Autor Thema: Einfach programmierbares Modul für ROM-Port?  (Gelesen 6447 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Lukas Frank

  • Benutzer
  • Beiträge: 6.954
  • fancy Atari Musik anDA Dance "Agare Hinu Harukana"
    • Muss mir auch mal eine schöne Websaite bauen ...
Re: Einfach programmierbares Modul für ROM-Port?
« Antwort #80 am: So 08.05.2016, 12:05:01 »
Habe im Englischen Forum gelesen das es jetzt auch ein EmuTOS Cartridge Modul gibt, zwar ohne GEM aber immerhin ...

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.236
Re: Einfach programmierbares Modul für ROM-Port?
« Antwort #81 am: Sa 14.05.2016, 21:18:29 »
Das erwähnte Python-Skript, um Cartridge-Images für den ROM-Port zu erstellen, ist jetzt hier zu finden: https://www.chzsoft.de/site/hardware/diverse-kleinigkeiten-fur-den-atari-st/#normale-tos-programme-als-rom-cartridge

Offline Lynxman

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.667
  • Nicht Labern! Machen!
Re: Einfach programmierbares Modul für ROM-Port?
« Antwort #82 am: Di 30.05.2017, 01:35:59 »
Das wären dann wohl (Auszüge aus dem c't-Register):

EPROM-Bank für den Atari 520 ST
128 KByte für residente Software
Klaus Koerth
c't 1/86, S. 58

Solid-State-Disk für Atari ST
Schneller Nur-Lesespeicher am ROM-Port
Grogor von  Stangen, Peter Glasmacher
c't 9/86 S. 46

Doppelbank
c't-EPROM-Bank mit 256 KByte bestücken
Bernd Behr
c't 3/90, S. 290

EPROM-Prothese
32-Pin-EPROMs in 28-Pin-Projekten nutzen
Bernd Behr
c't 2/92, S. 160
(512 KByte ROM-Disk)

Dort gibt es einen Treiber, um den Speicherbereich des ROM-Ports als Laufwerk E: einzubinden; im Prinzip wie eine RAM-Disk, aber natürlich nur-lesend. Das macht aber sicherlich nur dann Spaß, wenn man mindestens die kompletten 128 kiByte des ROM-Ports nutzt (was mein Modul nicht kann) oder gar via Bank-Switching 256 kiByte oder 512 kiByte einbindet, wie in den letzten zwei Artikeln beschrieben, was mein Modul erst recht nicht kann.

Ich weis, der Thread ist gefühlt 5 Jahre alt...

Die Artikel würden mich trotzdem interessieren.
PM an mich bei Interesse an
4MB ST, 14MB Falcon Memory, 10MB ST-RAM für TT, Lynx Solitaire oder FlashCard.
Unterstütze die OFAM: hier klicken
Aktuelle Lynx FlashCard Firmware: hier klicken

Nerd? I prefer the term INTELLECTUAL BAD ASS

Offline gh-baden

  • Benutzer
  • Beiträge: 564
Re: Einfach programmierbares Modul für ROM-Port?
« Antwort #83 am: Di 30.05.2017, 01:55:55 »
Das wären dann wohl (Auszüge aus dem c't-Register):

EPROM-Bank für den Atari 520 ST
128 KByte für residente Software
Klaus Koerth
c't 1/86, S. 58

Solid-State-Disk für Atari ST
Schneller Nur-Lesespeicher am ROM-Port
Grogor von  Stangen, Peter Glasmacher
c't 9/86 S. 46

Doppelbank
c't-EPROM-Bank mit 256 KByte bestücken
Bernd Behr
c't 3/90, S. 290

EPROM-Prothese
32-Pin-EPROMs in 28-Pin-Projekten nutzen
Bernd Behr
c't 2/92, S. 160
(512 KByte ROM-Disk)

Dort gibt es einen Treiber, um den Speicherbereich des ROM-Ports als Laufwerk E: einzubinden; im Prinzip wie eine RAM-Disk, aber natürlich nur-lesend. Das macht aber sicherlich nur dann Spaß, wenn man mindestens die kompletten 128 kiByte des ROM-Ports nutzt (was mein Modul nicht kann) oder gar via Bank-Switching 256 kiByte oder 512 kiByte einbindet, wie in den letzten zwei Artikeln beschrieben, was mein Modul erst recht nicht kann.

Ich weis, der Thread ist gefühlt 5 Jahre alt...

Die Artikel würden mich trotzdem interessieren.

https://shop.heise.de/katalog/doppelbank

https://shop.heise.de/katalog/eprom-prothese

Wider dem Signaturspam!

Offline dbsys

  • Benutzer
  • Beiträge: 3.132
  • n/a
Re: Einfach programmierbares Modul für ROM-Port?
« Antwort #84 am: Di 30.05.2017, 09:16:41 »
Das wären dann wohl (Auszüge aus dem c't-Register):

EPROM-Bank für den Atari 520 ST
128 KByte für residente Software
Klaus Koerth
c't 1/86, S. 58

Solid-State-Disk für Atari ST
Schneller Nur-Lesespeicher am ROM-Port
Grogor von  Stangen, Peter Glasmacher
c't 9/86 S. 46

Doppelbank
c't-EPROM-Bank mit 256 KByte bestücken
Bernd Behr
c't 3/90, S. 290

EPROM-Prothese
32-Pin-EPROMs in 28-Pin-Projekten nutzen
Bernd Behr
c't 2/92, S. 160
(512 KByte ROM-Disk)

Dort gibt es einen Treiber, um den Speicherbereich des ROM-Ports als Laufwerk E: einzubinden; im Prinzip wie eine RAM-Disk, aber natürlich nur-lesend. Das macht aber sicherlich nur dann Spaß, wenn man mindestens die kompletten 128 kiByte des ROM-Ports nutzt (was mein Modul nicht kann) oder gar via Bank-Switching 256 kiByte oder 512 kiByte einbindet, wie in den letzten zwei Artikeln beschrieben, was mein Modul erst recht nicht kann.

Ich weis, der Thread ist gefühlt 5 Jahre alt...

Die Artikel würden mich trotzdem interessieren.

https://shop.heise.de/katalog/doppelbank

https://shop.heise.de/katalog/eprom-prothese

Oder Du findest jemanden, der alle alten c't Ausgaben auf c't ROMs hat....  ;)

Offline gh-baden

  • Benutzer
  • Beiträge: 564
Re: Einfach programmierbares Modul für ROM-Port?
« Antwort #85 am: Mo 05.06.2017, 22:38:32 »
Bekanntermaßen (siehe z.B. Profibuch) müssen Programme für ein ROM-Cartridge speziell erstellt werden. Es ist nicht einfach möglich, ein PRG- oder TOS-File irgendwie ins Cartridge zu brennen und dann von dort auszuführen, da fast alle Programme davon ausgehen, dass sie im RAM laufen, also z.B. reloziert werden wollen und einen beschreibbare Daten-Bereich erwarten.

Ich finde gerade die Beschreibung zu „PAM’s EPROM-Disk“ im „Softwareführer Atari ST“, Ausgabe 1989, S. 205:

„Einlesen von vorher eingespeicherten Programmen wie von einer RAM-Disk. Zusätzlich AUTO-Ordner und ACCs. Anschluss von Floppies nicht mehr zwingend. Versch. Größen 128k-512k“

Wie machten die das dort? Kennt jemand das Gerät?
« Letzte Änderung: Mo 05.06.2017, 23:14:28 von gh-baden »
Wider dem Signaturspam!

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.236
Re: Einfach programmierbares Modul für ROM-Port?
« Antwort #86 am: Mo 05.06.2017, 22:49:24 »
Ich finde gerade die Beschreibung zu „PAM’s EPROM-Disk“ im „Softwareführer Atari ST“, Ausgabe 1989, S. 205:

„Einlesen von vorher eingespeicherten Programmen wie von einer RAM-Disk. Zusätzlich AUTO-Ordner und ACCs. Anschluss von Floppies nicht mehr zwingen. Versch. Größen 128k-512k“

Wie machten die das dort? Kennt jemand das Gerät?

Ich kenne das Gerät nicht. Aber ich vermute stark, es funktioniert so wie die EPROM-Disks, die in der c't oder im Scheibenkleister beschrieben sind. Im EPROM ist als erstes ein kleiner Treiber, der sich in TOS als Laufwerk installiert und dafür sorgt, dass die Sektoren dieses Laufwerks aus dem (Cartridge-)Speicher gelesen werden. (Also wie eine RAM-Disk, nur dass die Sektoren im ROM liegen.) Dieser Treiber kann natürlich auch Bank-Switching implementieren, sodass mehr als die 128k Adressraum des Cartridge-Ports möglich sind.

Wenn der Treiber das Laufwerk als Bootlaufwerk einträgt, sind auch ACCs und AUTO-Programme möglich. Aber die Programme laufen natürlich nicht im ROM; sie werden von TOS weiterhin ins RAM geladen, genauso wie TOS das mit einem Programm von jedem anderen Laufwerk (Diskette, Festplatte...) auch machen würde.

Offline gh-baden

  • Benutzer
  • Beiträge: 564
Re: Einfach programmierbares Modul für ROM-Port?
« Antwort #87 am: Mo 05.06.2017, 23:00:00 »
Ich finde gerade die Beschreibung zu „PAM’s EPROM-Disk“ im „Softwareführer Atari ST“, Ausgabe 1989, S. 205:

„Einlesen von vorher eingespeicherten Programmen wie von einer RAM-Disk. Zusätzlich AUTO-Ordner und ACCs. Anschluss von Floppies nicht mehr zwingen. Versch. Größen 128k-512k“

Wie machten die das dort? Kennt jemand das Gerät?

Ich kenne das Gerät nicht. Aber ich vermute stark, es funktioniert so wie die EPROM-Disks, die in der c't oder im Scheibenkleister beschrieben sind. Im EPROM ist als erstes ein kleiner Treiber, der sich in TOS als Laufwerk installiert und dafür sorgt, dass die Sektoren dieses Laufwerks aus dem (Cartridge-)Speicher gelesen werden. (Also wie eine RAM-Disk, nur dass die Sektoren im ROM liegen.) Dieser Treiber kann natürlich auch Bank-Switching implementieren, sodass mehr als die 128k Adressraum des Cartridge-Ports möglich sind.

Wenn der Treiber das Laufwerk als Bootlaufwerk einträgt, sind auch ACCs und AUTO-Programme möglich. Aber die Programme laufen natürlich nicht im ROM; sie werden von TOS weiterhin ins RAM geladen, genauso wie TOS das mit einem Programm von jedem anderen Laufwerk (Diskette, Festplatte...) auch machen würde.

Okay, also eine Read-Only-SSD, mit speziellen Bootblock-Treiber :-)
Wider dem Signaturspam!

Offline gh-baden

  • Benutzer
  • Beiträge: 564
Re: Einfach programmierbares Modul für ROM-Port?
« Antwort #88 am: Mo 05.06.2017, 23:09:16 »
Ich finde gerade die Beschreibung zu „PAM’s EPROM-Disk“ im „Softwareführer Atari ST“, Ausgabe 1989, S. 205 […]
Ich kenne das Gerät nicht. Aber ich vermute stark, es funktioniert so wie die EPROM-Disks, die in der c't oder im Scheibenkleister beschrieben sind. Im EPROM ist als erstes ein kleiner Treiber, der sich in TOS als Laufwerk installiert und dafür sorgt, dass die Sektoren dieses Laufwerks aus dem (Cartridge-)Speicher gelesen werden. (Also wie eine RAM-Disk, nur dass die Sektoren im ROM liegen.) Dieser Treiber kann natürlich auch Bank-Switching implementieren, sodass mehr als die 128k Adressraum des Cartridge-Ports möglich sind.

Wenn der Treiber das Laufwerk als Bootlaufwerk einträgt, sind auch ACCs und AUTO-Programme möglich. Aber die Programme laufen natürlich nicht im ROM; sie werden von TOS weiterhin ins RAM geladen, genauso wie TOS das mit einem Programm von jedem anderen Laufwerk (Diskette, Festplatte...) auch machen würde.

Wäre natürlich spannend wenn jemand die Software dazu hätte, BTW. Ich habe 1987 auf sowas ähnliches gespart, nur nicht von PAM stammend. Ich hatte am 1040STF nur eine Floppy, das war alles etwas unkomfortabel, und mein Händler riet mir zur Zweitfloppy. Ich fand aber dass Floppies keine echte Zukunft haben (hey, ich sollte Recht behalten!!!1), nur Harddisks waren damals viel zu teuer. So kam ich auf die EPROM-Disk. Das ließ ich dann doch, denn max. 576 KB reichten mir nicht für den GFA-Assembler, GFA-Basic und bissl Kleinkram wie Flexdisk.

Echt schade auch, dass Atari am ST keinen „richtigen“ Userport vorgesehen hat, sondern da Leitungen sparte.
Wider dem Signaturspam!

Offline 1ST1

  • Benutzer
  • Beiträge: 6.532
  • Da kringelt sich doch die Locke in der Glocke!
    • HomeCon - der Homecomputer-Treff in Rhein-Main - auch für ATARI
Re: Einfach programmierbares Modul für ROM-Port?
« Antwort #89 am: Mo 05.06.2017, 23:40:32 »
Moment mal, unterstützt TOS nicht ohnehin ROM-Module mit mehreren Programme in einem ROM-Laufwerk als Buchstabe "c:" (Kleinbuchstabe!!!)??? Darüber steht, ich will jetzt nicht extra nachschauen, nach meiner Erinnerung auch was im Profibuch.
Power without the Price. _/|\_ ATARI

Beware of D.A.U.

1040STFM Twer (PAK68/2,Ovrscn,4MB,1GB SCSI,DVD), 4x1040STFM, 520/1040STE, 520STFM, 260ST, 3x520ST/+, Mega ST1+2+4, 2x Mega STE, 2x Falcon030 20GB/14MB, Stacy4, STBook, TT030/Nova/20MB/72GB, SMM804,SLM-804+605, 5xPofo

Offline neualtuser

  • Benutzer
  • Beiträge: 388
Re: Einfach programmierbares Modul für ROM-Port?
« Antwort #90 am: Di 06.06.2017, 00:43:29 »
Zitat
Kennt jemand das Gerät?
Es gab etwas ähnliches von Maxon (Auszug aus einer Händlerpreisliste Nr. 3 März ´89):
Profitreiber mit ProfiBank (Atari ST)
Das Profiline-System macht den ROM-Port zum vielseitigsten Port des Atari ST. Die Profibank stellt eine EPROM-Bank mit bis zu1,5 Megabyte Kapazität und ein 32 Bit Eingabe- Ausgabe Port zur Verfügung.

Profiram - optionale Ergänzung zum Profiline - System
... akkugepufferte RAM- Karte mit bis zu 384 Kilobyte Kapazität.

Ich hatte mal die technischen Unterlagen...
mal schauen...

Zitat
... in einem ROM-Laufwerk als Buchstabe "c:" (Kleinbuchstabe!!!)
Programm muss nur sicherstellen das die Pfade richtig gesetzt werden und nicht auf
"c:" geschrieben wird (außer mit Tricks...  ;))
/TT-VME/

Offline czietz

  • Benutzer
  • Beiträge: 1.236
Re: Einfach programmierbares Modul für ROM-Port?
« Antwort #91 am: Di 06.06.2017, 10:17:30 »
Moment mal, unterstützt TOS nicht ohnehin ROM-Module mit mehreren Programme in einem ROM-Laufwerk als Buchstabe "c:" (Kleinbuchstabe!!!)??? Darüber steht, ich will jetzt nicht extra nachschauen, nach meiner Erinnerung auch was im Profibuch.

Dieses c: ist bloß kein echtes Laufwerk, sondern eins, das Dir nur der Desktop vorgaukelt. Für TOS (bzw. GEMDOS) ist es nicht vorhanden! Konsequenzen sind u.a. dass ein Programm sein RSC-File, Konfigurationsdateien oder andere Dateien nicht von diesem Fakelaufwerk nachladen kann.

Außerdem müssen Programme in einem speziellen Format vorliegen, um als c: auf dem Desktop zu erscheinen. Das ist ja etwas, um das sich u.a. mein weiter oben im Thread genanntes Tool kümmert.

Offline gh-baden

  • Benutzer
  • Beiträge: 564
Re: Einfach programmierbares Modul für ROM-Port?
« Antwort #92 am: Di 06.06.2017, 22:19:55 »
Es gab etwas ähnliches von Maxon (Auszug aus einer Händlerpreisliste Nr. 3 März ´89):
Profitreiber mit ProfiBank (Atari ST)
Das Profiline-System macht den ROM-Port zum vielseitigsten Port des Atari ST. Die Profibank stellt eine EPROM-Bank mit bis zu1,5 Megabyte Kapazität und ein 32 Bit Eingabe- Ausgabe Port zur Verfügung.

Profiram - optionale Ergänzung zum Profiline - System
... akkugepufferte RAM- Karte mit bis zu 384 Kilobyte Kapazität.

Das klingt cool. Das RAM wurde wohl als RAM-Disk eingebunden?
Wider dem Signaturspam!