Autor Thema: Einige Fragen zum Atari ST Serie  (Gelesen 2184 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 6.255
  • Da kringelt sich doch die Locke in der Glocke!
    • HomeCon - der Homecomputer-Treff in Rhein-Main - auch für ATARI
Re: Einige Fragen zum Atari ST Serie
« Antwort #20 am: Do 27.04.2017, 07:15:26 »
Wenn es nicht drum geht, ein Original-System von damals in allen Details nachzubauen, nimmt man besser eine UltraSatan oder eine CosmosEx. Letztere ersetzt gleichzeitig auch noch den HxC/Gotek-Floppy-Emulator, lässt sich aber wegen der Festplattenanbindung nur schwer intern verbauen. Die originalen Festplatten sind nach 25 Jahren doch recht störanfällig, zickig und kapazitätsmäßig relativ klein. Ich habe z.B. eine SH204, bei der man nach längerer Betrebspause erstmal dem Antriebsmotor einen Stubs geben muss (also aufschrauben!), damit sie hochfährt, dann läuft sie aber problemlos. Zu einer modernen Festplattenlösung muss man aber preislich auch noch einen modernen Festplattentreiber hinzukalkulieren (hddriver 10 kostet 40.-), dafür kann man damit aber (plus bigdos.prg) PC formatierte Medien lesen, was den Datenaustausch sehr vereinfacht.

Schau aber erstmal ob bei den festplattengepatchten Spielen von Klapauzius und Pera Putnik das dabei ist, was du spielen willst. Die Auswahl ist nicht so groß wie auf dem Amiga mit WHDLOAD.
« Letzte Änderung: Do 27.04.2017, 07:17:21 von 1ST1 »
Power without the Price. _/|\_ ATARI

Beware of D.A.U.

1040STFM Twer (PAK68/2,Ovrscn,4MB,1GB SCSI,DVD), 4x1040STFM, 520/1040STE, 520STFM, 260ST, 3x520ST/+, Mega ST1+2+4, 2x Mega STE, 2x Falcon030 20GB/14MB, Stacy4, STBook, TT030/Nova/20MB/72GB, SMM804,SLM-804+605, 5xPofo

Offline Nervengift

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.089
    • Ein wenig was über mein anderes Hobby. :-)
Re: Einige Fragen zum Atari ST Serie
« Antwort #21 am: Do 27.04.2017, 09:04:42 »
Ich tendiere eher zur Gigafile:

https://shop.inventronik.de/index.php?id_product=9&controller=product&id_lang=1

Mit diesen neuen Adaptern ist man auf jeden Fall sehr flexibel und kann sehr viel ausprobieren, was so mit den alten Atari Pizzaboxenfestplatten (SH 205, Megafile XX) nicht möglich ist. Da ist das mit dem Datenaustausch immer schwierig. Wenn man aber ein möglichst orginal getreues System haben möchte wie es vor 25 oder 30 Jahren auf den Markt käuflich war, dann würde ich zu einer Megafile 30 oder 60 raten. Zusätzlich kann man ja trotzdem eine Gigafile am ST betreiben. ;)
520 ST(M) (TOS 1.02), Falcon030 (16 MHz, 16 MB RAM, CF-Karte, MiNT & MyAES), Milan040 (25 MHz, 48 MB RAM, EasyMiNT 1.90), Firebee (2nd Edition), PowerMac G5 Late 2005 (2 x 2,3 GHz, Mac OS 10.5), iMac 4K Late 2015 (intel Core i7 4 x 3,3 GHz, Mac OS 10.11.6), IBM XT SFD (640 KB RAM, DR DOS 6.0), Compaq LTE 5300 (Pentium/133 MHz, DR-DOS 7.03), AT-PC (Cyrix 6x86L/200 MHz, Windows 98 SE/MS-DOS 6.22 & Windows 3.11)

Burkhard Mankel

  • Gast
Re: Einige Fragen zum Atari ST Serie
« Antwort #22 am: Do 27.04.2017, 09:30:16 »
Ich denke auch - eine Gigafile dürfte besser für @Cobra sein! Viel besser aber würde ich es für einen absoluten Neuling der Marterie halten, erst einmal mit einem echten System an den Betrieb eines sochen heranzutasten - die Anfänger-Schwierigkeiten können doch recht umfangreich werden!

Für einen Anfänger empfehlele ich:
- SH204/5 oder Megafile oder eine selbst zusammengepfriemelte SCSI Lösung
- HDDriver (kaufen - kann auch bei den später größeren Systemen angewendet werden)
"selbstzusammengepfriemelt" soll hier heißen: SCSI Platte bis 1GB, passendes SCSI zu ACSI Interface und passendes Gehäuse!
« Letzte Änderung: Do 27.04.2017, 09:31:47 von Burkhard Mankel »

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 6.255
  • Da kringelt sich doch die Locke in der Glocke!
    • HomeCon - der Homecomputer-Treff in Rhein-Main - auch für ATARI
Re: Einige Fragen zum Atari ST Serie
« Antwort #23 am: Do 27.04.2017, 10:01:32 »
Gerade für einen Anfänger finde ich die alten SH/Megafile-Platten - oder gar was selbst "zusammengefriemeltes" eher nicht leicht. Die alten Laufwerke haben so ihre Macken und die mit HDDRIVER einzurichten ist auch nicht gerade trivial, der ist eher auf moderne Laufwerke ausgerichtet. Jedenfalls habe ich es aufgegeben, für die alten ATARI-Platten HDDRIVER zu verwenden. Am leichtesten geht das noch mit dem Eickmann-Treiber oder CHBD (Scheibenkleister), weil man da direkt beim Lowlevel-Formatieren die Plattengeometrie eintippen kann, ohne vorher eine Datei zu editieren.

Und ich finde die Ultrasatan wegen dem zweiten SD-Karten-Schacht, der als Wechselplatte funktioniert, interessanter als die Gigafile, auch preislich gibt sich das nix.
Power without the Price. _/|\_ ATARI

Beware of D.A.U.

1040STFM Twer (PAK68/2,Ovrscn,4MB,1GB SCSI,DVD), 4x1040STFM, 520/1040STE, 520STFM, 260ST, 3x520ST/+, Mega ST1+2+4, 2x Mega STE, 2x Falcon030 20GB/14MB, Stacy4, STBook, TT030/Nova/20MB/72GB, SMM804,SLM-804+605, 5xPofo

Burkhard Mankel

  • Gast
Re: Einige Fragen zum Atari ST Serie
« Antwort #24 am: Do 27.04.2017, 10:31:43 »
??? ??? ???
Hä? Nicht Trivial genug?
Gerade HDDriver ist für Anfänger wegen seinem Menüprogramm doch besser - zumindest gegenüber dem (früheren Versionen) Atari-eigenen Treiber!

SCSI-Tools hat zwar mAn eine noch bessere Menüführung, aber das wurde ja seit den 90er Jahren nicht mehr weiter entwickelt und darum ist damit auch bei 1GB je Platte Schluß!

edit: Oder wurde HDDriver in Punkto Menügesteuert etwa in den letzten Versionen abgespeckt?
« Letzte Änderung: Do 27.04.2017, 10:33:46 von Burkhard Mankel »

Offline SolderGirl

  • Benutzer
  • Beiträge: 208
    • Meine C-Bibliothek für den Portfolio
Re: Einige Fragen zum Atari ST Serie
« Antwort #25 am: Do 27.04.2017, 11:18:50 »
Klar, es ist schon schön wenn man ein Stück original Hardware hat.
Aber gerade für einen Einsteiger sehe ich da einige Hürden. Klar, weil es die original passenden Teile sind dürfte die Kompatibilität kein Problem sein.
Aber wir alle hier wissen doch, wie es um die Zuverlässigkeit von 30 Jahre alter Elektronik bestellt ist. Da muss man früher oder später mit kaputten SCSI Platten oder Ausfällen der Elektronik rechnen. Und gerade am Anfang, wenn man keine anderen Geräte zum testen hat, ist es gut wenn wenigstens ein Glied der Kette neu und zuverlässig ist. Außerdem erleichtert so eine SD Karte den Datenaustausch ganz enorm. Ich merke das gerade selber wie nervig es sein kann 720k Disketten am PC zu beschreiben und dann Discjockey zu spielen.
Die Gigafile hab ich mir gerade erst angeschaut, sieht aber auch interessant aus.
Persönlich würde ich aber wohl eher die Minimalversion der UltraSatan nehmen, die ist ca 40€ billiger. Es gibt vom HDDriver auch eine Demoversion, die soweit ich weiß genau der Vollversion entspricht, bis auf die Schreibgeschwindigkeit.
Auch wenn die meisten Originalspiele nicht von Festplatte laufen, es macht trotzdem Sinn eine zu haben. Allein schon deshalb, weil man dort alle Treiber unterbringen kann, die ganzen CPXen, eventuell ein RAM-TOS, Tools wie qed, STzip oder FloFor.

Schau mal hier:
520er mit Floppy auf ebay

1040 STf auf ebay

Die werden zwar vermutlich noch höher gehen im Preis, aber sowas wäre mal ein guter Einstieg. Um die größe des RAM würde ich mir weniger Sorgen machen, meines Wissens nach ist die Erweiterung relativ unkritisch zu machen, da findet sich auch sicher hier im Forum jemand der das machen kann. Für die original Spiele reichen 512 kB eigentlich auch aus, eng wird es nur wenn man zusätzliche Treiber installiert oder so.
{PoFo 512kb RAM, 6,5 MHz, CF-Slot, 1MB SRAM Disk}
{520 STm 4MB}
{Mega ST1 4MB}

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 6.255
  • Da kringelt sich doch die Locke in der Glocke!
    • HomeCon - der Homecomputer-Treff in Rhein-Main - auch für ATARI
Re: Einige Fragen zum Atari ST Serie
« Antwort #26 am: Do 27.04.2017, 11:49:52 »
Er hat ja schon einen 1040er (würde Burki mich jetzt beschimpfen, wenn ich die beiden Links in die Bucht eingestellt hätte)... Der 520er, und ein weitererer, die darunter als Link angezeigt werden (der Zweite sogar mit einer Megafile 30) sind insofern interessant, weil da Fremdfloppys dabei sind, wo man ohne mit der Wimper zu zucken einen Gotek oder HxC einbauen könnte.
Power without the Price. _/|\_ ATARI

Beware of D.A.U.

1040STFM Twer (PAK68/2,Ovrscn,4MB,1GB SCSI,DVD), 4x1040STFM, 520/1040STE, 520STFM, 260ST, 3x520ST/+, Mega ST1+2+4, 2x Mega STE, 2x Falcon030 20GB/14MB, Stacy4, STBook, TT030/Nova/20MB/72GB, SMM804,SLM-804+605, 5xPofo

Offline SolderGirl

  • Benutzer
  • Beiträge: 208
    • Meine C-Bibliothek für den Portfolio
Re: Einige Fragen zum Atari ST Serie
« Antwort #27 am: Do 27.04.2017, 12:52:50 »
Oh ja, stimmt.
Das hatte ich vergessen, er hat ja schon einen 1040 STfm.

Also fehlt wirklich nur ein Floppyemulator und/oder HDD Ersatz. Zum 1040 passt die Megafile aber nicht so wirklich. Da würde ich dann echt zur UltraSatan tendieren.
Bin jetzt nicht sicher, aber gibt es nicht ein Programm mit dem man direkt auf dem Atari .ST images auf Disketten schreiben kann?
Mit den ganzen Spielen die schon auf HDD Betrieb gepatcht wurden, und der Möglichkeit bei Bedarf auch "echte" Floppys zu erzeugen würde dem Spielspaß dann erstmal nichts mehr im Wege stehen.

Außer vielleicht ein Joystick, den setzen viele Spiele nämlich voraus.
{PoFo 512kb RAM, 6,5 MHz, CF-Slot, 1MB SRAM Disk}
{520 STm 4MB}
{Mega ST1 4MB}

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 6.255
  • Da kringelt sich doch die Locke in der Glocke!
    • HomeCon - der Homecomputer-Treff in Rhein-Main - auch für ATARI
Re: Einige Fragen zum Atari ST Serie
« Antwort #28 am: Do 27.04.2017, 15:17:17 »
Gute Idee, das mit dem Joystick, macht irgendwie Sinn! Um Images auf Disketten zurückzuschreiben, hat man sogar zwei Möglichkeiten.

1. Auf dem PC, floimg, sofern man noch ein echtes Diskettenlaufwerk hat (also kein USB-Teil) -> http://atari.8bitchip.info/floimgd.php -> Wichtig - den dort verlinkten IO-Treiber installieren, sonst gehts nicht!
2. Auf dem Atari mit JayMsa - http://phoenix.inf.upol.cz/~opichals/jay/

Für 2 muss man nur sehen, wie man die Diskimages auf den ST rüber bringt. Problem: im Zweifelsfalle ist das Diskimage so groß, dass man es als Datei nicht auf eine Diskette ablegen kann. Entweder hat man dann einen UltraSatan/CosmosEx, mit denen man SD-Karten (US/CE) und/oder USB-Sticks (CE) lesen kann (oder gar mittels CE direkt auf ein Netzwerkshare zugreifen kann wo die ganzen Images liegen), oder man nimmt ParCP-USB, um die Dateien aus dem PC per USB auf den ST per Parallelport rüberzubeamen. -> https://joy.sophics.cz/parcp/parcp-usb.html

Die Megafile passt schon, ist ja ein schöner Monitoruntersatz, aber das DMA-Kabel ist meist so kurz, dass man sie nur relativ nahe zum 520 oder 1040 dazustellen kann, manche haben sie dann um 90° gedreht hingestellt, was garnicht schön aussieht. Oder nebendran, wie ich meine SH204 ausgestellt hatte, mit stramm gezogenem DMA-Kabel, immerhin war das dann ein sinnvoller Untersatz für zwei SF-314.
« Letzte Änderung: Do 27.04.2017, 15:24:00 von 1ST1 »
Power without the Price. _/|\_ ATARI

Beware of D.A.U.

1040STFM Twer (PAK68/2,Ovrscn,4MB,1GB SCSI,DVD), 4x1040STFM, 520/1040STE, 520STFM, 260ST, 3x520ST/+, Mega ST1+2+4, 2x Mega STE, 2x Falcon030 20GB/14MB, Stacy4, STBook, TT030/Nova/20MB/72GB, SMM804,SLM-804+605, 5xPofo

Burkhard Mankel

  • Gast
Re: Einige Fragen zum Atari ST Serie
« Antwort #29 am: Do 27.04.2017, 23:48:44 »
Du mußt immer noch'n bissl nachtreten (bzw. nachlegen, wenn Empfehlungen nicht Deinen Ideen entsprechen)!
Ich finde @SolderGirl hat recht und wir sollten auf die Fragestellung von @Cobra zurückkommen:
Das hauptmerkmal der Nutzung ist Spiele wieder zu spielen.

1. Sind alle Spiele mit jedem Atari kompatible?

2. Frage zum TOS - laufen die Spiele auf jede TOS Version?
Bsp. beim Amiga 500 laufen die meisten Spiele mit Kickstart 1.2 bis 1.3 aber nur wenige mit Kickstart 2.0 und darüber.  wie ist es beim Atari?
Ich interpretiere mal ziemlich frei: er will mit seinem ST (1040STf) ausschließlich Spielen. Die dritte Frage lasse ich hier mal ganz wech - jeder Atari dürfte so seine Vorzüge und Nachteile (gehabt) haben!
Durch die Bank weg sollte man auch behaupten können: Alle Spiele, die korrekt nach Ataris Richtlinien programmiert wurden dürften laufen - und das dürften über 90% sein - für den Rest gilt halt: Probieren geht über Studieren
Für die Frage zum TOS: Wenn es wirklich nur um Spielen geht, würde ich das TOS belassen, das eingebaut ist - bis TOS 1.(0)2 (Blitter) haben mW die wenigsten Spiele Schwierigkeiten gemacht. Größere Probleme gab es wohl mit einigen Spielen bei Aufkommen des TOS 1.(0)4 (Rainbow), daß aber in meiner Wohngegend sowieso nur als Austausch-TOS verfügbar war!
Interessanter für Dich wäre da wohl ein "Floppy-Emulator" (GOTEK, HxC)!

Offline Nervengift

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.089
    • Ein wenig was über mein anderes Hobby. :-)
Re: Einige Fragen zum Atari ST Serie
« Antwort #30 am: Fr 28.04.2017, 08:39:16 »
Zitat
Für die Frage zum TOS: Wenn es wirklich nur um Spielen geht, würde ich das TOS belassen, das eingebaut ist - bis TOS 1.(0)2 (Blitter) haben mW die wenigsten Spiele Schwierigkeiten gemacht.

Wenn's tatsächlich nur ums Spielen geht, dann wäre ein TOS 1.0 am besten, denke ich. Es gibt ein paar Spiele, die nur mit diesem TOS laufen und schon auf einem ST mit TOS 1.(0)2 ihren Dienst versagen.  DGBD wäre z. B. solch ein Fall. Aber auch in diesem Falle dürften das weniger als 10 % der Spiele betreffen, die es insgesamt für den ST gab. Insofern sollte man das alles auch entspannt sehen, denke ich.
520 ST(M) (TOS 1.02), Falcon030 (16 MHz, 16 MB RAM, CF-Karte, MiNT & MyAES), Milan040 (25 MHz, 48 MB RAM, EasyMiNT 1.90), Firebee (2nd Edition), PowerMac G5 Late 2005 (2 x 2,3 GHz, Mac OS 10.5), iMac 4K Late 2015 (intel Core i7 4 x 3,3 GHz, Mac OS 10.11.6), IBM XT SFD (640 KB RAM, DR DOS 6.0), Compaq LTE 5300 (Pentium/133 MHz, DR-DOS 7.03), AT-PC (Cyrix 6x86L/200 MHz, Windows 98 SE/MS-DOS 6.22 & Windows 3.11)

Offline Lynxman

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.631
  • Nicht Labern! Machen!
Re: Einige Fragen zum Atari ST Serie
« Antwort #31 am: Fr 28.04.2017, 09:53:19 »
Zitat
Für die Frage zum TOS: Wenn es wirklich nur um Spielen geht, würde ich das TOS belassen, das eingebaut ist - bis TOS 1.(0)2 (Blitter) haben mW die wenigsten Spiele Schwierigkeiten gemacht.

Wenn's tatsächlich nur ums Spielen geht, dann wäre ein TOS 1.0 am besten, denke ich. Es gibt ein paar Spiele, die nur mit diesem TOS laufen und schon auf einem ST mit TOS 1.(0)2 ihren Dienst versagen.  DGBD wäre z. B. solch ein Fall. Aber auch in diesem Falle dürften das weniger als 10 % der Spiele betreffen, die es insgesamt für den ST gab. Insofern sollte man das alles auch entspannt sehen, denke ich.

Ich hatte ein paar Spiele die mit 1.02 nicht gelaufen sind.
Aus dem Gedächtnis heraus z.B. Tonic Tile.
Das habe ich gerne gespielt, läuft nur mit TOS 1.00

Das Spiel war der Grund für meine erste TOS-Umschaltung.

Das mit dem TOS 1.00 zum Spielen sage ich schon lange und wundere mich warum manche ein 1.02 oder 1.04 zum Spielen empfehlen.
Wenn man mit Festplatte eine gefixte Version spielen will mag 1.04 ja sinnvoll sein, aber von Diskette spielen, da nimmt man 1.00, da läuft dann alles damit!
« Letzte Änderung: Fr 28.04.2017, 09:56:43 von Lynxman »
PM an mich bei Interesse an
4MB ST, 14MB Falcon Memory, 10MB ST-RAM für TT, Lynx Solitaire oder FlashCard.
Unterstütze die OFAM: hier klicken
Aktuelle Lynx FlashCard Firmware: hier klicken

Nerd? I prefer the term INTELLECTUAL BAD ASS

Burkhard Mankel

  • Gast
Re: Einige Fragen zum Atari ST Serie
« Antwort #32 am: Fr 28.04.2017, 23:48:34 »
Wenn's tatsächlich nur ums Spielen geht, dann wäre ein TOS 1.0 am besten, denke ich. Es gibt ein paar Spiele, die nur mit diesem TOS laufen und schon auf einem ST mit TOS 1.(0)2 ihren Dienst versagen.  DGBD wäre z. B. solch ein Fall. Aber auch in diesem Falle dürften das weniger als 10 % der Spiele betreffen, die es insgesamt für den ST gab. Insofern sollte man das alles auch entspannt sehen, denke ich.
"DGBD" ? ? ?
Falls Du damit "Das Große Deutsche Ballerspiel" - DGDB - meinst! Das lief bei mir auf meinem ersten STf einwandfrei. Und der hatte das Blitter TOS (1.(0)2!
Trotzdem kann man das auch nicht unbedingt - anscheinend - immer vom TOS abhängig machen. Gerade die Diskrpanz, die hier wieder deutlich wird, macht doch erst deutlich, daß vielleicht auch laufende Hintergrundprozesse - zB ACCs oder per AUTO-Ordner gestartete Programme - Spiele stören können!

Tonic Tile kannte ich bislang noch gar nicht - zumindest nicht vom Namen. Screenshots der GameBase deuten aber darauf hin, daß es sich wohl um ein Breakout/Arkanoid Clone handelt. Alles, was ich an solchen Games in die Finger bekam, lief auch bei mir - und mir sind da nicht mehr alle Namen geläufig!

Offline Cobra

  • Benutzer
  • Beiträge: 46
Re: Einige Fragen zum Atari ST Serie
« Antwort #33 am: Sa 29.04.2017, 00:11:40 »
Danke nochmal an alle.

Ich habe mir eine Ultrasatan bestellt und ein gotek habe ich hier auch liegen welches im Amiga 500 verbaut ist.

Meine  stfm 1040 hat die Revision F. Haben alle stfm blitter?

Offline Lynxman

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.631
  • Nicht Labern! Machen!
Re: Einige Fragen zum Atari ST Serie
« Antwort #34 am: Sa 29.04.2017, 00:15:05 »
Meine  stfm 1040 hat die Revision F. Haben alle stfm blitter?

Nein.

Den Blitter musste man beim STFM immer nachrüsten.

Revision F sagt nicht viel aus. Die 6-Stellige Nummer mit "C" am Anfang sollte man wissen. Es gibt mehrere Versionen des 1040 Motherboard bei denen die Position der ICs teils dutlich unterschiedlich sind, manche ICs in Sockeln, dann wieder aufgelötet als SMD.
Und es gibt auch 1040er ohne Blittervorbereitung und welche mit.

Am besten ein Bild des Boards, dann ist (fast) alles geklärt.
PM an mich bei Interesse an
4MB ST, 14MB Falcon Memory, 10MB ST-RAM für TT, Lynx Solitaire oder FlashCard.
Unterstütze die OFAM: hier klicken
Aktuelle Lynx FlashCard Firmware: hier klicken

Nerd? I prefer the term INTELLECTUAL BAD ASS

Burkhard Mankel

  • Gast
Re: Einige Fragen zum Atari ST Serie
« Antwort #35 am: Sa 29.04.2017, 00:38:43 »
Meine  stfm 1040 hat die Revision F. Haben alle stfm blitter?
Ich weiß jetzt nicht mehr genau, welches die Rev. F war, aber mir sind 3 verschiedene Platinenversionen bekannt: Die ersten Generationen hatten den Prozessor unter dem Netzteil und den Speicher unter der Tastatur; dann gab es eine mit CPU unter der Tastatur in DIL Speicherchips und eine mit SMD Speicherchips - beide Versionen mit den Speicher-IC unter dem Netzteil. Ersteres Board hatte nicht einmal den Blitter vorgesehen - also gar keinen Platz. Die Version zumindest mit DIL RAMs hat dafür den Platz neben dem Maus/Joystickausbruch. Dort sieht man einen unbestcktes Feld für einen PLCC Sockel. Das ist der Platz, wo der Blitter hinkommen würde! Ist der bei Dir bestückt, hat da wohl schon jemand Hand angelegt, wenn nicht, laß es am Besten so; für Gamer ist die Nachrüstung des Blitters mAn eher uninteressant!

Offline MJaap

  • Benutzer
  • Beiträge: 954
  • st-computer
    • UpToDate
Re: Einige Fragen zum Atari ST Serie
« Antwort #36 am: Sa 29.04.2017, 03:35:26 »
Ich interpretiere mal ziemlich frei: er will mit seinem ST (1040STf) ausschließlich Spielen. Die dritte Frage lasse ich hier mal ganz wech - jeder Atari dürfte so seine Vorzüge und Nachteile (gehabt) haben!
Durch die Bank weg sollte man auch behaupten können: Alle Spiele, die korrekt nach Ataris Richtlinien programmiert wurden dürften laufen - und das dürften über 90% sein - für den Rest gilt halt: Probieren geht über Studieren
Für die Frage zum TOS: Wenn es wirklich nur um Spielen geht, würde ich das TOS belassen, das eingebaut ist - bis TOS 1.(0)2 (Blitter) haben mW die wenigsten Spiele Schwierigkeiten gemacht. Größere Probleme gab es wohl mit einigen Spielen bei Aufkommen des TOS 1.(0)4 (Rainbow), daß aber in meiner Wohngegend sowieso nur als Austausch-TOS verfügbar war!

Atari hatte selbst zugegeben, keine wirklichen Richtlinien zu haben. Selbst wenn, hätte man diese aus Sunnyvale kaum durchsetzen können. Bei jedem TOS-Update gab es Berichte über inkompatible Programme, primär Spiele, aber auch vereinzelt Anwendungen. Natürlich laufen potenziell weniger Spiele, je später das jeweilige TOS-Update kam. TOS 1.02 erschien schon 1987 - also, als der Spielemarkt so richtig in Schwung kam.

Star Trek und Arkanoid sind zwei bekannte (gute) Spiele, die nur mit TOS 1.00 kompatibel waren, beide wurden aber gepatched und laufen nun unter allen TOS-Versionen, auch von Festplatte.

Zitat
Tonic Tile kannte ich bislang noch gar nicht - zumindest nicht vom Namen. Screenshots der GameBase deuten aber darauf hin, daß es sich wohl um ein Breakout/Arkanoid Clone handelt. Alles, was ich an solchen Games in die Finger bekam, lief auch bei mir - und mir sind da nicht mehr alle Namen geläufig!

Für sowas gibt's:
http://atariuptodate.de/de/games/arcade/

Vermutlich sind es nicht mal alle Breakout-Klone...

Burkhard Mankel

  • Gast
Re: Einige Fragen zum Atari ST Serie
« Antwort #37 am: Sa 29.04.2017, 09:19:12 »
Star Trek und Arkanoid sind zwei bekannte (gute) Spiele, die nur mit TOS 1.00 kompatibel waren, beide wurden aber gepatched und laufen nun unter allen TOS-Versionen, auch von Festplatte.
Wo nehmt Ihr nur immer Eure Infos her? Gerade Arkanoid (zumindest die inder GameBase abgelegten gecrackten Versionen) habe ich auf einem Mega STE unter TOS 2.(0)6 sowie auf einem TOS 1.(0)4 bestückten 1040STfM oft gespielt. Beim M-STE hatte ich es allerdings immer per Image-Runner gestartet!

Offline Nervengift

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.089
    • Ein wenig was über mein anderes Hobby. :-)
Re: Einige Fragen zum Atari ST Serie
« Antwort #38 am: Sa 29.04.2017, 10:59:48 »
Zitat
Wo nehmt Ihr nur immer Eure Infos her?

Selbsterfahrung! :( Star Trek kann ich bestätigen. Das hatte ich mir damals original für den ST gekauft. Lief nicht auf meinem ST, der TOS 1.(0)2 hat. :-\ Genauso ist's mit  DGDB. Lässt sich zwar auf meinem ST starten aber kann man nicht zocken, da sich die Spielfigur nicht steuern lässt. Auf dem ST meines Kumpels damals, der ein sehr frühes Modell hatte mit TOS 1.(0)0 liefen die genannten Spiele. Im Falle von DGDB kann es sogar sein, dass es später eine Version gab, die auch auf TOS-Versionen > 1.(0)0 lief. Das Spiel ist Public Domain. Insofern wäre es interessant wenn @Burkhard Mankel die Version mal posten könnten. 8) 
520 ST(M) (TOS 1.02), Falcon030 (16 MHz, 16 MB RAM, CF-Karte, MiNT & MyAES), Milan040 (25 MHz, 48 MB RAM, EasyMiNT 1.90), Firebee (2nd Edition), PowerMac G5 Late 2005 (2 x 2,3 GHz, Mac OS 10.5), iMac 4K Late 2015 (intel Core i7 4 x 3,3 GHz, Mac OS 10.11.6), IBM XT SFD (640 KB RAM, DR DOS 6.0), Compaq LTE 5300 (Pentium/133 MHz, DR-DOS 7.03), AT-PC (Cyrix 6x86L/200 MHz, Windows 98 SE/MS-DOS 6.22 & Windows 3.11)

Offline Lynxman

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.631
  • Nicht Labern! Machen!
Re: Einige Fragen zum Atari ST Serie
« Antwort #39 am: Sa 29.04.2017, 11:52:07 »
Star Trek und Arkanoid sind zwei bekannte (gute) Spiele, die nur mit TOS 1.00 kompatibel waren, beide wurden aber gepatched und laufen nun unter allen TOS-Versionen, auch von Festplatte.
Wo nehmt Ihr nur immer Eure Infos her? Gerade Arkanoid (zumindest die inder GameBase abgelegten gecrackten Versionen) habe ich auf einem Mega STE unter TOS 2.(0)6 sowie auf einem TOS 1.(0)4 bestückten 1040STfM oft gespielt. Beim M-STE hatte ich es allerdings immer per Image-Runner gestartet!

Wir reden von Originalen!

Du redest von gecrackten Versionen die modifiziert wurden.
PM an mich bei Interesse an
4MB ST, 14MB Falcon Memory, 10MB ST-RAM für TT, Lynx Solitaire oder FlashCard.
Unterstütze die OFAM: hier klicken
Aktuelle Lynx FlashCard Firmware: hier klicken

Nerd? I prefer the term INTELLECTUAL BAD ASS