ja auch überflüssig, da die Einbindung von Linux-Laufwerken eh ziemlich einfach ist.

Offline maanke

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 546
    • EasyMiNT
Re:EasyMiNT Netzwerkkonfigurator Teil II
« Antwort #5 am: Fr 18.03.2005, 12:17:22 »
Hallo,

Zitat
Auch wenn man in einer LUG immer wieder hört, "Du musst doch wissen, was Dein Rechner macht!!" denke ich, dem ist nicht so und das soll auch nicht sein

Theoretisch stimme ich Dir zu, nur ist es leider so, daß heutige Betriebssysteme immer noch zu kompliziert sind um sie ohne ein gewisses Hintergrundwissen zu bedienen. Eine rühmliche Ausnahme ist meiner Meinung nach MacOSX, ich habe mich schon mit vielen BS beschäftigt und bis jetzt ist mir noch keins begegnet, das so Intuitiv zu bedienen ist. Sicher gibt es da auch den ein oder anderen Schwachpunkt, aber es geht in die richtige Richtung. Um Computer wirklich DAU sicher zu machen gibt es meiner Meinung nach noch viel zu tun.

Zitat
Es könnte noch ein Tool integriert werden, dass die FSTAB(zwecks Netzlaufwerkeinbindung), die /etc/hosts u.ä. mit bearbeiten lässt, aber vielleicht ist das ja auch überflüssig, da die Einbindung von Linux-Laufwerken eh ziemlich einfach ist.

Das Ganze hört sich nach YaST für EasyMiNT an. ;D
Man müßte sowas modular aufbauen, also eine Art Masterprogramm von dem aus man diverse Module zur Konfiguration des Systems aufrufen kann, im Prinzip so wie Webmin. Nur fürchte ich, daß das ein Projekt für mehr als einen ist. Mein "Handicap" ist, daß ich GfA Basic programmiere und damit ziemlich alleine stehe, die Hauptsprache für MiNT ist nunmal C.


Ciao

maanke

SchwedeII

  • Gast
Re:EasyMiNT Netzwerkkonfigurator Teil II
« Antwort #6 am: Fr 18.03.2005, 13:34:16 »
Zitat
Das Ganze hört sich nach YaST für EasyMiNT an.
Klingt fett interessant, wie wäre es mit NaST (Now another Setup Tool  ;) ) Der Vorteil ist der, dass ich unter MinT für den Atari nur halb soviel konfigurieren muss, wie unter Linux.
1. Das meisste, was Du in der Easy-MinT hast, ist gut, so wie es ist. Das System steht.
Was kann noch ausser dem Netzwerk konfiguriert werden? Momentan fällt mir da nix ein. Ein Tool zur NFS-Konfiguration oder für Samba(was grad wieder aktuell wird) das sollte schon möglich sein. Leider kann ich wie gesagt auch nur OM-Basic, und das nicht besonders gut. Da dies aber eigentlich nur einige Einträge (NFS) in einigen Dateien betrifft, könnte ich mir gut vorstellen, dass ich Stück für Stück sowas hinkriegen könnte. Muss ich aber mit dem ST machen, der TT kommt mit meinem alten OM-Basic nicht zurecht. Und nur das hab ich und 'nen alten Junior-Compiler, der aber dafür ausreichen sollte. Mal schauen, was die Zeit zuläßt. Der Module Einsatz klingt auf jeden Fall interessant. Und C, naja, wie unter Linux auch, da muss eben mal eine Brücke geschlagen werden, je mehr Anwender, um so interessanter wird es, ich kann mir gut vorstellen, dass einige User mit Basic mehr anfangen können, als mit C.

Offline Heinz Schmidt

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.162
  • Atari, Linux, OS/2, MacOS, ... no need for Windows
    • zBench Ergebnisse
Re:EasyMiNT Netzwerkkonfigurator Teil II
« Antwort #7 am: Fr 18.03.2005, 13:55:06 »
Hallo zusammen,

einen modularen Yast/NaST Ansatz finde ich hervorragend und sollte meiner Meinung nach das Ziel sein. Was die Programmierung angeht kann ich mich für keine Form von Basic begeistern. Zumal mit dem GCC unter EasyMint praktisch eine Entwicklungsumgebung bereitsteht, die jeder nutzen kann. Und die auch auf Falcon, TT, Milan, ... funktioniert ;-)

Was ich aber besonders spannend finde ist, das es so ein integriertes Tool ja schon gibt!!! Mint  '98 hat eine Weboberfläche zur Konfiguration der wichtigsten Sachen. Leider ist das allerdings closed source und ich habe keine Ahnung womit das programmiert ist. Ob man die Eigner und Programmierer dafür begeistern kann den Code herauszu geben? (herby?)

Gruss Heinz
« Letzte Änderung: Mo 07.02.2011, 12:32:43 von Heinz Schmidt »
FireBee #8 im Test --- Milan 060/50, Ethernet, CF/SD-CardReader, DVD-RW, ATI Grafik --- Falcon CT63/CTPCI/ATI, CF-Card als HDD, Altec iDrive --- 1040 STE, 4MB, SatanDisk --- ...

Offline maanke

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 546
    • EasyMiNT
Re:EasyMiNT Netzwerkkonfigurator Teil II
« Antwort #8 am: Fr 18.03.2005, 16:36:13 »
Hi,

Zitat
Da dies aber eigentlich nur einige Einträge (NFS) in einigen Dateien betrifft, könnte ich mir gut vorstellen, dass ich Stück für Stück sowas hinkriegen könnte.

Ich weiß ja nicht wie es bei OM Basic aussieht, aber als ich mit EasyMiNT angefangen habe, habe ich auch gedacht, das ist doch ganz einfach. Hätte ich vorher gewußt, was ich mir da antue, hätte ich's wahrscheinlich nicht gemacht.  ;D
Bei GfA Basic gab es z.B. keine eingebauten Funktionen um lange Dateinamen zu benutzen, das mußte ich dann alles selber u.a. mit Hilfe des Profibuchs zusammenbasteln. Überhaupt mußte ich die kompletten Dateibehandlungsfunktionen neu basteln. Das fing schon damit an, Dateien im Unix Format zu laden und zu schreiben (lf vs. lf cr).
Inzwischen habe ich da natürlich einen entsprechenden Fundus, sodaß jetzt die Programmentwicklung etwas leichter von Hand geht.

Zitat
Mint  '98 hat eine Weboberfläche zur Konfiguration der wichtigsten Sachen. Leider ist das allerdings closed source und ich habe keine Ahnung womit das programmiert ist.

Wenn ich mich recht erinnere ist das in Perl, zumindest ist es was Serverseitiges, sprich da wurde dann wahrscheinlich auch ein apache oder ähnlich installiert.

Zitat
Weboberfläche zur Konfiguration der wichtigsten Sachen

Gute Idee, das ist meiner Meinung nach auch der richtige Ansatz. Das kann man schön modular aufbauen und einen Webbrowser hat sowieso jeder und man muß nicht alles neu erfinden, da MiNT alles nötige schon bereitstellt.
Ich habe schonmal versucht Webmin auf MiNT zu protieren, ist mir aber irgendwie nicht gelungen, das ist OpenSource und man hätte schonmal eine gute Ausgangsbasis. Vielleicht sollte man das mal gemeinsam in Angriff nehmen, bevor jeder wieder im stillen Kämmerlein vor sich hinwurstet.


Ciao

maanke

SchwedeII

  • Gast
Re:EasyMiNT Netzwerkkonfigurator Teil II
« Antwort #9 am: Fr 18.03.2005, 20:34:50 »
Zitat
Bei GfA Basic gab es z.B. keine eingebauten Funktionen um lange Dateinamen zu benutzen,
ooops, da hab ich noch gar nicht dran gedacht. Na dann wird das ja vielleicht noch richtig interessant??
Zitat
Zumal mit dem GCC unter EasyMint praktisch eine Entwicklungsumgebung bereitsteht, die jeder nutzen kann.
Kann?? Neeee leider nich, ich kann kein C. Hab mir schon tausendfach vorgenommen, mal in dieser Richtung was zu probieren, aber kein Buch, kein Heft und alle Files in englisch. Da wird man wurstig, wenn man keine Ausgangsbasis hat.
Zitat
Was die Programmierung angeht kann ich mich für keine Form von Basic begeistern.
Ha, da is wieder einer, so'n C-ler.  ;)
Zitat
Vielleicht sollte man das mal gemeinsam in Angriff nehmen, bevor jeder wieder im stillen Kämmerlein vor sich hinwurstet.
Klingt interessant, bin Neugierig.

Offline Heinz Schmidt

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.162
  • Atari, Linux, OS/2, MacOS, ... no need for Windows
    • zBench Ergebnisse
Re:EasyMiNT Netzwerkkonfigurator Teil II
« Antwort #10 am: Fr 18.03.2005, 20:56:12 »
Naja, ein echter C-ler bin ich nicht. Ich glaube ich habe vor rund 8 Jahren das letzte mal was sinvolles programmiert ...

Nochmal zu Mint '98. Ja, das liegt ein Apache zu Grunde - finde ich aber nicht so schlimm, da für ei ausgewachsenes mit eh die eher leistungsfähigen Ataris in Frage kommen. Auch wenn man das ganze mit Perl programmiert fände ich das vollkommen in Ordnung. Das ermöglicht es jedem Interessierten relativ leicht einzusteigen und mitzumachen. Also auf der Basis würde ich mir auch zutrauen was sinvolles beizutragen.

Also mal gesponnen wäre doch Highwire als GUI eine gute Wahl und als Backend könnten Perl-Scripte genutzt werden. Da sollten jedenfalls keinerlei Probleme mit dem Filehandling auftreten.

Was haltet ihr davon?

Gruss Heinz
« Letzte Änderung: Mo 07.02.2011, 12:28:24 von Heinz Schmidt »
FireBee #8 im Test --- Milan 060/50, Ethernet, CF/SD-CardReader, DVD-RW, ATI Grafik --- Falcon CT63/CTPCI/ATI, CF-Card als HDD, Altec iDrive --- 1040 STE, 4MB, SatanDisk --- ...

Offline maanke

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 546
    • EasyMiNT
Re:EasyMiNT Netzwerkkonfigurator Teil II
« Antwort #11 am: Sa 19.03.2005, 09:25:48 »
Hi,

Zitat
Ja, das liegt ein Apache zu Grunde

Man könnte auch den thttpd nehmen, der ist wesentlich schlanker als der Apache und gibt's als rpm.

Zitat
und als Backend könnten Perl-Scripte genutzt werden

Da müßte ich mich aber auch erstmal einarbeiten, aber insgesamt ist das sicherlich einfacher, als alles in einer Programmiersprache wie C zu realisieren, da die Programmierung der GUI sich auf ein Minimum an HTML Kenntnissen beschränkt. Also ich fänd's jedenfalls gut, wenn wir sowas auf den Weg bekommen würden, wer macht den Projektleiter?  ;D

Ciao

maanke

SchwedeII

  • Gast
Re:EasyMiNT Netzwerkkonfigurator Teil II
« Antwort #12 am: Sa 19.03.2005, 11:58:47 »
Hmm, da bin ich wie'n bissel aussen vor, ich hab mich noch nie mit Perl beschäftigt. Selbst HTML ist bei mir nur in der Bastelkiste, was sich aber ändern soll, da ich demnächst auf DSL umsteige und mir 'ne eigene Domain aufbauen will. Aber mit 'nem Linux-Server. (so mit fester IP und solchen Sachen)
Also werd ich am Anfang etwas Hilfe brauchen, fitz mich aber sicher rein.
Zitat
wer macht den Projektleiter?   ;D
Naja, Easy-Mint ist im Grunde immer noch Dein Projekt, das will Dir auch niemand wegnehmen. Es sei denn Du hast keinen Bock. (soll ja vorkommen)

VIelleich noch was zum Test: Ich hab 'nen TT 030 und nen Mega ST2/4 mit PAK2/16 und Magnum für die Tests da. Bei Martin ww hab ich nen Milan 040 und nen Falcon gesehen. Könnte schon so ziemlich alles dabei sein, was die notwendige Hardware betrifft.
« Letzte Änderung: Sa 19.03.2005, 12:14:51 von SchwedeII »

Offline maanke

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 546
    • EasyMiNT
Re:EasyMiNT Netzwerkkonfigurator Teil II
« Antwort #13 am: Sa 19.03.2005, 12:13:38 »
Hi,

ich habe mich auch noch nie mit perl beschäftigt, aber man kann ja alles lernen. :)
Was ich wohl könnte wäre php, aber da gibt's glaube ich noch keine Portierung für MiNT.

Zitat
Naja, Easy-Mint ist im Grunde immer noch Dein Projekt
Also, erstmal, es schreibt sich EasyMiNT  :D
Mag zwar mein Projekt sein(wobei ich da nicht alles alleine gemacht habe!), aber die Konfiguration des Systems hat ja nicht unbedingt was mit EasyMiNT zu tun, sodaß man das schon davon losgelöst sehen sollte.
Um es noch etwas klarer zu machen, EasyMiNT ist ja nur der Installer, das System was da läuft ist ein Sparemint System.

Aber ich glaube als Projektleiter bin ich nicht geeignet, weil ich einfach viel zu chaotisch bin.  ;D


Ciao

maanke
« Letzte Änderung: Sa 19.03.2005, 12:16:59 von maanke »

SchwedeII

  • Gast
Re:EasyMiNT Netzwerkkonfigurator Teil II
« Antwort #14 am: Sa 19.03.2005, 12:30:24 »
Zitat
Also, erstmal, es schreibt sich EasyMiNT  
Naja, das lern ich wohl nie (Namen sind wie der Wind, kaum gesagt, schon um die Ecke)  ;)
Zitat
aber die Konfiguration des Systems hat ja nicht unbedingt was mit EasyMiNT zu tun, sodaß man das schon davon losgelöst sehen sollte.
Um es noch etwas klarer zu machen, EasyMiNT ist ja nur der Installer, das System was da läuft ist ein Sparemint System.
Na nu hör mal mit tiefstapeln auf, ohne den Installer würde ich heute vielleicht noch kein laufendes MiNT haben. Du hast die Software gesammelt, vermutlich noch ein bissel gescriptet, ein Installationstool entwickelt, das seine Arbei macht, das ist genau das, was jeder Linux-Distributor macht. Das das System mit SpareMiNT zusammenarbeitet, ist ein Riesen-Vorteil, der bei Linux noch viele Wünsche offen lässt. Da geht es aber leider schon wieder zu oft um's Geld.
Zitat
Aber ich glaube als Projektleiter bin ich nicht geeignet, weil ich einfach viel zu chaotisch bin.  
Ich hab eigentlich noch keinen Chip-Fummler gesehen, der das nicht wäre. Aber irgendwer muss es ja machen. Solange ich keine Arbeit habe, hab ich noch ein bissel Zeit, mich mit sowas zu beschäftigen, also wenn sich niemand anders meldet, mach ich's eben, obwohl ich wahrscheinlich derjenige bin, der hier die geringste Ahnung hat. Naja, Herausforderungen machen einen besser  :D

Offline Heinz Schmidt

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.162
  • Atari, Linux, OS/2, MacOS, ... no need for Windows
    • zBench Ergebnisse
Re:EasyMiNT Netzwerkkonfigurator Teil II
« Antwort #15 am: Sa 19.03.2005, 12:40:52 »
Ja, also meine Erfahrunge mit Perl sind wohl auch eher als Rudementär zu bezeichnen. Aber ich muss es dieses Jahr eh lernen. Und was ist da besser als ein konkrets Projekt.

Ich denke einen mittelmäßigen Projektleiter würde ich schon abgeben. Nur habe ich extrem wenig Zeit, so dass ich hier keine falschen Hoffnungen wecken möchte ...

Ich werde mir mal ein einigen ruhigen Mintuen ein Design ausdenken und das dann zur Diskussion stellen. Die Idee mit thttpd finde ich sehr gut. Da muss ich mal herausfinden, ob der für unsere Zwecke taugt. Schlimmsten Falls könnten wir am Ende feststellen, das Higwire + thttpd/apache + Perl doch keine so brilliante Idee war - aber dann haben wir wenigstens mal drüber nachgedacht und man kann einen anderen Weg beschreiten.

Wo sollten wir denn das Thema weiter dokumentieren? Ich könnte sicher auf meinem WEB Server eine kleine Seite zusammenbasteln. Nur so ein schönes Forum wie hier bekomme ich natürlich nicht so einfach hin. Aber unter diesem Thread sollten wir auch nicht ewig weiter schreiben. Vorschläge?

Gruss Heinz
« Letzte Änderung: Mo 07.02.2011, 12:28:41 von Heinz Schmidt »
FireBee #8 im Test --- Milan 060/50, Ethernet, CF/SD-CardReader, DVD-RW, ATI Grafik --- Falcon CT63/CTPCI/ATI, CF-Card als HDD, Altec iDrive --- 1040 STE, 4MB, SatanDisk --- ...

SchwedeII

  • Gast
Re:EasyMiNT Netzwerkkonfigurator Teil II
« Antwort #16 am: Sa 19.03.2005, 13:17:52 »
Zitat
Nur so ein schönes Forum wie hier bekomme ich natürlich nicht so einfach hin. Aber unter diesem Thread sollten wir auch nicht ewig weiter schreiben. Vorschläge?
Naja, ich würde das Forum nutzen, bis das Projekt konkrete Formen angenommen hat. Wenn es losgeht, wird E-Mail sowieso interessanter.
Ich weiss ja auch nicht, was für einen WEB-Server Du am laufen hast, soweit ich mich (ganz vage) an den Apache erinnern kann, kann man den für spezielle User auch zum schreiben öffnen, alle anderen können trotzdem reinschauen und irgendwo Ihren Senf dazugeben. Die Resonanz wäre mir schon wichtig.
Den Apache aber würde ich aussen vor lassen, das wird für Otto-normal User schon wieder zu kompliziert. Ich dachte da an etwas, das als Datei mit auf dem MiNT abgelegt wird, Higwire fährt automatisch hoch und die Konfiguration kann beginnen. Ohne zusätzliche Software. Man sollte nicht vergessen, das MiNT soll eingerichtet werden und das fängt nun mal mit der Installation an. Wenn ich 'ne Distri schon am laufen habe, brauchen viele den Einrichter auch nicht mehr. Die Idee YaST-Funktionen in Verbindung mit Webmin als Vorbild klingt doch klasse, wenn ein Otto-Normal-User erst 'nen Apache installieren soll, kriegt er gleich kalte Füsse. Und die Arbeit, die wir uns machen wäre sinnlos, denn ein Guru auf dem Gebiet MiNT brauch unsere Hilfe sicher nicht. Ich dachte eher daran, an die Arbeit von maanke anzuknüpfen, sprich MiNT für jede Blassnase schmackhaft zu machen. Mag es gut sein, wie es will, ist die Installation zu kompliziert, kriegen viele nun mal Frust und dann schiessen wir ganz sicher am Ziel vorbei.
Mein Vorschlag:
der Easy-Mint-Installer als Basis ist erst mal i.o. Man müsste mal schauen, ob XaAES und Highwire gleich mit drauf könnten, um auch alles sauber nutzen zu können. AES hoch, Highwire starten und Endkonfiguration des Systems. (Netzwerk, Netzlaufwerke, vielleicht noch Samba, ist für einige doch wichtig) MiNT wird immer noch mit 'nem Kommandozeileninterpreter in Verbindung gebracht, das muss weg. Viele wissen anscheinend gar nicht, das dies eine saubere Alternative zum MagiC ist.

Offline jens

  • Benutzer
  • Beiträge: 4.637
  • Halleluja, I'm on Highwire...
    • Der kleine Atari Server
Re:EasyMiNT Netzwerkkonfigurator Teil II
« Antwort #17 am: Sa 19.03.2005, 15:01:41 »
ich denke, Mike wäre sicher bereit, Euch einen abgetrennten Teil seines Forums zur Verfügung zu stellen.
Fragt ihn einfach mal.
Gruß, Jens
 
Falcon 030, TT 030, Mega/STe, ST-Book, 1040 STf, 520 ST+ - Milan 060
Diverse PCs und Macs sowie Amiga 1200 und 3000
 
Classic Computing

jabber: gemini8@atari-jabber.org

Offline herby

  • Benutzer
  • Beiträge: 67
  • Ich liebe dieses Forum!
Re:EasyMiNT Netzwerkkonfigurator Teil II
« Antwort #18 am: Di 22.03.2005, 00:09:44 »
Hallo,

nachdem Martin mich angesprochen hat,
oute ich mich mal.
herby = Axel Gehringer    ;-)
Ich werde mal mit Torsten Lang reden,
was wir mit den MiNT98 Quellen machen.
Da gehört allerdings auch noch der
Bernd Ebert dazu, und den müssen wir
erstmal finden und fragen.
Ansonsten bin ich von Marc-Anton´s Einsatz
nach wie vor begeistert und ebenfalls ein stiller
Genießer. ;-)
(läuft Dein Stacy noch?)

Ich selber hätte gegen ein entsprechendes
Konfigurationstool für MiNT und Netzwerk
nichts einzuwenden.
Kann aber bestenfalls als Betatester herhalten.

Gruß,
herby

Offline maanke

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 546
    • EasyMiNT
Re:EasyMiNT Netzwerkkonfigurator Teil II
« Antwort #19 am: Di 22.03.2005, 09:33:55 »
Hi,

Zitat
herby = Axel Gehringer

Dachte ich´s mir doch.:-)

Zitat
Ich werde mal mit Torsten Lang reden,
was wir mit den MiNT98 Quellen machen.

Das wäre natürlich super, wenn Du ihn und Bernd dazu bringen könntest die Quellen öffentlich zu machen, da müsste man nicht alles neu machen.

Zitat
läuft Dein Stacy noch?

Ja, bestens, danke der Nachfrage.;-)


Zitat
wenn ein Otto-Normal-User erst 'nen Apache installieren soll, kriegt er gleich kalte Füsse

Nun, ich könnte EasyMiNT ja so anpassen, daß der Apache/thttpd in einer Grundkonfiguration und das Konfigurationstool mitinstalliert werden, sodaß man direkt mit Highwire loslegen kann.
Die Installation von Highwire sollte ein Otto-Normal-User schon selber hinbekommen (wer das schon nicht hinbekommt, für den ist MiNT auch zu hoch.:-)
Highwire direkt mit EasyMiNT zu installieren halte ich nicht für sinnvoll, da zu oft neue Versionen erscheinen. Dasselbe gilt übrigen auch für XaAES, deshalb ist da zur Zeit auch nur die 0.963 von Henk Robbers enthalten, da es bis jetzt noch keine stable Version von dem cvs XaAES gibt.

Ciao

maanke