Autor Thema: Bastelprojekt: Netzwerkzeit (über WLAN) für meinen 1040STF  (Gelesen 6939 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 6.673
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
    • Atari Wiki
Re: Bastelprojekt: Netzwerkzeit (über WLAN) für meinen 1040STF
« Antwort #40 am: Mi 24.02.2016, 22:57:54 »
Hallo Christian, Du hast da erstaunliches vollbracht. Ich könnte mir vorstellen das es gerade für Multitasking-OS dafür Apps geben wird die Uhrzeit, Wetter und Ähnliches schick im GEM-Fenster anzeigen.

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.235
Re: Bastelprojekt: Netzwerkzeit (über WLAN) für meinen 1040STF
« Antwort #41 am: Do 25.02.2016, 18:56:28 »
Danke für das Lob!

GEM-Anwendungen zu programmieren liegt mir nicht so sehr. Aber die Beschreibung der Befehle, die die Firmware auf dem Modul versteht, habe ich ja veröffentlicht (http://www.chzsoft.de/site/site/assets/files/1041/api.pdf), sodass z.B. eine Wetter-App von jemand anders realisiert werden könnte.

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.235
Re: Bastelprojekt: Netzwerkzeit (über WLAN) für meinen 1040STF
« Antwort #42 am: Do 10.03.2016, 18:23:42 »
@Arthur @kcr ... und alle, die sich einen vollwertigen WLAN-Netzwerkadapter wünschen.

Sowas wäre aus meiner Sicht besser (und viel einfacher) z.B. mit einem LinkIt Smart 7688 (unter 15 € inkl. Versand: http://www.seeedstudio.com/depot/LinkIt-Smart-7688-p-2573.html) machbar.

Falls sich jemand übrigens an dieser Idee versuchen will, gibt es z.Zt. das o.g. Linkit Smart Board für umgerechnet 9,50€ inkl Versand im Angebot...

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 6.673
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
    • Atari Wiki
Re: Bastelprojekt: Netzwerkzeit (über WLAN) für meinen 1040STF
« Antwort #43 am: Do 10.03.2016, 19:07:26 »
Hallo Christian, wenn Du die Karte softwaremäßig anbindest dann werde ich gerne eine Karte nach deiner Vorgabe zusammen bauen... also ein wenig Löten und Lochraster alles kein Problem... aber Software... alles Teufelszeug.  >:D

Was prädestiniert diese Karte gegenüber der ersten?

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.235
Re: Bastelprojekt: Netzwerkzeit (über WLAN) für meinen 1040STF
« Antwort #44 am: Do 10.03.2016, 19:21:58 »
Ich hatte es weiter oben im Thread ja schon beschrieben:

Der ESP8266 ist ein nicht übermäßig leistungsstarker Mikrocontroller mit WLAN. Für klar abgegrenzte, simple Aufgaben, wie eine Abfrage der Zeit aus dem Internet oder das Herunterladen des aktuellen Wetter (o.ä.) von einem Webserver reicht er aus. Einen vollwertigen WLAN-Adapter wird man daraus aber eher nicht bauen können.

Das Linkit Smart 7688 ist eine ganz andere Leistungsklasse, ein Embedded-Linux-Board, ein bisschen wie ein Raspberry Pi, nur mit integriertem WLAN. Da lässt sich eher etwas machen. Einen einfachen Weg ‒ d.h. vielleicht einen Tag Arbeit für die Software-Einrichtung ‒ hatte ich auch schon beschrieben: Das Ding gegenüber dem Atari als Modem ausgeben.

Wie an anderer Stelle schon geschrieben, habe ich aber keinen Bedarf für Internet am ST, von den Dingen abgesehen, die ich mit dem ESP8266 schon implementiert habe.

Offline Arthur

  • Benutzer
  • Beiträge: 6.673
  • Mein Atari erinnert mich an die gute alte Zeit..
    • Atari Wiki
Re: Bastelprojekt: Netzwerkzeit (über WLAN) für meinen 1040STF
« Antwort #45 am: Do 10.03.2016, 19:47:05 »
Hallo Christian, ich schätze was Du so einfach mit (ich hab gerade keinen Bedarf) schreibst ist für mich sehr schwer nach zu vollziehen. Nahezu alle Netzwerklösungen haben kaum oder nur wenig mehr als 1-2 fache Disketten-Geschwindigkeit. Eine serielle Anbindung bremst schnelles WLan aus und macht es meiner Meinung nach auch weniger Sinn das Projekt mit der schnelleren performanteren Linux-Karte noch einmal neu an zu gehen. Mein Fazit wäre daher... entweder einbauen oder über den ROM oder Parallelport anbinden, das wäre die logische Alternative. Ein schneller Adapter ab 100KB/s aufwärts würde bestimmt einen Run darauf auslösen, wenn es bezahlbar ist und die Software entweder Kompatibel (Sting) oder so super Simpel wie das (Uip-Tool) für (NetUSBee/Hydra download 50KB/s upload 27,1KB/s). Es gab damals Ausnahmen... die Bionet-Adapter für den ASCI-Port sollen damals auch sehr schnell gewesen sein.
« Letzte Änderung: Di 26.04.2016, 21:52:19 von Arthur »

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.235
Re: Bastelprojekt: Netzwerkzeit (über WLAN) für meinen 1040STF
« Antwort #46 am: Do 10.03.2016, 20:14:47 »
Hallo Arthur,

den Vorschlag, die serielle Schnittstelle des Linkit-Boards zu nehmen, habe ich nur gebracht, weil er sehr schnell umsetzbar wäre. Für den ST gibt's fertige Software und auf Linux-Seite muss auch nicht programmiert werden, sondern es müssen nur ein paar Konfigurationsdateien passend erstellt werden. Dann hätte man WLAN am Atari, aber wie Du schriebst (und ich ja auch schon), ist das arg gebremst durch die serielle Schnittstelle.

Es ist aber nicht gesagt, dass man mit dem Linkit-Board nicht auch eine Parallel-/ROM-/ACSI-Port-Lösung realisieren könnte. Genug GPIOs sind ja vorhanden. Das bedeutet dann halt Programmieraufwand am Atari und auf dem Linux-Board und je nach Flexibilität der GPIOs noch Pegelwandler/CPLD dazwischen.

Wie gesagt: Wenn sich jemand dran versuchen will, das Board ist gerade bei Seeedstudio im Angebot.

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.235
Re: Bastelprojekt: Netzwerkzeit (über WLAN) für meinen 1040STF
« Antwort #47 am: Di 26.04.2016, 21:18:58 »
So, mein Prototyp ist heute in ein richtiges Gehäuse umgezogen und Franks Vorschlag, die Stromversorgung doch über ein kleines USB-Ladegerät zu lösen, wurde umgesetzt. Damit kann das Teil nun endgültig als "Uhr" an meinem 1040STF dienen.

Vielleicht habe ich ja auch mal wieder Lust, weiter an der Software dafür zu entwickeln...

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.235
Re: Bastelprojekt: Netzwerkzeit (über WLAN) für meinen 1040STF
« Antwort #48 am: Mi 03.05.2017, 08:36:31 »
Im englischen Forum hat mich "Greenious" auf eine Firmware für den ESP8266 aufmerksam gemacht, die den WLAN-Modul das Protokoll SLIP beibringt. Damit kann man sich dann tatsächlich mit einem Netzwerkstack auf dem Atari über's WLAN mit dem Internet verbinden -- mit 19,2 kBit/s.  :D

Der angehängte Screenshot zeigt den KA9Q-Netzwerkstack, STinG habe ich bislang nicht zum Laufen bekommen, es stürzt bei mir ab, bevor ich überhaupt was konfigurieren kann.

« Letzte Änderung: Mi 03.05.2017, 08:38:37 von czietz »

Offline dbsys

  • Benutzer
  • Beiträge: 3.132
  • n/a
Re: Bastelprojekt: Netzwerkzeit (über WLAN) für meinen 1040STF
« Antwort #49 am: Mi 03.05.2017, 09:11:00 »
Das sind ja wunderbare Nachrichten!

Bin immer wieder geplättet, was Du so alles machst.

Weiter so!

Offline SolderGirl

  • Benutzer
  • Beiträge: 211
    • Meine C-Bibliothek für den Portfolio
Re: Bastelprojekt: Netzwerkzeit (über WLAN) für meinen 1040STF
« Antwort #50 am: Mi 03.05.2017, 10:23:40 »
Ich hab diesen Thread gerade zufällig entdeckt, und finde das Mega-Spannend.
Ist es so das man damit sowas wie das hier



an die serielle Schnitstelle hängt und hat dann quasi ein WLAN-Modem?
{PoFo 512kb RAM, 6,5 MHz, CF-Slot, 1MB SRAM Disk}
{520 STm 4MB}
{Mega ST1 4MB}

Offline joejoe

  • Benutzer
  • Beiträge: 180
Re: Bastelprojekt: Netzwerkzeit (über WLAN) für meinen 1040STF
« Antwort #51 am: Mi 03.05.2017, 13:53:16 »
Die 19200 sind aber doch nicht das Ende der Fahnenstange, soweit ich mich recht erinnere.
Da gab es doch auch noch Dinge wie RS-Speed (mit höheren Baudraten als Ersatz für nie benötigte Übertragungsraten ???) und auch ein Bastelprojekt von Harun Scheutzow, welches den MegaSTE/TT SCC mit Treiberunterstützung in den ST brachte. Den SCC meines Falcon habe ich vorsichtig von der Platine entfernt (Pins ganz vorsichtig mit einem Dremel (oder gefühlvoll mit einem Cutter-Messer) am Gehäuse durchtrennt, dann eine passende PLCC-Fasssung auf die Pads gelötet und den SCC durch den pincompatiblen, aber deutlich leistungsfähigeren ESCC Z85230 (interne Puffer (FIFO), bis zu 2 MBIt/s etc. ) ersetzt. Damit ließ sich der Falcon per SLIP mit meinem Linux-Server verbinden. Da war dann fast der PC bzw. dessen serielle Schnittstelle mit 115kB/s die Bremse. Solch ein Platinensatz (SCC-Board für STs) wurde im letzten halben Jahr 'mal bei ebay angeboten. Vielleicht hat es ja ein Forenmitglied erstanden und kann davon berichten?

Eigentlich braucht es einen speziellen IP-Stack für die ATARIs, welcher nur die Nutzdaten auf möglichst direktem Weg an den externen Controller überträgt, ohne den ganzen Verwaltungsaufwand auf dem langsamen ATARI durchzuführen und dieses stattdessen auf dem ESP, dem WIZnet, dem RasPI oder wo auch immer stattfinden läßt. Der Aufwand würde sich natürlich nur lohnen, wenn damit real höhere Netto-Übertragungsraten als mit Par-Port oder VME / Panther o-ä. Lösungen herausspringen.



« Letzte Änderung: Mi 03.05.2017, 18:01:52 von joejoe »

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.235
Re: Bastelprojekt: Netzwerkzeit (über WLAN) für meinen 1040STF
« Antwort #52 am: Mi 03.05.2017, 17:46:27 »
Ich hab diesen Thread gerade zufällig entdeckt, und finde das Mega-Spannend.
Ist es so das man damit sowas wie das hier

[...]

an die serielle Schnitstelle hängt und hat dann quasi ein WLAN-Modem?

Genau, wobei das abgebildete Teil schon die Luxus-Ausführung ist, ich habe ein kleineres Modul mit dem ESP8266-Controller für knapp 2 € in meiner WLAN-Uhr -- und jetzt für die Tests mit STinG -- im Einsatz.

Und es ist keine Plug-and-Play-Lösung: der ESP8266 muss mit anderer Firmware versehen werden, die ich erst dafür anpassen und compilieren musste, der ESP8266 muss (z.Zt sehr umständlich) konfiguriert werden und natürlich muss der Netzwerkstack auf dem Atari (z.B. STinG) passend eingerichtet werden. Am letzten Punkt hänge ich derzeit.


Offline gh-baden

  • Benutzer
  • Beiträge: 563
Re: Bastelprojekt: Netzwerkzeit (über WLAN) für meinen 1040STF
« Antwort #53 am: Mi 03.05.2017, 18:07:02 »
Eigentlich braucht es einen speziellen IP-Stack für die ATARIs, welcher nur die Nutzdaten auf möglichst direktem Weg an den externen Controller überträgt, ohne den ganzen Verwaltungsaufwand auf dem langsamen ATARI durchzuführen und dieses stattdessen auf dem ESP, dem WIZnet, dem RasPI oder wo auch immer stattfinden läßt. Der Aufwand würde sich natürlich nur lohnen, wenn damit real höhere Netto-Übertragungsraten als mit Par-Port oder VME / Panther o-ä. Lösungen herausspringen.

Im Prinzip willst du für den Atari das, womit das ARPANET anfing: ein IMP (Interface Message Processor), der die Netzwerklast von NCP dem Haupt-Host abnahm. Nur dass es jetzt keine Honeywell 316 mehr ist, sondern ein RasPi o.ä.

Klar, kann man machen. Aber damit designst du halt ein neues Kommunikationsprotokoll, und wie du schon schreibst, hat das drei Probleme:
  • Jemand muss es machen.
  • Es muss besser sein als TCP/IP
  • Man muss vorhandene Software umschreiben

Und dafür sehe ich jetzt nicht genug Vorteile, denn was hat man davon? Surfen wird man mit 68k-Rechnern auch damit nicht wollen mangels tauglichem Browser. Für IRC, Mail und News reicht auch der Zustand heute schon mit TCP/IP, da kommt es nicht auf jedes Prozent Geschwindigkeit an. UUCP macht keiner mehr außer mir. Nur bei FTP kann man echt was gewinnen -- aber lohnt dafür der Aufwand? Ich denke nicht.
Wider dem Signaturspam!

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.235
Re: Bastelprojekt: Netzwerkzeit (über WLAN) für meinen 1040STF
« Antwort #54 am: Mi 03.05.2017, 19:24:06 »
Jetzt mit STinG und CAB. Macht natürlich bei der Geschwindigkeit keinen Spaß, aber für's Photo musste es schon WWW sein.

Offline gh-baden

  • Benutzer
  • Beiträge: 563
Re: Bastelprojekt: Netzwerkzeit (über WLAN) für meinen 1040STF
« Antwort #55 am: Mi 03.05.2017, 23:58:04 »
Ich hab diesen Thread gerade zufällig entdeckt, und finde das Mega-Spannend.
Ist es so das man damit sowas wie das hier
[…]
an die serielle Schnitstelle hängt und hat dann quasi ein WLAN-Modem?

Eher ein WLAN-Router, denn SLIP bedeutet, dass der Atari eine Einwahl macht, als ob das Platinchen hinter einer Nullmodem-Strecke hängt und eben SLIP (Vorgänger von PPP) anbietet. Und das routet das Platinchen dann halt weiter.

Ich mach das deutlich unbasteliger und uncooler mit RS232<->Bluetooth-Adaptern. Die sind winzig und brücken auch die Luft, auf der anderen Seite habe ich BSD oder Linux. Dazu dann ein getty+ZMODEM.
Wider dem Signaturspam!

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 6.531
  • Da kringelt sich doch die Locke in der Glocke!
    • HomeCon - der Homecomputer-Treff in Rhein-Main - auch für ATARI
Re: Bastelprojekt: Netzwerkzeit (über WLAN) für meinen 1040STF
« Antwort #56 am: Do 04.05.2017, 08:25:44 »
@czietz: Sehr cool!

Wenn du das mal fertig hast und eine Komplettanleitung zum Aufbau und Installation online stellst, und sich die Kosten im Rahmen halten (wovon ich ausgehe) würde ich das mal nachbauen, das ist mal ein Gag!
« Letzte Änderung: Do 04.05.2017, 08:30:17 von 1ST1 »
Power without the Price. _/|\_ ATARI

Beware of D.A.U.

1040STFM Twer (PAK68/2,Ovrscn,4MB,1GB SCSI,DVD), 4x1040STFM, 520/1040STE, 520STFM, 260ST, 3x520ST/+, Mega ST1+2+4, 2x Mega STE, 2x Falcon030 20GB/14MB, Stacy4, STBook, TT030/Nova/20MB/72GB, SMM804,SLM-804+605, 5xPofo

Offline SolderGirl

  • Benutzer
  • Beiträge: 211
    • Meine C-Bibliothek für den Portfolio
Re: Bastelprojekt: Netzwerkzeit (über WLAN) für meinen 1040STF
« Antwort #57 am: Do 04.05.2017, 09:52:54 »
Mich hat das spontan an ein Projekt von vor ein paar Jahren erinnert.
Da hatte ich nach Jahren wieder meinen ersten DOS-PC gebaut und wollte unbedingt wieder wie damals mit Terminate in BBSen rumstreunen.
Und nach tagelangem jonglieren mit Treibern hab ich das auch tatsächlich geschafft. Ein TCP/IP Stack, darauf einen Emulationstreiber der eine IP-Verbindung als ISDN "tarnt", und da oben drüber noch einen Emulationstreiber um aus dem ISDN für Terminate ein Modem zu simulieren. War zwar sehr knapp mit dem Speicher, aber es hat irgendwie geklappt.

Und so wie ich gelesen habe, gibt es diese Module auch mit eingebautem IP-Stack. Wäre das nicht eine einfachere Variante, das WLAN wie ein Modem anzusprechen und ihm die Arbeit zu überlassen, anstatt die ganze IP-Geschichte in Software zu machen? Wenn die einzige Einschränkung dabei die begrenzte Anzahl gleichzeitiger Verbindungen ist, damit kann man doch leben, oder? Wer will schon auf dem ST gleichzeitig 3 SMB-Shares gemountet haben und nebenher im Netz surfen?
Aber vielleicht denke ich auch in eine ganz andere Richtung ....
{PoFo 512kb RAM, 6,5 MHz, CF-Slot, 1MB SRAM Disk}
{520 STm 4MB}
{Mega ST1 4MB}

Offline joejoe

  • Benutzer
  • Beiträge: 180
Re: Bastelprojekt: Netzwerkzeit (über WLAN) für meinen 1040STF
« Antwort #58 am: Do 04.05.2017, 11:58:46 »
Das war genau mein Ansatz, als ich weiter oben von einem speziellen IP-Stack sprach.
Dafür braucht es auch keinen TCP/IP Ersatz, sondern einen "pseudo-TCP/IP-Stack, welcher die Schichten unterhalb des Application-Layers transparent remote z.B. auf einem RasPI oder einem Hardware-TCP/IP.Chip wie den WizNet-Controllern ablaufen lässt.
SLIP liegt dagegen in der untersten Ebene des TCP-IP Stacks, da muß oberhalb eine Menge an Verwaltungsaufgaben durch den ATARI erledigt werden. Ein Ansatz all diese Funktionen auf externer Hardware ablaufen zu lassen spart vermutlich (veiel? wieviel?) CPU-Zeit und RAM auf dem Atari.
Die Atari-Software sieht die notwendigen Proceduren, übergibt denen die Daten, diese werden (irgerndwie, per RemoteProcedureCAll seriell, parallel, ACSI, I²C,SPI, wie auch immer) an den exterenen TCP/IP-Hardware-Stack übertragen und vice versa.
 
Allerdings weiß ich nicht, ob sich sämtliche TCP/IP-Software an die strenge Layer-Hierachie hält.
Das ganze macht, wie GH-Baden schon angemerkt hat, natürlich nur Sinn, wenn dem Aufwand genügend Nutzen entspringt.
« Letzte Änderung: Do 04.05.2017, 12:19:15 von joejoe »

Offline SolderGirl

  • Benutzer
  • Beiträge: 211
    • Meine C-Bibliothek für den Portfolio
Re: Bastelprojekt: Netzwerkzeit (über WLAN) für meinen 1040STF
« Antwort #59 am: Do 04.05.2017, 12:03:51 »
Die Lösung die ich damals hinbekommen habe war aber auch nur limitiert auf telnet. Das ging dann aber aus dem terminalprogramm mit einem "ATDT 213.123.231.132" oder sogar "ATDT irgend.bbs.com".
Hat aber gereicht um das original-Feeling von damals wieder zu erleben, mit dem selben Programm das ich damals hatte.
Und das ist was, was ich auch mit dem Atari irgendwann hinkriegen will, ein bisschen BBS surfen.
{PoFo 512kb RAM, 6,5 MHz, CF-Slot, 1MB SRAM Disk}
{520 STm 4MB}
{Mega ST1 4MB}